Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Interceptor Pro ist mit seiner Höhe von 78 cm ein beeindruckend großes Gehäuse. Selbst Cooler Masters Luxus-Gehäuse Cosmos II (zu unserem Test) wird noch deutlich überragt. Das Design ist typisch für ein Gamer-Produkt wuchtig und markant. Bei dem ansonsten in Schwarz gehaltenen Riesen-Tower setzt seitlich ein roter Streifen einen farblichen Akzent. Der Streifen hat aber auch einen praktischen Nutzen, denn er markiert den Übergang vom unteren HPTX-Teil des Gehäuses hin zum Deckelaufsatz für das zweite System im Mini-ITX-Format.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Frontperspektive veranschaulicht besonders gut die ungewöhnliche Höhe des Interceptor Pros. Auch hier wird durch einen Quersteg zwischen den 5,25-Zoll-Einschüben deutlich, wo die Grenze zwischen beiden Gehäuseteilen verläuft. Die beiden oberen Laufwerksplätze gehören zum Mini-ITX-System, die vier darunter zur HPTX-Sektion. Die Front beherbergt daneben noch zwei Lüfter im klassischen 120-mm-Format, die aber nur den unteren Gehäuseteil kühlen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Man kann sie leicht übersehen, aber der untere Teil der Front ist eine Tür. Dahinter verbergen sich beachtliche sechs SATA-Hot-Swap-Einschübe für 3,5-Zoll-Festplatten (Bohrungen für 2,5-Zoll-Laufwerke sind ebenfalls vorhanden). Die HDDs werden in Schubladen verschraubt, diese Schubladen dann vorsichtig eingeschoben. Die HDD-Schubladen machen dabei einen soliden und funktionalen Eindruck - es fehlt allerdings eine Entkopplung. Eine Rarität findet sich oberhalb der 3,5-Zoll-Einschübe: vier separate Hot-Swap-Einschübe für 2,5-Zoll-Laufwerke. Besonders in SSD-Zeiten natürlich eine sehr erfreuliche Innovation, zumal hier sogar eine werkzeuglose Montage möglich ist. Für weniger Freude sorgen hingegen die Staubfilter der Frontlüfter. Sie befinden sich hinter einem Mesh-Element und sind zur Reinigung nur richtig erreichbar, wenn das Mesh demontiert wird.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Betrieb leuchten rote LEDs in beiden Frontlüftern. Sie werden nicht sehr hell - dadurch ist der Beleuchtungseffekt sehr unspektakulär, aber gleichzeitig völlig unaufdringlich.