Test: Nokia Lumia 900 (inkl. Video)

Veröffentlicht am: von

nokia lumia 900 teaser kleinMit dem Lumia 900 bringt Nokia nun auch in Deutschland den Nachfolger des Lumia 800 auf den Markt. Ähnliches Design aber größeres Display - das beschreibt das 900er recht gut. Das Display ist etwas anders eingefasst und natürlich ist auch das Gewicht deutlich höher als beim Vorgänger. Anders als in anderen Ländern verzichtet man in Deutschland auf die eigentliche Neuerung des Geräts: LTE. Zudem wurde vor einigen Wochen klar, dass man kein Update auf Windows Phone 8 erhalten wird - und das trotz Vollpreis. Ob das Lumia 900 dennoch einen Blick wert ist, wollen wir klären.

Wir bedanken uns bei 'getgoods.de' für die problemlose Bereitstellung des Testsamples.

Einen ausführlichen Blick auf das äußere Erscheinungsbild, die Verarbeitungsqualität sowie die installierte Software bieten wir im obigen Videoreview - sowie direkt bei hardwareclips.de und auch auf unserem YouTube-Channel.

Natürlich ist Windows Phone 7.5 nicht schlecht - aber schon vor dem Kauf zu wissen, dass man bald zum "alten Eisen" gehören wird, gefällt wohl keinem Kunden. Es wird zwar ein Featureupdate auf die Version 7.8 geben, die einige der Neuerungen wie bspw. den neuen Startbildschirm mit sich bringt, neue Windows Phone 8 Apps werden aber nur bei expliziter Anpassung auf den "alten" Geräten laufen.

Doch kommen wir nun zum eigentlichen Gerät: Wie auch das Lumia 800 kommt das 900er aus einem Block - die Verarbeitung ist weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Durch die neuen Maße und die geänderte Einlassung des Displays schmeichelt das Gerät aber nicht mehr so sehr die Hand wie sein Vorgänger.

Schickes Design hat schon das Lumia 800 ausgezeichnet - hier macht das Lumia 900 keine Ausnahme.

Dennoch ist das Lumia noch immer ein Hingucker - glücklicherweise hat man aber aus Fehlern beim 800er-Modell gelernt und den microUSB-Anschluss direkt zugänglich gemacht. Die Abdeckung war zwar eine nette Idee, bei täglichem Aufladen kann das aber deutlich störender sein, als man zunächst annimmt.

Die Hardware des Gerätes liegt (für Windows Phones) im High-End-Bereich, umfasst aber lediglich einen 1,4-GHz-Single-Core-Prozessor, 512 MB Arbeitsspeicher, 16 GB interner, nicht erweiterbarer Speicher und ein 4,3-Zoll-Display mit der Standard-Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Das ist für Windows Phones zwar okay, insgesamt aber nicht mehr State-of-the-Art und gerade beim Surfen störend.

Wie üblich: eine Lautstärkewippe, ein Power-Button und ein Kamerabutton zieren die Seite des Gerätes.

Das weiß auch Microsoft und bringt mit Windows Phone 8 neue HD-Auflösungen, was dem Lumia 900 jedoch hier nichts bringt. Das Gerät besitzt außerdem noch eine Frontkamera sowie die 8 MP starke Hauptkamera - Ergebnisse in Form von Fotos und Videos finden sich im Verlaufe unseres Tests. Ansonsten ist das Lumia 900 eher unspektakulär: Bluetooth 2.1, WLAN und HSPA+ reißt niemanden mehr vom Hocker und auch die Maße sind mit 127,8 x 68,5 x 11,5 mm nicht gerade kompakt. Das Gewicht liegt mit 160 g ebenfalls deutlich über dem Durchschnitt.

Frontkamera, microSIM-Slot und ein microUSB-Anschluss sowie die übliche 3,5-mm-Klinke finden sich im oberen Bereich des Smartphones.

Zum System bleibt wenig zu sagen: es handelt sich um ein standardmäßiges Windows-Phone 7.5 mit einigen Nokia Apps wie der Navigation und den Maps, die es auch in Windows Phone 8 geben wird. Näher möchten wir in diesem Artikel nicht auf das System eingehen, da man sich von diesem in unserem Lumia 800 Artikel einen sehr guten Eindruck verschaffen kann - die Optik und Bedienung sind identisch, lediglich das Display des 900er ist größer. Benchmarkergebnisse und subjektive Geschwindigkeitseindrücke haben wir ebenfalls in diesem Artikel einige Seiten später festgehalten. 


Multimediatauglichkeit

Dank Applikations-Sammelplätzen haben alle großen Systeme alternative Player, die es erlauben, fast jedes Format wiedergeben zu können - sofern die Hardware des Smartphones dafür stark genug ist. Daher haben wir uns dazu entschieden, das "Drumrum" zu bewerten. Display, Soundqualität, Anschlüsse - alles, was man für einen gepflegten Multimediagenuss benötigt. Dank großem AMOLED-Screen ist die Multimediatauglichkeit natürlich gegeben. HD-Inhalte lassen sich ebenso betrachten (natürlich nur beschränkt, da die native Auflösung des Displays niedriger ist), wie normale Videos und Fotos, die bspw. mit der Kamera aufgenommen wurden. Der Lautsprecher des Gerätes hat eine ausreichende Lautstärke, neigt in hohen Lautstärken aber zum Knatschen. Insgesamt kann man das Lumia 900 aber durchaus als Medienplayer für die eine oder andere langweilige Zugfahrt nutzen.

Sprach- und Verbindungsqualität

Die Sprach- und Verbindungsqualität ist natürlich immer stark subjektiv und von Ort und Zeit sowie Netzauslastung abhängig. Trotzdem testen wir die Qualität anhand eines Telefonats zum Festnetz, die Verbindungsqualität hingegen wird an verschiedenen Orten mit mittelmäßiger Netzabdeckung überprüft. Wie bei fast allen High-End-Geräten ist die Sprachqualität sehr gut - Probleme mit dem Empfang gab es selbst in schwächeren Gebieten nicht - hier gibt es absolut nichts zu meckern.

Akkulaufzeit

Der fest eingebaute 1830 mAh Akku liefert Saft für einen guten Tag - bei geringer Nutzung sind auf jeden Fall auch zwei Tage möglich.

Unser Test basiert auf keiner Software, geschweige denn auf einem patentierten Verfahren. Wir geben Erfahrungswerte wieder, wobei wir an einem für uns "normalen" Tag einige kurze Telefonate führen, Messenger nutzen, die Synchronisation von E-Mails, Kontakten und Kalender sowie UMTS und WLAN aktiviert haben. Die Tests werden in einem Gebiet mit sehr gutem Empfang durchgeführt, was sich positiv auf die Laufzeit auswirkt.

Kurz: Man kommt über den Tag - einen zweiten anzuhängen, ist aber nur bei geringer Nutzung möglich. Dadurch, dass das LTE-Modul im deutschen Gerät fehlt, liegt die Akkulaufzeit natürlich etwas höher,kann aber nicht mit den Top-Akkusparern mithalten. Insgesamt geht sie in Ordnung, wenngleich man bei den Maßen des Gerätes eventuell noch das eine oder andere mA-Stündchen mehr hätte unterbringen können.


{jphoto image=25713}

Im Folgenden werden wir die Applikation sowie die Foto- und Videoqualität testen. Natürlich möchten wir nicht, dass die Qualität durch den Galerieupload verfälscht wird, daher haben wir die Originaldaten sowie ein Video der rückseitig verbauten Kamera direkt vom Mobiltelefonspeicher auf unsere Server hochgeladen: Testbilder und Video als *.rar-Archiv

Die Fotoqualität

Da man hier auf vermutlich gleiche Technik wie beim Lumia 800 setzt, liegt die Bildqualität auch auf ähnlichem Niveau. Gute Ergebnisse liefert das Gerät auch bei schlechteren Bedingungen wie bspw. Regenwetter - natürlich sind die Bilder dann etwas verrauscht, aber immer noch brauchbarer als die meisten Ergebnisse der Konkurrenz. Die Auslösegeschwindigkeit ist hoch, mit Geschwindigkeiten an sich hat die Kamera aber teilweise Probleme.

Die Videoqualität

Zwar nimmt das Lumia 900 ebenfalls nur mit 720p auf, kann dort aber meistens überzeugen. Leider hatte die Kamera bei Regenwetter Probleme mit dem Fokus, weshalb die aufgenommenen Videos verwaschen wirken - bei mehrmaligem Versuch konnte kein Muster, in dem dieses Problem auftritt, erkannt werden.

Die Applikation

 


Zunächst wollen wir ein paar kurze Informationen vorab geben: Die durchgeführten Benchmarks werden bei uns jeweils über 802.11n-WLAN mit einer DSL-50.000-Verbindung durchgeführt, um Netzschwankungen und überlastete Funkzellen bei unserem Test ausschließen zu können. Bei dem in der Klammer angegebenen Kürzel und der Nummer handelt es sich um das Betriebssystem, das sich zum Zeitpunkt des Tests auf dem jeweiligen Gerät befunden hat. Es wird jeweils mit dem vorinstallierten Standard-Browser des Systems getestet. Wir haben bewusst den "SunSpider JavaScript Benchmark" und den von RightWare kreierten "Browsermark" ausgewählt, um eine plattformübergreifende Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Die ermittelten Zahlen der Benchmarks sagen zwar etwas im Vergleich zu anderen Geräten aus, können aber keine Aussage über die wirkliche Performance geben. Daher fassen wir unseren subjektiven Eindruck bei der Nutzung des Smartphones im Anschluss nochmals in eigene Worte.

SunSpider JavaScript Benchmark

sunspider

RightWare Browsermark

browsermark

Subjekiver Eindruck

Wie bei allen Windows-Phones ist der subjektive Eindruck großartig. Schnelle, flüssige Bewegungen und reibungsloses Pinch-to-Zoom sind eine wahre Wohltat. Mit der neuesten Version von Windows Phone 7.5 hat man die Benchmarkergebnisse ebenfalls etwas optimiert, wenngleich man natürlich aufgrund der schwachen Hardware noch immer weit abgeschlagen zu den High-End-Geräten in der Grafik landet. Im Alltag merkt man davon aber rein gar nichts - weshalb man deshalb nicht zwingend direkt vom Lumia 900 bzw. generell von Windows Phones Abstand nehmen sollte.


Einen ausführlichen Blick auf das äußere Erscheinungsbild, die Verarbeitungsqualität sowie die installierte Software bieten wir im obigen Videoreview - sowie direkt bei hardwareclips.de und auch auf unserem YouTube-Channel.

Insgesamt ist das Lumia 900 ein gutes Gerät - eine sehr gute Verarbeitung gepaart mit einer schicken Optik. Das haben wir schon beim kleinen Bruder gelobt und tun es auch hier - wenngleich man lediglich das Design adaptiert hat. Dafür gibt es auch Detailverbesserungen wie die ab sofort nicht mehr abgedeckte microUSB-Schnittstelle, was gerade bei täglicher Datenübertragung oder dem Aufladen des Gerätes gestört hat. Die Kamera liefert gute Ergebnisse, das System läuft butterweich.

{jphoto image=25695}

Leider ist aber auch Nokia nicht ganz von den Vorgaben Microsofts befreit: es gibt keinen microSD-Slot, weshalb man in einem 500 Euro Gerät mit 16 GB auskommen muss. Ebenso wird man bei der Datenübertragung auf Zune gezwungen - Microsofts iTunes-Pendant. Und zu guter Letzt ist der Preis des Gerätes einfach viel zu hoch, wenn man bedenkt, dass schon bei Release klar ist, dass es kein Update auf Windows Phone 8 geben wird. Im Vergleich mit anderen Geräten wird auch nochmal deutlich, wie überzogen der Preis ist. Mehr dazu auf der folgenden Seite.

Positive Aspekte des Nokia Lumia 900:

Negative Aspekte des Nokia Lumia 900:


Natürlich gibt es nicht immer nur ein passendes Gerät pro Nutzer, in bestimmten Bereichen werfen die Hersteller verschiedenste Geräte auf den Markt und versuchen entweder über den Preis oder die Funktionen Kunden zu locken. In den seltensten Fällen füllt ein Gerät eine Nische - oft gibt es für etwas mehr oder auch weniger Geld ähnliche oder bessere Leistungen. Die Geräte, die eine sinnvolle Alternative zum Nokia Lumia 900 darstellen, haben wir hier einmal aufgelistet.

HTC Titan

Für rund 279 Euro (Tagespreise, aktueller Preis auf preisvergleich.hardwareluxx.de) bekommt man das HTC Titan. Es ist 212 Euro günstiger als das Nokia Lumia 900.

Und kostet damit nur etwa die Hälfte - optisch ist es natürlich nicht ein solcher Hingucker, bei der Hardware kann es aber durchaus mithalten. Gleichwertige Kamera, ebenfalls ein hochgetakteter Single-Core-Prozessor und 16 GB interner Speicher. Bei gleichem Gewicht ist es etwas größer aber flacher als das Nokia Lumia 900.

Apple iPhone 4 (32GB)

Mit 486 Euro (Tagespreise, aktueller Preis auf preisvergleich.hardwareluxx.de) ist das Apple iPhone 4 (32GB) rund 5 Euro günstiger als das Nokia Lumia 900. Für einen ausführlichen Hardwareluxx-Bericht folgt man diesem Link.

Zwar ist das iPhone 4 schon relativ alt, läuft aber noch mit der aktuellsten Version von Apples iOS und wird ein Update auf iOS 6 bekommen. Zudem kommt es mit 32 GB integriertem Speicher und einer noch immer guten 5 MP Kamera. Für Liebhaber der Geräte ist sicherlich auch dieses eine Alternative, wenngleich die Hardware nicht immer ganz mithalten kann. Das Retina-Display hingegen ist ein echter Vorteil gegenüber dem Lumia 900.

HTC One X

Das HTC One X ist aktuell ab etwa 495 Euro (Tagespreise, aktueller Preis auf preisvergleich.hardwareluxx.de) verfügbar und damit 4 Euro teurer als das Nokia Lumia 900. Natürlich haben wir das Smartphone schon getestet, zum Artikel geht es hier entlang.

Interessant: für nur wenige Euro mehr gibt es eines der Flaggschiffe aus der Android-Welt zu kaufen. Das zeigt einmal mehr, dass Nokia dringend die Preisvorstellungen überarbeiten sollte. Das HTC One X kommt nicht nur mit Android 4.0, Quad-Core-Prozessor und HD-Display sondern bietet auch noch eine der besten Smartphone-Kameras auf dem Markt. Ebenso kann die Verarbeitung mit der des 900 mithalten. Doppelt so viel Speicher, Bluetooth 4.0, doppelt so viel RAM und NFC sind weitere Faktoren, die für das One X sprechen.


Nokia Lumia 900
{jphoto image=25695}

Straßenpreis ab 491.00 Euro (Tagespreis, aktueller Preis auf getgoods.de)

 

Technische Daten 
Display 4,3-Zoll (ca. 10,9 cm); Auflösung: 800 x 480 Pixel (217 ppi)
Prozessor (Modell) 1,4-GHz Single-Core (Qualcomm APQ8055)
RAM 512 MB
Interner Speicher 16 GB; nicht erweiterbar
Akku 1830 mAh (Li-Ion)
Maße (LxBxH); Gewicht (in g) 128 x 68,5 x 11,5 mm; 160 g

 

Ausstattung 
Kamera
vorne: 1 MP | Fixfokus
hinten: 8 MP | Dual-LED-Blitz | Autofokus | 720p-Videoaufnahme
Datendienste HSPA+ | EDGE | GSM | Bluetooth 2.1+EDR | WLAN | a-GPS
Anschlüsse 3,5-mm-Klinke | microUSB-Anschluss
Betriebssystem (Version) Microsoft Windows Phone 7.5 'Mango'

 

Sonstiges 
Besonderheiten -
Lieferumfang Nokia Lumia 900
Ladegerät
USB-Kabel
Headset
Anleitung