Aktuelles

[Kaufberatung] Workstation nach 8 Jahren aufrüsten

seryoga

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
07.11.2020
Beiträge
20
Hallo Leute,

vor 8 jahren hat ein Freund mir einen Rechner zusammengestellt. Mittlerweile stößt die Hardware allerdings an ihre Grenzen. Besonders mein Arbeitsspeicher läuft recht schnell mal voll, da ich ständig zig Tabs in Firefox offen habe (Teilweise werden 12GB RAM nur durch Firefox verbraucht). Wenn ich dann noch eine Bildbearbeitungssoftware wie Lightroom oder Luminar an habe, wird das ganze für den RAM und die CPU zu viel. Daher habe ich mir überlegt, mein System aufzurüsten.

Hier sind meine dezeitigen Komponenten:

Gehäuse: Cooltek K2 3.0
Mainboard: Gigabyte Z77-D3H
Arbeitsspeicher: müsste dieser sein: Corsair CMZ16GX3M2A1600C9 Vengeance 16GB Arbeitsspeicher ((2x8GB) DDR3 1600 Mhz CL9 XMP) schwarz
Grafikkarte: AMD Readon HD 7900 series (Gigybyte Technologie)
Prozessor: Intel Core i5 3570k @ 3,40 GHz
Netzteil: bequiet! BQT L8-CM-530W
Festplatte 1: Samsung SSD 860 EVO 500GB
Festplatte 2: ST1000DM003-1CH162 ATA Device

Monitor 1: LG 43UD79-b, über HDMI angeschlossen
Monitor 2: LG D2342P, über ein DVI angeschlossen


Mein Einsatzgebiet ist vor allem das Arbeiten mit dem PC (Workstation). Neben unzähligen Firefox-Tabs läuft auch gerne mal das eine oder andere Programm im Hintergrund. Bild- und Musikbearbeitung, wobei bei der Musikbearbeitung bei mir noch nicht viele Schwierigkeiten aufgetreten sind. Bei der Bildbearbeitung hingegen, sorgt die kleinste Reglerverschiebung für sekundenlanges Neurendern des Bildes. Auch Videobearbeitung möchte ich nicht ausschließen. Spielen tue ich nur in Ausnahmefällen, die neue Hardware sollte aber schon in der Lage sein, ein aktuelles Spiel auf mittleren Einstellungen spielbar zu machen.


Ein paar Überlegungen, die ich mir bzgl. neuer Hardware gemacht habe:

Arbeitsspeicher: Corsair Vengeance LPX 32GB (2x16GB) DDR4 3200MHz C16 XMP 2,0 High Performance Desktop Arbeitsspeicher Kit, Schwarz -- 117€
Mainboard: MSI B450M PRO-VDH MAX AMD AM4 DDR4 m.2 USB 3.2 Gen 2 HDMI Micro-ATX Motherboard -- 72€
Prozessor: AMD Ryzen 5 3600x 4,4GHz AM4 35 MB Cache Wraith Spire -- 214€
Grafikkarte: ZOTAC GAMING GeForce GTX 1660 Ti Twin Fan Grafikkarte (NVIDIA GTX 1660 Ti, 6GB GDDDR6, 192bit, Boost-Takt 1770 MHz, 12 Gbps) -- 262€

Insgesamt komme ich damit auf 665€


Meine Fragen an euch wären nun:

- Gibt es bessere Komponenten bzw. eine bessere Zusammenstellung von Komponenten, die im selben Preisbereich liegt?
- Sind die Komponenten miteinander und mit meinem restlichen System kompatibel? Da mein jetztiges Mainboard bloß DDR3 RAM erlaubt, muss ich das Mainboard (und damit CPU) ja auf jeden Fall erneuern. Gibt es aber sonst noch Unkompabilitäten?
- Machen meine Überlegungen bzgl. den Komponenten für meinen Einsatzgebiet als Workstation Sinn oder würdet ihr mir was anderes empfehlen?


So, ich hoffe ich habe nichts vergessen. Falls ihr noch informationen braucht, sagt bescheid und ich ergänze diese.


Freundliche Grüße,
seryoga
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
28.478
Ort
Rhein-Main
Wie ist denn dein Gesamtbudget für das Vorhaben?
Und du kannst eigentlich die Grafikkarte behalten. Dafür mehr Ram, ne SSD oder was auch immer.
 

Tonmann

Enthusiast
Mitglied seit
03.10.2012
Beiträge
4.074
Ort
Schleswig in Schleswig Holstein!
Moin,

CPU würde auch ein Ryzen 5 3600 ohne X reichen, spart nochmal Geld das ich dringend in eine weitere SSD investieren würde!
Die Grafikkarte würde ich einfach weglassen und die alte behalten, wenn du nicht dringend eine neue brauchst!
 

seryoga

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
07.11.2020
Beiträge
20
Hey, besten Dank schonmal für die Antworten!

Das Budget liegt auch ungefähr bei 600€. Wenns etwas mehr wird, dafür aber auch merkbar mehr Leistung, ist das kein Problem.

Mehr RAM (also 32GB DDR4) ist ja fest eingeplant, oder meint ihr, dass ich noch mehr benötigen werde?

Die Grafikkarte ist halt schon ziemlich alt und schneidet im Vergleich mit aktuellen ziemlich schlecht ab. Da scheinbar gerade Bildbearbeitungsprogramme auch mal die GPU für Berechnungen gebrauchen, habe ich gedacht, dass eine aktuelle GK sinnvoll wäre?

Darf ich fragen, warum ihr mir ausgerechnet zu einer neuen SSD rät? Ich meine, meine ist denke ich mal ganz gut und eine weitere würde mir ja jetzt garnicht mal so viel nutzen, solange die erste noch garnicht an ihre Speicherkapazitäten kommt oder ist mein Wissen darüber falsch?

Bei Mindfactory kostet die Ryzen 5 3600 189€ und die Ryzen 5 3600XT (wie ich verstanden habe, die beste der 3600er Reihe?) 199€. Ich denke, wenn ich für die 10€ mehr Leistung bekomme, ist das schon in Ordnung, ihr dürft aber natürlich gegenargumentieren.


EDIT:

Ich sehe gerade, dass SSDs ja ziemlich günstig geworden sind und überlege, ob ich tatsächlich in eine investieren soll. Da stellt sich mir die Frage, ob mein System damit kompatibel ist. Wie ich das sehe, hat das B-450 Pro max Mainboard 4 Sata III Anschlüsse. Ich habe derzeit 2 Festplatten, das bedeutet, ich kann die dritte problemlos an das Board anschließen oder? Werden sonst noch Komponente über SATA III verbunden?
 
Zuletzt bearbeitet:

cerubis

Moderatorin Frauenbeauftragte
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
05.09.2007
Beiträge
12.063
Ort
Bavaria
Fürs Arbeiten ist es natürlich nicht schlecht, wenn Lightroom sich die Daten von der SSD statt HDD ziehen kann. Du kannst eine NVme m.2 SSD nehmen, das spart dir zwei Kabel.

Wenn du wirklich ein bisschen zocken willst, dann spricht nichts gegen eine 1660 Super o.Ä. Den Aufpreis auf die 1660 Ti würde ich nicht zahlen, das lohnt einfach nicht..
Ich persönlich würde aber das fast 10 Jahre alte bequiet Netzteil dann gegen ein neues Modell ersetzen.

Der 3600 hat den Wraith Stealth als Boxed Kühler dabei, der 3600XT den Wraith Spire. Wenn du vorhast den Boxed Kühler zu nehmen, dann kann der XT interessant sein bei aktuell 10€ Aufpreis. Wenn du eh einen Aftermarket einsetzt, dann würde ich den normalen 3600 nehmen.
 

seryoga

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
07.11.2020
Beiträge
20
Hey Leute,

sind jetzt ein paar Tage vergangen und ich habe mir das Ganze nochmal etwas durch den Kopf gehen lassen. Da ja bald Weihnachten ist, kam mir auch die Überlegung mir die Komponenten teilweise von der Verwandschaft schenken zu lassen, was sich positiv auf das Budget auswirkt.

Habe mir das mit der SSD NVme m.2 überlegt und es erscheint mir sinnvoll auch in diesem Bereich etwas zu investieren. Habe mir dazu folgende 2 SSDs ausgesucht:
und

Die Samsung ist etwa 20€ teurer, hat aber auf dem Papier deutlich mehr Schreib- und Lesegeschwindigkeit. Wie sich das in der Praxis auswirkt, weiß ich leider nicht. Meint ihr, der Aufpreis lohnt sich? Gibt es ganz allgemein noch SSDs im ähnlichen Preisrahmen, zu denen ihr mir eher raten würdet?


Bei der Grafikkarte bin ich noch stark am nachdenken, da ich derzeit halt garnicht zocke aber die Möglichkeit dazu auch nicht ausschließen möchte. Da ich überlege, mir nächstes Jahr eine PS5 zuzulegen, ist jetzt eine neue Grafikkarte vielleicht echt zu viel des Guten.


Ich kann mit den Begriffen Wraith Stealth und Wraith Spire leider nichts anfangen, genauso wie Aftermarket... Wäre schön, wenn das jemand kurz erklären könnte oder auf eine entsprechende Seite verweist.


Da cerubis mir zu einem neuen Netzteil rät, würde ich gerne ein Mal wissen, was mir das für Vorteile bringt? Meines ist zwar alt aber hat bisher keinerlei Probleme gemacht. Wie ich das sehe, müsste ich, um mindestens die selbe Leistung zu haben, wie ich sie bisher hatte, zum be quiet BN 294 Pure Power 11 600W Netzteil greifen (https://www.mediamarkt.de/de/produc...3FS175frDkAyAImv15IaAheHEALw_wcB&gclsrc=aw.ds). Auch hier wieder die Frage, ob meine Auffassung richtig ist oder ob es auch hier bessere Möglichkeiten gibt?


Ich habe mir dieses Video (
) bzgl. Mainboards angeschaut. Was würdet ihr denn zu einer B450 Mortar Max oder einer Asus ROG B450-F Gaming (Links unten) sagen? Mit Motherboards kenne ich mich leider so garnicht aus und weiß auch nicht, was das für die Praxis bedeutet. Hauptsächlich spielen für mich die Anschlussmöglichkeiten als auch eine Langzeitbelastung eine Rolle, da ich meinen Rechner teilweise dauerhaft angeschaltet lasse. Da frage ich mich halt, ob so ein Mainboard im niedrigen Preisbereich, wie ich ihn oben hatte, diese Anforderungen erfüllt. Vielleicht könnte jemand, der Ahnung hat, hier bisschen was zu sagen? Und was bringt eine B550 für Vorteile gegenüber einer B450?

Links zu den Mainboards:



So, ich hoffe, ich habe nichts vergessen und freue mich über Antworten.

Freundliche Grüße,
Seryoga



EDIT:

Ich kenne ich leider kein Stück mit Kühlung aus. Brauche ich bei den ausgesuchten Komponenten noch an eine zusätzliche Kühlung zu denken?
 
Zuletzt bearbeitet:

bit64c

Urgestein
Mitglied seit
07.12.2008
Beiträge
1.770
Hey Leute,

sind jetzt ein paar Tage vergangen und ich habe mir das Ganze nochmal etwas durch den Kopf gehen lassen. Da ja bald Weihnachten ist, kam mir auch die Überlegung mir die Komponenten teilweise von der Verwandschaft schenken zu lassen, was sich positiv auf das Budget auswirkt.

Habe mir das mit der SSD NVme m.2 überlegt und es erscheint mir sinnvoll auch in diesem Bereich etwas zu investieren. Habe mir dazu folgende 2 SSDs ausgesucht:
und

Die Samsung ist etwa 20€ teurer, hat aber auf dem Papier deutlich mehr Schreib- und Lesegeschwindigkeit. Wie sich das in der Praxis auswirkt, weiß ich leider nicht. Meint ihr, der Aufpreis lohnt sich? Gibt es ganz allgemein noch SSDs im ähnlichen Preisrahmen, zu denen ihr mir eher raten würdet?


Bei der Grafikkarte bin ich noch stark am nachdenken, da ich derzeit halt garnicht zocke aber die Möglichkeit dazu auch nicht ausschließen möchte. Da ich überlege, mir nächstes Jahr eine PS5 zuzulegen, ist jetzt eine neue Grafikkarte vielleicht echt zu viel des Guten.


Ich kann mit den Begriffen Wraith Stealth und Wraith Spire leider nichts anfangen, genauso wie Aftermarket... Wäre schön, wenn das jemand kurz erklären könnte oder auf eine entsprechende Seite verweist.


Da cerubis mir zu einem neuen Netzteil rät, würde ich gerne ein Mal wissen, was mir das für Vorteile bringt? Meines ist zwar alt aber hat bisher keinerlei Probleme gemacht. Wie ich das sehe, müsste ich, um mindestens die selbe Leistung zu haben, wie ich sie bisher hatte, zum be quiet BN 294 Pure Power 11 600W Netzteil greifen (https://www.mediamarkt.de/de/produc...3FS175frDkAyAImv15IaAheHEALw_wcB&gclsrc=aw.ds). Auch hier wieder die Frage, ob meine Auffassung richtig ist oder ob es auch hier bessere Möglichkeiten gibt?


Ich habe mir dieses Video bzgl. Mainboards angeschaut. Was würdet ihr denn zu einer B450 Mortar Max oder einer Asus ROG B450-F Gaming (Links unten) sagen? Mit Motherboards kenne ich mich leider so garnicht aus und weiß auch nicht, was das für die Praxis bedeutet. Hauptsächlich spielen für mich die Anschlussmöglichkeiten als auch eine Langzeitbelastung eine Rolle, da ich meinen Rechner teilweise dauerhaft angeschaltet lasse. Da frage ich mich halt, ob so ein Mainboard im niedrigen Preisbereich, wie ich ihn oben hatte, diese Anforderungen erfüllt. Vielleicht könnte jemand, der Ahnung hat, hier bisschen was zu sagen? Und was bringt eine B550 für Vorteile gegenüber einer B450?

Links zu den Mainboards:



So, ich hoffe, ich habe nichts vergessen und freue mich über Antworten.

Freundliche Grüße,
Seryoga



EDIT:

Ich kenne ich leider kein Stück mit Kühlung aus. Brauche ich bei den ausgesuchten Komponenten noch an eine zusätzliche Kühlung zu denken?
1. Du brauchst kein neues Netzteil, das alte kann alles was es braucht. Ich denke die Idee dahinter war, dass es alt ist und falls es mal kaputt geht es den Rest der Hardware beschädigen könnte. Mir ist in 25 Jahren PC Hardware nur 1 Netzteil kaputt gegangen. Das Netzteil war ultra billig, mit Gehäuse so ca30€. Es hat dabei die HDD zerstört.

2. Deine 7900 kannst du weiterhin nutzen.
3. Eine schnelle NVMe SSD würde dir sicher was bringen, wenn du Software verwendest die darauf auslagert.
4. RAM ist gerade billig und wenn du jetzt schon an die 16gb rankommst, wieso nicht gleich 64?
5. Für maximale zukünftige Erweiterbarkeit würde ich ein B550 Board kaufen.

Medienlink entfernt \2k5lexi
 

seryoga

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
07.11.2020
Beiträge
20
Ja ich denke mittlerweile auch, dass ich auf die Grafikkarte, zumindest vorerst, verzichten werde und das Geld lieber in andere Komponente investiere.

Wenn Netzteile so sensibel sind und beim kaputt-gehen meine Festplatte(n') zerstören können, macht es vielleicht doch Sinn, über ein aktuelles Model nachzudenken...

Ich bin mir recht sicher, dass der Arbeitsspeicher von 32GB mir erstmal dicke ausreichen wird. Aber mit dem Blick in die Zukunft, werden die 32GB vielleicht auch wieder zu wenig, und da man soweit ich weiß keine 16GB und 32GB Ramriegel vermischen kann/sollte, werde ich mit 2x16GB bei einer Aktualisierung auf 32GB Riegel nicht mehr viel anfangen können (außer vielleicht verkaufen). Also vielleicht doch direkt 2x32GB holen...

Bei den Mainboards habe ich mir nun auch einige B550 - Modelle angeschaut. Das MSI MAG B550M Mortar WIFI und das ASUS Prime B550-Plus Gaming Motherboard scheinen recht gut zu sein. Ich kenne mich nicht sonderlich aus aber hab jetzt mal vor allem geschaut, dass das Board USB 3.2 und USB Typ C haben und ein zusätzlichen M.2 - Port halte ich auch für hilfreich, da hier ja scheinbar die "neuen" M.2-SSDs angeschlossen werden.


Wenn ich alles berücksichtige, komme ich auf folgende Neuanschaffungen:

Prozessor:
AMD Ryzen 5 3600XT 6x 3.80GHz So.AM4 BOX - 225€

Mainboard:
MSI B450-A Pro MAX AMD B450 So.AM4 Dual Channel DDR4 ATX Retail - 71€
oder
MSI MAG B550M Mortar WIFI, µATX, So.AM4 (7C94-001R) - 140€
oder
ASUS Prime B550-Plus Gaming Mainboard Sockel AM4 - 133€

Arbeitsspeicher:
Corsair Vengeance LPX 32GB (2x16GB) DDR4 3200MHz C16 - 117€
oder
Corsair Vengeance LPX 64GB (2x32GB) DDR4 3200MHz C16 - 235€

Festplatte:
1000GB Samsung 970 Evo M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe 1.3 3D-NAND TLC (MZ-V7E1T0BW) - 119€

Netzteil:
600W be quiet! System Power 9 CM - 68€
oder
BE QUIET BN294 PURE POWER 11 600W PC-Netzteil 650 Watt 80PLUS Zertifizierung Gold - 77€


Wenn ich von allen Komponenten das teurste nehme, lande ich bei 796€
Wenn ich von allen Komponenten das günstigste nehme, lande ich bei 600€

Das ist schon mal kein kleiner Preisunterschied mehr auch wenn ich die Anschaffung einiger Sachen auf Weihnachtsgeschenke legen kann.
Meine Frage wäre zunächst ein Mal, ob meine hier aufgestellten Pläne überhaupt so Sinn machen und ob auch alles miteinander kompatibel ist und meine Anforderungen (spürbare Leistungssteigerung und Zukunftssicherheit) erfüllt werden.
Außerdem wäre es von Erfahrenen Nutzern schön zu erfahren, ob die jeweils teureren Komponenten den höreren Preis im Vergleich zu den günstigeren Komponenten rechtfertigen.
 

bit64c

Urgestein
Mitglied seit
07.12.2008
Beiträge
1.770
Nein, Marken-Netzteile sind eben nicht mega sensibel. Ich würde darauf erstmal verzichten. Bei den Mainboards würde ich das ASUS nehmen, da ich das ASUS UEFI gut finde und es ATX ist. Genau das mit dem RAM meinte ich. Wenn dir RAM schon immer so wichtig ist (12gb Firefox ist schon krass) und du später maximal ausbauen willst und da die Preise im Moment sehr niedrig sind wären die 64 eine Option.
 

seryoga

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
07.11.2020
Beiträge
20
Ja gut, dann vertrau ich mal darauf, dass mein Netzteil noch einige Jahre halten wird :) Ich denke auch, dass es sinnvoll ist, jetzt direkt in größere RAM-Blöcke zu investieren.

Wenn ich jetzt alles einbeziehe, komme ich nun auf folgende Komponente:

Prozessor:
AMD Ryzen 5 3600XT 6x 3.80GHz So.AM4 BOX - 262€

Mainboard:
ASUS Prime B550-Plus Gaming Mainboard Sockel AM4 - 133€

Arbeitsspeicher:
Corsair Vengeance LPX 64GB (2x32GB) DDR4 3200MHz C16 - 235€

Festplatte:
1000GB Samsung 970 Evo M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe 1.3 3D-NAND TLC (MZ-V7E1T0BW) - 119€

Gesamtpreis: 749€


Soweit, so gut. Ich würd sagen, damit steht mein Vorhaben. Zumindest, wenn die Ryzen Prozessoren nicht kontinuierlich im Preis steigen würden (vor 1,5 Wochen war der 3600xt bei 210€, Ende letzter Woche bei 225€ und momentan gibt es den auf Amazon für 262€).
Intel Prozessoren hingegen sind preisstabil oder fallen (meiner Beobachtung nach). Den 10600k gibt es derzeit für 238€ bei Mindfactory und laut dem User-Benchmark bringt der Intel nochmal 10% mehr Leistung als der Ryzen (https://cpu.userbenchmark.com/Compare/Intel-Core-i5-10600K-vs-AMD-Ryzen-5-3600XT/4072vsm1211585). Daher wäre meine Frage, ob es Sinn macht, statt dem Ryzen, doch auf Intel zu setzen? Dementsprechend müsste ich dann auch zu dem Intel-Pendant des Mainboards greifen und das müsste dan das ASUS Prime Z490M-Plus Gaming Mainboard Sockel 1200 sein oder?


Dementsprechend sähe meine Komponentenliste folgendermaßen aus:

Prozessor:
Intel Core i5 10600K 6 x 4.10GHz So.1200 WOF - 238€

Mainboard:
ASUS Prime Z490M-Plus Gaming Mainboard Sockel 1200 - 141€

Arbeitsspeicher:
Corsair Vengeance LPX 64GB (2x32GB) DDR4 3200MHz C16 - 235€

Festplatte:
1000GB Samsung 970 Evo M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe 1.3 3D-NAND TLC (MZ-V7E1T0BW) - 119€

Gesamtpreis: 733€



Macht diese Überlegung Sinn und fahre ich damit besser als mit dem Ryzen-System?
 
Zuletzt bearbeitet:

seryoga

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
07.11.2020
Beiträge
20
Ich möchte ein Mal das Thema nach oben pushen, ich hoffe der Doppelpost geht in Ordnung - Habe in den Forenregeln dazu nichts gefunden.

Im Prinzip gehts jetzt darum, ob ich statt dem anfangs geplanten Ryzen 5 3600xt nun doch auf Intel setze und den i5 10600k nehme, da die Kosten für die Ryzen Prozessoren derzeit stark ansteigen und der Intel in Benchmark-Tests die Nase vorn hat.

Was haltet ihr von der Überlegung? Gibt es etwas was dagegen spricht?
 

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
28.478
Ort
Rhein-Main
Im Prinzip gehts jetzt darum, ob ich statt dem anfangs geplanten Ryzen 5 3600xt nun doch auf Intel setze und den i5 10600k nehme, da die Kosten für die Ryzen Prozessoren derzeit stark ansteigen und der Intel in Benchmark-Tests die Nase vorn hat.
Ist voll okay.
Beim Board musst du einfach nach der Wunschausstattung schauen.

Bevor du über Wlan und viele USB Ports nachdenkst, denk auch mal über USB Sticks mit Wlan und aktive USB3 Hubs nach. Das ist in der Regel sinnvoller als überteurte Boards zu kaufen.
 

seryoga

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
07.11.2020
Beiträge
20
Ok, vielen Dank für die Antwort 2k5lexi!

Muss ich denn noch einen Kühler dazu kaufen oder sonst noch auf irgendwas dabei achten? z.B. Kompatibilitätsprobleme etc?
 

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
28.478
Ort
Rhein-Main
Was hast du für ein Gehäuse?
DAs Board ist komisch...
 

seryoga

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
07.11.2020
Beiträge
20
Ich habe mir jetzt noch das ASUS Prime H470-Plus Mainboard Sockel 1200 angeschaut. Das ist günstiger als das oben und scheint alles wichtige zu haben. Vielleicht hat dazu jemand Erfahrungen?

Ich lese jetzt immer wieder (z.B. Hier: https://www.hardwareluxx.de/index.p...ore-i5-10600k-und-core-i9-10900k-im-test.html), dass der i10600k einen DDR4 2666MHz Speicher hat. Bedeutet dies, dass die maximale Geschwindigkeit für den Arbeitsspeicher bei 2666MHz liegt und ich die Leistung der 3200MHz RAM Blöcke, die ich rausgesucht habe, garnicht voll ausnutzen kann? Falls ja, was bedeutet dies für die Praxis? Merkt man den Unterschied? Bei dem Ryzen 3600xt steht zum Beispiel auch 3200MHz.
 

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
28.478
Ort
Rhein-Main
Ich lese jetzt immer wieder (z.B. Hier: https://www.hardwareluxx.de/index.p...ore-i5-10600k-und-core-i9-10900k-im-test.html), dass der i10600k einen DDR4 2666MHz Speicher hat. Bedeutet dies, dass die maximale Geschwindigkeit für den Arbeitsspeicher bei 2666MHz liegt und ich die Leistung der 3200MHz RAM Blöcke, die ich rausgesucht habe, garnicht voll ausnutzen kann? Falls ja, was bedeutet dies für die Praxis? Merkt man den Unterschied? Bei dem Ryzen 3600xt steht zum Beispiel auch 3200MHz.
Z490 Boards können Ram OC.
B460 und H470 Boards sind von intel künstlich beschnitten und können das nicht.
Wenn du nen 10600k nehmen willst und das maximum rausholen willst bist du auf ein Z490 Board angewiesen.

Alternativ könntest du auch ein Asrock B460/H470 Board mit nem 10500 nehmen und das AsRock Feature BFB nutzen, dann müsste der 10500 auf 4.2 GHz rennen.
Spart auch noch mal ein paar Teuros beim Ram, denn dann kannst du irgendwelche kartoffeligen DDR4 Rams nehmen.
 

fortunes

Urgestein
Mitglied seit
13.06.2003
Beiträge
11.807
Ort
RheinMain
Wenn man bei Intel eine K-CPU kauft, sollte man idR auch eine Z-Platine kaufen. Sonst verschwendet man Geld.

Ohne Z-Platine kannst du dir den normalen i5-10600 kaufen, hast sogar einen Kühler dabei und sparst 30€.

Ich würde dann eine B460-Platine kaufen und im BIOS das PL1-PowerTarget permanent auf 200W stellen, so dass der i5-10600 frei und dauerhaft boosten kann. Das ist quasi das non-Z-OC seit Skylake. Dann würde ich aber noch einen besseren Kühler dazukaufen, den man beim i5-10600K eh braucht.
 

seryoga

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
07.11.2020
Beiträge
20
Z490 Boards können Ram OC.
B460 und H470 Boards sind von intel künstlich beschnitten und können das nicht.
Wenn du nen 10600k nehmen willst und das maximum rausholen willst bist du auf ein Z490 Board angewiesen.

Alternativ könntest du auch ein Asrock B460/H470 Board mit nem 10500 nehmen und das AsRock Feature BFB nutzen, dann müsste der 10500 auf 4.2 GHz rennen.
Spart auch noch mal ein paar Teuros beim Ram, denn dann kannst du irgendwelche kartoffeligen DDR4 Rams nehmen.

Aber wie ich das sehe, kommt die Beschneidung vom Prozessor und nicht von dem Board oder verstehe ich das falsch? (da die Angabe ja auf der CPU ist)
Das heißt, die einfachste, wenn auch nicht gerade die günstigste Möglichkeit, aus dem Prozessor alles rauszuholen, wäre die Anschaffung eines Z490 - Boards?

Wie gesagt, kenne ich mich nicht allzu gut aus, laut Benchmark-Vergleichen schafft der 10600k etwa 5-8% mehr Leistung als der 10500. Kein Plan, was das genau für die Praxis bedeutet aber ich kann mir gut vorstellen, dass das Leistung ist, die ich nicht vermissen wollen würde. Ich weiß auch nicht, was BFB ist, aber wie es sich anhört, kann man damit den Arbeitsspeicher (egal welche Blöcke) auf 4.2GHz übertakten? Könnte man das auch mit einem 10600k machen? Wobei, reden wir jetzt von der Prozessorgeschwindigkeit oder von der RAM-Geschwindigkeit?

Wenn man bei Intel eine K-CPU kauft, sollte man idR auch eine Z-Platine kaufen. Sonst verschwendet man Geld.

Ohne Z-Platine kannst du dir den normalen i5-10600 kaufen, hast sogar einen Kühler dabei und sparst 30€.

Ich würde dann eine B460-Platine kaufen und im BIOS das PL1-PowerTarget permanent auf 200W stellen, so dass der i5-10600 frei und dauerhaft boosten kann. Das ist quasi das non-Z-OC seit Skylake. Dann würde ich aber noch einen besseren Kühler dazukaufen, den man beim i5-10600K eh braucht.

Ok, wie ich das sehe, bräuchte ich bei egal welchem 10600er auch einen Kühler? Würde da so etwas passen: https://www.mindfactory.de/product_info.php/be-quiet--Pure-Rock-Slim-Tower-Kuehler_1119244.html ?

Ich weiß leider nicht, was du mit "im BIOS das PL1-PowerTarget permanent auf 200W stellen" meinst, sorry 🙈

Ich merke schon, dass mein Verständnis von der Materie noch zu wünschen übrig lässt, auch werde ich wahrscheinlich nicht viel mit Übertakten etc machen, weil ich einfach keinen Plan davon hab. Meine Absicht ist es, möglichst simpel die meiste Power rauszuholen (sowohl von Prozessor als auch vom Arbeitsspeicher) wenn es dafür etwas mehr kostet, nehm ich das in Kauf.

Daher tendiere ich derzeit zum 10600k mit Z-Board und Kühler oder würdet ihr sagen, dass ohne Übertakten sich diese Prozessor+Board-Kombi garnicht lohnt? Der 10600 scheint auch eine mögliche alternative zu sein, nur hab ich kein Plan von diesem ganzen PL1-PowerTarget und so 😅
 

fortunes

Urgestein
Mitglied seit
13.06.2003
Beiträge
11.807
Ort
RheinMain
Wenn du nicht übertakten kannst/willst, lass' die Finger von den K-CPUs und Z-Boards. Nur für RAM-OC via XMP-Profil lohnt sich der Aufpreis nicht.

Hol dir den i5-10600, dem liegt ein Kühler bei. Probiere den erstmal aus. Sollte der dir zu laut werden (eher selten beim Gaming), ersetzt du ihn einfach durch einen 20€-Towerkühler.

Als Platine ein B460-Board, das deine Ausstattungswünsche berücksichtigt (bzw. im Budget liegt).

Und das Thema "Powertarget" bei Intel kannst du dir ja in den nächsten Monaten zur gemüte führen. Das ist quasi "OC light", weil man dem Prozessor erlaubt, dauerhaft seinen höchsten Turboboost zu halten.
 

NeronMk

Urgestein
Mitglied seit
22.04.2007
Beiträge
4.965
Intel CpU mit K = freier Multiplikator
Intel CPU ohne K = fester Multiplikator


K nur mit Z-Boards.

Ist ganz einfach ;)
 

seryoga

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
07.11.2020
Beiträge
20
Ok, vielen Dank für die Antworten!

ich habe nun noch mal einige Tage mir das ganze durch den Kopf gehen lassen und unter Berücksichtigung der Tipps hier, mich für folgende Neuanschaffungen entschieden:

Prozessor: Intel Core i5 10600 6x 3.30GHz So.1200 BOX - 209€
Mainboard: ASUS ROG Strix B460-H Gaming Mainboard Sockel 1200 - 132€
Arbeitsspeicher: Corsair Vengeance LPX 64GB (2x32GB) DDR4 3200MHz C16 - 230€
Festplatte: Samsung MZ-V7S1T0BW 970 EVO Plus 1 TB NVMe M.2 - 135€

Gesamtsumme: 706€

Würd mir die Liste gern von den Experten hier absegnen lassen. Gibt es Erfahrungen mit der Hardware? Gibt es Alternativen zum ähnlichen Preis? Ist vielleicht irgendwas davon nicht kompatibel miteinander oder aus sonstigen Gründen vielleicht keine gute Idee? Alle Anregungen sind gern gesehen :)
 

blacklupus

Enthusiast
Mitglied seit
03.09.2007
Beiträge
3.029
Festplatte: Samsung MZ-V7S1T0BW 970 EVO Plus 1 TB NVMe M.2 - 135€
Für 20€ mehr bekommt man schon 1,5TB Kingston A1000 für max. In- und Output.
Ob es für Lightroom etc. relevant ist, weiß ich nicht. Aber ich würde die Performance mitnehmen.

 

seryoga

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
07.11.2020
Beiträge
20
Danke für den Hinweis!

Sind die Kingston Festplatten der Samsung ebenbürtig von der Leistung her? Bei Samsung sind zum Beispiel 3500MBit/s Lese- und 3200MBit/s schreibgeschwindigkeit angegeben. Bei den Kingston A1000 sind 2200MBit/s Lese- und 2000MBit/s Schreibgeschw. angegeben.

Das hört sich für mich zunächst nach viel an aber ich weiß leider nicht, was dies in der Praxis bedeutet und ob dieser Unterschied überhaupt auffällt.
 

blacklupus

Enthusiast
Mitglied seit
03.09.2007
Beiträge
3.029
Hast du irgendeine Anwendung, wo du ständig Gigabyte große Dateien hin- und herschiebst und es auf jede Sekunde ankommt?

Mir fällt da nichts ein, aber ich nutze auch keine Workstation.
Merke nur, wie lahm die SATA Schnittstelle im Vergleich ist, wenn man was entpacken oder installieren will.

Die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten der Samsung bringen dir auch nur was, wenn du ein Medium hast von dem die Daten kommen oder wohin die Daten geschrieben werden sollen. Also eine zweite NVMe. Daher die Idee mit zwei getrennten Platten.
 

seryoga

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
07.11.2020
Beiträge
20
Ne sehr große Dateien habe ich eher weniger. Was durchaus mal vorkommt, ist dass ich mit sehr vielen kleineren Dateien arbeite, wobei auch diese eher weniger hin und her geschoben werden.

Ok, ich werde mir über die Festplatte('n) nochmal Gedanken machen und schauen, was ich im Endeffekt für richtig halte, danke für die Aufklärung!

Zu den anderen Komponenten dürfen auch weiterhin gerne noch Anregungen kommen :)
 

NeronMk

Urgestein
Mitglied seit
22.04.2007
Beiträge
4.965
Eventuell habe ich es übersehen. Kühler für die CPU?
 

seryoga

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
07.11.2020
Beiträge
20
Eventuell habe ich es übersehen. Kühler für die CPU?
Laut fortunes (ein paar Posts oben) liegt dem i5-10600 ein Kühler bei, sodass ich diesen erst ausprobieren möchte und wenn das ganze zu laut wird, hole ich noch einen Kühler nach.
 

NeronMk

Urgestein
Mitglied seit
22.04.2007
Beiträge
4.965
Ja, da liegt einer bei der funktioniert aber nicht toll ist. ;)
 
Oben Unten