Test: Microsoft Windows Phone 8

Veröffentlicht am: von

nokia lumia 920 teaser kleinMit Windows Phone 7 hat Microsoft das Konzept der mobilen Vorgängersysteme über den Haufen geworfen und auf ein einfaches, touch-freundliches Design gesetzt, das vor allem auch die Masse ansprechen sollte. Durch Hardware-Begrenzungen, fehlende Features und fehlenden Zuspruch der Entwickler-Gemeinde entwickelte sich das System aber eher schleppend. Der Refresh auf Version 7.5 verbesserte zwar einiges, enttäuschte aber gerade im Bereich Hardware-Unterstützung. Die Geräte waren zum damaligen Zeitpunkt einfach zu teuer im Gegensatz zur Konkurrenz.

Mit Windows Phone 8 (Launch am 29. Oktober) soll vieles anders werden - und dafür hat Microsoft auch die Hardware-Restriktionen etwas gelockert, sodass nun auch High-End-Geräte auf den Markt drängen können. Doch was hat sich im Gegensatz zum Vorgänger noch geändert? Und können die Geräte nun auch mit der Konkurrenz mithalten? Wie hat sich der Windows Phone Store entwickelt, wie sehen die Prognosen aus? Fragen über Fragen zum neuen System - wir haben versucht, einen umfassenden Einblick in die Neuerungen und die Nutzung von Windows Phone 8 zu geben. Wie immer können wir natürlich nicht jede Kleinigkeit abdecken, weshalb wir uns natürlich auch auf Fragen in den Kommentaren freuen.

Hardwarebasis

teaser

Die erlaubte Hardware war bei Windows Phone 7 bzw. 7.5 recht strikt geregelt, bis man sie mit dem Tango-Update zumindest nach unten geöffnet hat. Durch Windows Phone 8 sind nun aber auch High-End-Geräte mit HD-Displays und Mehrkernprozessoren erlaubt, wobei die Mindestanforderungen laut Engadget bei einem Dual-Core-Prozessor (Qualcomm Snapdragon S4) sowie 512 MB RAM für WVGA- und 1024 MB RAM für HD-Geräte liegen. Zusätzlich muss der interne Speicher mindestens 4 GB groß sein, ein microUSB-Port sollte ebenso vorhanden sein wie eine Primärkamera mit LED-Blitz. Weitere kleinere Features hat Microsoft ebenso noch reglementiert - so bieten die Geräte unter anderem auch GLONASS-Support und unterstützen Xenon-Blitze. Angenehm an den Mindestanforderungen ist, dass man, solange man zu Windows Phone 8 greift, nie ein wirkliches Low-End-Gerät mit schlechter User-Experience in den Händen halten wird. Andererseits wird es den Herstellern so unter anderem erschwert, günstige Einsteigergeräte für die große Masse anzubieten.

Vorsichtig sollte sein, wer sich ein Windows Phone 8 mit weniger als einem Gigabyte Arbeitsspeicher zulegt, denn hier müssen nicht zwingend alle Applikationen laufen, wie Microsoft verrät. Dieses Problem gab es schon beim Tango-Update, das Geräte mit weniger als 512 MB Arbeitsspeicher erlaubt hat. Hier gab es relativ viele Applikationen, die auf den entsprechenden Geräten nicht funktioniert haben - da bislang noch keine 512 MB Windows-Phone-8-Geräte auf dem Markt sind, gilt es noch abzuwarten, ob hier wieder ähnliche Probleme auftreten werden.

Bislang haben Nokia (Lumia 920, Lumia 820), HTC (Windows Phone 8X, Windows Phone 8S) und Samsung (ATIV S) Geräte für Windows Phone 8 angekündigt und teilweise auch schon auf den Markt gebracht. Entsprechende Reviews werden wir in den nächsten Wochen zu den wichtigsten Geräten veröffentlichen und entsprechend verlinken. Weitere Hersteller werden wohl - schenkt man dem Branchengeflüster Glauben - ebenfalls auf den WP8-Zug aufspringen. Darunter befinden sich unter anderem ZTE und Huawei, die auch schon Geräte für die letzte Systemversion angeboten haben. Sony wird nach eigenen Aussagen auch hier (zumindest bislang) noch außen vor bleiben.

Alles neu macht der November?

Nicht ganz - denn optisch hat sich zu Windows Phone 7.5 gar nicht mal so viel getan. Auf dem Homescreen gibt es eine neue Kachelgröße, diese wird mit Windows Phone 7.8 aber auch auf den alten Geräten eingeführt. Die kleinste Kachelgröße muss dann aber auf Live-Tile-Funktionen verzichten und zeigt lediglich Benachrichtigungs-Zahlen-Badges an. Ansonsten gibt es einen neuen, intelligenten Lockscreen, auf den wir im Laufe des Tests noch einmal eingehen. Windows Phone 8 Nutzer genießen den Internet Explorer 10, während die 7er-Nutzer auf Version 9 verbleiben.

Die Voice Commands wurden erweitert, Updates werden ab sofort OTA gefahren und mit der Lenses-Funktion in der Kamera-Applikation versucht man sich von der Konkurrenz abzuheben. Letztere soll wohl aber auch für Gen7-Geräte kommen, wie ein Produktmanager bei Nokia anklingen hat lassen. 

Die Neuerungen finden sich also eher im Detail. So gibt es mit DataSmart eine Funktion um seine mobilen Daten besser überblicken zu können und sogar einzusparen (serverseitige Komprimierung) - das funktioniert aber nur, wenn der Provider es auch unterstützt. Tut er dies nicht, gibt es die ganze Datasmart-Funktion nicht - auch nicht den Teil, der stumpf die MBs zählt. Wieso Microsoft diesen Schnitt so drastisch gewählt hat, bleibt uns zwar ein Rätsel, man wird aber wohl seine Gründe gehabt haben.

Zudem kommt Skype mit tiefer Systemintegration und "Always-on"-Modus, wobei Microsoft hier darauf hinweist, dass die Funktion nicht auf die Akkulaufzeit schlagen soll. An der Tastatur hat man auch etwas geschraubt: diese bietet nun auch Wortvorhersagen, nicht nur Korrekturen.

Alte Probleme verbleiben aber teilweise: So schaltet sich das WLAN im Standby noch immer komplett ab - das soll aber laut Joe Belfiore gefixed werden. Und es gibt kein ersehntes Nachrichtencenter, wobei Microsoft auch hier auf der BUILD-Konferenz gesagt hat, dass es geplant war, aber nicht mehr in den vorgegebenen Zeitplan gepasst hat. Vermutlich wird es also mit einem Windows Phone 8.5 Update auf die Geräte finden. Und wie sieht es mit Apps aus? Das haben wir etwas weiter unten im Bereich "Windows Phone Store" vertieft.

Die ersten Stunden

Kommt man von einem anderen System (Apple iOS oder Googles Android) wird Windows Phone 8 zunächst eine drastischere Umstellung. Der Lockscreen ist noch recht ähnlich, wenngleich man ihn auch nach oben wegschiebt. Doch dann der "Schock": kein Hintergrundbild? Alles schwarz oder weiß mit bunten Kacheln? So ist es - und so ist es meiner Meinung nach auch gar nicht schlecht. Das lenkt nicht vom Wesentlichen ab und wenn man entsprechende Live Tiles auf dem Display hat, ist so oder so genug Farbe und Bewegung auf dem Homescreen.

Die Tiles lassen sich anders als bei der Konkurrenz nach unten erweitern - typische Seiten zum "Blättern" gibt es nicht. Ein Wisch nach links ruft lediglich die komplette App-Liste auf, die sich sowohl durchsuchen als auch per "Leading Letters" (große Buchstaben auf die man tippen kann um quasi per Jumplist zu einem anderen Buchstaben zu hüpfen), die nur erscheinen, wenn genug Apps installiert worden sind, bedienen lässt. Diese ist alphabetisch geordnet und lässt sich nicht umordnen - hat man sich an die Navigation per Leading Letters aber erst einmal gewöhnt, geht dies schnell und präzise von der Hand.

wp ss 20121116 0015220 wp ss 20121116 0002220 wp ss 20121116 0024220

Es sind die Kleinigkeiten, die Windows Phone 8 anders machen - aber teilweise auch verkomplizieren. Dass noch immer die Anzeige im oberen Bereich (Empfang, Wifi etc) bis auf die Uhr ausgeblendet wird und nur per Wisch erreichbar ist, dürfte wohl viele stören. Insgesamt haben mir die ersten Stunden mit Windows Phone 8 durchaus Spaß gemacht. Einfach mal etwas anderes sehen, etwas anderes bedienen - damit hat Microsoft definitiv auch einen Ansatz geschaffen, der die Nutzer direkt anspricht. Dennoch: die Kleinigkeiten können auch manchmal Frust aufbringen, wenn man z.B. warten muss, bis eine Toast-Notification verschwunden ist, um weiter zu arbeiten. Als Zwischenfazit kann man definitiv sagen, dass Windows Phone 8 erwachsener geworden ist und sich durchaus gegen die Konkurrenz behaupten kann - ob das jedoch die breite Masse auch so sehen wird, bleibt abzuwarten.

 

Windows Phone Store

Der Windows Phone Store ist bei Weitem nicht so voll, wie man es von Android oder iOS gewöhnt ist. Ebenso kommen bislang noch immer alle Apps zunächst für iOS und Android heraus, deutlich später dann vielleicht auch mal für die Windows-Phone-Plattform. Das hat natürlich auch etwas mit der Verbreitung der Geräte zu tun, die bislang nicht so läuft, wie von Microsoft erhofft. Gute Starts des HTC 8X und Nokia Lumia 920 und der Shared-Kernel mit Windows 8 könnten das Ökosystem aber stark vorantreiben. Apps wie bspw. WhatsApp findet man zwar, diese hinken den Konkurrenz-Systemen im Funktionsumfang aber oft hinterher.

Populäre Apps fehlen teilweise ganz oder wurden nur inoffiziell programmiert - doch gibt es auch richtige Perlen im Store, auf die die Konkurrenz neidisch sein kann. Zu erwähnen sind da bspw. Bahn Connector oder auch NewsSpot. Wer von einem der oben genannten Systeme kommt und viele Apps besitzt und benötigt, sollte also noch etwas warten, bevor er auf ein Gerät mit Windows Phone 8 umsteigt. Wer jedoch mit wenigen, essentiellen Apps auskommt, wird diese auch auf dieser Plattform finden.


Kontakte und Kalender

wp ss 20121125 0002220 wp ss 20121125 0003220 wp ss 20121125 0004220

Kontakte und Kalender sind essentielle Funktionen eines Smartphones - gerade für Geschäftsnutzung sollten diese Funktionen gut durchdacht sein. Bei Windows Phone 8 sind die Kontakte eng mit den Social-Networks verwoben. So kann man aktuelle Vorkommnisse auf Twitter und Facebook nachsehen, hat die Kontakte in der Kontaktliste (auf Wunsch) und kann diese auch mit anderen Konten verknüpfen, sodass man nicht mehrere Duplikate im Adressbuch haben muss.

Die Gruppenfeatures wurden aus Windows Phone 7 übernommen, das Räume-Feature hingegen ist neu. Hier lassen sich mehrere Mitglieder hinzufügen, mit denen man dann in einem "Raum" ist. In diesem Raum kann man dann Kalender, Nachrichten und Bilder/Videos tauschen und hat alles an einem zentralen Ort. Das funktioniert natürlich nur, wenn die ganze Familie Windows Phone 8 Geräte hat. Lediglich das Kalender-Share-Feature lässt sich auch mit anderen Nutzern nutzen.

wp ss 20121125 0005675

Beim Kalender hat Microsoft (bedauerlicherweise) nur wenig Hand angelegt, so gibt es noch immer keine richtige Wochenansicht und die Live-Tile zeigt nur einen Termin im Voraus an (ebenso auf dem Lockscreen). Ist dies ein Ganztagestermin, ist die Live-Tile für alle anderen Termine nutzlos. Hier wäre viel Raum für Verbesserungen gewesen, die Microsoft scheinbar nicht nutzen wollte. 3rd-Party-Kalenderapps können dank neuer Schnittstellen nun auch in den Kalender schreiben, vorhandene Termine lassen sich aber nicht bearbeiten, weshalb man wohl vorerst nie ganz ohne die Standard-Applikation auskommen wird. In genau diese Kerbe schlägt aber bspw. die App Week View, dessen Entwickler aktuell an einer Windows Phone 8 Version arbeitet, die unter anderem mit einer großen Kachel (die nächsten 4 Termine auf einen Blick) und Lockscreen-Support kommen soll. 

Fun-Fact: Befindet man sich beim Kalender in der Monatsansicht, zeigt dieser an den einzelnen Tagen zwar etwas an, wenn man genauer hinsieht, ist es aber Fantasie-Text, der nur darstellen soll, dass man Termine an diesem Tag hat. Das stammt noch aus Windows Phone 7, wo man die Schrift aufgrund der niedrigen Auflösung nicht lesen konnte.

Office-Integration

"Office auf dem Smartphone" war bislang das Alleinstellungsmerkmal der Windows Phones (abgesehen von einigen Symbian-Phones), wobei es bald auch Office für Android und iOS geben soll. Dennoch: man kann davon ausgehen, dass Microsoft neue Features immer zunächst auf Windows Phone bringen wird, bevor die anderen Plattformen davon profitieren. Wenn wir von Office reden, sind damit Word, Excel, Powerpoint (nur Viewer) und OneNote gemeint - das sind die Programme, die es aufs Smartphone geschafft haben.

wp ss 20121125 0006675

Die Office-Suite hat eine tiefe Skydrive- bzw. Sharepoint-Integration, wodurch das Erstellen, Speichern und anschließende Bearbeiten auf mehreren PCs zum Kinderspiel wird. Neue Dokumente lassen sich im Office-Hub ebenfalls erstellen - hier jedoch nur für Word und Excel (dafür mit einigen Vorlagen), da OneNote mittlerweile aus dem Hub herausgelöst wurde. Die Anzeige der Dateien ist originalgetreu und gerade bei großen Excel-Dateien kann man diese zur besseren Übersicht problemlos kleinzoomen - bei Word-Dateien ist dies - aus uns unerklärlichen Gründen - nicht möglich. Word kann, anders als das 2013er Pendant auf dem Desktop, keine PDF-Dateien öffnen oder bearbeiten.

Wirklich "gut" und vor allem lange arbeiten kann man aber nicht, denn den Großteil der verfügbaren Fläche nimmt die Tastatur ein - einige Korrekturen sind aber durchaus machbar. Besser gelöst ist dies bei der OneNote-App, bei der Notizen bspw. auch per Spracheingabe gefüllt werden können. Wermutstropfen: Gleichungen und Handschrift, die über die Desktop-Variante eingefügt wurden, werden nur als Platzhalter angezeigt und können demnach auch nicht bearbeitet werden.

Cloud, wohin man schaut!

Cloud ist das geflügelte Wort der letzten Zeit - auch wenn es die "Cloud" schon ganz lange gibt. Aber darum soll es hier jetzt nicht gehen - sondern um die Integration eben dieser in das Smartphone. Wie schon bei der Office-Suite erwähnt, hat diese mit Skydrive eine tiefe Verknüpfung, sodass Dokumente quer über alle Geräte verfügbar sind. Über die Einstellungen kann man Applisten, SMS und Einstellungen mit seinem Microsoft-Account abgleichen. Natürlich lässt sich das Gerät nach Wunsch auch über das Internet über www.windowsphone.com orten. Doch nicht nur das: Über die Seite lassen sich auch remote Anwendungen aus dem Store installieren - das kann gerade beim ersten Einrichten oder beim Stöbern am PC praktisch sein.

wp ss 20121125 0007675

Neu ist die Synchronisation von Bildern und Videos in voller Auflösung per WLAN, sodass diese schon kurz nach der Aufnahme auch auf dem heimischen Windows-PC liegen. Wirklich cool ist aber, dass der automatische Upload nun auch mit externen Speicherdienstleistern funktioniert. Dazu müssen die Hersteller ihre Applikationen aber erst anpassen - die Telekom ist in Deutschland der erste Anbieter, der diese Anpassung für sein "Mediencenter" vornehmen wird.


Im Web unterwegs

Dank Internet Explorer 10 kann Windows Phone 8 auf die neuesten Techniken und vor allem einen Browser mit hoher Geschwindigkeit zurückgreifen. Das merkt man beim Surfen auf größeren Webseiten auch auf jeden Fall - etwas schade ist, dass man, wenn man die Einstellung "Handyversion" in den erweiterten Einstellungen getätigt hat, oft auf sehr spartanische, teils für WAP gedachte Seiten geleitet wird, anstatt auf die normalen Mobile-Seiten, die für die Webkit-Engine gedacht sind. Dessen ist sich Microsoft auch bewusst und hilft Entwicklen aktiv, ihre Webseiten auch für WP8 Nutzer zugänglich zu machen.

wp ss 20121125 0008220 wp ss 20121125 0009220 wp ss 20121125 0010220

Insgesamt ist das Browsing-Erlebnis in Ordnung - der IE10 ist schnell und ansprechend. Etwas störend ist, dass die große URL-Leiste nie verschwindet und so immer Platz einnimmt. Bei einem 4,5-Zoll-Display sollte das kein Problem sein, bei kleineren jedoch schon. Weiterhin störend: Webseiten, die einen HTML5-Fallback haben, erkennen den IE10 mit HTML5-Kompatibilität oftmals nicht und lassen den Nutzer somit auch nicht auf die HTML5-Videos zugreifen.

  SunSpider
[ms]
Browsermark 2
[pkt]
Nokia Lumia 920 911,5   1667
Apple iPhone 5 916,8 2370

Auch die mobile Google-Suche verweilt noch immer auf einem sehr alten Design, das mit den aktuellen Ansichten unter iOS und Android nicht mehr viel gemein hat. Hier besteht definitiv noch viel Handlungsbedarf. Das die Browserengine performant genug für die neuen HTML5-Seiten ist, zeigen unter anderem alternative Browser, die den User-Agent wechseln können und sich so bspw. als iOS-Gerät ausgeben.

Social Media Anbindung

Windows Phone 8 hat eine weitreichende Social-Media-Anbindung. Wie wir schon bei den Kontakten angemerkt haben, werden dort, falls man in den Einstellungen die Accounts hinzugefügt hat, bspw. Facebook und Twitter-Kontakte angezeigt und mit bestehenden Kontakten aus anderen Quellen zusammengeführt. So kann man bspw. auch problemlos den Facebook-Chat mit Systemintegration nutzen. In der Kontakte-App finden sich auch noch Statusupdates.

Mit der neuen Skype-Version ist man nun "always-on", ohne, dass das Features nennenswert an der Batterielaufzeit nagen soll. Skype ist zwar noch eine normale, herunterladbare App, integriert sich aber nahtlos in WP8. Eingehende Anrufe können jetzt bspw. wie ganz normale Anrufe angenommen werden. Mit LinkedIn hat man eine weitere Möglichkeit, ein soziales Netzwerk einzubinden. Insgesamt kann man das System aber auch sehr gut ohne die ganzen Social-Media-Angebote nutzen.

Multimedia

Dank HD-Displays und stärkerer Prozessoren ist nun auch ein richtiges Multimedia-Erlebnis auf den WP-Smartphones möglich. Über das integrierte Musik- und Videohub lassen sich zum einen Inhalte herunterladen, zum anderen kann man auf eigene Inhalte, die man über die Windows Phone Software oder den in Windows Phone 8 neu hinzugekommenen Massenspeichermodus auf das Gerät gespielt hat, zugreifen.

wp ss 20121125 0011220 wp ss 20121125 0012220 wp ss 20121125 0013220

Der integrierte Player für Videos unterstützt nicht alle Formate, weshalb unbedarfte User lieber über die Software gehen sollten, damit die Video direkt umgewandelt werden können. Der integrierte Player ist spartanisch, reicht aber durchaus aus. Problematisch wird es da eher bei Videos im Browser (siehe Screenshot unten), denn bei diesen lässt sich nur über die Skip-Tasten in einem sehr groben Raster vor- und zurückspulen - spulen über die Zeitleiste ist nicht möglich. Insgesamt gibt es in diesem Bereich aber wenig zu beanstanden.

wp ss 20121125 0014675

Zu guter Letzt wollen wir noch auf die Formate hinweisen, die die WP8-Geräte offiziell unterstützen:


Ab in die... Kinderecke?

