> > > > Test: EpicGear MeduZa - Maus mit zwei Herzen

Test: EpicGear MeduZa - Maus mit zwei Herzen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Ersteindruck und Impressionen

Mit der MeduZa soll das Gaming auf einem neuen Level stattfinden. Doch fangen wir ganz vorne an: der Lieferumfang ist bescheiden. Neben der Maus finden sich eine Kurzanleitung und eine CD in der Verpackung. Die Maus macht auf den ersten Blick einen durchwachsenen Eindruck. Hatten wir schon sehr hochwertige Mäuse in diesem Bereich im Test, wirkt die EpicGear MeduZa nicht wirklich überzeugend. Der verwendete Art des Plastiks sowie die doch recht langweilige Optik führen nicht gerade zu einem überschwänglichen ersten Eindruck. Gewebeschlauch um das Anschlusskabel darf in diesem Preissegment erwartet werden. Natürlich muss man an der einen oder anderen Ecke sparen, wenn man gleich zwei Sensoren verbaut - und sollten die ihre Arbeit gut verrichten, ist der mittelmäßige Ersteindruck sicher schnell vergessen.

 8-small

Trotz wenig innovativer Form liegt die Maus sehr gut in der Hand - und auch die Gleiteigenschaften stimmen. Nach dem ersten Usability-Test wirkt die Maus gleich deutlich vertrauenserweckender. Die rote Beleuchtung sticht zwar noch immer sehr heraus, kann aber notfalls per Treiber abgeschaltet werden. Das Gewicht beläuft sich auf 120 g, was sicherlich auf die zwei Sensoren zurückzuführen ist. Das sollte aufgrund der guten Gleiteigenschaften aber eher die Minderheit stören. Die Dual-Sensor-Technologie nennt der Hersteller HDST (Hybrid Dual Sensor Technology) - der Vorteil: man kann einen Laser- oder einen optischen Sensor nutzen oder auch beide - ganz wie man möchte. Die Einstellung kann auf der Unterseite der Maus über einen Schieberegler geregelt werden. Die beiden Sensoren zu verbauen hat den entscheidenden Vorteil, die jeweiligen Probleme der beiden Techniken gegeneinander zu rechnen. Dafür steht ein ARM Cortex M3 als Recheneinheit zur Verfügung. Das ermöglicht der Maus, die Präzision eines Laser-Sensors mit der Stabilität der optischen Variante zu verbinden und das Beste aus beiden Welten zu verbinden.

7-small Die mitgelieferte Software funktioniert zwar und bietet alle erdenklichen Einstellungsmöglichkeiten, was wir natürlich sehr gut finden, wird aber im Vollbildmodus ausgeführt und enthält vor jedem Start eine mehrsekündige Animation, die bei jedem mal mit Skip übersprungen werden muss. Zu allem Überfluss ist die Software auch noch in Flash programmiert.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 2.33

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar103687_1.gif
Registriert seit: 04.12.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 253
Titan wäre doch Optimal, ist ja auch Anti-allergisch. :p
#5
customavatars/avatar150977_1.gif
Registriert seit: 27.02.2011
Wien
Oberbootsmann
Beiträge: 913
Welche Sensoren wurden bei der Meduza eigentlich verbaut?
#6
customavatars/avatar30977_1.gif
Registriert seit: 07.12.2005
Hannover
Korvettenkapitän
Beiträge: 2366
Sorry, aber diesen Test hättet ihr euch sparen könnt. Entweder macht man es richtig oder gar nicht.
Es wird nicht einmal geschreiben, wozu diese Kombi aus zwei unterschiedlichen Sensoren dient. Dies hat man nicht aus Spaß an der Freude gemacht.....
Auch das Fazit... Na klar ist die Maus aus Plastik, aus was auch sonst?
Und wenn ich dann das hier lese:

"Trotz langweiliger Optik liegt die Maus sehr gut in der Hand"

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Muss ne Maus besonders gut aussehen um eurer Meinung nach gut in der Hand zu liegen?

Bleibt lieber bei Artikeln, wo ihr genug Know How habt( CPUs, Grafikkarten usw... )
#7
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 4161
Ihr wertet ein gutes Mauskonzept extrem ab... iewie werden niergends die Haupteigenschaften einer Maus bewertet... das ist doch totaler Unsinn so?!
#8
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Schlechtester Artikel den ich jeh auf HW Luxx gelesen habe sorry. Habe dem was meine Vorposter schon gesagt haben nichts hinzuzufügen.
#9
customavatars/avatar161675_1.gif
Registriert seit: 13.09.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 5548
haben wir heute den ersten April oder habe ich was verpasst? xD
#10
Registriert seit: 05.08.2006

Gefreiter
Beiträge: 57
Zitat woll3;18522847
Welche Sensoren wurden bei der Meduza eigentlich verbaut?


AVAGO A9500 Laser, AVAGO 3060 Optisch


Steht bei diesem schlechten Test natürlich nirgends. :stupid:
#11
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6477
Die Optik finde ich sehr gut. Jede Maus ist aus Plastik. Ich hab die Logitech MX518 die ist aus Plastik & Gummi ^^
#12
customavatars/avatar140132_1.gif
Registriert seit: 07.09.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
C&C RA3 ist nicht der neueste Teil der heißt nämlich C&C Tiberium Twilight!
#13
customavatars/avatar46786_1.gif
Registriert seit: 07.09.2006
nähe HD
Fregattenkapitän
Beiträge: 2741
sodele-hab mir mal das teil bestellt.bin mal gespannt ob das was taucht :D

mfg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]