Archos 605 WiFi

Veröffentlicht am: von

628bigarchos_100Die Kategorie der Mediaplayer ist in den letzten Jahren regelrecht in den klassischen MP3-Playern aufgegangen – kaum ein normaler Musikplayer ist heute nicht in der Lage Videos darzustellen. Aufgrund der meist recht kleinen Displays eigenen sich MP3-Player daher in erster Linie zur Betrachtung kürzerer Film-Clips. Wer länger unterwegs ist und einen Film schauen möchte, der muss auf einen Laptop oder eben doch einen klassischen Media-Player zurückgreifen – einer davon ist der Archos 605.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Nachdem wir uns bereits in der aktuellen Hardwareluxx [printed] mit Media-Playern befasst haben, wollen wir den Archos 605 WiFi - der leider ein wenig zu spät bei uns eintraf, um noch in der Ausgabe zu landen – heute genauer betrachten.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, werden wir aber erst einmal einen Blick auf die Eckdaten des Players werfen.

 

Die Tabelle offenbart, dass der Archos 605 in der WiFi-Edition kaum Wünsche offen lässt. So werden die wesentlichen Video- und Audio-Formate unterstützt. Noch dazu kommt eine praktische WLAN-Unterstützung. Nach dieser kurzen Einführung kommen wir auf der nächsten Seite zum äußeren Erscheinungsbild des 605 WiFi.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Rein äußerlich macht der 605 einen sehr schlichten Eindruck. Anders als die direkte Konkurrenz kommt Archos‘ Mediaplayer nicht in einem schwarzen Gehäuse daher, sondern wirkt aufgrund des hellen Silbers deutlich schlanker als Cowons Player. Mit seinen Abmaßen von 122 x 82 x 15 mm ist aber auch der 605 WiFi alles andere als der ideale Hosentaschenbegleiter – das will er aber auch gar nicht sein. Zentrales Element des Players ist natürlich sein großes, berührungssensitives Display.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Verarbeitungsqualität sowie die Materialgüte unseres Testmusters lagen auf einem hohen Niveau. Wie Cowons Luxus-Player Q5W erweckt damit auch Archos’ 605 den Anschein, für die Ewigkeit gemacht zu sein – und das zu einem wesentlich günstigeren Preis.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Leider besitzt die Rückseite des Players aber eine Abdeckung aus Kunststoff. Diese ist recht anfällig gegenüber Berührungskratzern, so dass der 605 WiFi bereits nach kurzer Einsatzzeit nicht mehr ganz taufrisch daherkommt. Alles in allem ist die Verarbeitungsqualität des Players aber alles andere als schlecht und stellt so manchen teureren Konkurrenten mühelos in den Schatten.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Bedienelemente des 605 wurden beinahe allesamt auf der rechten Vorderseite des Gehäuses platziert. Optisch heben sich die sechs Tasten durch ihre Farbe vom Gehäuse ab, was dem 605 ein sehr schickes und gediegenes Äußeres verleiht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Alle Tasten wurde als Wippen konzipiert, so dass es also praktisch zwölf Bedienelemente auf der Front  des  605 WiFi zu finden gibt. Die Wippen sind klar, deutlich und in ausreichender Größe beschriftet. Ebenso trägt der deutliche Druckpunkt der Tasten zu einer angenehmen Handhabung des Players bei. Einzig und allein die Größe der Wippen gibt es zu bemängeln, denn gerade im Eifer des Gefechts sind sie aufgrund der doppelten Nutzung ein wenig zu klein. Zusammen mit dem großen Touchscreen ergibt sich so insgesamt eine stimmige Bedienung.


7

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zwei weitere Bedienelemente bietet der 605 WiFi auf seiner Oberseite. Neben dem Hauptschalter befindet sich dort auch der praktische „Lock“-Mechanismus.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Unterseite hat Archos den Anschluss für die Dockingstation und den USB-Anschluss des Players verbaut. Leider wird bei beiden Buchsen auf ein proprietäres Format gesetzt,  sodass es nicht einfach möglich ist, ein anderes Kabel zu nutzen, sollte das Original einmal defekt sein oder verloren gehen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die linke Seite beherbergt die zweifelsohne wichtigste Anschlussbuchse, den 3,5-mm-Klinken-Port. Direkt daneben befinden sich drei Status LEDs.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Trotz zweier Anschlüsse lag unserem Testmuster nur ein einziges Kabel bei, ein USB-Anschluss. Gerade bei einem High-End-Media-Player ist der Verzicht auf Video-Kabel leider nicht nachvollziehbar.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zusammen mit den recht guten Bedienelementen erlaubt das logisch strukturierte und plakativ aufgebaute Menü eine flotte Navigation. Das i-Tüpfelchen der Bedienung ist aber natürlich das verbaute Touchscreen-Display, das den 605 WiFi noch einmal auf ein gänzlich anderes Level hebt. So liegt unser Testmuster in diesem Bereich auf einem Niveau mit dem deutlich teureren CowonQ5W. In Sachen Funktionsumfang bietet das Menü alles, was das Herz begehrt. Als besonderes Gimmick kann man seinen Mediaplayer mit zusätzlichen Widgets, die zum Download auf der Herstellerhomepage bereitstehen, weiter individualisieren.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Klangqualität des 605 WiFi kann überzeugen, reicht aber nicht ganz an andere High-End-Player heran, die teils hochwertigere Ohrhörer mitbringen. So bieten die Beipack-Ohrhörer eine konstante Leistung, ohne aber Akzente setzen zu können. Gerade bei gesteigerten Lautstärken wirkt das Klangbild wenig homogen und der Hochtonbereich neigt zum „clipping“. Ebenso könnte die Passform der Hörer auf lange Zeit gesehen bequemer sein. Überzeugender fällt da schon, wie bei den meisten Ohrhörern, der Bassbereich aus, der mit seiner druckvollen Spielweise durchaus überzeugen kann. Einzig und allein an Präzision fehlt es ab und an. Auch mit unseren High-End-Kopfhörern AKG K701 oder unseren Sony In-Ears DR-EX230DP konnte der 605 WiFi leider nicht ganz mit seiner direkten Konkurrenz mithalten.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das 4,3 Zoll große Touchscreendisplay besitzt eine Auflösung von 800 x 480 Bildpunkten und ist damit in Sachen Auflösung mit Cowons Q5W, aber auch dem momentan enorm beliebten EeePC 701 identisch. Durch die Kombination aus relativ kleiner Display-Diagonalen und hoher Auflösung besitzt der 605 WiFi ein gestochen scharfes Bild. Ebenso liegen das Kontrastlevel und die Seitenablesbarkeit für einen Media-Player auf einem sehr hohen Niveau. So macht der mobile Video-Abend Spaß. Cowons Luxus-Player hat hier einzig und allein den Vorteil der etwas größeren Diagonalen auf seiner Seite, was ihm natürlich aber auch etwas Mobilität raubt. Wer also Filme, Serien oder kurze Video-Clips unterwegs lieber auf einer größeren Diagonale genießen möchte, der sollte besser gleich zu einem Notebook oder Netbook greifen, die neben einem höheren Gewicht und einem größeren Display auch einen höheren Funktionsumfang bieten.
Manche Leser mögen sich bis jetzt über Sinn und Zweck der WLAN-Implementierung gewundert haben, möchte man vom nur rudimentär möglichen Surfen einmal absehen. Gänzlich von der Hand zu weisen ist der Vorteil drahtlosen Netzwerks aber nicht, denn so ist es auch möglich, über das UPnP-Protokoll Videos direkt über das WLAN zu streamen.

Messwerte

Übertragungsdauer in Sekunden

Übertragungsdauer in Sekunden

Die Übertragungsperformance des Archos 605 WiFi befindet sich auf einem normalen Level. So fällt der Player weder positiv noch negativ aus dem gewohnten Rahmen heraus.

Akkulaufzeit in Minuten

Im Bereich der Akkulaufzeit kann der 605 WiFi nicht gänzlich mit der Konkurrenz mithalten.


Nach dem Mediaplayer-Test in unserer aktuellen [printed] hat sich Archos’ 605 in der WiFi-Version in unseren Testräumen eingefunden – und konnte dabei auf der ganzen Linie überzeugen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der große Vorteil des 605 WiFi gegenüber seinem Touchscreen-Konkurrenten ist natürlich sein enorm niedriger Preis. So schlägt unser Testmuster mit gerade einmal 210 Euro zu Buche, während Cowons Luxus-Player in der günstigsten Version rund 450 Euro kostet. Dabei besitzt auch Archos Player ein Touchscreen-Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Bildpunkten und ein Metallgehäuse, das kaum Wünsche offen lässt. Einzig eine etwas robustere Abdeckung der Rückseite wäre wünschenswert gewesen. Ebenfalls gemein mit dem Q5W ist dem 605 WiFi das schon im  Namen verarbeitete WLAN, das gerade zum Streamen von Videos enorm praktisch ist. Einzig im Bereich des Betriebssystems muss unser Testkandidat klein beigeben, hier hat Cowons Player dank Windows CE die Nase deutlich vorn.

Aber nicht nur seine Ausstattung, auch die Bildqualität kann überzeugen, was in erster Linie am sehr kleinen Dot-Pitch des verbauten Displays liegt. Weniger überzeugend ist hingegen die Leistung der beiliegenden Ohrhörer.  Das ist aber leichter zu verschmerzen als ein qualitativ schlechtes Display, denn In-Ear-Ohrhörer, die akustisch überzeugen können und noch dazu einen auf lange Zeit bequemen Tragekomfort besitzen, gibt es bereits für unter 50 Euro.
Leider gibt es vom Archos 605 WiFi aber nicht nur Positives zu berichten, denn in Sachen Lieferumfang fällt er klar hinter die Konkurrenz zurück. Allein ein einzelnes USB-Kabel, das noch dazu über einen proprietären Stecker mit dem Player verbunden werden muss, ist einfach zu wenig für einen Media-Player mit High-End-Ambitionen. So wird der Archos 605 WiFi schlussendlich doch von seinem sehr niedrigen Preis eingeholt.

Positive Aspekte des Archos 605 WiFi:

Negative Aspekte des Archos 605 WiFi:

In Relation seiner zahlreichen positiven Aspekte zum Schnäppchenpreis erhält der Archos 605 einen Preis-Leistungs-Award.

 

 

Weitere Links: