Aktuelles

Zugriff auf alte Festplatten nicht möglich (Größe wird falsch erkannt)

Zymbo81

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
27.01.2021
Beiträge
12
Hallo zusammen,
ich habe hier noch zwei sehr alte IDE Festplatten aus Urzeiten herumliegen und würde gerne, soweit möglich, die enthaltenen Daten retten. Vielleicht hat hier ja jemand Erfahrungen mit solch alter Hardware und was man ggf. beachten muss, um auf die Daten evtl. noch zugreifen zu können.
Es handelt sich um eine Seagate ST-1102A (89MB) und eine Conner CFS210A (210MB). Beide sind per Jumper als Master definiert, da sie als Slave überhaupt nicht erkannt werden. Die Treiberinstallation dauert sehr lange, aber ist lt. Meldung erfolgreich und das jeweilige Gerät bereit. Dennoch werden beide Platten nicht im Explorer angezeigt.
In der Datenträgerverwaltung erscheinen sie jeweils als nicht initialisiert mit einer fantastischen Größe von 2048,00 GB, hier am Beispiel der Seagate-Platte:
Seagate ST-1102A.JPG

Mit TestDisk werden sie ebenfalls angezeigt, aber ebenfalls mit diesen fantastischen Größen:
Conner CFS210A_Master_TestDisk.JPG

Seagate ST-1102A_TestDisk.JPG

Jetzt steht dort, dass genau die erkannte Größe entscheidend für die mögliche Datenrettung ist und es wird bspw. auf Jumper-Einstellungen hingewiesen. Diese habe ich zu den beiden Platten hier gefunden:
Hilft mir aber nicht wirklich weiter, da die Platten, wie gesagt, bspw. als Slave nicht mal mehr unter TestDisk aufgeführt werden. Die Conner-Platte wird dann lustigerweise als nicht vorhandenes Wechselmedium angezeigt, d.h. es gibt sogar ein Symbol im Explorer, bei dem beim Draufklicken dann immer die Meldung kommt, bitte Datenträger einlegen:
Conner CFS210A_Slave.JPG


Hat jemand eine Idee, wie ich hier am besten vorgehen sollte? Würde mich wirklich freuen, noch mal Zugriff auf diese Daten zu bekommen. Die Platten müssten noch aus der 286er-Zeit stammen, falls das irgendwie relevant sein könnte.

Vielen Dank für jede Hilfe,
Zymbo
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Firebl

Redakteur
Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge
2.554
Ort
Hochheim am Main
Was für einen IDE-Controller/ein Mainboard und was für ein Betriebssystem benutzt du?

Ich tüftel aktuell sehr viel mit Festplatten von 1994-2000 für meinen Blog herum. Da habe ich jetzt 8 Stück mit Windows XP SP3 problemlos zum laufen bekommen. Wenn Festplatten auch nach einer Neunitialisierung (vorsicht, Platten werden formatiert) zu klein erkanntwerden ist das meistens kein gutes Zeichen.

Bei dir ist das Problem, dass du ja den Inhalt der Daten sichern willst. Wichtig wäre erstmal, mit welchem Betriebssystem wurden die Festplatten betrieben? Wann liefen sie zuletzt?
 

Zymbo81

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
27.01.2021
Beiträge
12
Hallo Firebl,
danke für deine Antwort.

Die Screenshots stammen von Windows Vista Home Premium SP2 und lt. Gerätemanager ist dort folgender IDE-Controller im Einsatz:
Intel(R) ICH9M/M-E Family 4 Port SATA AHCI Controller - 2929

Falls dies einen Unterschied machen kann, hätte ich auch Windows XP/7/10-Installationen zum möglichen Test.

Puh, wann liefen sie zuletzt? Das ist eine gute Frage. Sie waren vermutlich vor mindestens 25, eher 30 Jahren zuletzt in einem Normalbetrieb. Betriebssystem dürfte damals eine MS-DOS Version gewesen sein, bzw. Windows 3.0 (o.ä.).

Grüße
Zymbo
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
21.270
Die Platten sind so alt, die dürften noch die alten CHS Adressierung brauchen, weshalb man zu beiden auch die Angaben zur Geometrie findet. In der Installationsanleitung der Seagate, die ist von 1992, steht auch noch der Hinweis:
ST9144 family AT interface drives
...
If your BIOS offers a “custom drive” or a “user-defined” drive type,
you may use one of the configurations listed below.
Kannst Du die Geometrie im BIOS noch einstellen? Ich vermute nicht, dies wurde dann eingestellt nachdem die LBA Adressierung sich durchgesetzt hat.
Es könnte also sein, dass man die nur mit einem Rechner aus den 1990ern auslesen kann, aber:
Sie waren vermutlich vor mindestens 25, eher 30 Jahren zuletzt in einem Normalbetrieb.
HDDs altern auch, wenn sie nicht benutzt werden und dazu schreibt Seagate z.B. hier und auch in einigen anderen Product Manuals, wenn auch für weit modernere HDDs:
Und außerdem:
Wenn also die Lagerbedingungen nicht eingehalten werde, sind 90 Tage und zwar in der ungeöffneten Originalverpackung, sonst bestenfalls 1 Jahr. Nach dem Öffnen sollten HDD nicht länger als 30 Tage stromlos sein.

Bei der neuen Barracuda Pro 10TB mit Heliumfüllung schreibt Seagate:
Also hier nur ein halbes Jahr in der ungeöffneten originalen Versandverpackung von Seagate und sonst 2 Monate, nur bei optimalen Bedingungen bis zu einem Jahr.

HGST schreibt für die meisten Modelle wie z.B. für die Megascale:
Das bedeutet nicht, dass die HDDs dann automatisch Schaden nehmen oder gar komplett kaputt sind, wenn man diese Vorgaben nicht einhält. Aber ganz ignorieren sollte man es nicht, auch nicht bei solchen Oldtimern, die durchaus weniger sensibel sein dürften.
 

Digi-Quick

Urgestein
Mitglied seit
02.09.2009
Beiträge
6.795
mit welchem USB/IDE Adapter willst du die HDDs auslesen?
(....USB Device installiert)
Es ist natürlich gut möglich, daß diese HDDs keine LBA Adressierung können (oder hierfür in der Firmware fehlerhaft Konfiguriert sind) und daher nicht an einem USB/IDE Adapter Funktionieren, denn dies setzt mWn die LBA Adressierung voraus.
Ob es als Alternative überhaupt noch IDE-Controller zu kaufen gibt, die eine reine CHS Adressierung (evl. über Autokonfiguration) können, wage ich zu bezweifeln. daher wäre der der Tip von Holt mit dem alten PC vermutlich der einzig gangbare

@Holt
Die LBA Adressierung gibt es schon recht lange, setzte sich aber erst langsam durch, als die berüchtigte 528 MB Grenze bei HDDs wegen der unterschiedlichen Grenzen der CHS Adressierung zwischen BIOS und DOS akut wurde.
"The IDE standard included 22-bit LBA as an option, which was further extended to 28-bit with the release of ATA-1 (1994) and to 48-bit with the release of ATA-6 (2003)...."
 

Viper63

Semiprofi
Mitglied seit
07.12.2019
Beiträge
321
Würde an der Stelle auch vermuten dass das Problem die nicht vorhandene autokonfiguration ist. Ich hab jetzt auf die schnelle auch keine PCIe-Adapterkarte gefunden welche CHS unterstützen würde.

So die Platte nicht beschädigt ist sollte es jedoch kein Problem die Daten mit einem entsprechenden Mainboard/Controllerkarte auszulesen. Ansonsten mal hier im Forum (Nostalgiedeluxx) nachfragen ob jemand die Platte ggf. auslesen würde.
 

MadCat69

Semiprofi
Mitglied seit
27.12.2016
Beiträge
593
Ich bin mir da ziemlich sicher, und Google bestätigt das auf die schnelle auch, dass diese Laufwerke nur mit CHS-Adressierung im Bios ansprechbar sind. LBA kam meine ich erst ab späteren Generationen um 400 MB aufwärts. Es gibt zwar Umrechenformeln um aus CHS LBA zu ermitteln, aber da bleibt das Problem, dass sie mit dem vorhandenen Controller nicht ansprechbar sein werden.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
21.270
dass das Problem die nicht vorhandene autokonfiguration ist. Ich hab jetzt auf die schnelle auch keine PCIe-Adapterkarte gefunden welche CHS unterstützen würde.
Das geht ja Hand in Hand, wenn das erste was man findet die CHS Konfiguration ist, dann haben sie keine Autokonfiguration und als die aufgekommen ist, was LBA Adressierung auch schon üblich. Die CHS Werte der Platten deuten klar darauf, dass sie eben keine LBA Adressierung unterstützen und heute noch Hardware zu finden die CHS unterstützt, ist alles andere als einfach, aber eben wohl für diese Platten nötig.
So die Platte nicht beschädigt ist
Da liegt nach so vielen Jahren das nächste Problem.
Ich bin mir da ziemlich sicher, und Google bestätigt das auf die schnelle auch, dass diese Laufwerke nur mit CHS-Adressierung im Bios ansprechbar sind.
Das sehe ich auch so.
LBA kam meine ich erst ab späteren Generationen um 400 MB aufwärts. Es gibt zwar Umrechenformeln um aus CHS LBA zu ermitteln
LBA Adressierung wurde wohl schon recht früh definiert, setzte sich aber erst Mitte der 90er durch, wie ich ja schon zitiert hatte. Es gab da einige Zwischenschritte wie LBA-assisted translation, aber wie man sieht passen die Werte dafür (63 sectors und 16 heads) bei diesen Platten auch nicht.
 

VLB

Enthusiast
Mitglied seit
19.01.2009
Beiträge
91
Ich experimentiere gerade auch mit alten IDE-/ATA-Platten herum, und zwar mit Windows 7 auf einem Gigabyte EP45-UD3R am Onboard-IDE-Controller.
Bei mir hat sich herausgestellt, dass ich im Gerätemanager des IDE-Kanals, an dem die Platte angeschlossen ist, manchmal DMA deaktivieren muss. Z.B. bei einer Quantum Daytona DAY514AT. Die Geometrie wird richtig erkannt.
 

HerrAbisZ

Semiprofi
Mitglied seit
05.04.2021
Beiträge
238
Ort
Noch Wien
Braucht man ein alten RETRO PC ? Ich habe eine funktionsfähigen 486DX
 

Zymbo81

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
27.01.2021
Beiträge
12
Danke schon mal für eure Antworten und die Hinweise.
Dann heißt es für mich also mal nach alter Hardware buddeln. Ein potentieller Rechner der Zeit startet zwar, aber scheinbar sendet die Grafikkarte kein Signal mehr, schade. Mal sehen, ob ich noch einen geeigneten Kandidaten/Grafikkarte finde.
 
Oben Unten