HTC One A9 im Test

Veröffentlicht am: von

htc one a9 teaser kleinFür das One A9 musste HTC schon unmittelbar nach der Vorstellung viel Kritik einstecken. Vor allem der in Deutschland hohe Preis sowie das Design wurden dabei oft genannt, teilweise nicht ganz zu unrecht. Dass das Smartphone aber auch über so manche Stärke verfügt, zeigt der Test.

Zunächst dürfte sich so mancher aber fragen, was das One A9 überhaupt sein soll. Denn während der Preis für die Oberklasse spricht, erwartet man Teile der Ausstattung eher in der Mittelklasse. Dort aber hat HTC mit dem One M8s aber bereits ein durchaus vielversprechendes Smartphone platziert, das dem neuen Gerät stark ähnelt. So oder so: Auch in puncto Produktstrategie müssen die Taiwaner einiges ändern, wenn sie zurück in die Erfolgsspur wollen.

Parallelen zum iPhone sind unübersehbar, eine Kopie ist das One A9 aber nicht
Parallelen zum iPhone sind unübersehbar, eine Kopie ist das One A9 aber nicht.

Ausreichend Leistung

Die erste Parallele zwischen A- und M-Modell gibt es beim SoC. Denn in beiden kommt ein Snapdragon der 600er-Reihe zum Einsatz – im M8s ein 615, im A9 ein 617. Letzterer weicht im Wesentlichen nur in zwei Punkten ab: Taktraten und Modem. Der Aufbau ist hingegen identisch. Vorhanden sind zwei Cluster zu je vier Cortex-A53-Kernen, eine Adreno 405 sowie die üblichen weiteren Bestandteile. Das schnellere Cluster erreicht in der Spitze 1,5 GHz, das langsamere 1,2 GHz. Gegenüber dem Snapdragon 615 sind dies 200 MHz mehr und weniger.

Auf die Leistung hat dies mehr Auswirkungen, als es zunächst scheint. Im Vergleich mit dem Moto X Play – dort wird ein Snapdragon 615 verbaut – fällt die CPU-Leistung um bis zu 75 % höher aus, wovon am Ende auch die GPU profitieren kann. So werden im 3DMark (Ice Storm Unlimited) mit knapp 9.200 Punkten 20 % mehr erreicht, ähnlich sieht es in AnTuTu aus. Nicht vergessen darf man dabei jedoch, dass unterschiedliche Android-Versionen zum Einsatz kommen, was durchaus Auswirkungen hat.

Das Snapdragon 617 bietet eine ausreichende Leistung
Das Snapdragon 617 bietet eine ausreichende Leistung.

Dass der Snapdragon 617 spürbar potenter ist, lässt sich jedoch nicht leugnen. Für den Alltag reicht die gebotene Leistung mehr als aus, selbst in grafisch anspruchsvollen Titeln treten keine spürbaren Einbußen auf. Und auch hinsichtlich der Benutzeroberfläche gibt es keine Probleme, Ruckler oder anderes gab es im Test nicht.

Gehobene Ausstattung

Dass ein neues Modem verbaut wird, dürfte den meisten Nutzern gar nicht auffallen. Zwar bietet dies Unterstützung von mehr LTE-Bändern und erreicht bis zu 300 Mbit im Downstream, hierzulande macht beides aber keinen Unterschied; derartige Übertragungsraten werden kaum angeboten. In Hinblick auf die weiteren Übertragungsstandards weicht das One A9 hingegen nicht ab. Schnelles WLAN (802.11ac) bietet das One M8s ebenso wie Bluetooth 4.1 oder NFC. Einzig einen Infrarot-Sender bietet HTC im neuen Modell nicht. Beim Telefonieren gibt das One A9 eine gute Figur ab. Beide Lautsprecher sind überdurchschnittlich, Nebengeräusche werden zuverlässig unterdrückt. Ähnlich gut sieht es bei Datenverbindungen aus. Auf 3G wird erst bei sehr schlechten Bedingungen heruntergeschaltet.

In Sachen Ausstattung kann das One A9 mit der Oberklasse mithalten
In Sachen Ausstattung kann das One A9 mit der Oberklasse mithalten.

Die weitere Ausstattung birgt keine Überraschungen. Der interne Speicher kann per microSD-Karte erweitert werden, der Fingerbadrucksensor arbeitet schnell und präzise. Ob HTC hierzulande auch das 32-GB-Modell anbieten wird, ist noch offen – gelistet wird bislang nur die Variante mit 16 GB. Während diese mit 2 GB RAM auskommen muss, stehen in der anderen Konfiguration 3 GB zur Verfügung.

Das Display überzeugt nicht ganz

Weit mehr Ähnlichkeiten als beim SoC gibt es beim Display. Im One A9 bietet dieses verteilt auf 5 Zoll 1.920 x 1.080 Pixel, genauso sieht es im One M8s aus. Während letzteres jedoch mit einem IPS-Panel ausgestattet ist, setzt man im neuen Modell auf die AMOLED-Technik. Dass es sich um eine Pentile-Matrix handelt, ist mit bloßem Auge aber nicht zu erkennen. Denn mit 441 ppi wird eine mehr als ausreichende Schärfe geboten.

Verbesserungsbedarf gibt es dafür bei der Helligkeit. Denn bei maximaler Einstellung werden nur 358 cd/m² erreicht, was in sehr hellen Umgebungen zu wenig ist. Besser fällt die Bewertung der weiteren Darstellungsqualität aus. AMOLED-typisch fällt der Kontrast laut Messgerät unendlich aus, Farben werden satt, aber noch natürlich dargestellt. Und hinsichtlich der Blickwinkelstabilität ist das Display über jeden Zweifel erhaben.

Das Display ist ausreichend scharf, aber nicht immer hell genug
Das Display ist ausreichend scharf, aber nicht immer hell genug.

Für eine optimale Farbtemperatur darf der Nutzer sich im Übrigen nicht auf die Werkseinstellungen verlassen. Denn im gewählten AMOLED-Modus weisen weiße Fläche einen deutlichen Blaustich auf (gut 7.500 Kelvin), mit aktivierter sRGB-Option sind es deutlich bessere, aber ebenfalls keine optimalen 6.800 Kelvin.

Akku mit vielen Fragezeichen

Vor rund drei Jahren sprach HTC das aus, was viele Hersteller insgeheim ebenfalls gedacht haben dürften: Dem Kunden ist das Design wichtiger als der Akku. Ein Credo, an das man sich seitdem mal mehr, mal weniger gehalten hat. Beim One A9 hat der Akku beim Gestalten offensichtlich eine ganz wichtige Rolle gespielt – in negativer Hinsicht. Denn dieser bietet gerade einmal eine Kapazität von 2.150 mAh, was selbst angesichts der Maße des Gehäuses wenig ist.

Das kleine Akku wird per Micro-USB geladen
Das kleine Akku wird per Micro-USB geladen.

Dass damit keine guten Laufzeiten möglich sind, lässt sich selbst angesichts der sparsamen AMOLED-Displays erahnen. Im Video-Test brachte es das One A9 auf gerade einmal knapp sechs Stunden, einer der bislang schlechtesten Werte in unserer Datenbank. Nicht viel besser sieht es im PCMark aus, mit fünfeinhalb Stunden belegt man auch hier einen der hinteren Plätze. Dass es im Alltag dennoch für knapp zwei Tage reicht, liegt auch an Android 6.0. Dessen Energiesparmodi sorgen für einen geringeren Bedarf im Standby, was in Benchmarks kaum bis gar nicht simuliert werden kann.

Wer auf leistungsfordernde Apps verzichtet, kann mit einer Ladung durchaus zwei Tage auskommen. Schon längere Ausflüge ins Internet sorgen jedoch für spürbar kürzere Werte, die Leerung des fest verbauten Akkus war im Test so problemlos auch binnen eines Tages möglich.

Android 6.0 glänzt mit guten Energiesparmodi, was aber nicht immer hilft
Android 6.0 glänzt mit guten Energiesparmodi, was aber nicht immer hilft.

Prinzipiell ließe er sich auch schnell wieder laden, der Snapdragon 617 unterstützt immerhin Quick Charge 3.0. Schlecht nur, dass HTC weder ein entsprechendes Ladegerät beilegt noch die Software darauf vorbereitet hat. Die mitgelieferte Lösung bietet lediglich knapp 8 W, bei stärkeren wird eine Fehlermeldung eingeblendet. Zusätzlich wird die Leistungsaufnahme soweit heruntergeregelt, dass allein das auf volle Helligkeit gestellte Display mehr Energie benötigt als nachgereicht werden kann.

Dass lediglich per Micro-USB-Port geladen werden kann, verkommt zur Randnotiz.


Überzeugende Kamera-Software, schwache Hardware

Ein Thema für sich ist bei HTC-Smartphones meist die Hauptkamera. Zwar präsentierte man in den letzten Jahren mehrfach interessante Ansätze, überzeugen konnte aber keiner. Deshalb überrascht es nicht, dass auch das One A9 insgesamt nur durchschnittliche Aufnahmen abliefert.

Der 13-Megapixel-Sensor auf der Rückseite bietet bei guten Lichtverhältnissen ordentliche Fotos und Videos, schon bei bewölktem Himmel bleiben Einbußen aber nicht aus. Farben wirken dann schnell blass, Details gehen verloren. Mit weiter schwächer werdendem Licht sinkt die Qualität trotz Blende f2.0 schnell, einzig Bildrauschen bleibt lange Zeit aus. Kommt der Blitz zum Einsatz, sollte auf Nahaufnahmen verzichtet werden. Denn unter dessen Helligkeit auf den ersten gut eineinhalb Metern leiden feine Strukturen und Farben. Dass HTC einen optischen Bildstabilisator verbaut, mag man angesichts der gebotenen Qualität kaum glauben.

Kaum besser schneidet das Frontmodul mit seinen 4 Megapixeln ab. Für Selfies und Video-Chats reicht das Gebotene, solange die äußeren Bedingungen optimal sind.

Wenig Licht, wenig Qualität - daran ändert auch der schnelle HDR-Modus nichts
Wenig Licht, wenig Qualität - daran ändert auch der schnelle HDR-Modus nichts.

Enttäuschend ist die rückseitige Kamera trotz vorhandener Stärken vor allem angesichts der Software. Denn HTC bietet hier eine der besten Lösungen, sowohl hinsichtlich des Aufbaus als auch der Funktionen. Der HDR-Modus überzeugt mit seiner Geschwindigkeit, im Pro-Modus können Nutzer zahlreiche Parameter einstellen, um die Qualität der Aufnahmen zu steigern. Und zu guter Letzt können Fotos im RAW-Format gesichert werden, um nachträglich umfangreiche Änderungen vornehmen zu können.

Frisch und durchdacht

Generell zeigt sich beim One A9, dass HTC gute Software abliefern kann. Denn nicht nur, dass es sich um eines der ersten Smartphones mit Android 6.0 handelt, auch die eigene Oberfläche wird von Version zu Version besser. Optisch hält sich Sense 7.0 deutlich stärker zurück als beispielsweise Samsungs TouchWiz, in Hinblick auf die Performance liegt man ebenfalls weit vorn. Hinzu kommen interessante Details wie das adaptive Widget Sense Home, das entsprechend der jeweiligen Situation passende Apps einblendet.

Mit Android 6.0 und Sense 7.0 bewegt sichd as One A9 auf der Höhe der Zeit
Mit Android 6.0 und Sense 7.0 bewegt sich das One A9 auf der Höhe der Zeit.

Von den in Android 6.0 integrierten Neuerungen macht man unter anderem in Form des Fingerabdrucksensors Gebrauch. Denn erstmals unterstützt Googles Betriebssystem eine derartige Komponente nativ, womit unter anderem die Authentifizierung im Play Store möglich ist. Wichtiger ist jedoch, dass die Erkennung des Fingers schnell und zuverlässig vonstattengeht. Auch bei ausgeschaltetem Display reicht das Auflegen, um das Smartphone binnen einer Sekunde zu entsperren; hier bewegt man sich auf einem Niveau mit Huawei.

Zur Verfügung stehen aber auch die anderen Änderungnen der Plattform. Dazu gehören beispielsweise die Nutzung von Google Now innerhalb von Applikationen, die unter Doze zusammengefassten Energiesparmaßnahmen oder die filigranere Verwaltung von Zugriffsrechten durch Apps. Enttäuschend ist lediglich, dass USB Typ-C nicht genutzt wird.

Hochwertiges Gehäuse mit Macken

Das Highlight des Smartphones ist aber ganz klar das Gehäuse. Die Ähnlichkeit zum iPhone 6 ist kaum zu übersehen, wer am Ende aber von wem abgeschaut hat, soll an dieser Stelle nicht diskutiert werden. Denn insgesamt ist das One A9 eines der derzeit formschönsten Android-Geräte. Auf Schnörkel wird weitestgehend verzichtet, womit das 145,8 x 70,8 x 7,3 mm große Handy kühl, aber hochwertig wirkt.

Das Design kennt man von früheren HTC-Smartphones, inklusive dem platzraubenden Logo
Das Design kennt man von früheren HTC-Smartphones, inklusive dem platzraubenden Logo.

Frei von optischen Mängeln ist es aber nicht. Denn der Eindruck wird vom Fingerabdrucksensor ebenso wie von der abstehenden Kamera gestört, in Hinblick auf ein harmonisches Äußere stört zudem der nicht mittig am unteren Rand platzierte USB-Port.

Besser sieht es da schon bei Verarbeitung aus, bei der es nichts zu kritisieren gibt. Die 143 g schweren Aluminiumhülle kommt ohne negative Auffälligkeiten auf, die am rechten Rand untergebrachten Tasten sind sauber eingefügt und bieten ein sehr gutes haptisches Feedback.

Das Aluminium-Gehäuse ist gut verarbeitet,liegt aber nicht immer gut in der Hand
Das Aluminium-Gehäuse ist gut verarbeitet,liegt aber nicht immer gut in der Hand.

Abzüge gibt es aber in puncto Ergonomie. Zwar liegt das Smartphone aufgrund der abgerundeten Ränder gut in der Hand, die Rückseite ist aber etwas zu glatt geraten. Zudem geht HTC regelrecht verschwenderisch mit dem Platz um. Denn das Display nimmt nur gut zwei Drittel der Front ein, was ein schlechter Wert ist – hier bleibt das Unternehmen seiner Linie treu.

Fazit

Tolles Gehäuse, gute Software, ausreichend Leistung: Angesichts dieser drei Punkte müsste es sich beim One A9 um ein überdurchschnittliches Smartphone handeln, das eine Empfehlung verdient hat. Leider aber schafft HTC es nicht, ein durchgängig hohes Niveau zu halten. Beispiel Kamera: Hier bieten Aufnahmen meist eine annehmbare Qualität, wenn die Bedingungen stimmen. Ist dies nicht der Fall, taugen die Fotos meist nur noch als Schnappschüsse. Beispiel Akku: Wird das One A9 nicht übermäßig genutzt, sind gute Laufzeiten möglich. Genauso ist es aber möglich, den Energiespeicher ohne ein einziges Spiel oder das Abspielen von Videos binnen weniger Stunden komplett zu leeren.

Das One A9 bietet viel, scheitert aber vor allem am Preis und Akku
Das One A9 bietet viel, scheitert aber vor allem am Preis und Akku.

Und genau darin lässt sich das Dilemma erkennen. Denn in so manchem Punkt ist das One A9 mehr Schein als Sein, dem gelungenen Design müssen sich alle anderen Punkte unterordnen. Im Grunde genommen wäre dies kein Problem, wären da nicht der Preis. Denn mit knapp 550 Euro rufen Händler derzeit eine Summe auf, für die diverse, deutlich bessere Geräte erhältlich sind. Das Samsung Galaxy S6 ist beispielsweise für 100 Euro weniger zu haben, das Huawei P8 für knapp 360 Euro. Mit dem One M9 und One M8s stellt sich HTC aber auch selbst ein Bein. Ersteres bietet in vielen Bereichen mehr und ist mit 480 Euro günstiger, für letzteres werden 350 Euro verlangt. Und selbst das für seinen Preis kritisierte Nexus 5X unterbietet das One A9 im Handel.

Für das One A9 sprechen deshalb am Ende trotz aller Stärken kaum noch Argumente. Es ist ein elegantes Smartphone, das angesichts des Gebotenen schlicht zu teuer ist.

Positive Eindrücke des HTC One A9:

Negative Eindrücke des HTC One A9:

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar



HTC One A9
Allgemeines 
Preis: ca. 549 Euro
Produktseite: www.htc.de
Lieferumfang: Smartphone, USB-Kabel, Ladeadapter, Headset
Display 
Diagonale: 5,0 Zoll
Technik: AMOLED
Auflösung: 1.920 x 1.080 Pixel
Pixeldichte: 441 ppi
SoC/Speicher 
Prozessor: Qualcomm Snapdragon 617
Prozessor - Kerne:

8x ARM Cortex-A53

Prozessor - Takt: 1,2 GHz
1,5 GHz
Arbeitsspeicher: 2/3 GB
Speicher - Größe: 16/32 GB
Speicher - Erweiterung: ja
Akku 
Kapazität:

2.150 mAh

Entnehmbar: nein
Quick Charge:  ja (Software-Udpate fehlt)
Drahtloses Laden:  nein
Kameratechnik 
Primärkamera - Auflösung Foto: 13 MP
Primärkamera - Auflösung Video: 1080p
Primärkamera - Blitz: Dual-LED
Primärkamera - Blende: 2.0
Sekundärkamera - Auflösung Foto: 4 MP
Sekundärkamera - Auflösung Video: 1080p
Datendienste 
LTE: ja (Cat 7)
HSPA+ / HSPA / EDGE: ja / ja / ja

aGPS

ja
Bluetooth: 4.1
WLAN: a/b/g/n/ac
NFC: ja
Sonstiges: nein
Anschlüsse/Sensoren 
Micro-USB: ja (2.0)
3,5-mm-Klinke: ja
SIM-Größe: Nano-SIM
Sonstiges: nein
Fingerabdruck-Sensor

ja

Pulsmesser: nein
Infrarot: nein
Software 
Betriebssystem: Android 6.0
angepasste Oberfläche: Sense 7.0
Besonderheiten: nein
Gehäuse 
Material: Aluminium
Abmessungen: 145,8 x 70,8 x 7,3 mm
Gewicht: 143 g
Sonstiges -

 


3DMark Ice Storm Unlimited

Punkte
Mehr ist besser

PCMark

Punkte
Mehr ist besser

Basemark OS II

Punkte
Mehr ist besser

SunSpider JavaScript Benchmark 1.0

345.6 XX


416.5 XX


532.2 XX


667.3 XX


758.3 XX


811.7 XX


842.2 XX


892.7 XX


898.3 XX


914.2 XX


916.5 XX


934.1 XX


975.5 XX


1007.9 XX


1036.4 XX


1042.1 XX


1077.7 XX


1130.8 XX


1133.6 XX


1147.8 XX


1159.3 XX


1179.7 XX


1209.1 XX


1255.1 XX


1258.8 XX


1263.7 XX


1271.9 XX


1274.6 XX


1281.6 XX


1321.5 XX


1371.9 XX


1385.2 XX


1392.3 XX


1410.8 XX


1417.1 XX


1418.7 XX


1421.9 XX


1434.4 XX


1434.8 XX


1480.3 XX


1492.8 XX


1563.6 XX


1571.2 XX


1582.9 XX


1603.6 XX


1616.8 XX


1650.8 XX


1653.0 XX


1673.0 XX


1739.0 XX


1887.6 XX


1961.1 XX


2088.5 XX


2137.3 XX


Punkte
Weniger ist besser

Browsermark 2.0

2825 XX


2695 XX


2624 XX


2586 XX


2467 XX


2462 XX


2348 XX


2258 XX


2235 XX


2212 XX


2100 XX


2087 XX


2051 XX


1886 XX


1766 XX


1724 XX


1706 XX


1667 XX


1599 XX


1597 XX


1364 XX


1292 XX


1188 XX


1182 XX


1109 XX


1051 XX


1043 XX


942 XX


924 XX


904 XX


895 XX


881 XX


835 XX


682 XX


0 XX


Punkte
Mehr ist besser


AnTuTu

51146 XX


50740 XX


49931 XX


49915 XX


48830 XX


44836 XX


42202 XX


40147 XX


36335 XX


35974 XX


35475 XX


34260 XX


31803 XX


28144 XX


26765 XX


25185 XX


23445 XX


23392 XX


20688 XX


20655 XX


18548 XX


18511 XX


17393 XX


17180 XX


16711 XX


16191 XX


14877 XX


13921 XX


13368 XX


13199 XX


13156 XX


13004 XX


12593 XX


11778 XX


11733 XX


10963 XX


10908 XX


7313 XX


Punkte
Mehr ist besser

AnTuTu CPU

Integer/Floating Point

13563 XX


10041 XX
6897 XX


9268 XX
6721 XX


9237 XX
6352 XX


8686 XX
6207 XX


9985 XX
5941 XX


9989 XX
5633 XX


9310 XX
5534 XX


5446 XX
5405 XX


6837 XX
5117 XX


6538 XX
4819 XX


5331 XX
4797 XX


1184 XX
4713 XX


5217 XX
4637 XX


5162 XX
4633 XX


5173 XX
4480 XX


6416 XX
4409 XX


5225 XX
4263 XX


5499 XX
4227 XX


6207 XX
4049 XX


3817 XX
3959 XX


3506 XX
3893 XX


6371 XX
3873 XX


3194 XX
3829 XX


3643 XX
3646 XX


3533 XX
3643 XX


2946 XX
3418 XX


5573 XX
3361 XX


3758 XX
3320 XX


3354 XX
3279 XX


3483 XX
3230 XX


3283 XX
3135 XX


5975 XX
3122 XX


3155 XX
3045 XX


5184 XX
2961 XX


3384 XX
2947 XX


3765 XX
2938 XX


2700 XX
2846 XX


3242 XX
2581 XX


3124 XX
2573 XX


2989 XX
2570 XX


2266 XX
2490 XX


2287 XX
2412 XX


3036 XX
2124 XX


2900 XX
2011 XX


1902 XX
1822 XX


1458 XX
1822 XX


1399 XX
1807 XX


1269 XX
1779 XX


1233 XX
1778 XX


1783 XX
1728 XX


1360 XX
1694 XX


1865 XX
1692 XX


1325 XX
1665 XX


985 XX
1651 XX


1422 XX
1632 XX


1814 XX
1593 XX


1247 XX
1586 XX


1244 XX
1578 XX


1909 XX
1571 XX


1986 XX
1483 XX


2271 XX
1475 XX


1628 XX
1433 XX


1138 XX
1388 XX


1806 XX
1338 XX


1126 XX
1024 XX


974 XX
1008 XX


1110 XX
958 XX


623 XX
909 XX


723 XX
906 XX


723 XX
852 XX


828 XX
728 XX


910 XX
Punkte
Mehr ist besser

AnTuTu GPU

2D/3D

20778 XX


1659 XX
19482 XX


1657 XX
17004 XX


1646 XX
16829 XX


1594 XX
16471 XX


1643 XX
16186 XX


1644 XX
16087 XX


1652 XX
13980 XX


1637 XX
13160 XX


1658 XX
12235 XX


1647 XX
12093 XX


1634 XX
11977 XX


1649 XX
11673 XX


1658 XX
11426 XX


1651 XX
9952 XX


1639 XX
9916 XX


1636 XX
9899 XX


1642 XX
9714 XX


1638 XX
9711 XX


1618 XX
9609 XX


1630 XX
9409 XX


1700 XX
9386 XX


1638 XX
9371 XX


1629 XX
9337 XX


1645 XX
8975 XX


1655 XX
8930 XX


1625 XX
8873 XX


1541 XX
8516 XX


1620 XX
8013 XX


1637 XX
7830 XX


1625 XX
7192 XX


1660 XX
7147 XX


1303 XX
6910 XX


1632 XX
6767 XX


1654 XX
6713 XX


1558 XX
6347 XX


1646 XX
6251 XX


1636 XX
5484 XX


1032 XX
5394 XX


1064 XX
5136 XX


1614 XX
5098 XX


1125 XX
4962 XX


875 XX
4959 XX


829 XX
4871 XX


704 XX
4797 XX


1214 XX
4696 XX


1106 XX
4648 XX


936 XX
4495 XX


867 XX
4470 XX


735 XX
4351 XX


928 XX
4327 XX


1604 XX
4307 XX


868 XX
4257 XX


1105 XX
4217 XX


898 XX
4085 XX


1218 XX
4005 XX


1092 XX
3870 XX


1116 XX
3859 XX


1127 XX
3801 XX


1074 XX
3452 XX


935 XX
3396 XX


648 XX
3062 XX


650 XX
3054 XX


857 XX
3003 XX


1139 XX
2971 XX


523 XX
625 XX


704 XX
0 XX


523 XX
0 XX


794 XX
0 XX


500 XX
0 XX


512 XX
Punkte
Mehr ist besser


Laufzeit Video-Schleife

777 XX


655 XX


589 XX


577 XX


566 XX


546 XX


543 XX


503 XX


475 XX


434 XX


430 XX


390 XX


379 XX


375 XX


352 XX


339 XX


338 XX


315 XX


Minuten
Mehr ist besser

Laufzeit PCMark

Minuten
Mehr ist besser