Seite 7: Fazit

Aerocool möchte mit dem Mechatron im umkämpften Segment der Gaming-Gehäuse mitmischen. Dafür wurde dem Gehäuse eine sehr auffällige Optik spendiert. Aber gibt es neben dem brachialen Look noch mehr, was die Aufmerksamkeit potentieller Käufer auf diesen Midi-Tower lenken könnte?

Die Ausstattung des Mechatrons ist zeitgemäß. Die Platzverhältnisse im Tower ermöglichen den Einsatz von hohen Tower-Kühlern und langen Erweiterungskarten. Das Kühlsystem ist schon im Auslieferungszustand potent, dabei bleibt die Lautstärke im Rahmen. Bei Bedarf kann die Kühlleistung mit bis zu fünf zusätzlichen Lüftern noch deutlich gesteigert werden. Dabei gibt es sowohl hinter der Front als auch unter dem Boden Staubfilter. Nur für den Einsatz einer Wasserkühlung ist das Mechatron nicht so gut geeignet wie manches Konkurrenzmodell.

Beachtlich ist auch die werkzeuglose Montage aller Laufwerke. Selbst die kleinen 2,5-Zoll-Laufwerke lassen sich ohne Schraubenzieher im Gehäuse unterbringen. Der schwarz lackierte Innenraum bietet genug Kabelmanagementoptionen, sodass man gerne einen Blick durch das Window ins Gehäuse wirft. Im Deckel bietet das Gehäuse ein sinnvoll bestücktes I/O-Panel. 

Zu kritisieren gibt es beim Aerocool-Gehäuse nur wenig. Neben einer besseren Eignung für den Einsatz einer Wasserkühlung könnte man sich eine Lüftersteuerung und Lüfter mit höherer maximaler Drehzahl wünschen, damit Kühlleistung und Lautstärke flexibler angepasst werden können. Außerdem entkoppeln die harten Kunststofffüße das Gehäuse nicht vom Boden und eine Entkopplung des Netzteils findet ebenfalls nicht statt.

Das Mechatron ist ein Midi-Tower mit zeitgemäßer Ausstattung, der kaum Schwächen hat. Auch ist der Verkaufspreis von 75 Euro angemessen. Einzig das spezielle Design dürfte dafür sorgen, dass macher potentielle Käufer das Aerocool-Modell nicht näher in Betracht zieht.

Positive Aspekte des Aerocool Mechatron:

  • flexibles Kühlsystem, das unter anderem die Montage von drei 200-mm-Lüftern ermöglicht
  • vormontierte Lüfter mit solider Kühlleistung und akzeptabler Lautstärke
  • werkzeuglose Montage aller Laufwerkstypen und der Erweiterungskarten
  • Staubfilter am Boden und in der Front (Filter in der Front aber schwerer zugänglich)
  • Kabelmanagement, Innenraumlackierung, USB 3.0
  • genug Platz für lange Erweiterungskarten und hohe Tower-Kühler

Negative Aspekte des Aerocool Mechatron:

  • keine Lüftersteuerung
  • nicht auf die Nutzung einer Wasserkühlung ausgelegt
  • Gehäusefüße und Netzteil nicht entkoppelt