Der DDR-Endspurt: 2 GB Kits am Limit

Veröffentlicht am: von

Auch wenn DDR2 inzwischen in aller Munde ist, bieten die Speicherhersteller immer neue DDR1-Kits an, so dass die Overclocking- Gemeinde die Sockel-939-Plattformen bis an die Grenzen treiben kann. Für neue Spiele gewinnen 2 GB Arbeitsspeicher immer mehr an Bedeutung, weshalb sich die Speicherhersteller inzwischen bei ihren neuen Produkten auf 2 GB Kits konzentrieren. Auf den ersten Blick sehen drei der Speicherkits im Test sehr verschieden aus, haben jedoch alle dieselben Chips unter der Haube. Dies hat den Vorteil, dass wir die Unterschiede zwischen den einzelnen Herstellern noch genauer herausarbeiten konnten und dabei von gleichen Startbedingungen ausgehen konnten. Das vierte Kit ist dagegen mit Samsung UCCC-Chips bestückt.

Der DDR Endspurt:

Das erste Kit stammt vom amerikanischen Hersteller Corsair. 1994 gegründet, ist die Marke schon seit Jahren auf dem deutschen Markt etabliert und hat ein Productportfolio von Value Select bis zu der hier getesten Pro-Serie. Corsair-Speicher sind sehr beliebt und stehen für Qualität in der Masse. In letzter Zeit haben andere Firmen die Top Plätze bei den DDR1 Benchmarklisten eingenommen, während sich Corsair eher auf den Massenmarkt und DDR2 konzentriert hat. Um diesem Trend entgegenzuwirken schickt Corsair das Kit mit der höchsten Spezifikation ins Rennen.

Letztes Aufbäumen: DDR-Slots sind nur noch auf Sockel-939-Platinen zu finden

Noch vor etwas mehr als einem Jahr waren G.Skill-Speicher aus Taiwan in Deutschland weitestgehend unbekannt, machten aber mit immer neuen Weltrekorden auf sich aufmerksam. So wurden die F1-3200DSU2-1GBLA und die F1-4800DSU2-1GBFF auch in Deutschland bekannter und G.Skill legte mit günstigeren Speichern nach. Heute ist G.Skill einer der großen Hersteller und um das Premium Segment auszubauen, brachte G.Skill die F1-3200BIU2-2GBHV auf den Markt.

In einer Nische sind seit langer Zeit Mushkin-Speicher zu finden. Die Firma wurde, wie Corsair, 1994 gegründet und hat ihren Sitz in Denver. Mushkin-Speicher sind für ihre enorme Leistungsfähigkeit bekannt, aber in Deutschland kaum verfügbar. Schon zu BH-5 Zeiten waren Mushkin Level II für die robusten PCBs und die gut selektierten Chips bekannt, was sich bei den XP4000 Redline mit BH-UTT Chips fortsetzte. Im Rennen um den höchsten Takt schickt Mushkin die XP4000 ins Rennen, das einzige Kit mit Samsung-Chips. Vor kurzem hat Sirius Computer die Europadistribution von Mushkinspeichern übernommen.

Um das Speicherquartett zu komplettieren, schickte uns SuperTalent die X35PB2GC2. In Amerika ist SuperTalent eine bekannte Größe und hat wie Corsair den Firmensitz in San Jose, Californien. Seit einigen Wochen sind die Speicher von SuperTalent in Europa erhältlich und so möchten wir auch dem Herausforderer der Etablierten auf den Zahn fühlen.

Um den High End Ansprüchen der Speicher gerecht zu werden griffen wir auf einen Athlon 64 mit San Diego Kern und ein DFI NForce4 Board zurück.

Die Speicher werden bei Frequenzen von DDR400, DDR433, DDR500 und DDR550 auf schnellstmögliche Timings getestet, sowie auf den maximal erreichbaren Takt mit den typischen CE-Timings von 3-3-2-8, beziehungsweise die UCCC mit CL3-4-4-8. Alle Tests wurden mit 2,80 V und 1T durchgeführt.

