Honor 5X im Test

Veröffentlicht am: von

honor 5x teaser kleinWelche Ansprüche der „Digital Native“ hat, scheint Honor erkannt zu haben. Denn nach eigenen Angaben konnte man diese Zielgruppe in den vergangenen Monaten für sich gewinnen. In erster Linie dürfte das aber auf den Preis zurückzuführen sein. Denn dank geringer Entwicklungskosten unterbietet man regelmäßig die direkte Konkurrenz und erhöht nach und nach auch den Druck auf die Mutter Huawei. Warum das zu einem größeren Problem werden könnte, zeigt der Test des neuen Honor 5X.

Vielen ist Honor trotz steigender Verkaufszahlen noch immer kein Begriff. In erster Linie ist das ausgerechnet der Philosophie der Marke geschuldet. Denn statt auf den klassischen stationären Handel zu setzen, nutzt man den weitaus günstigeren Weg über das Internet. Hier arbeitet man mit Amazon und anderen zusammen, gleichzeitig spielt aber auch der eigene Online-Shop eine immer wichtigere Rolle. Hinzu kommt, dass man auf die üblichen Werbeträger verzichtet, was das Steigern der Bekanntheit vor allem bei älteren Verbrauchern erschwert.

Aus der Tatsache, dass es sich am Ende lediglich um einen Ableger von Huawei handelt, macht man aber kein Geheimnis. Und beim Blick auf die Datenblätter beider Anbieter fallen schnell die Parallelen auf. Das Honor 7 ähnelt in weiten Teilen dem Huawei P8 und auch das Honor 5X kann nicht verleugnen, dass es eng mit dem GX8 verwandt ist.

Ordentliches Display

Deutlich wird das natürlich beim Blick auf das Display. Denn wie schon das Schwestermodell bringt es das Honor 5X auf 5,5 Zoll und 1.920 x 1.080 Pixel, was hier wie dort in mehr als ausreichend scharfen 401 ppi resultiert. Das IPS-Panel bietet eine insgesamt gute Farbdarstellung sowie eine hohe Blickwinkelstabilität, schneidet in den drei wichtigsten Punkten aber besser als im GX8 ab.

Das 5,5 Zoll große Display ist ausreichend scharf und hell, für die optimale Farbdarstellung muss aber Hand angelegt werden
Das 5,5 Zoll große Display ist ausreichend scharf und hell, für die optimale Farbdarstellung muss aber Hand angelegt werden.

Denn mit maximal 572 cd/m² ist es nicht nur heller, auch in Sachen Kontrast - 1.204:1 - und Farbtemperatur setzt sich das Honor 5X ab. Letztere liegt in der Standardeinstellung zwar bei schlechten 7.800 Kelvin, in den Optionen kann aber per Regler zwischen etwa 5.700 und 9.300 Kelvin gewählt werden. Die Bandbreite ist begrüßenswert, ohne Messgerät ist die optimale Einstellung aber nur sehr schwer zu treffen.

Dennoch gefällt der Bildschirm. Vor allem die hohe Helligkeit erleichtert den Umgang mit dem Smartphone.

Ausreichend Leistung, aber nicht für alles

Aber auch im Gehäuse und damit dem Auge verborgen ist die Abstammung zu erkennen - verbunden mit einem so vermutlich nicht gewollten Déjà-vu. Denn auch beim Honor 5X hieß es zunächst, dass Qualcomms Snapdragon 615 zum Einsatz kommen würde. Doch wie schon beim GX8 entschied man sich dafür, zumindest für das europäische Modell auf den Snapdragon 616 auszuweichen.

Der Snaodragon 616 liefert eine konstante, aber nur mittelmäßige Leistung
Der Snaodragon 616 liefert eine konstante, aber nur mittelmäßige Leistung.

Während Honor das noch rechtzeitig kommunizieren konnte, war Huawei dies offensichtlich nicht möglich - auch die üblichen Testprogramme entdeckten den Unterschied nicht. Das mag auch daran liegen, dass sich die Unterschiede in engen Grenzen halten, streng genommen müsste der SoC Snapdragon 615 V2 heißen. Schließlich weichen nur die Taktfrequenzen der acht Cortex-A53-Kerne voneinander ab. Erreichen das schnelle und langsame Cluster im Snapdragon 615 in der Spitze 1,7 und 1,0 GHz, sind es beim Snapdragon 616 1,7 und 1,2 GHz - Honor beschränkt sich sogar auf 1,5 und 1,2 GHz.

Das Honor 5X rechnet damit zumindest auf dem Papier ebenso schnell wie das GX8, aber langsamer als das ZTE Axon Mini; der chinesische Konkurrent nutzt das maximale Tempo. Den üblichen Benchmarks zufolge liegt das Honor 5X aber auf einem Niveau wie das Axon Mini, der Vorsprung gegenüber dem GX8 ist zwar gering, aber in nahezu allen Tests vorhanden. Dabei verfügt das Smartphone nur über 2 GB RAM, die beiden Mitbewerber hingegen über 3 GB. Der wichtigste Grund hierfür ist das längere Verharren auf hohen Taktfrequenzen. Honor scheint die Wärmeabfuhr besser im Griff zu haben, selbst nach Benchmark-Schleifen wurde das Gehäuse nicht auffällig heiß.

Eine spürbare Wärmeentwicklung gibt es auch unter Last nicht, die Kühlung hat Honor im Griff
Eine spürbare Wärmeentwicklung gibt es auch unter Last nicht, die Kühlung hat Honor im Griff.

Dass das Smartphone wie beworben selbst für anspruchsvolle Spiele gerüstet ist, bedeutet das aber nicht. Mit rund 36.600 Punkten in AnTuTu 6 und gut 7.700 Punkten in 3DMark (Ice Storm Unlimited) reiht es sich im unteren Mittelfeld ein. Für die alltäglichen Einzugsgebiete reicht das allemal, beim Surfen und ähnlichem wird die Leistungsgrenze nicht einmal annähernd erreicht. Grafisch anspruchsvolle Applikationen reizen den SoC aber früh aus, was vor allem auf die GPU zurückzuführen ist. Die verbaute Adreno 405 soll derartige Ansprüche aber auch nicht erfüllen.

Drei Karten sind kein Problem

Das heimliche Highlight des Honor 5X versteckt sich am rechten Rand. Denn dort können gleich drei Karten untergebracht werden - je einmal Micro- und Nano-SIM sowie eine microSD-Karte. Damit kann der interne Speicher auch dann erweitert werden, wenn zwei SIM-Karten genutzt werden; eine zuletzt sehr selten gewordene Möglichkeit. Vollends glücklich wird man mit dem Einsatz zwei SIM-Karten aber nicht. Denn nur eine von beiden kann sich mit 3G- und 4G-Netzen verbinden, in der Praxis steht damit nur eine für Datenverbindungen zur Verfügung. Dank Cat 4 kann immerhin mit bis zu 150 Mbit/s gesurft werden.

Wer dies per WLAN tun möchte, muss sich auf Netze mit 2,4 GHz beschränken, da das Smartphone in diesem Punkt (802.11n) technisch hinterherhinkt. Bluetooth (4.1) steht ebenfalls zur Verfügung, NFC fehlt.

Platz für zwei SIM-Karte und eine microSD
Platz für zwei SIM-Karte und eine microSD

Wer viel telefoniert, dürfte sich über die leicht überdurchschnittliche Audio-Qualität sowie das solide Ausblenden von Störgeräuschen freuen. Abzüge gibt es hingegen für den frühen Wechsel von LTE zu 3G sowie für den am unteren Rand platzierten Lautsprecher. Im Zuge der Präsentation des Honor 5X wurde man nicht müde, dessen Qualität zu bewerben, tatsächlich aber sind Verzerrungen schon weit unterhalb der maximalen Lautstärke nicht zu überhören, Bässe nimmt man hingegen gar nicht wahr.

Den auf der Rückseite verbauten Fingerabdrucksensor kennt man bereits vom Honor 7 sowie vom Mate S. Die Erkennung von Abdrücken geht schnell und präzise vonstatten, gleiches gilt für die Einrichtung. Der Sensor kann wie gehabt aber nicht nur zum Entsperren des Smartphones genutzt werden, auch das Steuern einiger Funktionen ist möglich. So kann unter anderem die Benachrichtigungszentrale per Wisch ein- und ausgeblendet werden, ebenso ist die Annahme von Telefonaten möglich. Zusätzlich ist das Starten vorher definierter Apps möglich.


Die Kamera kann eigentlich mehr

Gleicher SoC mit mehr Leistung, gleiches Display mit besseren Werten: In beiden Punkten zeigt sich, dass günstiger nicht gleich schlechter bedeuten muss. Vermutlich haben Honor und Huawei das erkannt und deshalb an werbewirksamer Stelle den Rotstift angesetzt. Denn während man die Sensoren der Front- und Hauptkamera 1:1 vom GX8 übernommen hat, blieb der optische Bildstabilisator auf der Strecke. Damit wird zumindest auf dem Papier der Abstand gehalten, gegenüber anderen Smartphones der 200-Euro-Klasse verliert man aber ein gewichtiges Argument.

Bei gutem Licht stimmen Details, Farben und Schärfe
Bei gutem Licht stimmen Details, Farben und Schärfe.

Vor allem, da es dem Honor 5X gut zu Gesicht stehen würde, wie die Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen zeigen. Denn der 13-Megapixel-Sensor hat schnell und unübersehbar mit Bildrauschen zu kämpfen, der Einsatz des HDR-Modus - der Huawei/Honor-typisch über keine Automatik verfügt - verschlimmert die Ergebnisse noch. Zusätzlich enttäuscht er mit einer schlechten Balance, was in zu viel Helligkeit resultiert. Aber auch der Detailgrad der Aufnahmen ist alles andere als überzeugend. Von Blende f2.0 ist wenig zu erkennen. Besser sieht es am helllichten Tag aus. Zwar täte den Bildern auch dann stellenweise etwas mehr Schärfe gut, insgesamt sortiert sich das Honor 5X unter guten Bedingungen im Mittelfeld ein.

Bildrauschen und fehlende Details sind bei schlechtem Licht unübersehbar
Bildrauschen und fehlende Details sind bei schlechtem Licht unübersehbar.

Ähnlich fallen Selfies aus. Der Frontsensor mit seinen 5 Megapixeln neigt zwar auch schnell zu unschönen Fehlern, für den ein oder anderen Schnappschuss reicht das Gebotene aber. Wer das Smartphone für Videoaufzeichnungen nutzen will, sollte über eine sehr ruhige Hand verfügen. Die Full-HD-Aufnahmen verwackeln schnell, Artefakte treten schon bei vergleichsweise langsamen Bewegungen auf. Wie gehabt erscheint die Kamera-Applikation. Der Aufbau ist übersichtlich, Filter und Effekte sorgen für Abwechslung. Im Vergleich zu den Schwestermodellen fällt jedoch der geringere Funktionsumfang aus, unter anderem fehlen die Modi Lichtmalerei und Nacht.

Auch der HDR-Modus sorgt für keine Qualitätssteigerung
Auch der HDR-Modus sorgt für keine Qualitätssteigerung.

Am Ende kann es aber nicht nur der Bildstabilsator sein, der für die deutlich geringe Foto- und Video-Qualität als beim GX8 sorgt.

Mehr Laufzeit als versprochen

Die vierte große Parallele zeigt sich beim Akku. Denn auch hier übernimmt Honor die Hardware des GX8, macht aber - anders als bei der Kamera - mehr daraus. Denn nicht nur in den Benchmarks schneidet der fest verbaute 3.000 mAh fassende Energiespeicher gut ab, auch im Alltag sieht es etwas besser aus. In der Video-Schleife reichte es im Test für 10:08 h, im PCMark mit einer deutlich höheren Last 7:47 h. Beides sind keine Spitzenwerte, für das obere Mittelfeld reicht es aber.

Ähnlich lautet das Fazit im Praxis-Einsatz. Mit mehreren kurzen Telefonaten, dem Surfen per WLAN und LTE sowie einigen Hintergrundaktivitäten konnten mit einer Ladung des Akkus nicht ganz zweieinhalb Tage überbrückt werden. Damit wird die vom Hersteller genannte Laufzeit klar übertroffen, Honor verspricht knapp eineinhalb Tage bei durchschnittlichem Einsatz.

Nicht überprüft werden konnte hingegen, ob die Aussage zur Ladezeit stimmt. Während der Präsentation des Honor 5X versprach man die Unterstützung von Fast Charge mit bis zu 18 W. Allerdings lag dem Testgerät weder ein entsprechendes Ladegerät bei, noch wurde mit einer Drittanbieterlösung eine auffällig kurze Ladedauer erreicht. Zwar bietet der in 28 nm gefertigte Snapdragon 616 eine Schnellladefunktion, aber auch das GX8 muss ohne auskommen.

Aluminium ist kein Allheilmittel

Ein klares Ausrufezeichen setzt man beim Gehäuse. Denn in der Kunststoff durchfluteten unteren Mittelklasse hebt sich die Aluminiumhülle wohltuend hervor. Optisch herrscht hingegen eher Tristesse. Die Front ist nüchtern gehalten, auf der Rückseite sticht lediglich die leicht hervorstehende Kamera ins Auge. Seitlich betrachtet fällt die nicht durchgängig ausgeführte Fase auf, die am Kunstoffbesatz am oberen und unteren Ende der Rückseite endet. Durch den sich zum linken und rechten Rand hin verjüngenden Rücken erhält das Smartphone eine etwas bauchige Form, an der dicksten Stelle misst das Gerät 8,1 mm.

Mit Aluminium setzt sich das Honor 5X von vielen Mitbewerbern ab
Mit Aluminium setzt sich das Honor 5X von vielen Mitbewerbern ab.

Aber nicht nur optisch kann das Honor 5X nicht ganz überzeugen, auch die Verarbeitung könnte zumindest an der ein oder anderen Stelle besser ausfallen. Das gilt vor allem für die Übergänge zwischen den Kunststoffkappen und der restlichen Rückseite, die nicht nur fühl-, sondern auch sichtbar sind, sowie für die am rechten Rand platzierten Tasten für Lautstärke und Standby. Diese wecken bei der Benutzung zwar Erinnerungen an eine Autotür, die satt ins Schloss fällt, weisen aber zu viel Spiel auf. Gemischte Gefühle kommen aber auch beim eingesetzten Aluminium auf. Optisch wirkt es hochwertig, die Haptik enttäuscht jedoch. Das mag daran liegen, dass Honor eventuell auf eine sehr dünne Außenhaut setzt, was auch das Gewicht von 158 g erklären würde.

Die Verarbeitung könnte besser sein, Übergänge fallen teilweise zu großzügig aus
Die Verarbeitung könnte besser sein, Übergänge fallen teilweise zu großzügig aus.

Hinsichtlich der Ergonomie gibt es die in diese Größenklasse übliche Kritik. Um das Honor 5X sicher zu halten, bedarf es schon einer großen Hand, die Bedienung mit nur einer ist bei 5,5 Zoll und 151,3 x 76,3 mm natürlich nicht möglich. Von Vorteil sind die leicht gerundete Rückseite mitsamt seitlicher Fase, ein Nachteil ist die schwache Ausnutzung der Front; das Display nimmt nur rund 72 % der Fläche ein.

Angestaubte Software

Musste das Honor 7 noch mit Android 5.0 und EMUI 3.0 auskommen, wird das Honor 5X mit Android 5.1.1 und EMUI 3.1 ausgeliefert. In puncto Software ist das Smartphones damit - keine große Überraschung - auf dem gleichen Stand wie das GX8. Ein Lob verdient das vier Monate nach dem Start von Android 6.0 nicht, zumal Huawei bereits auf die neue Version mitsamt aktuellem EMUI setzt. Im Vergleich zu Stock-Android und den meisten anderen Oberflächen fallen vor allem der fehlende dedizierte App Drawer sowie die ein oder andere Parallele zu iOS auf.

Bekannte Oberfläche, Zusatzfunktionen für den Fingerabdrucksensor und die Dual-SIM-Verwaltung
Bekannte Oberfläche, Zusatzfunktionen für den Fingerabdrucksensor und die Dual-SIM-Verwaltung

Auf die Installation von Werbe-Apps verzichtet Honor löblicherweise, einzig einige Spiele sind bereits ab Werk vorhanden; die Deinstallation ist aber kein Problem.

Ob und wann es ein Update auf eine neuere Android-Version geben wird, ist noch nicht bekannt.

Fazit

Wer das Honor 5X zum ersten Mal sieht, schätzt den Verkaufspreis deutlich höher als die verlangten 230 Euro ein. Denn das große Display sowie das Aluminiumgehäuse verleihen dem Smartphone ein hochwertig wirkendes Äußeres. Doch wer sich etwas intensiver mit dem Gerät beschäftigt, bemerkt schnell, warum Honor es so günstig anbieten kann. Die Kamera liefert nur bei guten Lichtverhältnissen brauchbare Aufnahmen, die Verarbeitung könnte hier und da besser ausfallen und vom versprochenen Fast Charge sowie dem guten Lautsprecher fehlen jede Spur. Und auch die versprochene Leistung für „nahtloses 3D Gaming“ sucht man vergebens.

Dichter an der Realität bewegt sich Honor mit seinen Aussagen zum schnellen und präzisen Fingerabdrucksensor, den guten Akkulaufzeiten und der Fähigkeit, zwei SIM-Karten und die Speicherweiterung gleichzeitig nutzen zu können. Das Display ist zwar nicht so überragend, wie es auf der Produktseite beschrieben wird, aber dennoch gut. Ignoriert man die Werbeaussagen und schaut lediglich auf die Mess- und Erfahrungswerte, ist das Honor 5X mit Blick auf den ein Preis gutes Smartphone, bei vielen anderen Herstellern muss man für vergleichbare aktuelle mehr Geld ausgeben.

Das Honor 5X hat seine Stärken, kann sich insgesamt aber nicht weit genug absetzen
Das Honor 5X hat seine Stärken, kann sich insgesamt aber nicht weit genug absetzen.

Eine Empfehlung verdient sich das Smartphone aber dennoch nicht. Denn insgesamt hat Honor an den falschen Ecken gespart, wenn man den Vergleich mit dem GX8 zieht. Zwar lässt Huawei sich dessen Vorteile mit aktuell etwa 310 Euro gut bezahlen, das Gesamtpaket ist aber stimmiger.

Liegt die Grenze des Budgets bei 250 Euro, sind das LG G Flex 2 (ca. 240 Euro) und das G3 (ca. 250 Euro) die klar bessere Wahl, wenn auf Aluminium verzichtet werden kann. Sind mehr als 230 Euro definitiv nicht möglich, ist das mit 5,2 Zoll etwas kleinere Motorola Moto X 2nd Gen. für 220 Euro eine gute Alternative. Zum Honor 5X sollte nur dann gegriffen werden, wenn dessen Stärken explizit gesucht werden.

Positive Eindrücke des Honor 5X:

Negative Eindrücke des Honor 5X:

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar



 
AllgemeinesHonor 5X
Preis: ca. 229 Euro
Produktseite: www.hihonor.com/de
Lieferumfang: Smartphone, USB-Kabel, Ladeadapter
Display 
Diagonale: 5,5 Zoll
Technik: IPS
Auflösung: 1.920 x 1.080 Pixel
Pixeldichte: 401 ppi
SoC/Speicher 
Prozessor: Qualcomm Snapdragon 616
Prozessor - Kerne:

8x ARM Cortex-A53

Prozessor - Takt: 1,2 GHz
1,5 GHz
Arbeitsspeicher: 2 GB
Speicher - Größe: 16 GB
Speicher - Erweiterung: ja
Akku 
Kapazität:

3.000 mAh

Entnehmbar: nein
Quick Charge:  nein
Drahtloses Laden:  nein
Kameratechnik 
Primärkamera - Auflösung Foto: 13 MP
Primärkamera - Auflösung Video: 1080p
Primärkamera - Blitz: LED
Primärkamera - Blende: 2.0
Sekundärkamera - Auflösung Foto: 5 MP
Sekundärkamera - Auflösung Video: 720p
Datendienste 
LTE: ja (Cat 4)
HSPA+ / HSPA / EDGE: ja / ja / ja

aGPS

ja
Bluetooth: 4.1
WLAN: b/g/n
NFC: nein
Sonstiges: nein
Anschlüsse/Sensoren 
Micro-USB: ja (2.0)
3,5-mm-Klinke: ja
SIM-Größe: Micro-SIM / Nano-SIM
Sonstiges: Dual-SIM
Fingerabdruck-Sensor

ja

Pulsmesser: nein
Infrarot: nein
Software 
Betriebssystem: Android 5.1.1
angepasste Oberfläche: EMUI 3.1
Besonderheiten: -
Gehäuse 
Material: Aluminium
Abmessungen: 151,3 x 76,3 x 8,1 mm
Gewicht: 158 g
Sonstiges -

 


3DMark Ice Storm Unlimited

22948 XX


22178 XX


21160 XX


19029 XX


18953 XX


18543 XX


17480 XX


17356 XX


16927 XX


14431 XX


14431 XX


12391 XX


12132 XX


11110 XX


10945 XX


9175 XX


8177 XX


7761 XX


7608 XX


5783 XX


5671 XX


5656 XX


5569 XX


5000 XX


4899 XX


4483 XX


4429 XX


4390 XX


3808 XX


3738 XX


3693 XX


3492 XX


2560 XX


Punkte
Mehr ist besser

PCMark

Punkte
Mehr ist besser

Basemark OS II

Punkte
Mehr ist besser

JetStream

Punkte
Mehr ist besser


AnTuTu 5

80141 XX


51146 XX


50740 XX


49931 XX


49915 XX


48830 XX


44836 XX


42202 XX


40147 XX


37931 XX


37466 XX


36335 XX


35974 XX


35475 XX


35014 XX


34260 XX


31803 XX


28144 XX


26765 XX


25185 XX


23445 XX


23392 XX


20688 XX


20655 XX


18548 XX


18511 XX


17393 XX


17180 XX


16711 XX


16191 XX


14877 XX


13921 XX


13368 XX


13199 XX


13156 XX


13004 XX


12593 XX


11778 XX


11733 XX


10963 XX


10908 XX


7313 XX


Punkte
Mehr ist besser

AnTuTu CPU

Integer/Floating Point

13563 XX


10041 XX
8357 XX


14909 XX
6897 XX


9268 XX
6721 XX


9237 XX
6352 XX


8686 XX
6207 XX


9985 XX
5941 XX


9989 XX
5633 XX


9310 XX
5534 XX


5446 XX
5405 XX


6837 XX
5117 XX


6538 XX
5026 XX


6450 XX
4971 XX


4686 XX
4819 XX


5331 XX
4797 XX


1184 XX
4781 XX


6560 XX
4713 XX


5217 XX
4637 XX


5162 XX
4636 XX


6486 XX
4633 XX


5173 XX
4480 XX


6416 XX
4409 XX


5225 XX
4263 XX


5499 XX
4227 XX


6207 XX
4049 XX


3817 XX
3959 XX


3506 XX
3893 XX


6371 XX
3873 XX


3194 XX
3829 XX


3643 XX
3646 XX


3533 XX
3643 XX


2946 XX
3418 XX


5573 XX
3361 XX


3758 XX
3320 XX


3354 XX
3279 XX


3483 XX
3230 XX


3283 XX
3135 XX


5975 XX
3122 XX


3155 XX
3045 XX


5184 XX
2961 XX


3384 XX
2947 XX


3765 XX
2938 XX


2700 XX
2846 XX


3242 XX
2581 XX


3124 XX
2573 XX


2989 XX
2570 XX


2266 XX
2490 XX


2287 XX
2412 XX


3036 XX
2406 XX


2260 XX
2124 XX


2900 XX
2011 XX


1902 XX
1822 XX


1399 XX
1822 XX


1458 XX
1807 XX


1269 XX
1779 XX


1233 XX
1778 XX


1783 XX
1728 XX


1360 XX
1694 XX


1865 XX
1692 XX


1325 XX
1665 XX


985 XX
1651 XX


1422 XX
1632 XX


1814 XX
1593 XX


1247 XX
1586 XX


1244 XX
1578 XX


1909 XX
1571 XX


1986 XX
1483 XX


2271 XX
1475 XX


1628 XX
1433 XX


1138 XX
1388 XX


1806 XX
1338 XX


1126 XX
1024 XX


974 XX
1008 XX


1110 XX
958 XX


623 XX
909 XX


723 XX
906 XX


723 XX
852 XX


828 XX
728 XX


910 XX
Punkte
Mehr ist besser

AnTuTu GPU

2D/3D

20778 XX


1659 XX
20683 XX


1654 XX
19482 XX


1657 XX
17004 XX


1646 XX
16829 XX


1594 XX
16471 XX


1643 XX
16186 XX


1644 XX
16087 XX


1652 XX
13980 XX


1637 XX
13160 XX


1658 XX
12235 XX


1647 XX
12093 XX


1634 XX
11977 XX


1649 XX
11673 XX


1658 XX
11426 XX


1651 XX
9952 XX


1639 XX
9916 XX


1636 XX
9899 XX


1642 XX
9714 XX


1638 XX
9711 XX


1618 XX
9609 XX


1630 XX
9409 XX


1700 XX
9386 XX


1638 XX
9371 XX


1629 XX
9337 XX


1645 XX
8975 XX


1655 XX
8930 XX


1625 XX
8873 XX


1541 XX
8840 XX


1639 XX
8516 XX


1620 XX
8013 XX


1637 XX
7830 XX


1625 XX
7192 XX


1660 XX
7147 XX


1303 XX
7082 XX


1630 XX
7045 XX


1626 XX
6910 XX


1632 XX
6767 XX


1654 XX
6713 XX


1558 XX
6679 XX


1649 XX
6621 XX


1648 XX
6347 XX


1646 XX
6251 XX


1636 XX
5484 XX


1032 XX
5394 XX


1064 XX
5136 XX


1614 XX
5098 XX


1125 XX
4962 XX


875 XX
4959 XX


829 XX
4871 XX


704 XX
4797 XX


1214 XX
4696 XX


1106 XX
4648 XX


936 XX
4495 XX


867 XX
4470 XX


735 XX
4351 XX


928 XX
4327 XX


1604 XX
4307 XX


868 XX
4257 XX


1105 XX
4217 XX


898 XX
4085 XX


1218 XX
4005 XX


1092 XX
3870 XX


1116 XX
3859 XX


1127 XX
3801 XX


1074 XX
3452 XX


935 XX
3396 XX


648 XX
3062 XX


650 XX
3054 XX


857 XX
3003 XX


1139 XX
2971 XX


523 XX
625 XX


704 XX
0 XX


523 XX
0 XX


794 XX
0 XX


500 XX
0 XX


512 XX
Punkte
Mehr ist besser

Geekbench 3 Single-Score

Punkte
Mehr ist besser

Geekbench 3 Multi-Score

Punkte
Mehr ist besser


Laufzeit Video-Schleife

777 XX


686 XX


655 XX


608 XX


589 XX


577 XX


566 XX


546 XX


543 XX


503 XX


475 XX


434 XX


430 XX


416 XX


390 XX


379 XX


375 XX


374 XX


352 XX


339 XX


338 XX


315 XX


Minuten
Mehr ist besser

Laufzeit PCMark

Minuten
Mehr ist besser