Das neue Feature "Kinderecke" hilft dabei, dass Kinder keinen ungeführten Zugriff auf das eigene Smartphone haben, dieses aber dennoch geführt nutzen können. Auf dem Lockscreen kurz nach links gewischt, schon erscheint ein anderer Lockscreen. Hier können gezielt einzelne Apps, Musik und Videos abgelegt werden, auf die die Kinder Zugriff haben dürfen. Aktuell wird dieses Feature von vielen aber auch als "Gästeaccount" missbraucht, was wir im Test ebenfalls ausgiebig genutzt haben.

wp ss 20121125 0015220 wp ss 20121125 0016220 wp ss 20121125 0017220

Das Feature hat aber auch einige Schwächen: so braucht das Kind immer zunächst die PIN, die sich von der für die eigene Oberfläche nicht unterscheidet. Microsoft ist sich dessen bewusst und überlegt wohl aktuell, ob man die Kinderecke nicht auch allgemein zugänglich machen soll. Weiterhin lassen sich nicht alle Applikationen in die Kinderecke legen. So kann der Internet Explorer bspw. nicht hereingelegt werden, was zwar prinzipiell Sinn macht. Dennoch sollte man unserer Meinung dem Nutzer überlassen, was er in die Ecke legt und was nicht. Alternative Browser lassen sich hingegen problemlos hinterlegen.

Etwas inkonsequent ist die Lösung für die Kamera-Applikation. Diese kann verfügbar gemacht werden, damit das Kind Fotos schießen kann. Es kann jedoch auch alle vorher aufgenommenen Fotos einsehen - nur teilen oder löschen kann es diese nicht. Hier hätten wir eine strikte Trennung als sinnvoller erachtet.

Brieftasche immer dabei

Mit der Brieftasche hat Microsoft natürlich einen Trend umgesetzt. Alle Zahlungsmittel vereint in einer App, die per PIN-Passwort geschützt ist. So kann man Kreditkarte, Microsoft-Gutschein und Paypal-Konto dort hinterlegen um dann bspw. im Windows Phone Store einzukaufen. Zusätzlich kann man Deals (auch aus speziellen Apps) hinzufügen, damit man an diese denkt. Das geht auch bspw. manuell um an Einzelhandelsangebote zu denken. Nicht geeignet - zumindest nicht out of the box - ist die Brieftasche für das kontaktlose Zahlen per NFC - das geht erst, wenn die Banken entsprechende Apps hinzufügen, die mit der Brieftasche kommunizieren können. 

Neues Kartenmaterial

Das neue Kartenmaterial stammt von Nokia und kann nun auch offline verfügbar gemacht werden - und das nicht nur für bestimmte Ausschnitte, sondern länderspezifisch. So kann man sich, sollten Applikationen aus dem Store ebenfalls auf das Material zurückgreifen, viel Datenvolumen und vor allem störende Wartezeiten ersparen. Die einmalig zu downloadenden Größen liegen dabei im erträglichen Bereich - für ganz Deutschland sind dies etwa ein halbes Gigabyte. Insgesamt ist das - größere und schnellere Datenverbindungen hin oder her - ein absolut praktisches Feature, was vor allem die unangenehme Wartezeiten bei schlechtem Empfang eliminieren sollte.

Intelligenter Lockscreen

wp ss 20121125 0019220 wp ss 20121125 0021220 wp ss 20121125 0022220

Der Lockscreen wurde um einige Features erweitert. So kann man nun am unteren Rand bis zu fünf Apps auswählen, die Benachrichtigungen anzeigen sollen. Das geht aber nur, wenn diese das Feature auch integriert haben - der populäre Messenger WhatsApp ist dazu bspw. noch nicht in der Lage. Weiterhin kann man nun -  statt der Kalenderanzeige - auch die neueste E-Mail anzeigen lassen.

Ein Feature, das nicht immer praktischen dafür aber viel optischen Nutzen hat, ist das automatisch wechselnde Hintergrundbild des Lockscreens. So kann man den Bing-Lockscreen wählen und hat jeden Tag ein anderes Bild - aktuell ist das Smartphone leider noch immer einen Tag hinter der Bing-Startseite hinterher, der Fehler ist aber bekannt und soll behoben werden. Andere Apps wie Facebook, ESPN oder CNN können alternativ den Lockscreenhintergrund verändern und neue Nachrichten, Fotos oder Sportstände anzeigen.


Mit Windows Phone 8 bringt Microsoft das, was Windows Phone 7 wohl werden sollte. Ein konkurrenzfähiges System, das sich von der Masse abhebt. Es sieht nicht aus wie iOS oder Android, es bedient sich nicht so - und gerade das könnte es sein, was den Erfolg von Windows Phone 8 etwas bremst. Denn ob das System nun besser oder schlechter zu bedienen ist, lässt sich pauschal nicht sagen - viele Leute wollen aber einfach das, was sie bei ihren Bekannten und Freunden sehen. Und das ist meist kein Windows Phone.

Leider hat Microsoft auch für dieses Systemupdate wieder einige Punkte außer Acht gelassen, die wirklich ärgerlich sind. So gibt es noch immer keine Wochenansicht im Kalender, Visual Voicemail funktioniert nicht richtig oder gar nicht, im Phone-Dialer lassen sich keine Namen über die Zifferntasten anrufen, es gibt kein Nachrichtencenter, etc. Office-Integration und Skype mit Always-On-Funktion sind hingegen praktische Features, die das System deutlich von der Masse abheben.Genau so ist es bei der Optik und der Bediengeschwindigkeit - beides außergewöhnlich, letzteres sogar außergewöhnlich schnell.

Insgesamt hat Microsoft aber Windows Phone 7.5 nur weiterentwickelt und es um gute Features erweitert. Bleibt zu hoffen, dass die aktuellen Geräte etwas länger "mit dem System gehen", als die Windows Phone 7 Riege. Und wer weiß - eventuell bringt der Shared Kernel mit Windows 8 ja auch den entscheidenden Schritt nach vorne. Erste wage Verkaufszahlen der Top-Geräte bescheinigen dem System aber schon jetzt eine bessere Zukunft als seinem Vorgänger.

Persönliche Meinung

Windows Phone und ich, wir waren quasi schon immer Freunde - wären da nicht die unverständlichen Hardware-Begrenzungen seitens Microsoft. Das ist dank Windows Phone 8 jetzt Geschichte und Nokia und HTC bringen mit Lumia 920 und 8X Geräte auf den Markt, die auch im Bereich Prozessor und Display überzeugen können. Das war der entscheidende Schritt für mich, auf Windows Phone 8 zu warten und nun zu wechseln. Nach rund 14 Tagen mit dem System habe ich mich in weiten Teilen eingearbeitet, weiß die Vorzüge und Schnelligkeit zu schätzen und freue mich darüber, dass das System schön einfach gehalten ist.

Von iOS wollte ich weg - hin zu Windows Phone, das in einigen Bereichen zwar nicht weniger beschränkt ist, optisch aber einfach moderner kommt, mit dem Live-Tile-Konzept sowie einem Massenspeichermodus (endlich!) und normalen USB-Anschlüssen aber auch viele Vorzüge hat. Wie lange ich es bei Windows Phone 8 aushalten werde? Das wird die Update-Bereitschaft von Microsoft zeigen, denn mit der Hardware (Nokia Lumia 920, zum Test) bin ich durchaus zufrieden. (Marc-Georg Pater)

 

Positive Aspekte von Windows Phone 8:

Negative Aspekte von Windows Phone 8: