Seite 2: Optik, Haptik, Ergonomie

Optik, Haptik

alles

Das Galaxy Note 10.1 sieht deutlich anders aus als die Note-Smarthphones. Beim Galaxy Note 8.0 orientiert sich Samsung hingegen offensichtlich an den Phablets und sorgt damit für eine einheitliche Optik dieser S Pen-Geräte. Auch das Galaxy Note 8.0 sitzt in einem Gehäuse aus weißem Kunststoff. Akzente setzt der umlaufende, silberfarbene Rand. Eine offensichtliche Parallele gibt es auch bei den Hardkeys, die man sonst bei aktuellen Tablets nicht mehr findet. Samsung kann so Schaltflächen aus der Benutzeroberfläche auslagern.

alles

Mit einer Höhe von 7,95 mm ist Samsungs S Pen-Tablet sehr schlank. Das iPad mini ist mit 7,2 mm zwar noch einmal um Bruchteile eines Milimeters dünner, ein Nexus 7 kommt aber beispielsweise auf stattliche 10,45 mm. Bei der Displayauflösung herrscht zwischen den beiden Androidtablets von Samsung und Google/ASUS Gleichstand: 1280 x 800 Bildpunkte sind für ein 7- bis 8-Zoll-Tablet angemessen. Das iPad mini fällt mit 1024 x 768 Bildpunkten etwas ab. Abseits von der Auflösungsfrage kann das Samsungdisplay subjektiv punkten: Es zeigt sich farbenfroh und leuchtstark. Da auch die Blickwinkelstabilität hoch ist, macht das Display insgesamt einen überzeugenden Eindruck.

alles

Samsung-typisch ist das glatte, geradezu spiegelnde Kunststoffgehäuse. Diese Materialwahl signalisiert zwar nicht höchste Wertigkeit, trotzdem macht das Galaxy Note 8.0 einen ansprechenden Eindruck. Das Tablet liegt angenehm in der Hand und wirkt solide. Wegen des glatten Materials hat man allerdings nicht den sichersten Halt.

alles

Anhand des überschaubaren Lieferumfangs würde man sicher nicht vermuten, in welche preisliche Kategorie das Galaxy Note 8.0 fällt. Neben Dokumentationsmaterial liegen nur ein kompakter Netzadapter und ein kombiniertes Daten/Ladekabel bei.

Ergonomie / Handhabung

Aus ergonomischer Sicht hat das 8-Zolll-Format eindeutig seine Vorteile. Das Tablet ist handlich - es ist nicht klein genug für eine Einhandbedienung, bei Nutzung beider Hände lassen sich aber gerade bei der (vorgesehenen) Nutzung im Hochformat alle Bereiche des Touchdisplays mühelos erreichen. Bei der Nutzung im Querformat ist allerdings die hervorstehende Kamera etwas störend. Das gute Display sorgt für eine angenehme und augenfreundliche Anzeige.