Vor allem Speicherbandbreiten sind stark vom CPU-Takt abhängig. Für eine bessere Vergleichbarkeit verwendeten wir für 200 MHz den Multiplikator 11. Für den Bereich von 201-225 MHz benutzten wir den Multiplikator 10, 226-250 MHz Multiplikator 9 und darüber Multiplikator 8. Getestet wurde mit Memtest86+ v1.65 zum groben Antesten der Speicher, Sisoft Sandra 2007, RightMark Memory Analyzer und Everest Ultimate 2.80.534 zur Bestimmung der Bandbreite und Aquamark 3 als Spielebenchmark und als Stabilitätstest, da Infineon CE Chips oft alle Stabilitätstests mit Bravour bestehen und dennoch unter 3D Bedingungen instabil sind. 

    

Auf dem Markt tummeln sich viele 2-GB-Kits mit Overclocking-Ambitionen. Die TWINX 2048-4400 PRO stechen jedoch aus dieser Masse hervor. Bei anderen Speichern sind höchstens die besten Paare fähig 275 MHz zu erreichen, bei Corsair ist es Spezifikation! Nachdem die TWINX 2048-3500LL PRO in der Masse untergingen, katapultiert sich Corsair mit den TWINX 2048-4400 PRO wieder an die Spitze. Zudem wird dieser Anspruch durch das Kürzel PRO unterstrichen. Es besagt, dass die Speicher schwere Heatspreader mit vergrößerter Oberfläche tragen und sie an der Oberseite mit zwei Reihen von LEDs bestückt sind, die den aktuellen Datentransfer des Arbeitsspeichers anzeigen.

CorsairTWINX2048-4400PRO1

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch wenn die Heatspreader die genaue Identifikation des PCBs verhindern, zeigt die Anordnung der "Käfer" eine Übereinstimmung mit einer Brainpower MLL E186014 Platine. Um überhaupt diese Taktraten zu ermöglichen, erhält Corsair von Infineon exclusiv vorselektierte Chips. Wie auf alle anderen XMS-Module gewährt Corsair eine eingeschränkte lebenslange Garantie auf die TWINX 2048-4400 PRO

Spezifikation: CL3,0-4-4-8 @275 MHz, 2,8 V

CorsairTWINX2048-4400PROSPD

In den Modulinformationen ist Corsair als Hersteller sowie die Produktbezeichnung zu finden. Damit sie in jeder Umgebung anlaufen, sind im SPD Standardtimings für DDR266, DDR333 sowie DDR400 hinterlegt. Auf den den seitlich angebrachten Auflebern stehen die spezifizierten Timings, die der Übertakter selber einstellen muss.

CorsairTWINX2048-4400PRO2

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Overclocking-Test:

Aquamark 3
Everest Lesen
Everest Verzögerung
Sandra Bandbreite int
RMMA TRIAD
200 MHz 2,0-3-2-5
81.102
6.192
46,5
5688
3.070
217 MHz 2,0-3-2-5
81.240
6.712
43,9
5828
3.220
225 MHz 2,0-3-2-5
83.312
6.917
42,6
6024
3.281
250 MHz 2,5-3-2-5
83.457
7.570
42,1
6257
3.475
276 MHz 3,0-3-2-8
83.312
7.508
43,8
6174
3.601

Schon die Spezifikation ist weit über der Leistungsfähigkeit aller anderen 2 GB Kits bei uns erhältlichen Kits und Corsair setzt noch eins drauf. 276 MHz mit 3-3-2-8 ist das beste Ergebnis im Test und auch in den niedrigeren Taktregionen fallen die Corsair durch scharfe Timings auf. Wer das Maximum aus seinem System holen möchte und auch vor einem höheren Kaufpreis nicht zurückschreckt, ist mit den Corsair TWINX 2048-4400 PRO gut beraten.

