Creative Zen Nano Plus

Veröffentlicht am: von

Dass MP3-Player nicht wirklich groß sein müssen, weiß in der Zwischenzeit jedes Kind. Viele Hersteller liefern sich momentan einen Kampf darum, wer den kleinsten Payer am Markt baut. Apple, Creative, iRiver und viele andere setzen auf Mini-Player. Allerdings besitzen die kleineren Player meist auch eine recht eingeschränkte Speicherkapazität und auch die Bedienbarkeit leidet natürlich unter den geringen Abmessungen. Einen neuen der Player der Größenordnung XS hat Creative mit dem Nano Plus im Portfolio. Ob der Player überzeugen kann, klärt unser Test.

Heutzutage gehört ein MP3-Player zu den Gegenständen, die man am besten immer dabei haben sollte, und die ein gewisses Image aufweisen, zumindest wenn es nach der Industrie geht. Um diesem Wunsch wieder ein wenig näher zu kommen, sind derzeit alle Hersteller bemüht, möglichst kleine und schicke Player auf den Markt zu bringen, die aber trotzdem einen großen Speicherplatz besitzen. Auch hier hat wieder einmal Apple bewiesen, dass auch kleine MP3-Player einen gewissen Charme versprühen können.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Allerdings muss man bei Apples Shuffle-Player leider auf das doch recht praktische Display verzichten. Gerade hier besteht der große Vorteil des kleinen Creative-Players. Er besitzt ein kleines, gut ablesbares Display und ist sogar noch ein wenig kleiner als die Konkurrenz aus dem Hause Apple. Noch dazu kann man den Nano Plus in viel verschiedenen Farben erwerben, so dass auf jeden Fall für jeden Geschmack etwas dabei ist. Creative verfolgt hier das gleiche Konzept, das man auch schon beim Zen Micro gefunden hat.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der kleine Player kommt mit dem nötigen Zubehör. Im Lieferumfang befinden sich sowohl die unverzichtbaren Kopfhörer, wie auch ein USB-Kabel zum Übertragen der Daten auf den Player. Noch dazu gibt es ein recht dickes Handbuch, so wie eine CD mit der Software zum Übertragen der Daten auf den MP3-Player. Leider besitzt der Player keinen eingebauten Akku, so dass man auf eine normale Batterie zurückgreifen muss. Auch diese befindet sich im Lieferumfang, so dass man sofort loslegen kann.

Im Einzelnen befindet sich im Lieferumfang:

Der Lieferumfang lässt also keine Wünsche offen. Ob dies beim Rest des Players genau so ist, sehen wir auf der nächsten Seite.


Geradezu winzig ist der jüngste Spross aus dem Hause Creative. Er wiegt ohne Batterie gerade einmal 22g, was für einen Player mit einem Speichervolumen von 1 GB ein echtes Leichtgewicht darstellt. Auch die Abmessungen des Players sind mit 3,35 cm x 6,55 cm x 1,3 cm mehr als klein. Der Player passt wirklich in jede Hosentasche und stört dort nicht wirklich.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das kleine Display des Players zeigt alle wichtigen Informationen an, die man für den Einsatz des Players benötigt. Bei Betätigung einer Taste leuchtet das Display in modernem Blau, so dass man alle Infos auch im Dunklen gut ablesen kann.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Menü des Players bietet eine Vielzahl von Funktionen, wie man sie normalerweise nur von größeren Playern gewohnt ist. So besitzt der Player einen Equilizer, Display-Einstellungen, eine Aufnahmefunktion, eine MP3-Encoding-Funktion, so wie ein FM-Radio. Die Ausstattung lässt also keine Wünsche offen.

Creative zeigt beim Nano Plus, dass man auch mit vergleichsweise wenig Knöpfen eine gute Bedienung zu Stande bekommt. Der Player besitzt gerade einmal drei Knöpfe, sowie ein Jog-Dial-Rädchen, mit dem sich alle Funktionen problemlos bedienen lassen. Beeindruckend ist dabei, dass dabei die wenigsten Tasten doppelt belegt sind. Dies hängt damit zusammen, dass sich beinahe alle Funktionen mit dem Jog-Dial Rad bedienen lassen. Es erfordert zwar ein paar Minuten bis man sich problemlos durch alle Menüs hangelt, nach einer kurzen Eingewöhnungsphase steht dem uneingeschränkten Musikgenuss aber nicht mehr im Wege.

Die Play-Pause-Taste ist gleichzeitig der An-/Aus-Schalter. Damit man nicht ausversehen auf den Knopf kommt und den Player so aus versehen ausschaltet, muss man den Knopf mehrere Sekunden gedrückt halten.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

An der Unterseite des Players befinden sich sowohl der USB-Anschluss, der den Player mit dem PC verbindet, sowie der Mini-Klinke-Anschluss für den mitgelieferten Kopfhörer.

Nachdem wir uns nun mit dem Player an sich beschäftigt haben, geht es nun mit der von Creative mitgelieferten Software weiter. Wie es bei Creative üblich liegt auch dem Nano-Plus wieder einmal die hauseigene Media-Source-Software bei, die uns schon des öfteren überzeugen konnte, so auch dieses Mal. Die Software bietet eine schick gestylte Oberfläche und ermöglicht eine einfache Verwaltung aller Mediendateien auf dem Rechner.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zur einfachen Übertragung von Daten auf den Player befindet sich neben der Media-Source-Software auch der Nano Plus Explorer im Lieferumfang. Mit diesem lassen sich ganz einfach auf dem PC gespeicherte Daten auf den Player übertragen. Zusätzlich bietet die Software auch die Funktion eine Audio-CD direkt im MP3-Format auf den Nano Plus zu rippen. Hierbei sollte man allerdings beachten, dass es nach heutiger Rechtslage durchaus zu Problemen kommen kann.

Auf der nächsten Seite geht es weiter mit den Übertragungsraten des Players, sowie dem Klang.


Wie nicht anders zu erwarten, erkennt unser Test-PC den Player sofort, nachdem wir ihn mit dem beiliegenden Kabel an den Rechner angeschlossen haben. Der Player wird von Windows wie ein Wechsellaufwerk erkannt, so dass man dieses ganz einfach mit der mitgelieferten Software oder dem Explorer verwalten kann.

Natürlich interessiert heute aber auch, wie schnell sich Daten von der Festplatte auf den Player übertragen lassen. Zum Test der Übertragungsrate bemühen wir das Tool SiSoft Sandra, dass in seiner 2005er Ausgabe auch die Geschwindigkeit von Wechselmedien messen kann.

Die Übertragung liegt für einen USB 2.0 Player auf hohem Niveau. Hier besteht keinerlei Anlass zur Kritik. Zwar legt der Player eine Top-Performance an den Tag, in einem realen Szenario merkt man diese Unterschiede aber so gut wie gar nicht.

Hörtest:

Natürlich interessiert uns bei einem MP3-Player hauptsächlich, wie dieser klingt. Der Nano Plus kann mit einem impulsreichen, detailreichen Klang gefallen. Wunder darf man aber gerade von den mitgelieferten Ohrsteckern nicht erwarten. Diese bieten zwar einen guten Klang, aber mit einem entsprechend hochwertigen Kopfhörer ließe sich der Klang noch einmal steigern. Allerdings würde man dabei in Preisregionen vorstoßen, die in etwa noch einmal den Preis ausmachen, den man auch für den Player bezahlt hat. Noch dazu kommt, dass man gerade unterwegs nicht den gesamten Klang wahrnehmen kann. Zu sehr stören dabei die Umgebungsgeräusche. Nur in einem ruhigen Raum, könnten entsprechend hochwertige auch ihren vollen Klang ausspielen.

Alles in Allem, stellt der Nano Plus auf keinen Fall eine Einschränkung dar, wenn man unterwegs einmal etwas Musik hören möchte. Und gerade die Mobilität des Players ist schließlich der Große Vorteil des Nano Plus.

Auf der nächsten Seite kommen wir zu unserem abschließenden Fazit.


Klein – Kleiner – Nano Plus. So in etwa könnte die Werbung für den Nano Plus klingen. Creative hat mit seinem kleinsten Player ein beeindruckendes Stück Technik abgeliefert. So kann der Player auf kleinsten Abmessungen mit einem Speicherplatz von 1 GB Speicher aufwarten. So kann man also problemlos immer ca. 350 Songs dabei haben. Und dies bei einem Gewicht von gerade einmal 22g. Was will man mehr.

Ebenso gelungen wie die Abmessungen, ist auch das Design des Players. Er ist schlicht und besitzt sogar ein gut ablesbares Display. Wem das schwarze Design nicht gefällt, der hat die Auswahl zwischen einer Vielzahl anderer Farben.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Genau wie die geringe Größe konnte uns auch die sehr gute Bedienung des Players überzeugen. Mit gerade einmal drei Testen und einem Jogdial-Rad lässt sicher kleine Player sehr gut steuern. Lediglich eine kleine Taste zum Sperren der Tastatur wäre wünschenswert gewesen. Dies ist bei dem Player nur über eine Eingabe im Menü möglich. Auch der Klang des Players kann überzeugen. Gerade für den Einsatz unterwegs, für den der Player ja prädestiniert ist, ist die Klangqualität mehr als ausreichend. Mit besseren Kopfhörern würde sich der Klang allerdings noch einmal steigern lassen.

Nicht zuletzt auch wegen seines niedrigen Preises von gerade einmal ca. 120€ haben wir den kleinen Player ins Herz geschlossen. Wem dies zu teuer ist - oder wem 256 MB oder 512 MB Speicherplatz ausreichen - der kann auch auf die kleineren Player zurückgreifen. Den Zen Nano Plus gibt es schon für knapp 80 Euro mit 256 MB Kapazität und für knapp 100 Euro mit 512 MB Kapazität. Durch die geringen Preisunterschiede ist wohl aber das getestete 1 GB-Modell das attraktivste.

Positive Eigenschaften des Creative Nano Plus:

Negative Eigenschaften des Creative Nano Plus:

Weitere Links: