Seite 2: Optik, Haptik und Ausstattung

Mit dem arc S bringt Sony Ericsson eine verbesserte Version des schon bekannten arc. Ein Smartphone mit einem - wie der Name schon sagt - bogenförmigen Design, das auf uns äußerst schick und edel wirkt. Leider wird der sehr gute erste Eindruck von dem hohen Anteil an Plastik schnell getrübt - dafür ist das Smartphone mit seinem 4,2-Zoll-Display gerade einmal 117 Gramm schwer und liegt verdammt gut in der Hand. Von einem 1,4-GHz-Prozessor angetrieben fallen Ruckler und Slowdowns fast nie auf, dennoch gibt es Geräte in der gleichen Preisklasse, die hier mehr zu bieten haben.

 

 

Die verbaute Kamera löst mit 8 MP auf - wie sie abschneidet, werden wir auf den nächsten Seiten beleuchten. Natürlich verfügt sie über einen LED-Blitz und die Möglichkeit, 720p-Videos aufzuzeichnen. Weiterhin hat das Smartphone microUSB-, microHDMI- und einen 3,5-mm-Klinke-Anschluss verbaut. Hier fehlt es also an nichts.

 

 

Die Front wird vom 854 x 480 Pixel starken 4,2-Zoll-Display mit Mobile Bravia Engine dominiert. Das Display kann überzeugen, die Auflösung ist für die Größe aber leider nicht State-of-the-Art. Ebenso wie der interne Speicher, der mit 320 MB mehr als knapp bemessen ist.

 

Insgesamt fällt der erste Eindruck zum arc S durchwachsen aus. Auch wenn das Smartphone wirklich schick aussieht und eine gute Ergonomie vorweisen kann, verdirbt es dies durch viel Plastik und veraltete Hardware. Ob das Gerät im Alltagseinsatz dennoch überzeugen kann, wollen wir auf den folgenden Seiten klären.