            

Der PC4000 CL3,0-3-2-8 Zug ist schon seit über einem halben Jahr in Fahrt und seit der Cebit ist G.Skill mit den F1-4000BIU2-2GBHV auch dabei. Bisher hatte G.Skill nur die F1-3200BIU2-2GBHX auf Infineon-CE-Basis im Angebot. Gegenüber den vielen PC4000 Kits mit Samsung UCCC-Bestückung können die F1-4000BIU2-2GBHV nicht nur denselben hohen Takt, sondern auch bessere Timings vorweisen.

GSkillF1-4000BIU2-2GBHV1

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Beim Thema Heatspreader scheiden sich die Geister und zudem verhindern sie die Montage einer Wasserkühlung auf den Speichern. G.Skill gewährt aber auch nach Abnahme der Heatspreader die 10 Jährige Garantie. Als Platine wurde das B6U808 PCB von Brainpower verwendet.

Spezifikation: CL3,0-3-2-8 @250 MHz, 2,6-2,8 V

GSkillF1-4000BIU2-2GBHVSPD

Im SPD sind die F1-4000BIU2-2GBHV als PC4000 Module gekennzeichnet. Die eingetragenen Timings entsprechend jedoch nicht der Spezifikation, so dass diese noch im BIOS angepasst werden müssen. Diese ist unter anderem auf den Aufklebern auf den Heatspreadern zu finden.

GSkillF1-4000BIU2-2GBHV2

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Overclocking-Test:

Aquamark 3
Everest Lesen
Everest Verzögerung
Sandra Bandbreite int
RMMA TRIAD
200 MHz 2,0-3-2-5
80.943
6.208
45,8
5706
3.074
217 MHz 2,0-3-2-5
80.532
6.684
44,3
5826
3.162
225 MHz 2,0-3-2-5
83.312
6.928
42,5
6020
3.282
250 MHz 2,5-3-2-5
84.025
7.584
41,9
6263
3.476
267 MHz 3,0-3-2-8
80.222
7.257
44,8
5963
3.479

Die F1-4000BIU2-2GBHV zeigen im OC-Verhalten klassische Infineon-CE-Eigenschaften, jedoch in sehr guter Selektion. Stabiler Betrieb bei DDR450 mit CL2 ist für die meisten Speicher eine unerreichbare Hürde und auch DDR500 mit CL2,5 ist ein hervorragendes Ergebnis. Mit den typischen Timings für Infineon CE Chips von CL 3,0-3-2-8 erreichten wir 267 MHz, was immerhin 17 MHz über der Spezifikation liegt. Bis DDR500 liegen die F1-4000BIU2-2GBHV gleichauf mit den Corsair TWINX 2048-4400 PRO, die sich erst in höheren Taktregionen von den G.Skill abheben können. 


Die Mushkin Extreme-Performance-Serie ist bekannt für ein hohes Übertaktungspotenzial bei gehobenen Preisen. Mit den XP4000 stellt Mushkin das günstigste Kit im Test und zudem das einzige mit Samsung UCCC-Chips. Wie schon G.Skill verwendet Mushkin das B6U808 PCB von Brainpower. Optisch unterscheiden sich die XP4000 von den anderen Modulen durch die Aussparungen auf den schwarzen Heatspreadern.

MushkinXP40001

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Spezifikation: CL3,0-4-3-8 @250 MHz, 2,8 V

MushkinXP4000SPD

Schaut man in das SPD, so fällt auf, dass die Speicher nur als PC3200 eingetragen wurden. Dennoch sind die PC4000.Timings hinterlegt, so dass nur noch der Takt auf 250 MHz gesetzt werden muss, um die XP4000 auf ihrer Spezifikation zu betreiben. Außerdem hat Mushkin einen Eintrag in der Rubrik Part Number vorgenommen. Damit können die Module jederzeit identifiziert werden. Auf den Aufkleber auf den Modulen sind die Timings noch einmal zu finden. Sollte es dennoch einmal zu einem Defekt kommen, kann man sich auf die lebenslange Garantie verlassen.

MushkinXP40002

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Overclocking-Tests:

Aquamark 3
Everest Lesen
Everest Verzögerung
Sandra Bandbreite int
RMMA TRIAD
200 MHz 2,5-3-3-6
79.193
6.153
48,6
5674
2.969
217 MHz 2,5-3-3-6
79.571
6.663
47,2
5783
3.119
225 MHz 2,5-3-3-6
82.243
6.920
45,2
5999
3.221
250 MHz 3,0-4-3-8
82.060
7.457
46,5
6172
3.383
261 MHz 3,0-4-4-8
77.861
6.989
47
5800
3.337

Im Vergleich zu den anderen Modulen haben die XP4000 stets höhere Timings, was bei den Bandbreiten kaum einen Unterschied macht, aber die Verzögerung um 10% gegenüber den G.Skill bei DDR500 erhöht. Auch im Aquamark liegen XP4000 hinten, auch wenn der Rückstand hier nur 2,5% bei DDR500 beträgt. Mit 261 MHz ist das Übertaktungspotenzial eher mäßig, denn es sind nur 11 MHz über der Spezifikation.

Beachtet man jedoch, dass die Mushkin XP4000 nur 66% der bisher getestet Speicher kosten, stehen sie dennoch sehr gut da. Sie kosten nur ca 20 € mehr als Samsung Original-Speicher und können dennoch mit einer erhöhten Spezifikation, Übertaktungspotenzial, lebenslanger Garantie und Heatspreadern auftrumpfen.

            

Mit den X35PB2GC2 möchte Super Talent den Low-Latency-Markt aufmischen. Mit schnellen Timings, erhöhtem Takt und aggressiven Preisen versucht SuperTalent Marktanteile zu gewinnen. Die Speicher sollen die Lücke zwischen PC3200 Low-Latency-Modulen und PC4000 schließen und dank des großen Preisverfalls sind nun auch Prozessoren mit hohen Multiplikatoren erschwinglich geworden, so dass nicht mehr so hohe Takte benötigt werden, um die Speicher synchron zu übertakteten CPUs betreiben zu können.

SuperTalentX35PB2GC21

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Unter den silbernen Heatspreadern befinden sich Brainpower MLL E186014 Platinen, die auch schon von Corsair und OCZ verbaut wurden. Super Talent gewährt 15 Jahre Gewährleistung auf die X35PB2GC2.

Spezifikation: CL2,0 @217 MHz

SuperTalentX35PB2GC2SPD

Wirft man einen Blick in die SPD Informationen, so fällt auf, dass keine speziellen Informationen zu den X35PB2GC2 hinterlegt wurden, sondern nur Standard-PC3200-Einstellungen zu finden sind. Im Gegensatz zu den anderen Modulen dieses Roundups enthält das Super Talent SPD noch Produktionswoche und -jahr. Etwas verwirrend ist, dass weder im SPD noch auf den Modulen selber die genaue Spezifikation zu finden ist.

SuperTalentX35PB2GC22

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Overclocking-Test:

Aquamark 3
Everest Lesen
Everest Verzögerung
Sandra Bandbreite int
RMMA TRIAD
200 MHz 2,0-3-2-5
81.061
6.197
45,8
5735
3.058
217 MHz 2,0-3-2-5
80.475
6.681
43,9
5828
3.150
225 MHz 2,5-3-2-5
83.021
6.957
44,9
6016
3.309
250 MHz 3,0-3-2-8
83.332
7.518
45,4
6225
3.500
263 MHz 3,0-3-2-8
79.897
7.146
45,3
5886
3.452

Die X35PB2GC2 schaffen ihre Spezifikation von CL2 bei 217 MHz souverän und können weiterhin mit niedrigen Timings bei steigendem Takt überzeugen. 263 MHz mit 3,0-3-2-8 ist ein hervorragendes Ergebnis für Speicher, die für 217 MHz spezifiziert sind. Im Vergleich zeigen die SuperTalent Module den goldenen Mittelweg. Preislich liegen sie zwischen der Oberklasse von Corsair und G.Skill und dennoch über den XP4000 und verlieren trotz des niedrigen Preises nicht den Anschluss an Corsair und G.Skill.    


Insgesamt konnten alle Module im Test durch hohe Leistung überzeugen und leisteten sich keine großen Fehler. Der Wettbewerb auf dem High-End Markt für Speicher ist stärker geworden, was für den Kunden ersteinmal den Vorteil hat, dass die Vielfalt im Angebot wuchs und zudem die Preise drastisch sanken. Vor sechs Monaten kosteten die OCZ EB PC4000 rund 100 € mehr. So kann man jetzt seine Sockel-939-Plattform mit günstigen und dennoch leistungsstarken 2-GB-Kits ausstatten. Die Kehrseite dieser Medallie ist, dass immer weniger Chips bei der Selektion aussortiert werden und so das OC-Potenzial der Masse darunter leidet. Damit können die Hersteller unauffällig auf den steigenden Kostendruck reagieren.

Aquamark 3
Everest Lesen
Everest Verzögerung
Sandra Bandbreite int
RMMA TRIAD
Standard RAM PC3200
200 MHz 3,0-3-3-8 2,8 V
78.782
6.160
51,5
5662
2.982
Corsair TWINX 2048-4400 PRO
276 MHz 3,0-3-2-8
83.312
7.508
43,8
6174
3.601
GSKill F1-4000BIU2-2GBHV
267 MHz 3,0-3-2-8 2,8 V
80.222
7.257
44,8
5963
3.479
Mushkin XP4000
261 MHz 3,0-4-4-8
77.861
6.989
47
5800
3.337
Super Talent PC3500 C2
263 MHz 3,0-3-2-8
79.897
7.146
45,3
5886
3.452

Beim Lesen dieser Tabelle muss berücksichtigt werden, dass wegen unseres auf Seite 1 beschriebenen Testverfahrens Unterschiede bei den CPU Takten unvermeidlich waren und so das Ergebnis leider merklich beeinflussten.

Corsair TWINX 2048-4400 PRO

Corsair hat sich ein hohes Ziel gesteckt und dieses mit den Corsair TWINX 2048-4400 PRO erreicht. Sie sind im Moment der beste auf Infineon-CE-Chips basierende Speicher und zudem preislich sehr attraktiv, für das, was sie leisten können. Wer sich nicht zwischen Low-Latency oder High-Frequency entscheiden kann, ist mit den Corsair gut beraten. Scharfe Timings beim höchsten Takt im Test machen die Corsair zum schnellsten Speicher.

AwardGross

GSKill F1-4000BIU2-2GBHV 

In diesem Roundup zeigen die GSKill F1-4000BIU2-2GBHV, dass sie trotz der bereits hohen Spezifikation von 250 MHz immer noch ein mittleres Übertaktungspotenzial aufweisen und so immerhin 267 MHz mit scharfen Timings möglich sind. Bis DDR500 lassen sie sich mit denselben Timings wie die Corsair TWINX 2048-4400 PRO betreiben und stellen so für den niedrigeren Taktbereich eine günstigere Alternative dar.

Mushkin XP4000

Vergleicht man die XP4000 mit OC-RAM für beinahe 300 €, so müssen sie sich in der Leistung klar geschlagen geben. Zieht man aber die Tatsache heran, dass sie nur 20 € teurer sind als Samsung-Original-Module, so erhält man ein günstiges DDR500-Kit mit Übertaktunsvermögen und den Vorzügen von High-End-Speichern wie Heatspreadern und lebenslanger Garantie. Dies macht die XP4000 klar zum Preis-Leistungs-Sieger.

PLAwardGross

Super Talent X35PB2GC2

Die X35PB2GC2 können mit guter Leistung und hoher Spezifikation überzeugen. Ein Negativpunkt ist, dass SuperTalent die User ohne Spezifikationsangaben auf den Modulen und im SPD alleine lässt. Der Fakt, dass sich die SuperTalent X35PB2GC2 um sagenhafte 44 MHz übertakten ließen, rückt sie wieder in ein deutlich besseres Bild. Leider sind sie noch nicht auf dem europäischen Markt verfügbar. Nach SuperTalent-Angaben soll der Endkundenpreis bei 239 € liegen.

Weitere Links: