Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Veröffentlicht am: von

teaser samsung a2016Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden Modelle auch waren, mit der 2016er Ausgabe des Galaxy A3 und Galaxy A5 stehen nun die Nachfolger parat. Beide bieten und kosten mehr, was zumindest in einem Fall zum Problem wird.

Der Preisaufschlag fällt mit jeweils 30 Euro moderat aus. Für das Galaxy A3 (2016 verlangt Samsung unverbindliche 329 Euro, für das Galaxy A5 (2016) 429 Euro. Schon wenige Tage nach dem Verkaufsstart unterbietet der Handel die Empfehlungen jedoch um 30 bis 40 Euro, was an der klaren Abstufung innerhalb der Galaxy-Familie aber nichts ändert. Den Einstieg markiert die J-Reihe, darauf folgen A und S; das Galaxy Note 4 läuft inzwischen außer der Reihe.

Ein Hauch von Oberklasse im A5

Die Unterschiede zwischen den einzelnen Baureihen beschränken sich dabei nicht nur auf die üblichen Verdächtigen wie Display oder SoC, auch so manches Detail bleibt den teureren Geräten vorbehalten. Und selbst innerhalb einer Familie gibt es klare Differenzierungen, wie beide Neuheiten zeigen.

Während das Galaxy A5 (2016) das modernere WLAN (802.11a/b/g/n) und ein flottes LTE-Modem (Cat 6) spendiert bekommen hat, müssen sich Käufer des Galaxy A3 (2016) mit langsameren respektive veralteten Komponenten (802.11b/g/n, Cat 4) zufriedengeben. Und die Liste umfasst noch mehr Punkte, beispielsweise gibt es einen Fingerabdrucksensor, optischen Bildstabilisator sowie Fast Charge nur im größeren Modell.

Die Optik täuscht: Beide Geräte bedienen unterschiedliche Ansprüche
Die Optik täuscht: Beide Geräte bedienen unterschiedliche Ansprüche

Es gibt aber auch Gemeinsamkeiten. Samsung verbaut in beiden Smartphones 16 GB internen Speicher nebst microSD-Slot sowie Module für Bluetooth 4.1 und NFC. Ebenso überzeugen beide Geräte beim Telefonieren, vor allem die gute Unterdrückung von Nebengeräuschen gefällt, am Ende liegt das Galaxy A5 (2016) aber leicht vorn - hier klingen beide Lautsprecher weniger blechern. Ebenfalls besser gefällt hier das WLAN-Modul, das die Verbindung zum Testnetz länger als das im Galaxy A3 (2016) halten konnte.

Auffällig ist, wie wenig Samsung an den Komponenten der zweite Reihe verändert hat - vieles kennt man bereits von der ersten Generation beider Smartphones.

Fast immer bessere Displays

Das gilt wiederum nicht für die Displays. Zwar bleibt Samsung bei Super-AMOLED-Panels, bezüglich Diagonale und Auflösung hat man jedoch in beiden Fällen zugelegt. So kommt das Galaxy A3 (2016) auf 4,7 Zoll und 1.280 x 720 Pixel (Galaxy A3: 4,5 Zoll, 960 x 540 Pixel), das Galaxy A5 (2016) bietet nun 5,2 Zoll und 1.920 x 1.080 Pixel (Galaxy A5: 5,0 Zoll, 1.280 x 720 Pixel). Die Darstellungsqualität profitiert davon, schließlich steigt die Schärfe auf 312 und 424 ppi.

Das Galaxy A3 (2016) bietet die bessere Helligkeit, ...
Das Galaxy A3 (2016) bietet die bessere Helligkeit, ...

Und auch hinsichtlich der Helligkeit hat man sich verbessert. Im Galaxy A3 (2016) erreicht das Display nun in der Spitze 398 cd/m², beim Galaxy A5 (2016) sind es 376 cd/m². Für gewöhnlich reichen diese Helligkeiten, einzig im Freien kann es zu Problemen beim Ablesen kommen - das bemängelten wir schon vor einem Jahr.

In einem anderen Punkt ist hingegen eine Verschlechterung zu erkennen. Denn hinsichtlich der Farbtemperatur können die neuen Smartphones nicht mit ihren Vorgängern mithalten, mit 6.900 und etwa 6.760 Kelvin (A3/A5) schneidet man schlechter ab; vor allem beim kleineren Testgerät ist der Blaustich gut erkennbar. Wer sich auf die Werkseinstellungen verlässt, muss übrigens - man kennt es von anderen Samsung-Smartphones - mit deutlich schlechteren Werten vorliebnehmen. Erst im Modus „AMOLED-Foto“ oder „Einfach“ nähert man sich dem Optimum an.

..., das Galaxy A5 (2016) punktet in Sachen Schärfe
..., das Galaxy A5 (2016) punktet in Sachen Schärfe

Dass die generelle Farbdarstellung sowie der Kontrast überzeugen, ist angesichts der Super-AMOLED-Technik keine Überraschung.

Mehr Leistung fürs Mittelfeld

Zwei verschiedene Strategien verfolgt Samsung bei den SoCs. Denn während man beim Galaxy A3 (2016) der Meinung war, dass der beim Vorgänger verbaute Snapdragon 410 durch den sehr ähnlichen Exynos 7578 ersetzt werden können, kam man beim Galaxy A5 (2016) wohl zu einem anderen Schluss. Denn dort wechselt man von Qualcomms Mittelklasse-Chip hin zum eigenen, potenteren Exynos 7580, der unter anderem auch im Galaxy S5 Neo steckt. Dieser verfügt über acht Cortex-A53-Kerne, die in der Spitze 1,6 GHz erreichen, sowie eine Mali-T720 MP2.

Beide Modelle - hier das Galaxy A3 (2016) - bieten für den Alltag genügend Leistung
Beide Modelle - hier das Galaxy A3 (2016) - bieten für den Alltag genügend Leistung

Gegenüber dem Snapdragon 410 scheint man also klar im Vorteil zu sein, schließlich stehen hier nur halb so viele CPU-Kerne des gleichen Typs sowie eine Adreno 306 zur Verfügung; mit 1,5 GHz fällt der Takt zudem etwas geringer aus, liegt jedoch höher als vor einem Jahr.

Doch so groß wie man erwarten würde, fällt der Unterschied gar nicht aus. In den üblichen Benchmarks schneidet das Galaxy A5 (2016) zwar insgesamt besser ab, in einzelnen Bereichen liegt das kleine Schwestermodell aber auf einem ähnlichen Niveau, mitunter sogar leicht vorn. Im Vergleich mit der Konkurrenz landen beiden Geräte im Mittelfeld, der Blick auf die Vorgänger zeigt teils deutliche Leistungssteigerungen - erkennbar vor allem im 3DMark sowie in AnTuTu 5. Dadurch eigenen sich beide Smartphones für alle alltäglichen Dinge, ebenso für Spiele, die nicht die höchsten Anforderungen an CPU und GPU stellen.

Probleme gibt es bei anspruchsvollen Spielen (Bild: Galaxy A5)
Probleme gibt es bei anspruchsvollen Spielen (Bild: Galaxy A5)

Aber auch der Arbeitsspeicher könnte zum Engpass werden. Während das Galaxy A5 (2016) immerhin über 2 GB verfügt, muss sich das kleinere Galaxy A3 (2016) mit 1,5 GB begnügen - die gleichen Kapazitäten wie bei der ersten Generation.

Mehr Geld bietet bessere Fotos

Mehr Aufmerksamkeit hat man hingegen den Kameras geschenkt. Zwar bleibt es bei beiden Geräten bei einem 5-Megapixel-Sensor auf der Front, die Optik ist mit Blende f1.9 aber lichtstärker. Selfies und Video-Chats gelingen bei schlechtem Licht deshalb minimal besser als noch vor einem Jahr, abzugsfähige Fotos sollte man aber dennoch nicht erwarten. Denn mitunter wirken die Aufnahmen stellenweise matschig, Details gehen häufig verloren.

Das Galaxy A3 (2016)hat früh mit Bildrauschen zu kämpfen, zudem wirken die Aufnahmen matschig
Das Galaxy A3 (2016)hat früh mit Bildrauschen zu kämpfen, zudem wirken die Aufnahmen matschig

Unterschiede zwischen beiden Smartphones gibt es auf der Rückseite. Zwar bietet hier sowohl das Galaxy A3 (2016) als auch das Galaxy A5 (2016) 13 Megapixel, dem teureren Modell hat Samsung jedoch einen optischen Bildstabilisator verpasst; über Blende f1.9 verfügen beide.

Dass die Abweichungen dennoch so groß ausfallen, überrascht. Denn in allen Situationen erzielt die Hauptkamera das Galaxy A5 (2016) die klar besseren Resultate - auch am helllichten Tag. Farben und Details werden gut festgehalten, nur am Rand stört ab und zu die etwas zu geringer Schärfe. Beim Galaxy A3 (2016) wirken die Fotos hingegen auch bei guten Lichtverhältnissen blass, zudem hat das Smartphone mitunter Probleme beim Fokussieren.

Das Galaxy A5 (2016) schneidet besser ab, auch dank Bildstabilisator
Das Galaxy A5 (2016) schneidet besser ab, auch dank Bildstabilisator

Noch deutlicher wird der Qualitätsunterschied in der Dämmerung oder bei noch weniger Umgebungslicht. Zwar hat dann auch das teurere Modell zu kämpfen, das Bildrauschen hält sich lange Zeit jedoch in Grenzen und Farben werden vergleichsweise gut festgehalten. Beim kleineren Smartphone sind die Einbußen weitaus offensichtlicher, Bildrauschen tritt weitaus früher auf, feine Farbverläufe gehen hier unter, Helligkeitsunterschiede verlieren sich stellenweise im Pixel-Matsch.

Am Tag liegen beide Smartphones dicht beieinander (Bild: Galaxy A3)
Am Tag liegen beide Smartphones dicht beieinander (Bild: Galaxy A3)

Zusammengefasst: Das Galaxy A5 (2016) bietet insgesamt eine überdurchschnittliche Kamera, das Galaxy A3 (2016) geht hingegen im Mittelfeld unter.

Die zum Einsatz kommende Kamera-Applikation ist bei beiden im Übrigen die gleiche, Abweichungen zu anderen Galaxy-Modellen halten sich in Hinblick auf das Design in Grenzen. Der Aufbau ist dementsprechend übersichtlich, beim Galaxy A3 (2016) stören einige zu kleine Schaltflächen. Auf beiden Smartphones stehen die gleichen Modi wie HDR, Pro oder Nacht zur Verfügung, in puncto Geschwindigkeit gibt es aber Unterschiede, die auf die beiden SoCs zurückzuführen sind.

Das Galaxy A5 (2016) bietet aber den zuverlässigeren Fokus
Das Galaxy A5 (2016) bietet aber den zuverlässigeren Fokus

Negativ fällt die Software vor allem in zwei Punkten auf: Zum einen gibt es keine HDR-Automatik, zum anderen liegt der Automatik-Modus häufiger daneben. Deshalb ist das Ausprobieren oder der komplette Wechsel zum Pro-Modus mit seinen Einstellmöglichkeiten immer die bessere Wahl.


Überrachend viel Ausdauer

Einen großen Sprung haben nicht nur die Displays gemacht, auch die Akkus haben zugelegt. Beim Galaxy A3 (2016) liegt das Plus bei rund 20, beim Galaxy A5 (2016) bei gut 25 % - in absoluten Zahlen bedeutet dies 2.300 und 2.900 mAh. Die Auswirkungen auf die Laufzeiten sind allerdings sehr unterschiedlich.

Zwar halten beide Smartphones in der Video-Schleife mit 10:50 h und 12:48 h (A3 2016/A5 2016) länger als der jeweilige Vorgänger durch, während das Plus beim neuen Galaxy A5 aber bei rund einem Drittel liegt, beträgt es beim neuen A3 nur rund 10 %. Einen derart direkten Vergleich erlaubt der Akkutest des PCMark nicht, ein Blick lohnt aber trotzdem. Denn das Galaxy A5 (2016) kann sich hier überraschend an die Spitze setzen, 9:49 h bedeuten einen klaren Vorsprung. Genau eine Stunde weniger schafft das Galaxy A3 (2016), was ebenfalls einen guten Platz bedeutet.

Im Vergleich zu den Vorgängern konnten Akkukapazität und -laufzeit verbessert werden
Im Vergleich zu den Vorgängern konnten Akkukapazität und -laufzeit verbessert werden

Im Alltag liegen die beiden Geräte ebenfalls dicht beieinander. Dem kleinen Modell ging nach etwa 50 Stunden die Luft aus, beim größeren musste nach 54 Stunden zum Ladegerät gegriffen werden. Ein Tag lässt sich somit auf jeden Fall überbrücken, wenn auf Spiele und ähnliche Stromfresser verzichtet wird.

Zu den Akkus gibt es aber auch noch zwei Anmerkungen. Dass Samsung beide fest verbaut, dürfte nicht überraschen, der Verzicht auf Fast Charge beim Galaxy A3 (2016) hingegen zumindest ein wenig. Lediglich das Galaxy A5 (2016) lässt sich dank dieser Funktion schnell wieder laden, mit maximal 15 W ist es schneller als das kleine Schwestermodell (7,5 W) wieder einsatzbereit.

Gemeinsam haben am Ende beide Smartphones die Energiesparmodi, die teilweise auf Kosten zahlreicher Funktionen eine deutliche Verlängerung der Laufzeit ermöglichen.

Weniger Design-Experimente

Rückblickend betrachtet haben das erste Galaxy A3 und Galaxy A5 eine viel wichtigere Rolle als noch zur Vorstellung im vergangenen Februar gespielt. Denn in Reaktion auf das eher glücklose Galaxy Alpha schien Samsung einige Korrekturen vorgenommen zu haben, die letztlich im Groben zu dem führten, was später als Galaxy S6 gezeigt wurde. Mit der zweiten Generation scheint man einen solchen Vorgriff nicht zu planen. Denn weder bei der Materialwahl, noch beim Design geht man neue Wege.

Beide Modelle - hier das Galaxy A5 (2016) folgen optisch im Wesentlichen dem Galaxy S6
Beide Modelle - hier das Galaxy A5 (2016) folgen optisch im Wesentlichen dem Galaxy S6

Stattdessen bedient man sich beim großen Bruder, was zumindest auf den ersten Blick zum Problem wird. Denn das Galaxy S6 und Galaxy A5 (2016) sehen sich sehr ähnlich, lediglich unterschiedliche Radien fallen auf - die Maße, 144,8x 71,0 x 7,3 mm beim A5 (2016), 143,4 x 70,5 x 6,8 mm beim S6 - weichen nur leicht ab. Beim Galaxy A3 (2016) besteht diese Verwechslungsgefahr nicht, schließlich ist es mit 134,5 x 65,2 x 7,3 mm deutlich kleiner.

Selbst die Tasten stimmen mit denen des Galaxy S6 überein
Selbst die Tasten stimmen mit denen des Galaxy S6 überein

Die typischen Stilelemente findet man aber auch hier. Dazu gehören nicht nur der massive Rahmen aus Aluminium sowie dessen Form, sondern auch die gläserne Rückseite mitsamt der leicht abstehenden Kamera. Selbst die am rechten und linken Rand platzierten Tasten und die Gestaltung des unteren Rands mit Audio-Buchse, Micro-USB-Port und Lautsprecher könnten 1:1 vom Galaxy S6 übernommen worden sein. Insgesamt wirken die beiden neuen A-Modelle jedoch ein Stück weit eigenständig, die Optik fällt weniger rund, sondern eher kantig aus. Auswirkungen auf die Verarbeitungsqualität hat das aber nicht. Denn auch die beiden Mittelklasse-Smartphones überzeugen in dieser Hinsicht auf ganzer Linie.

In Sachen Ergonomie kann keines der beiden Geräte vollständig überzeugen
In Sachen Ergonomie kann keines der beiden Geräte vollständig überzeugen

Abzüge gibt es aber bei der Handhabung. Mit nur einer Hand lässt sich keines der Smartphones bedienen, was aber nicht nur an der Größe der Displays, sondern auch der schlechten Ausnutzung des Platzes liegt. Beim Galaxy A3 (2016) nimmt der Bildschirm nur rund 69 der Front ein, beim Galaxy A5 (2016) sind es gut 72 %. Immerhin liegen beide Smartphones gut in der Hand, Rückseite und Rahmen könnten aber griffiger ausfallen. Mit 132 und 155 g fallen sie nicht zu schwer aus.

Android + TouchWiz = gewohntes Bild

Sieht man von den Hardware-Unterschieden ab, liefert Samsung beide Smartphones mit der gleichen Software aus. Als Basis dient Android 5.1.1, darüber wird wie üblich TouchWiz gestülpt. Seit der umfangreichen Überarbeitung vor einem Jahr wirkt die Oberfläche weitaus weniger angestaubt und unübersichtlich, auch der Ressourcen-Hunger wurde spürbar verringert. Zwar weicht TouchWiz in einigen Teilen vom Original-Android ab, inzwischen gehört Samsungs Lösung jedoch klar zu den besseren ihrer Art.

Android 5.1.1 und TouchWiz kommt auf beiden Modellen zum Einsatz, den Fingerabdrucksensor gibt es nur im größeren
Android 5.1.1 und TouchWiz kommt auf beiden Modellen zum Einsatz, den Fingerabdrucksensor gibt es nur im größeren

Auch weil man auf Werbe-Dreingaben verzichtet. Zwar sind diverse eigene Apps sowie Microsofts Office-Sammlung vorinstalliert, vieles kann jedoch problemlos deinstalliert werden, um Speicher freizugeben.

Ein Update auf Android 6.0 ist laut Hersteller bereits in Arbeit, was die Akkulaufzeiten weiter verbessen dürfte, unter Umständen aber auch den Fingerabdrucksensor des Galaxy A5 (2016) tiefer ins System integrieren könnte. Dieser arbeitet auch dank der Software schnell und zuverlässig, kann jedoch für vergleichsweise wenig Funktionen genutzt werden.

Fazit

Dass zwischen beiden Generationen des Galaxy A3 und Galaxy A5 nur ein Jahr liegt, mag man beim Blick auf die Ausstattung und Resultate kaum glauben. Hier zeigt sich, welches Tempo derzeit in der Mittelklasse herrscht. Leider kann aber nur eines der beiden Geräte mithalten. Denn auch wenn das Galaxy A3 (2016) in einigen Punkten mehr als der Vorgänger bietet, in mindestens genauso vielen Bereichen darf mehr erwartet werden. Das gilt für den SoC ebenso wie für das WLAN-Modul oder den Arbeitsspeicher. Das Display gleicht dies ein Stück weit aus, ebenso die überdurchschnittlichen Akkulaufzeiten oder die überzeugende Verarbeitung.

Dem Galaxy A3 (2016) fehlt eine etwas zeitgemäßere Ausstattung
Dem Galaxy A3 (2016) fehlt eine etwas zeitgemäßere Ausstattung

Deshalb ist das Galaxy A3 (2016) in erster Linie für die interessant, die mehr Wert auf Material und Verarbeitung als auf aktuelle Komponenten legen.

Anders sieht es beim Galaxy A5 (2016) aus. Hier bietet Samsung nicht nur ein ansprechendes Äußeres, sondern überzeugt auch hinsichtlich Laufzeit, Kamera und Display. Als eine Art Bonus können Fingerabdrucksensor und Fast Charge betrachtet werden. Kurzum: Es handelt sich um ein Premiummodell der Mittelklasse. Nur gilt das leider auch für den Preis, weshalb eine Empfehlung ausbleibt.

Das Galaxy A5 (2016) bietet unter anderem eine gute Kamera, liegt preislich aber zu dicht am Galaxy S6
Das Galaxy A5 (2016) bietet unter anderem eine gute Kamera, liegt preislich aber zu dicht am Galaxy S6

Denn das in der Einleitung erwähnte Problem wird erkennbar, wenn man einen Blick auf das Galaxy S6 wirft. Für dieses verlangt der Handel nur noch knapp 40 Euro mehr, die Ausstattung ist allerdings wesentlich besser. Liegt die Grenze dessen, was ausgegeben werden kann, aber doch bei 400 Euro, ist das LG G4 die bessere Wahl - auch wenn der Akku weniger lange durchhält. Ändern könnte sich die Einschätzung aber schon innerhalb weniger Wochen, ein weiterer Rückgang des Preises ist wahrscheinlich.

Positive Eindrücke des Samsung Galaxy A3 (2016):

Negative Eindrücke des Samsung Galaxy A3 (2016):

Positive Eindrücke des Samsung Galaxy A5 (2016):

Negative Eindrücke des Samsung Galaxy A5 (2016):


 
AllgemeinesSamsung Galaxy A3 (2016)Samsung Galaxy A5 (2016)
Preis: ca. 300 Euro ca. 400 Euro
Produktseite: www.samsung.de www.samsung.de
Lieferumfang: Smartphone, USB-Kabel, Ladeadapter, Headset
Display  
Diagonale: 4,7 Zoll 5,2 Zoll
Technik: Super AMOLED
Auflösung: 1.280 x 720 Pixel 1.920 x 1.080 Pixel
Pixeldichte: 312 ppi 424 ppi
SoC/Speicher  
Prozessor: Samsung Exynos 7578 Samsung Exynos 7580
Prozessor - Kerne:

4x ARM Cortex-A53

8x ARM Cortex-A53
Prozessor - Takt: 1,5 GHz 1,6 GHz
Arbeitsspeicher: 1,5 GB 2 GB
Speicher - Größe: 16 GB
Speicher - Erweiterung: ja
Akku  
Kapazität:

2.300 mAh

2.900 mAh
Entnehmbar: nein
Quick Charge:  nein ja
Drahtloses Laden:  nein
Kameratechnik  
Primärkamera - Auflösung Foto: 13 MP
Primärkamera - Auflösung Video: 1080p
Primärkamera - Blitz: LED
Primärkamera - Blende: 1.9
Sekundärkamera - Auflösung Foto: 5 MP
Sekundärkamera - Auflösung Video: 720p
Datendienste  
LTE: ja (Cat 4) ja (Cat 6)
HSPA+ / HSPA / EDGE: ja / ja / ja

aGPS

ja
Bluetooth: 4.1
WLAN: b/g/n a/b/g/n
NFC: ja
Sonstiges: nein
Anschlüsse/Sensoren  
Micro-USB: ja (2.0)
3,5-mm-Klinke: ja
SIM-Größe: Nano-SIM
Sonstiges: nein
Fingerabdruck-Sensor

nein

ja
Pulsmesser: nein
Infrarot: nein
Software  
Betriebssystem: Android 5.1.1
angepasste Oberfläche: TouchWiz
Besonderheiten: -  
Gehäuse  
Material: Aluminium
Abmessungen: 134,5 x 65,2 x 7,3 mm 1448,8 x 71,0 x 7,3 mm
Gewicht: 132 g 155 g
Sonstiges -  

 


3DMark Ice Storm Unlimited

22948 XX


22178 XX


21160 XX


19029 XX


18953 XX


18543 XX


17480 XX


17356 XX


16927 XX


14431 XX


14431 XX


12391 XX


12132 XX


11110 XX


10945 XX


9175 XX


8177 XX


7608 XX


5783 XX


5671 XX


5656 XX


5569 XX


5000 XX


4899 XX


4483 XX


4429 XX


4390 XX


3808 XX


3738 XX


3693 XX


3492 XX


2560 XX


Punkte
Mehr ist besser

PCMark

Punkte
Mehr ist besser

Basemark OS II

Punkte
Mehr ist besser

JetStream

Punkte
Mehr ist besser


AnTuTu 5

80141 XX


51146 XX


50740 XX


49931 XX


49915 XX


48830 XX


44836 XX


42202 XX


40147 XX


37931 XX


36335 XX


35974 XX


35475 XX


35014 XX


34260 XX


31803 XX


28144 XX


26765 XX


25185 XX


23445 XX


23392 XX


20688 XX


20655 XX


18548 XX


18511 XX


17393 XX


17180 XX


16711 XX


16191 XX


14877 XX


13921 XX


13368 XX


13199 XX


13156 XX


13004 XX


12593 XX


11778 XX


11733 XX


10963 XX


10908 XX


7313 XX


Punkte
Mehr ist besser

AnTuTu CPU

Integer/Floating Point

13563 XX


10041 XX
8357 XX


14909 XX
6897 XX


9268 XX
6721 XX


9237 XX
6352 XX


8686 XX
6207 XX


9985 XX
5941 XX


9989 XX
5633 XX


9310 XX
5534 XX


5446 XX
5405 XX


6837 XX
5117 XX


6538 XX
5026 XX


6450 XX
4971 XX


4686 XX
4819 XX


5331 XX
4797 XX


1184 XX
4713 XX


5217 XX
4637 XX


5162 XX
4636 XX


6486 XX
4633 XX


5173 XX
4480 XX


6416 XX
4409 XX


5225 XX
4263 XX


5499 XX
4227 XX


6207 XX
4049 XX


3817 XX
3959 XX


3506 XX
3893 XX


6371 XX
3873 XX


3194 XX
3829 XX


3643 XX
3646 XX


3533 XX
3643 XX


2946 XX
3418 XX


5573 XX
3361 XX


3758 XX
3320 XX


3354 XX
3279 XX


3483 XX
3230 XX


3283 XX
3135 XX


5975 XX
3122 XX


3155 XX
3045 XX


5184 XX
2961 XX


3384 XX
2947 XX


3765 XX
2938 XX


2700 XX
2846 XX


3242 XX
2581 XX


3124 XX
2573 XX


2989 XX
2570 XX


2266 XX
2490 XX


2287 XX
2412 XX


3036 XX
2406 XX


2260 XX
2124 XX


2900 XX
2011 XX


1902 XX
1822 XX


1458 XX
1822 XX


1399 XX
1807 XX


1269 XX
1779 XX


1233 XX
1778 XX


1783 XX
1728 XX


1360 XX
1694 XX


1865 XX
1692 XX


1325 XX
1665 XX


985 XX
1651 XX


1422 XX
1632 XX


1814 XX
1593 XX


1247 XX
1586 XX


1244 XX
1578 XX


1909 XX
1571 XX


1986 XX
1483 XX


2271 XX
1475 XX


1628 XX
1433 XX


1138 XX
1388 XX


1806 XX
1338 XX


1126 XX
1024 XX


974 XX
1008 XX


1110 XX
958 XX


623 XX
909 XX


723 XX
906 XX


723 XX
852 XX


828 XX
728 XX


910 XX
Punkte
Mehr ist besser

AnTuTu GPU

2D/3D

20778 XX


1659 XX
20683 XX


1654 XX
19482 XX


1657 XX
17004 XX


1646 XX
16829 XX


1594 XX
16471 XX


1643 XX
16186 XX


1644 XX
16087 XX


1652 XX
13980 XX


1637 XX
13160 XX


1658 XX
12235 XX


1647 XX
12093 XX


1634 XX
11977 XX


1649 XX
11673 XX


1658 XX
11426 XX


1651 XX
9952 XX


1639 XX
9916 XX


1636 XX
9899 XX


1642 XX
9714 XX


1638 XX
9711 XX


1618 XX
9609 XX


1630 XX
9409 XX


1700 XX
9386 XX


1638 XX
9371 XX


1629 XX
9337 XX


1645 XX
8975 XX


1655 XX
8930 XX


1625 XX
8873 XX


1541 XX
8840 XX


1639 XX
8516 XX


1620 XX
8013 XX


1637 XX
7830 XX


1625 XX
7192 XX


1660 XX
7147 XX


1303 XX
7082 XX


1630 XX
7045 XX


1626 XX
6910 XX


1632 XX
6767 XX


1654 XX
6713 XX


1558 XX
6621 XX


1648 XX
6347 XX


1646 XX
6251 XX


1636 XX
5484 XX


1032 XX
5394 XX


1064 XX
5136 XX


1614 XX
5098 XX


1125 XX
4962 XX


875 XX
4959 XX


829 XX
4871 XX


704 XX
4797 XX


1214 XX
4696 XX


1106 XX
4648 XX


936 XX
4495 XX


867 XX
4470 XX


735 XX
4351 XX


928 XX
4327 XX


1604 XX
4307 XX


868 XX
4257 XX


1105 XX
4217 XX


898 XX
4085 XX


1218 XX
4005 XX


1092 XX
3870 XX


1116 XX
3859 XX


1127 XX
3801 XX


1074 XX
3452 XX


935 XX
3396 XX


648 XX
3062 XX


650 XX
3054 XX


857 XX
3003 XX


1139 XX
2971 XX


523 XX
625 XX


704 XX
0 XX


523 XX
0 XX


794 XX
0 XX


512 XX
0 XX


500 XX
Punkte
Mehr ist besser

Geekbench 3 Single-Score

Punkte
Mehr ist besser

Geekbench 3 Multi-Score

Punkte
Mehr ist besser


Laufzeit Video-Schleife

777 XX


686 XX


655 XX


589 XX


577 XX


566 XX


546 XX


543 XX


503 XX


475 XX


434 XX


430 XX


416 XX


390 XX


379 XX


375 XX


374 XX


352 XX


339 XX


338 XX


315 XX


Minuten
Mehr ist besser

Laufzeit PCMark

Minuten
Mehr ist besser