> > > > Test: Xebec Tech htpc - HTPC-Steuerung für wenig Geld

Test: Xebec Tech htpc - HTPC-Steuerung für wenig Geld - Installation und Arbeitseindruck

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Installation und Arbeitseindruck

Die Xebec Tech htpc setzt einen PC mit Microsoft Windows XP mit MCE oder einer neueren Windowsversion voraus. An einem solchen System lässt sich die HTPC-Steuerung schnell in Betrieb nehmen:

alles

Die mitgelieferten AAA-Batterien müssen dafür in das Batteriefach an der Unterseite eingelegt werden. Der USB-Transceiver wird an einem freien USB-Port angeschlossen. Wenn der Transceiver nicht genutzt wird, kann er an der Unterseite der Tastatur eingesteckt und gesichert werden. 

Der Blick auf die Unterseite der Steuerung zeigt auch die beiden Schultertasten, die als Touchpadtasten belegt sind.

alles

Anschließend muss die Tastatur nur noch per Schiebeschalter angeschaltet werden. Eine Treiberinstallation ist nicht nötig. Die htpc wird nach unseren Erfahrungen problemlos vom Windowsrechner erkannt und kann dann direkt genutzt werden.

Laut Xebec Tech ist die htpc auch für den Einsatz in Kombination mit einigen Androidtablets und den Konsolen Xbox 360 and PS3 geeignet. Wir hatten keine dieser Konsolen für den Test zur Hand, konnten die htpc aber immerhin an einem Androidtablet probieren. Das iconBIT NetTAB SKY 3G DUO ist ein Ice Cream Sandwich-Tablet mit USB-Adapter, dass die htpc auch tatsächlich erkannt hat. Es war uns möglich, Tastatur und Touchpad für die Steuerung des Tablets zu nutzen. Die Sondertasten waren hingegen weitgehend funktionslos, eine Ausnahme stellten noch die Tasten für die Lautstärkeregelung dar.

Arbeitserfahrungen:

Wer von einer regulären Tastatur-Maus-Kombination auf die htpc umsteigt, wird sich erst etwas umgewöhnen müssen. Das angepasste Tastenlayout will genauso verinnerlicht werden wie die Steuerung des Touchpads. Das Touchpad kann in der Praxis trotz kleiner Größe überzeugen. Der Cursor lässt sich präzise steuern und die Belegung der Schultertasten als Maustasten überzeugt. Als einschränkender empfinden wir die Tastatur. Die htpc lässt sich am besten nutzen, wenn sie wie ein Gamepad in beiden Händen gehalten wird. Dann bleiben aber praktisch nur die beiden Daumen für die Tastenbedienung frei. Längere Texte lassen sich mit zwei Fingern aber natürlich nur mühsam tippen. Alternativ kann man die htpc zum Schreiben z.B. auf dem Oberschenkel ablegen. Aber auch wenn alle Finger genutzt werden, leidet die Flüssigkeit der Texteingabe unter den kleinen Tasten und ihrem etwas schwammigen Ansprechverhalten. Positiver fallen dann wieder die Sondertasten auf, die das Handling von Medienplayern und des Windows Media Centers sehr erleichtern.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3518
Ein Ufo
#2
Registriert seit: 04.05.2006

Bootsmann
Beiträge: 634
Wunderbar, so etwas such ich! Funktioniert das Teil auch mühelos mit 4m Abstand zum PC mit einer Rigipswand dazwischen?! :)
#3
customavatars/avatar126234_1.gif
Registriert seit: 01.01.2010
München
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 401
was ich schade finde,dass es keine F-Tasten gibt. Man hätte diese doch in Verbindung mit der Fn Taste als Zweitbelegung mit integrieren können.
#4
customavatars/avatar298_1.gif
Registriert seit: 06.07.2001
...zu Hause...
Der alte Sack
Beiträge: 4837
Zitat rohle65;20405925
was ich schade finde,dass es keine F-Tasten gibt. Man hätte diese doch in Verbindung mit der Fn Taste als Zweitbelegung mit integrieren können.


Genau das ist leider ein KO Kriterium - Man benötigt die dann doch öfters als man denkt. Fällt einem erst auf, wenn sie fehlen :(
#5
Registriert seit: 09.08.2004

Hauptgefreiter
Beiträge: 166
Super Preis. Ansonsten bevorzuge ich die dinovo mini.
#6
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 7063
interessantes gerät und auch guter preis aber ich bevorzuge da dann doch eher die Logitech K400 Touch

ist vllt in den ausmaßen etwas größer und bietet nicht diese menge an sondertasten aber ich finde die position des touch pads wesentlich angenehmer und sie ist nicht so dick.
#7
customavatars/avatar165791_1.gif
Registriert seit: 30.11.2011

Gefreiter
Beiträge: 46
Schönes Spielzeug, aber wie hier schon erwähnt fehlen die F-Tasten. Ich kann auch nur jedem die Logitech K400r empfehlen, alles was man für den HTPC incl. surfen (von der Couch) braucht ist dabei und das Touchpad ist einfach super. Mein HTPC steht ca. 6m entfernt (hinter dem TV-Tisch), bis heute keine Empfangsprobleme wobei der Empfänger mit der Verlängerung an der Rückseite angebracht ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]