Seite 18: Fazit

Die HIS Radeon HD 7970 IceQ X2 GHz Edition muss sich leider an die Standard-Frequenzen halten, die die US-amerikanische Grafikschmiede ihren Boardpartnern vorschreibt. Schade eigentlich, denn mit höheren Taktraten wäre sie ein echter Renner gewesen. Dafür vorgesehen ist allerdings die Turbo-Version. Erst sie bringt einen schnelleren Chip- und Speichertakt mit sich, kostet dafür allerdings auch ein klein wenig mehr. Auf den Aufpreis und die damit verbundene Übertaktung kann man aber getrost verzichten. Unser Sample schlug sich in unserem Overclocking-Test überdurchschnittlich gut, wenn auch der Abstand zu vergleichbaren Konkurrenz-Modellen nur sehr gering war. Dafür wird man mit einem kostenlosen Leistungsplus von gut 10 bis 23 Prozent belohnt - bei gleichzeitig höherer Lautstärke, höheren Temperaturen und einer gesteigerten Leistungsaufnahme.

Doch auch in anderen Testkategorien hat sich unser Muster sehr gut geschlagen. Vor allem der hauseigene Kühler kann überzeugen. So lässt er nicht nur bei den Temperaturen all seine Muskeln spielen und schafft es, die Grafikkarte stets auf einem kühlen Temperatur-Niveau von maximal 61 °C unter Volllast zu halten, sondern bleibt dabei auch noch erfreulich leise. Zwar mussten wir im normalen Windows-Betrieb mit 36,8 dB(A) einen leicht höheren Wert als bei der Referenz messen, doch blieb die HIS Radeon HD 7970 IceQ X2 GHz Edition unter 3D-Last deutlich laufruhiger. Die beiden 85-mm-Lüfter erzeugten hier eine Geräuschkulisse von bis zu 46,8 dB(A). Damit darf sich das Sample zu den leisesten Grafikkarten dieser Preis- und Leistungsklasse, die es aktuell auf dem Markt zu finden gibt, gesellen. 

Bei der Leistungsaufnahme genehmigt sich die HIS Radeon HD 7970 IceQ X2 GHz Edition ebenfalls keinen Ausrutscher. Warum auch, wenn die Eckdaten denen der AMD-Vorlage gleichen? Wir haben im 2D- bzw. 3D-Betrieb Werte von 108,7 und 357,6 Watt gemessen. Unser größter Kritikpunkt sind die Dreingaben, die HIS seinem jüngsten "Tahiti XT2"-Ableger mit auf den Weg gibt. Neben der obligatorischen Treiber-CD und der Schnellstart-Anleitung, finden sich lediglich noch ein Adapter von DVI auf VGA und eine CrossFire mit im Karton. Wer die Karte allerdings bei einem "Never Settle"-Partner erwirbt, hat die Chance auf aktuelle Spieletitel im Gesamtwert von etwa 160 Euro, wie es AMD verspricht. Vor wenigen Tagen hat man dieses erst mit neuen Titeln bestückt.

 

HIS Radeon HD 7970 IceQ X2 Turbo GHz Edition
Straßenpreis ca. 410 Euro
Homepage www.hisdigital.com/
Technische Daten
GPU Tahiti XT2
Fertigung 28 nm
Transistoren 4,3 Milliarden
GPU-Takt 1000 MHz (Boost: 1050 MHz)
Speichertakt 1500 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 3072 MB
Speicherinterface 384 Bit
Speicherbandbreite 288 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1
Shadereinheiten 1248 (1D)
Shadertakt 1000 MHz
Textur Units 128
ROPs 32
Pixelfüllrate 33,6 Gigapixel
SLI/CrossFire CrossFireX
Lautstärke
Idle-Modus 36,8 dB(A)
Last-Modus 46,8 dB(A) 
Leistungsaufnahme
Idle-Modus 108,7 Watt
Last-Modus 357,6 Watt 
Temperaturen
Idle-Modus 36 °C
Last-Modus 61 °C 

Die HIS Radeon HD 7970 IceQ X2 GHz Edition ist eine schnelle und sehr leise Grafikkarte, deren eigenes Kühlsystem obendrein angenehm kühle Temperaturen ermöglicht. Auch beim Overclocking hat sich das Muster nicht schlecht geschlagen. Einzig der Preis ist mit 410 Euro(Amazon) etwas zu hoch angesetzt. Vergleichbare Modelle sind zu deutlich günstigeren Preisen zu haben.

Positive Aspekte der HIS Radeon HD 7970 IceQ X2 GHz Edition:

  • Sehr leise
  • Gutes Overclocking-Potential
  • Starkes Kühlsystem

Negative Aspekte der HIS Radeon HD 7970 IceQ X2 GHz Edition:

  • Hoher Preis (Amazon)
  • Geringer Lieferumfang