> > > > Test: Sony Ericsson Xperia arc S (inkl. Video)

Test: Sony Ericsson Xperia arc S (inkl. Video)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Die Kamera im Detail

Die verbaute Rückkamera löst mit 8 MP auf und kann im Ergebnis durchaus überzeugen. Kurze Auslösezeiten und wahrheitsgemäße Farben zeichnen die Kamera aus. Die Bildqualität ist gut und bei guten Bedingungen sogar für einen kleinen Fotoausdruck zu nutzen. Natürlich darf man auch hier nicht die DSLR als Vergleich heranziehen, für die Größe im Smartphone macht die Kamera aber durchaus gute Bilder, wie in der obigen Galerie bzw. im Download zu sehen ist. Die 720p-Videos sind leider stark weichgezeichnet, dafür aber sehr flüssig und auch der Stereoton ist wirklich gut. Eine Implementierung von Full-HD-Aufnahmen ist wohl aufgrund der zu schwachen Hardware nicht möglich gewesen. Auch hier gilt: für eine Betrachtung auf dem Smartphone oder dem heimischen PC sind die Videos aber durchaus zu gebrauchen.

Leider fehlt dem Gerät eine Frontkamera - Videotelefonie ist also nicht möglich. Wieso Sony Ericsson bei einem so kompletten Gerät einfach die Frontkamera vernachlässigt, ist uns nicht ganz klar. Wer also viel Videotelefone wie bspw. Skype mit seinem Smartphone betreibt, dem ist vom arc S abzuraten.

Natürlich möchten wir nicht, dass die Qualität durch Galerie oder Videoupload verfälscht wird, daher haben wir die Originaldaten sowie ein Video der rückseitig verbauten Kamera direkt vom Mobiltelefonspeicher auf unsere Server hochgeladen:

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1365
Das letzte Sony Ericsson im Test?
#2
customavatars/avatar10806_1.gif
Registriert seit: 11.05.2004
Nürnberg
Moderator
Freund der "Zone"
Beiträge: 5846
Bitte sprech doch nicht immer von "Plastik" das hört sich so unprofessionell an...

Lackierter Kunststoff bzw. galvanisierter Kunststoff hört sich deutlich seriöser an
#3
customavatars/avatar170099_1.gif
Registriert seit: 16.02.2012
Sachsen
Matrose
Beiträge: 11
Plastikgehäuse = Fingerabdruckmagnet ----> nur beim schwarzen, das weiße ist super da sieht man gar keinen Fingerabdruck :D
#4
customavatars/avatar19593_1.gif
Registriert seit: 17.02.2005

Redakteur
Beiträge: 12211
Plastik nenne ich es, weil es sich so anfühlt. Es unterscheidet sich in der Haptik z.B. stark vom Nokia Lumia 800, welches mir in der Hinsicht sehr gut gefallen hat.

Und Relam, danke für die Info. Hatten leider nur das Schwarze da was dann doch etwas stärker anzieht ;)
#5
Registriert seit: 27.04.2012

Matrose
Beiträge: 1
Also eins verstehe ich irgendwie nicht?! In den jeweiligen Benchmarks belegt es jeweils den dritten Platz, wo nicht drauf eingegangen wird. In etwa zur gleichen Zeit kam das Galaxy S Plus auf den Markt, wo die Hardware( außer dem Amoled- Display) wirklich nix besonderes ist. Aber beim Arc S wird von veralteter Hardware gesprochen. Auf einer anderen Plattform überschreitet es beim sogenannten Vellamo- Benchmark als erstes Gerät überhaupt die 1000 Punkte- Grenze. Sony Ericsson stattet ihre aktuellen Smartphones mit der Android 4.0- Software aus, für viele sehr wichtig, aber wird ebenfalls nicht positiv erwähnt! Während Samsung( habe selbst jahrelang das Omnia i900 besessen und war sehr zufrieden damit) im Quartal gefühlte 10 Geräte auf den Markt bringt und deren Update komplett vernachlässigt, werden die Geräte immer hochgelobt, obwohl z.B. das erwähnte Galaxy S Plus noch nicht einmal ein Foto- geschweige denn Blitzlicht besitzt! Vorteile werden dezent im Hintergrund gehalten, Nachteile besonders hervorgehoben. Ich glaube so was nennt man gute Lobby- Arbeit der Hersteller!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]