QUAD2X4096-8500C5D - Korsarensegel am Horizont

Veröffentlicht am: von

Frisch aus Corsairs Heimathafen Freemont erreichte uns ein Kit, das frischen Wind in den Speichermarkt bringt. Die Dominator-Reihe ist um ein weiteres DDR2-Kit gewachsen, das eine hohe Kapazität und erhöhte Taktraten miteinander verbindet. Ein vergleichsweise niedriger Preis soll das Kit einem großen Käuferkreis zugänglich machen. Das sind hohe, aber nicht unrealistische, Ziele.

Mit der steigenden Verbreitung von 64-Bit-Betriebssystemen können speicherhungrige Anwendungen auch mit vollen 4 GB versorgt werden. Wegen der schlechten Verfügbarkeit schneller 1-GBit-Chips, die man für 4 GB große Dualchannel-Kits benötgt, schufen die Speicherhersteller das Quadkit. Es besteht aus vier baugleichen 1-GB-Modulen, die mit bewährten 512-MBit-Chips bestückt werden können. Diese lassen sich besser übertakten als ihre 1-GBit-Nachfolger und sind zudem günstiger. Durch die Vollbestückung mit vier Modulen folgt aber eine höhere Belastung für die übrigen Komponenten. Bei DDR2-800 scheint dies noch keine Probleme zu bereiten, doch DDR2-1066 Kits stellen für die Hersteller eine größere Herausforderung dar. Dementsprechend klein ist auch das Angebot.

Bild

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

PC2-8500 Kits werden von den meisten Herstellern vor allem mit teuren Micron-D9-Chips bestückt, so wie auch Corsairs TWIN2X-8500C5 der Revision 1. Corsair hat 70-nm-Chips von Qimonda gefunden, die die Spezifikation sogar bei niedrigerer Spannung schaffen. Wichtiger ist jedoch, dass mit diesen Chips der Preis für die Speicher gegenüber den Kits der Revision 1 deutlich gesenkt werden konnte. Was die Chips sonst leisten wird sich zeigen.

Bisher waren Corsair XMS Speicher-Kunden vorbehalten, die ihren PC aus Einzelkomponenten konfigurierten. Dies ändert sich, denn die QUAD2X4096-8500C5D sind sowohl als Retailware für Endkunden, als auch in den High-End-Rechnern von Dell und HP zu finden. Der Dell XPS 720 H2C und der HP Blackbird 002 sind mit QUAD2X4096-8500C5D erhältlich. Dies ist auch der Grund, weshalb die Speicher in zwei Revisionen erscheinen. Die Rev 2.1 ist die OEM Version und die Rev 2.2 wird im Einzelhandel vertrieben. Nach Angaben eines Corsair-Mitarbeiters sind sie technisch identisch, so dass unser Testergebnis auch auf die Revision 2.2 übertragbar ist.


In der nachfolgenden Tabelle findet man alle wichtigen Spezifikationen des Quad-Kits:

QUAD2X4096-8500C5D
Speichergröße 4x 1024 MB
Spezifikation DDR2-1066 5-5-5-15 2,1 V
Chips Qimonda 70nm
Heatspreader Corsair DHX
PCB Corsair DHX
EPP Profile ja
Garantie 10 Jahre

Die QUAD2X4096-8500C5D bestehen aus vier baugleichen CM2X1024-8500C5D-Modulen, die zusammen für CL 5-5-5-15 bei DDR2-1066 spezifiziert wurden. Gegenüber den Modulen der Revision 1 wurde bei der Revision 2 die benötigte Spannung um 0,1 V auf 2,1 V reduziert. Wie auf alle Speicher, die von Corsair in der EU vertrieben wurden, gewährt Corsair auch auf die QUAD2X4096-8500C5D eine Garantie von 10 Jahren. Gegenüber den CM2X1024-8500C5 Modulen wurden Heatspreader und PCB durch die DHX Modelle ersetzt

Bild

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Unser QUAD2X4096-8500C5D Kit erreichte uns in zwei Blisterverpackungen für Corsair TWIN2X Kits. Diese wurden jedoch von Corsair für den Betrieb als Quadkit zusammen zertifiziert und gemeinsam verschickt. In der wiederverschließbaren Verpackung befindet sich neben den beiden Speichermodulen eine Schnellstartanleitung, die Hinweise zum ersten Einbau gibt, um mechanische Komplikationen zu vermeiden.


Bild

Das SPD lässt keine Fragen offen. Modellbezeichnung und Herstellerkennung erlauben eine genaue Identifikation der Speicher. Dazu ermöglichen JEDEC-konforme Timings einen stabilen Betrieb unterhalb der Spezifikation, so dass man von Hand die spezifizierten Timings, Taktrate und Spannung nachtragen muss. Die hat den Vorteil, dass man auch die spezifizierte Spannung eintragen kann und damit nicht chancenlos vor ein nicht bootbaren System steht. Besitzer von Mainboards mit EPP-Unterstützung wird dieser Schritt mit passendem Profil abgenommen, das Spannung, Takt und Timings nach der Spezifikation setzt.

Bild

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Corsairs Dominator Reihe-war schon immer mit Dual-Path Heat-Xchange-Heatspreadern und -PCBs ausgestattet, die auch seit einiger Zeit auf niedriger spezifierten Speicherkits verbaut werden. Die schwarzen DHX-Heatspreader sind aber ausschließlich den Dominator-Kits vorbehalten. Auf dem Bild ist der deutliche Größenunterschied zu Standardmodulen ohne Heatspreader zu sehen.

Für eine verbesserte Wärmeabfuhr besteht der DHX-Kühlkörper aus zwei Lagen. Weil nur die Hälfte der Wärme eines Arbeitsspeichers über die Chips abgegeben wird, setzt Corsair auf eine duale Kühllösung, die Chips und PCB einbezieht. Die innere Lage ist mit der, oft bei der Kühlung vernachlässigten, Platine verklebt, so dass ein Teil der Wärme auf dem PCB nicht nur über das Mainboard, sondern auch über die Umgebungsluft abgeführt werden kann. Zur Kühlung der Speicherchips ist die äußere Lage fest mit ihnen verklebt. Dadurch wird die Wärme an den äußeren Kühlkörper weitergeleitet und schließlich von der Umgebungsluft an den Kühlrippen aufgenommen.

Die im Handel erhältlichen Kits werden auch als QUAD2X4096-8500C5DF vertrieben, bei denen das F für einen Dominator Airflow steht. Dieser Aktivkühler über den Speichern versorgt sie mit einem Luftstrom, um unabhängig vom verwendeten Gehäuse eine gute Kühlung zu gewährleisten. Die verbauten 40-mm-Lüfter erzeugen eine turbulente Strömung durch die Speicher, die mehr Wärme aufnehmen kann als ein laminarer Strom ohne Verwirbelungen.


Bild

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Als Testplattform wählten wir einen Intel Core2Duo E6300, den wir mit dem Standardtakt von 1,86 GHz auf einem ASUS P5B Deluxe betrieben. Windows Vista x64 sorgte dafür, dass auch die vollen 4 GB erkannt wurden.

Testplattform:

Testsoftware:

Folgende Resultate konnten erzielt werden:

Um die Leistungsfähigkeit der Module zu überprüfen, testeten wir zuerst die Standardfrequenzen von DDR2-800 und DDR2-1066 . Dazu legten wir jeweils 1,9 V, 2,1 V und 2,4 V VDIMM im BIOS an. Beim DDR2-800-Betrieb war bei der Steigerung von 2,1 V auf 2,4 V keine Verbesserung der Timings möglich. Nach Corsair Angaben erreichen die QUAD2X4096-8500C5D eine Geschwindigkeit von DDR2-1066 auf bestimmten P35-Mainboards bereits mit nur 1,9 V VDIMM. Auf unserem ASUS P5B Deluxe, das noch den älteren P965 Chipsatz trägt, benötigten wir jedoch die 2,1 V, für die die Speicher von Corsair zertifiziert sind. Außerdem erreichten wir mit einer VDIMM-Erhöhung von 2,1 V auf 2,4 V auch keine besseren Timings, weshalb wir auf Benchmarks hiermit verzichteten.

Insgesamt sind die Unterschiede in den Benchmarks nur verhalten, weil die TRAS Timings, die wir bei DDR2-800 veränderten, nur einen sehr geringen Einfluss auf die Performance haben und die erhöhte theoretische Bandbreite von DDR2-1066 durch verschlechterte Timings nicht voll zum Tragen kommen kann. Dennoch sind Unterschiede, vor allem in der Speicherbandbreite, zu sehen.

Die verwendeten Qimonda-Chips bieten gegenüber Micron-D9-Chips weniger Optionen die Timings durch eine erhöhte VDIMM zu verschärfen und sind deshalb für den Low-Latency-Betrieb schlechter geeignet. Die maximale Frequenz lässt sich durch Spannungssteigerungen jedoch deutlich erhöhen.

 

Bei der maximal erreichten Taktrate können die QUAD2X4096-8500C5D punkten, denn diese Taktregionen sind sonst Micron-D9-Chips vorbehalten. Corsairs Ingenieure und Techniker haben nicht nur Chips gefunden, die sich mit mehr als 560 MHz realem Takt betreiben lassen, sondern welche, die es unter Vollbestückung schaffen. Ohne Platinen mit sauberer Signalqualität und guter Kühlung sind solche Ergebnisse nicht möglich, was für das DHX-Konzept spricht.


Bild

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Mit den QUAD2X4096-8500C5D gelang es Corsair ein 4 GB Kit zu schaffen, das DDR2-1066 mit nur 2,1 V erreicht. Auch optisch können sie überzeugen, denn die Aufkleber und Kontakte bilden einen klaren Kontrast zu dem einheitlich schwarzen Untergrund aus Heatspreader und Platine. Beim SPD leisten sich die QUAD2X4096-8500C5D keine Patzer in der Pflicht und in der Kür wurde die Spezfikation sauber in einem EPP Profil hinterlegt.

Im direkten Vergleich mit Micron D9 Chips müssen sich die verwendeten Qimonda ICs, wegen schlechterem Übertaktungspotenzial und wenig Flexibilität bei den Timings, geschlagen geben. Dafür ist es Corsair gelungen eine günstigere Alternative zu finden und die Spezifikation zu verbessern. Wenn also bei einem DDR2-1066 Kit neben der Leistung auch der Preis eine entscheidende Rolle spielt, sind die QUAD2X4096-8500C5D eine gute Wahl.

 

Positive Punkte der QUAD2X4096-8500C5D

Negative Punkte der QUAD2X4096-8500C5D

Weitere Links: