Seite 11: Fazit

Windows auf dem Tablet? Was lange Zeit nicht zusammenpassen wollte, ist dank Windows 8 bzw. Windows RT endlich sinnvoll möglich. Was Microsoft geleistet hat, wird vor allem deutlich, wenn man sich an die wenigen Tablets mit Windows 7 zurückerinnert. Wir hatten z.B. das Fujitsu STYLISTIC Q550 im Test. Das vielversprechende Business-Tablet wurde von der Kombination aus Windows 7 und einem kleinen Intel Atom-Prozessor so ausgebremst, dass das Arbeiten mit dem Gerät keine Freude aufkommen ließ. Gleichzeitig war Windows 7 nicht für die Touch-Bedienung geeignet.

Ganz anders ist das bei einem Tablet mit Windows RT. Die Kachel-Oberfläche lässt sich sehr gut per Touch bedienen, die Gesten sind schnell erlernt und praktisch. Das Laden der Apps verursacht zwar oft eine kurze Pause, ansonsten läuft aber alles angenehm flüssig. Typische Basis-Apps sind bereits vorinstalliert. Windows RT hat aber auch noch ein zweites Gesicht - den klassischen Desktop. Wer erweiterte Einstellungen vornehmen möchte oder z.B. auch gerne mit dem Arbeitsplatz hantiert, merkt aber schnell, dass dieser Teil des Betriebssystems keineswegs auf die Touch-Bedienung ausgelegt ist. Man mag es kritisieren, dass es nicht nur eine Benutzeroberfläche gibt - allerdings hat man so immerhin die Wahl zwischen zwei Benutzeroberflächen, die viele Nutzer so von ihrem PC kennen.

Die Wahl hat man hingegen nicht, wenn weitere Programme installiert werden sollen. Dazu müssen zwangsläufig Apps aus dem Windows Store installiert werden, dessen Angebot noch zu wünschen übrig lässt. Wer lieb gewonne Windows-Programme nutzen möchte, wird deshalb wahrscheinlich einen großen Bogen um Windows RT machen und sich nach Geräten mit x86-Hardware und Windows 8 umsehen. Microsoft kann diesen Kritikpunkt durch die Beigabe von Office 2013 RT Preview zwar etwas abmildern, aber keineswegs ausräumen. Immerhin macht die Beigabe von Office einen Aspekt deutlich, den Microsoft in Zusammenarbeit mit den Partnern besonders betont - den Produktiveinsatz. Um ein finales Urteil über Windows RT zu fällen, ist es noch zu früh. Die kommenden Monate werden zeigen, wie Microsoft das Betriebssystem pflegt und wie sich vor allem das Angebot im Windows Store entwickelt. Auch die Frage der Gerätekompatibilität lässt sich noch nicht umfassend einschätzen.

Zum VivoTab RT können wir hingegen leichter ein Urteil fällen. Der Rückgriff auf die Erfahrungen mit den Transformer Pads ermöglicht es ASUS, ein reifes Produkt anzubieten. Das Gerät hat gleich eine ganze Reihe von Glanzpunkten. Die Hardware ist hinreichend performant, das Display macht einen guten Eindruck und das optionale Tastaturdock sorgt dafür, dass das VivoTab RT sich nicht nur als Konsum-, sondern auch als Produktiv-Gerät eignet. Beim Gehäuse setzt ASUS wieder einmal auf Aluminium und stellt sicher, dass das Tablet hochwertig und robust wirkt. Auch die Anschlussvielfalt kann für ein Tablet überzeugen und selbst bei Details wie der Kamera und den Lautsprechern hat ASUS ganze Arbeit geleistet. Besonders hervorzuheben ist die beachtliche Akkulaufzeit. Der Tablet-Akku selbst überbrückt schon einen Arbeitstag. Mit dem zusätzlichen Akku des Tastaturdocks kann das Gerät praktisch über den ganzen Tag hinweg genutzt werden. Damit lässt das wandelbare Tablet nicht nur die meisten Ultrabooks, sondern auch manches aktuelle Smartphone alt aussehen. 

Aktuell ist das ASUS-Tablet kein Gerät für Sparfüchse. Zumal in der günstigsten Variante die Dockingtastatur fehlt, deren Anschaffung aber sehr empfehlenswert ist. Damit werden dann aber 729 Euro fällig. Es gibt allerdings bisher kaum vergleichbare Windows RT-Geräte. Derzeit kann man noch am ehesten Microsofts Surface RT als Alternative betrachten. Die Variante mit 64 GB Flash-Speicher und Touch Cover ist jedoch sogar noch etwas teurer. Da wir das Surface bisher nicht getestet haben, verzichten wir auf einen weiterreichenden Vergleich.

Das VivoTab RT leistet Pionierarbeit. Es ist eines der ersten Windows-Tablets, das auf Augenhöhe mit der Konkurrenz aus dem Android- und iOS-Lager ist. Beim Produktiveinsatz eröffnen das Windows-Betriebssystem und das Tastaturdock Möglichkeiten, die für ein Tablet bisher eher untypisch waren. Dass man auf das Angebot des Windows Stores angewiesen ist, schränkt den Nutzen des Geräts zumindest aktuell allerdings noch etwas ein. Trotzdem können wird das VivoTab RT als neuartiges und überzeugendes Mobil-Gerät mit unserem Technik-Award auszeichnen.

alles

Positive Aspekte des ASUS VivoTab RT:

  • helles und blickwinkelstabiles Display
  • optionales Tastaturdock mit Zusatz-Akku
  • Akkulaufzeit
  • hochwertiges Aluminiumgehäuse ohne scharfe Kanten
  • Micro-HDMI, microSD-Kartenslot und USB (per beiliegendem Adapter)
  • gute Tablet-Kamera, gute Tablet-Lautsprecher

Negative Aspekte des ASUS VivoTab RT:

  • wegen Windows RT auf Apps angewiesen, Windows Store noch im Aufbau
  • Ladezeiten der Apps
  • Tablet sitzt etwas wackelig im Dock