Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)

alles

Beim Design verzichtet Fractal Design auf große Experimente. Sieht man vom auffälligeren Logo ab, unterscheidet sich das Arc Midi R2 von seinem Vorgänger vor allem durch das Window im Seitenteil. Ansonsten ähneln sich die beiden Gehäuse sehr. Auch das Arc Midi R2 kombiniert einen Stahlkorpus mit einer geschwungenen Front. Optisch wirkt der Midi-Tower in sich stimmig. Sowohl das Design als auch die schwarze Lackierung sorgen für einen seriösen Look. Das Arc Midi R2 ist so in verschiedensten Umgebungen vorstellbar.

alles

 

Wie bei der ersten Revision zeigt sich die Front des Arc Midi R2 im Aluminiumlook. Allerdings setzt Fractal Design nicht wirklich Aluminium ein, sondern greift auf Kunststoff zurück. Dessen Oberfläche wurde so gestaltet, dass sie an gebürstetes Aluminium erinnert. Die Front bietet zwei 5,25-Zoll-Einschübe. Darunter befinden sich zwei 120/140-mm-Lüfterplätze, von denen einer werkseitig bereits von einem 140 mm großen Silent Series R2-Lüfter in Beschlag genommen wird. Das vorgelagerte Mesh mit integriertem, feinmaschigen Staubfilter lässt sich sehr komfortabel abnehmen, indem einfach die beiden oberen Ecken gedrückt werden - schon löst es sich vom Gehäuse.

alles

Der einheitliche Look der Front wird unter anderem durch die Verlagerung von I/O-Panel und Bedienelementen an die Vorderkante des Deckels erreicht. Davon abgesehen, wird der Deckel aber vor allem durch ein großflächiges Meshelement geprägt.

alles

Das I/O-Panel setzt sich aus Audiobuchsen und zwei USB 3.0-Ports zusammen. Neben den schnellen USB-Anschlüssen gibt es nun auch eine gut erreichbare Lüftersteuerung. Die drei vormontierten Lüfter können in drei Stufen (5, 7 und 12 Volt) geregelt werden.