Test: Samsung Galaxy Note (inkl. Video)

Veröffentlicht am: von
teaserMit dem Galaxy S2 hat man bei Samsung schon einen Kassenschlager im Programm - kaum ein aktuelles Smartphone ist beliebter. Da wundert es kaum, dass der Hersteller nachlegen will und sich auch traut, etwas Außergewöhnliches auf den Markt zu bringen. Das Samsung Galaxy Note ist ein Smartphone-Tablet-Hybride, der mit seinem 5,3-Zoll-Display und einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln brilliert. Als besonderes Schmankerl gibt es von Samsung einen berührungssensitiven Stylus oben drauf - wie der Name des Gerätes schon sagt, für Notizen direkt auf dem Display. In unserem Test wollen wir erörtern, ob es sich bei dem Gerät eher um Smartphone oder Tablet handelt.

Wir bedanken uns bei 'getgoods.de' für die problemlose Bereitstellung des Testsamples.

Videoreview - zum Hardwareluxx.de-YouTube-Channel

Neu: Ab sofort sind (Detail-)Fotos und Textbeschreibungen nicht mehr das Maß aller Dinge. Einen ausführlichen Blick auf das äußere Erscheinungsbild, die Verarbeitungsqualität sowie die installierte Software bieten wir bei allen interessanten Geräten im Tablet- und Mobilfunkbereich in einem mehrminütigen Full-HD-Video direkt im Artikel - sowie bei hardwareclips.de als auch auf unserem YouTube-Channel.

Rein hardwareseitig macht dem Note keiner so schnell etwas vor - 1,4-GHz-Dual-Core-CPU, 1GB Arbeitsspeicher, 5,3-Zoll-Display (1280x800 Pixel), alle aktuellen Funkstandards, 8-MP-Kamera sowie der eben schon erwähnte Stylus. Natürlich ist Hardware aber nicht alles, weshalb wir uns gerade die Software genauer ansehen werden. Wie gut funktioniert der Stylus? Sind entsprechende Programme mitgeliefert oder ist es ein überflüssiges Spielzeug? Das und mehr werden wir auf den folgenden Seiten klären. Das Samsung Galaxy Note kann für 508,00 Euro bei unserem Partner 'getgoods.de' erworben werden.

Samsung Galaxy Note
Straßenpreis ab 508,00 Euro (Tagespreise, aktueller Preis auf getgoods.de)

Technische Daten

Display 5,3-Zoll Super-AMOLED; Auflösung: 1280 x 800 Pixel (285 ppi)
Prozessor 1,4 GHz Dual-Core (Samsung Exynos 4210)
RAM 1024 MB
Interner Speicher 16 GB; erweiterbar per microSD (bis zu 32GB)
Akku 2500 mAh (Li-Ion)
Maße (LxBxH); Gewicht 146,85 x 82,95 x 9,65 mm; 178 g

Ausstattung

Kamera
vorne: 2 MP | Fixfokus
hinten: 8 Megapixel | LED-Blitz | Autofokus | 1080p-Video
Datendienste HSPA / EDGE / GSM / Bluetooth 3.0 / WLAN / a-GPS
Anschlüsse 3,5-mm-Klinke
microUSB-Anschluss
Betriebssystem Android 2.3.6 mit Anpassungen

Sonstiges

Besonderheiten Stylus, HD-Display, HD-Frontkamera; MHL-Ausgang per Adapter
Lieferumfang Samsung Galaxy Note
Ladegerät, USB-Kabel & Headset
Stylus, Anleitungen

Nach dem Unboxing finden sich in der Verpackung neben dem Smartphone noch ein Ladegerät, das USB-Verbindungskabel, ein Headset und natürlich direkt am Gerät der Stylus. Somit ist das Zubehör schon komplett aufgezählt - eine Tasche oder anderes Zubehör wie bspw. einen microUSB-to-HDMI-Adapter gibt es trotz hohem Preis leider nicht. Dafür ist das Headset erfreulicherweise als In-Ear-Variante mit verschieden großen Aufsätzen ausgeführt worden.

Natürlich sticht zunächst die schiere Größe des Smartphones ins Auge, die alleine dem 5,3-Zoll-Display (zum Vergleich: alleine die Displayfläche ist sowohl in Höhe als auch Breite deutlich breiter als ein aktuelles iPhone 4S) zuzuschreiben ist. Doch wer sich für ein solches Gerät entscheidet, wird sich wohl im Voraus der Größe bewusst sein. Wenn nicht: unbedingt im Voraus ansehen und überprüfen, ob es mit den eigenen Händen überhaupt komfortabel bedient werden kann. Während sich unter dem Display drei Buttons, zwei davon Touch-Sensitiv, befinden, hat man an der Oberseite die Hörmuschel sowie die HD-Frontkamera verstaut.

