> > > > BitFenix Pandora im Test

BitFenix Pandora im Test - Äußeres Erscheinungsbild (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)

alles

Eigentlich ist das Pandora ein schlank gestalteter Mini-Tower mit Stahlkorpus. Mit einem Designkniff sorgt BitFenix aber für ein einzigartiges Erscheinungsbild: Zwei Aluminiumpanele werden als Seitenteile genutzt und biegen sich zur Front hin. Das gebürstete und dickwandige Leichtmetall wertet das Gehäuse massiv auf. Dank der Materialwahl und der gefälligen Formgebung ist das Pandora tatsächlich wohnzimmergeeignet.

Zwischen den Aluminiumseiten verläuft ein schwarzer Glossy-Streifen, in den das 2,4-Zoll-LCD integriert ist. Auf 240 x 320 Pixeln können beliebige Bilder angezeigt werden. Dazu stellt BitFenix eine einfache Software bereit. Die gewünschte Bilddatei wird einfach auf das .exe-Symbol gezogen und dann von der Software an das Display übertragen. Andere Anzeigemöglichkeiten - beispielsweise von Systeminformationen - gibt es nicht. Damit ist das Display praktisch ein digitaler Bilderrahmen für ein einzelnes, statisches Bild. Am besten geeignet sind Symbole. Bei ihnen fällt die geringe Pixeldichte weniger auf, als bei Fotos. 

alles

Das Displaymodul ist mit der Kunststofffront des Gehäuses verschraubt und kann entsprechend leicht ausgebaut werden. Es wird an einem USB-Header des Mainboards angeschlossen und darüber sowohl mit Strom als auch mit Bilddateien versorgt. 

alles

Der glänzende Kunststoff zieht Fingerabdrücke geradezu magisch an. Seitlich dienen Schlitze im Kunststoff als Lufteinlässe. Ein magnetischer Frontstaubfilter lässt sich zur Reinigung nach unten herausziehen. 

alles

Damit die vorderen Lufteinlässe ihre Funktion erfüllen können, stehen die Aluminiumpanele leicht von der Kunststofffront ab. Die beiden großen Bedienelemente sind gut erreichbar, schließlich platziert BitFenix sie gemeinsam mit dem I/O-Panel (zwei USB 3.0-Ports, Audiobuchsen) direkt an der Vorderkante des Deckels. Die restliche Deckelfläche besteht aus einem Meshelement mit integriertem textilen Staubfilter. 

alles

Das Meshelement lässt sich einfach werkzeuglos entfernen. Das geht schon fast zu leicht, denn auch bei einem versehentlichen Drücken der beiden linken Ecken löst sich das Element schnell. Unter dem Mesh kommt einer der beiden vormontierten Spectre-Lüfter zum Vorschein. Im vorderen Bereich gibt es außerdem einen der beiden 3,5-Zoll-Laufwerksplätze. Die HDD ruht auf Gummipuffern und wird auf der einen Seite von Stahlnasen gehalten, auf der anderen Seite hingegen mit zwei Schrauben fixiert. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1563
Optisch sehr schön, aber ich finde, Bitfenix lässt bei seinen Produkten vielfach den Feinschliff vermissen. Trotzdem, wenn ich einen kompakten Rechner zu konzipieren hätte, bei dem die Optik eine Rolle spielt, wäre das Pandora ein Kandidat. Auch wenn ich auch anderswo gelesen habe, dass man in Sachen Kabelmanagement besser in hinreichendem Maße bewandert sein sollte, für Anfänger also eher nichts ...
#2
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Hauptgefreiter
Beiträge: 218
Da muss sich doch was drehen lassen fürs Display. Sowas hier: https://discussions.apple.com/thread/5641587 für die Temperatur- oder Takt-Anzeige in der Taskbar, und automatisches regelmäßiges Senden des Bildes mithilfe Taskplaner und bat-Datei an das Bitfenix Tool.
#3
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15244
Schöner Test! Gut geschrieben und mal unkonventionell angegangen mit der AiO!

Ich hätte nur einen Wunsch / Vorschlag gehabt - wie wäre es mit einem gescheiten Top-Blow-Kühler gewesen?
#4
Registriert seit: 02.09.2011

Obergefreiter
Beiträge: 87
Schönes gehäuse, aber ja... etwas mehr sinn für den LCD würde ich mir auch wünschen...
#5
customavatars/avatar202030_1.gif
Registriert seit: 16.01.2014
München
Hauptgefreiter
Beiträge: 192
Sieht auf den ersten Blick echt gut aus. Auf den zweiten Blick doch paar konzeptionelle Fehler. Da gibts es deutlich kompaktere Gehäuse bei denen die Kombination aus Kühlung, Einbau der Komponenten etc. vom Konzept her schon deutlich besser gelöst ist.
#6
Registriert seit: 07.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 897
Man hätte auch oben noch 4 Löcher für nen weiteren Lüfter machen sollen. Mehr wie 2 Laufwerke nutzt man heute meist nicht mehr, eine SSD und ne 2 TB Platte um Daten abzulegen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!