Seite 9: Multitasking und Note-Apps

alles

Die eigentliche Besonderheit des Galaxy Note 10.1 ist natürlich der leichtgewichtige Eingabestift, von Samsung S Pen getauft. Zieht man ihn aus der entsprechenden Aussparung im Tablet, wird automatisch ein Menü mit den verfügbaren Apps eingeblendet, die für die Stiftnutzung besonders geeignet sind. Wir werden diese Anwendungen und das Multi-Tasking-Feature des Note 10.1 im Folgenden kurz vorstellen. Zusätzlich möchten wir sie mit zwei Videos veranschaulichen - mit unserem umfangreichen Testvideo und mit Samsungs offiziellem Produktvideo, das verschiedene Funktionen des Tablets noch einmal im Schnelldurchlauf beleuchtet.

Testvideo zum Samsung Galaxy Tab Note 10.1 Alternative YouTube-Version

Offizielles Samsung-Produktvideo

alles

Multitasking ist im Tablet-Segment nach wie vor nur sehr begrenzt möglich. Samsung bietet auf dem neuen Tablet zumindest für einige Anwendungen einen Lösungsansatz. Die entsprechenden Apps lassen sich dank der zusätzlichen Navigationsfläche "Mehrfachbildschirm" nebeneinander öffnen und parallel nutzen. Man öffnet erst eine Anwendung - in diesem Beispiel den Browser - und kann die zweite Anwendung nach dem Antippen von "Mehrfachbildschirm" aus einer Liste auswählen - hier Polaris Office. Anschließend lässt sich bei gleichzeitig angezeigten Anwendungen z.B. Text von einer Internetseite kopieren und in ein Textdokument einfügen.

alles

Polaris Office ist gleichzeitig eines der Programme, die sich laut Samsung besonders gut für den Einsatz mit S Pen anbieten. Das Gleiche gilt auch für S Note. Diese Anwendung bietet die Möglichkeit, einfach kreative Dokumente wie Einladungen und dergleichen zu erstellen oder zu bearbeiten. Dieses Programm ist die Paradeanwendung für den S Pen. Mit den "Produktivitätstools" stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung, die den Stift besonders gut zur Geltung bringen. Zum einen gibt es eine Handschriftenerkennung, die zumindest saubere Druckschrift erstaunlich treffsicher erkennt. Zum anderen ein Tool, das geometrische Formen erkennt. Und schließlich ein Tool, das ähnlich wie die Texterkennung arbeitet, aber wissenschaftliche Formeln identifizieren kann. 

Die Texterkennung funktioniert auch global, ist dann aber sehr versteckt. Auf der Bildschirmtastatur muss die Taste neben der Leertaste lang gedrückt werden, um zwischen den verschiedenen Eingabemöglichkeiten hin- und herzuwechseln.

alles

S Planner ist hingegen ein typischer Terminplaner.

alles

Adobes Photoshop gibt es mittlerweile auch für Touch-Eingabe, eben als Photoshop Touch. Der Funktionsumfang wurde gegenüber den regulären Versionen aber massiv beschnitten - kein Wunder bei einer App, die auf Google Play 7,99 Euro kostet. Beim Note 10.1 ist Photoshop Touch allerdings bereits vorinstalliert. Das macht auch durchaus Sinn, schließlich lässt sich mit Stylus deutlich präziser arbeiten als nur mit dem Finger.