Auf der Rückseite findet sich die 8-MP-Kamera mit LED-Blitz sowie ein Lautsprecher, die Oberseite beherbergt lediglich den 3,5-mm-Klinkeanschluss, die Unterseite den microUSB-Anschluss mit MHL-Fähigkeit. Samsung-typisch ist die Akkuabdeckung aus recht dünnem aber stabilem Plastik. Natürlich wäre für ein Smartphone dieser Preisklasse eine Metallabdeckung schöner, diese würde das 178g wiegende Gerät aber nur weiter erschweren. Trotz Plastikabdeckung fühlt sich das Gerät aber sehr wertig an und kann mit hoher Verwindungssteifheit glänzen.

Zu guter Letzt: der Stylus. Dieser ist relativ groß ausgefallen, wodurch er auch mit großen Händen absolut komfortabel bedient werden kann. Ein kleiner Knopf an selbigem erlaubt es, das Smartphone ohne die Buttons unter dem Display zu bedienen, die mit dem Stift nämlich nicht aktivierbar sind (ausgenommen die Hardware-Taste in der Mitte). Der Stift ist sehr leicht, hat eine berührungsempfindliche Spitze und besteht vollständig aus Plastik. Der Stylus ist gerade jetzt besonders wertvoll: im Winter funktionieren die kapazitiven Displays nur mit speziellen Handschuhen - durch den Stift lassen sich die eigenen Handschuhe weiter tragen und das Smartphone dennoch bedienen.

{jphoto image=18519}

Schnittstellen:

Klassische Schnittstellen finden sich am Galaxy Note neben dem obligatorischen 3,5-mm-Klinkeanschluss sowie der microUSB-Buchse eigentlich nicht. Sieht man Eingabegeräte auch als Schnittstelle zwischen Nutzer und Smartphone an, kann man aber mit einem Stylus glänzen, der mit druckempfindlicher Spitze aufwarten kann. Das Schreibgefühl ist sehr gut, wenngleich die Hand bei sehr kleiner Schrift schnell ermüdet. Natürlich bietet man bei Samsung auch alle aktuellen Funkstandards wie Bluetooth 3.0, WLAN und HSPA an. Per Adapter, der leider nicht mitgeliefert wurde, lässt sich die microUSB-Schnittstelle auch als HDMI-Anschluss verwenden. 

Multimediafähigkeiten:
Die Verwendung des microUSB-Anschlusses für MHL-Zwecke macht gerade beim Note deutlich mehr Sinn als bei anderen Telefonen. Da man mit dem 5,3-Zoll Display auch unterwegs in den Genuss von HD-Material kommen kann (Auflösung: 1280x800 Pixel), lohnt es sich, eine große Speicherkarte zu verbauen und die Videos und Fotos in hochauflösender Qualität aufzuspielen. Im Android-Market finden sich zahlreiche Applikationen, die eine problemlose Wiedergabe von HD-Material ermöglichen. Auch die 1080p-Videowiedergabe von YouTube stellt für das Galaxy Note überhaupt kein Problem dar.

Akkulaufzeit:
Getestet wird ein "Normtag", dieser Standard-Tag umfasst bei uns neben einigen kürzeren Telefonaten die ständige Synchronisation aller Konten über das Mobilfunknetz oder je nach Aufenthaltsort per WLAN sowie die Nutzung als MP3-Player, gelegentliches Surfen und die Kommunikation per E-Mail. Trotz 2500 mAh Akku schwächelt das Note hier etwas. Natürlich kommt man ohne Probleme über einen normalen Arbeitstag, nutzt man das Smartphone jedoch sehr intensiv (größtenteils Filme gucken, Spiele spielen), saugt das große Display den Akku gnadenlos leer.

{jphoto image=18528}

Das Note ist mit einer 8-MP-Kamera ausgestattet, die - wie in der Galerie zu sehen ist - recht gute Fotos fabriziert. Mit einem 5-Zoll-Gerät sieht Fotografieren auch längst nicht so merkwürdig aus, wie beispielsweise mit einem 10-Zoll-Tablet. Das Smartphone löst schnell aus und macht selbst bei Standard-Einstellungen ordentliche Fotos. Hier gibt es eigentlich kaum etwas zu meckern. Auch 1080p-Videos sehen ordentlich aus. Wer sich eine eigene Meinung aufgrund der Rohdaten bilden will, findet sämtliche Testfotos und Videos im untenstehenden Download.

Selbst die Frontkamera ist nicht wie üblich eine VGA-Version, hier hat der Hersteller eine 2-MP-Kamera verbaut. Bislang bei Videochats noch unüblich, könnten HD-Videotelefonate per WLAN schon bald "normal" sein. Und wer dann ein entsprechendes Gerät hat, braucht nicht mehr zu updaten. 

Natürlich möchten wir nicht, dass die Qualität durch Galerie oder Videoupload verfälscht wird, daher haben wir die Originaldaten sowie ein Video der rückseitig verbauten Kamera direkt vom Mobiltelefonspeicher auf unsere Server hochgeladen:


SunSpider JavaScript Benchmark

sunspider

Alle Benchmarks werden bei uns über WLAN durchgeführt, sodass die Messergebnisse durch schlechten Mobilfunkempfang nicht beeinträchtigt werden. Zunächst betrachten wir den "SunSpider"-Benchmark, der dank fünfmaliger Wiederholung ein reproduzierbares Ergebnis hervorruft. Bei dem in der Klammer angegebenen Kürzel und der Nummer handelt es sich um das Betriebssystem, das sich zum Zeitpunkt des Tests auf dem jeweiligen Gerät befunden hat. Das in diesem Test behandelte Gerät findet sich an erster Stelle des Diagramms.

RightWare Browsermark

browsermark

Natürlich wird auch der Browsermark-Test per WLAN durchgeführt. Dieser Test beansprucht das Smartphone sowohl auf JavaScript als auch HTML-Ebene. Je höher der Wert, desto besser ist die Performance auf dynamischen Internetseiten. Auch hier gilt: Bei dem in der Klammer angegebenen Kürzel und der Nummer handelt es sich um das Betriebssystem, das sich zum Zeitpunkt des Tests auf dem jeweiligen Gerät befunden hat. Das in diesem Test behandelte Gerät findet sich an erster Stelle des Diagramms.


Zu Googles Android 2.3.6 braucht man wohl nur noch wenig sagen. Verbesserungen zu Froyo sind unter anderem die neue Notification-Bar, bei der man nun auch Quick-Controls eingebaut hat und eine verbesserte Performance. Das System ist aber weiterhin - im Gegensatz zu Android 4.0 - ausschließlich auf Smartphones ausgelegt. Da Samsung für aktuelle Geräte wie eben das Note und das Galaxy S2 schon Updates für Android 4.0 zugesagt hat, werden wir nicht genauer auf das System eingehen, sondern uns um den Stylus und die mitgelieferten Apps kümmern.


Passend zum Stylus gibt es die S-Memo-App in der man Notizen verwalten und erstellen kann. Sie bietet vielfältigste Einstellungsmöglichkeiten: von der Änderung des Hintergrunds (verschiedene Linieruungen/Karierungen bis hin zu Notenpapier) über die Schriftdicke und Farbe bis hin zur Pinseleinstellung bietet die App alles was das Herz begehrt. Sprachnachrichten können ebenso integriert werden, wie Fotos, Kartenausschnitte oder Screenshots. Letztere lassen sich auch schnell mit Notizen versehen, indem man sie mit dem Stift erstellt (Drücken des Knopfes, dann Tippen und Halten auf den Bildschirm). Es öffnet sich der Screenshot, denn man dann nach belieben Zuschneiden und Beschreiben kann um ihn dann abzuspeichern oder zu Sharen. Drucken lassen sich die Notizen auch - allerdings lediglich auf Samsung Modellen. Gemachte Notizen lassen sich mit dem S-Planner (Kalender) verknüpfen oder die dort getätigte Handschrift in Text umwandeln. Letztere funktioniert bei unordentlichen Schriften leider nicht wirklich gut - hier sollte man also nicht allzu viel erwarten. Praktisch: S-Memos unterstützt die direkte Synchronisation mit Google Docs.
Neben der Memo-Funktion lässt sich das Smartphone dank großem, hochauflösendem Display auch perfekt zum Surfen oder Videos gucken nutzen. Der Browser ist schnell und funktioniert ganz ohne Probleme (siehe Videoreview), es macht absolut Spaß mit dem Gerät zu arbeiten. Dank der hohen Blickwinkelstabilität lassen sich Filme auch mit mehreren Leuten auf dem Note betrachten. Ein weiteres Interessantes Feature ist die Bewegungssteuerung, die in verschiedenen Apps funktioniert. Hält man beide Daumen auf das Gerät und kippt es in eine Richtung, vergrößert oder verkleinert sich das aktuelle Bild oder die Internetseite. Schüttelt man das Gerät in den Bluetooth-Einstellungen, sucht es automatisch nach Geräten. Hält man auf einem Homescreen ein Widget oder eine App mit einem Daumen zum Verschieben fest, kann man das Smartphone einfach nach links oder rechts kippen, um zwischen den Homescreens zu wechseln. Zu guter Letzt gibt es noch das klassische Umdrehen des Notes, um es stumm zu schalten.
Passend zum Stylus gibt es die S-Memo-App, in der man Notizen verwalten und erstellen kann. Sie bietet vielfältigste Einstellungsmöglichkeiten: von der Änderung des Hintergrunds (verschiedene Linierungen/Karierungen bis hin zu Notenpapier) über die Schriftdicke und Farbe bis hin zur Pinseleinstellung bietet die App alles, was das Herz begehrt. Sprachnachrichten können ebenso integriert werden wie Fotos, Kartenausschnitte oder Screenshots. Letztere lassen sich auch schnell mit Notizen versehen, indem man sie mit dem Stift erstellt (Drücken des Knopfes, dann Tippen und Halten auf den Bildschirm). Es öffnet sich der Screenshot, den man dann nach Belieben zuschneiden und beschreiben kann, um ihn dann abzuspeichern oder zu sharen. Drucken lassen sich die Notizen auch - allerdings lediglich auf Samsung Modellen. Gemachte Notizen lassen sich mit dem S-Planner (Kalender) verknüpfen oder die dort getätigte Handschrift in Text umwandeln. Letztere funktioniert bei unordentlichen Schriften leider nicht wirklich gut - hier sollte man also nicht allzu viel erwarten. Praktisch: S-Memos unterstützt die direkte Synchronisation mit Google Docs. 

Neben der Memo-Funktion lässt sich das Smartphone dank großem, hochauflösendem Display auch perfekt zum Surfen oder Videos gucken nutzen. Der Browser ist schnell und funktioniert ganz ohne Probleme (siehe Videoreview), es macht absolut Spaß mit dem Gerät zu arbeiten. Dank der hohen Blickwinkelstabilität lassen sich Filme auch mit mehreren Leuten auf dem Note betrachten. Ein weiteres interessantes Feature ist die Bewegungssteuerung, die in verschiedenen Apps funktioniert. Hält man beide Daumen auf das Gerät und kippt es in eine Richtung, vergrößert oder verkleinert sich das aktuelle Bild oder die Internetseite. Schüttelt man das Gerät in den Bluetooth-Einstellungen, sucht es automatisch nach Geräten. Hält man auf einem Homescreen ein Widget oder eine App mit einem Daumen zum Verschieben fest, kann man das Smartphone einfach nach links oder rechts kippen, um zwischen den Homescreens zu wechseln. Zu guter Letzt gibt es noch das klassische Umdrehen des Notes, um es stumm zu schalten.

{jphoto image=18519}

Insgesamt ist das Galaxy Note einfach nur ein Monster - die Ausmaße sind gigantisch ebenso wie die Hardware-Ausstattung. Einziger Kritikpunkt neben der Größe ist die Akkulaufzeit, wenn man das Smartphone etwas strapaziert. Dass der Smartphone-Tablet-Hybride kaum noch in die Hosentasche passt, ist da eigentlich nebensächlich.

Wer damit aber zurechtkommt, sollte einen Blick aufs Galaxy Note werfen. Für viel Geld bekommt man hier nämlich auch sehr viel der neuen Smartphone-Tablet-Mischung. Auch wenn der Stylus bei uns gut ankommt, ist und bleibt es eine Randerscheinung. Da man das Note aber auch komplett ohne Stift nutzen kann, können wir guten Gewissens unseren Excellent-Hardware-Award geben.

excellent_award

Positive Aspekte des Samsung Galaxy Note:

  • hochauflösendes, gutes Display
  • Verarbeitung, Gewicht
  • Stylus für filigrane Arbeiten und Notizen
  • microUSB-MHL-Ausgang per Adapter
  • aktuelles System (Android 2.3.6)

Negative Aspekte des Samsung Galaxy Note:

  • zu groß für kleine Hände / Taschen
  • Akkulaufzeit bei intensiver Nutzung

Weiterführende Links: