Aktuelles

Wir bauen uns ein festverkabeltes Netzwerk

burninghey

Enthusiast
Mitglied seit
30.07.2001
Beiträge
370
Ne Bohrmaschine wird doch wohl jeder zuhause haben, mit etwas Glück kann die auch Schlag. Nagut, so ein langer Bohrer kostet einmal, aber gibt's auch ohne SDS und dann kann das die 20€ Baumarkt-Maschine auch.

Mein Schwager hat neu gebaut, alles schickimicki, im Keller der 19" Schrank voller Kabel und in jedem Raum zwei Leitungen, dann sollte ich ihm einen Switch empfehlen. Ich dachte mit einem der auch GBit und PoE kann macht er nichts falsch. Nun lässt er es bleiben und nutzt WLan weil ihm das Teil zu teuer war .. er ist ein guter Handwerker, aber kein Tech Typ. Das zeigt mir mal wieder, das wir uns evtl. in einer Blase befinden ;)

Ich habe für mich persönlich Netzwerk verlegt, weil ich es satt hatte mit Wlan. Vorher nie gemacht, aber etwas Fummelei und ziemlich günstig. Es muss nicht immer Profi-Equipment sein, vor allem wenn man so etwas nicht täglich macht. Ein einzelnes 40m Cat7 Kabel, 2 Anschlussdosen und das TSA-Auflegewerkzeug mit Tester haben mich insgesamt 40€ gekostet.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

p4n0

Urgestein
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
3.599
Ort
Raum Stuttgart
… und wenn man die Bude eh Kernsaniert oder gar neu baut, dann fallen selbst 1500€ fuer n Kilometer Doppeladern, nen Patchpanel und nen paar Keystones nicht ins Gewicht. Der Kostenfaktor ist wirklich nicht hoch. Und man hat ewig was von dem Kram.
 

Nemac

Enthusiast
Mitglied seit
03.04.2010
Beiträge
1.261
Ort
17033
Schubst mich mal in die richtige Richtung, ich glaube ich denke wieder zu kompliziert..

Der ganze Altbau hat keine Patchdosen alle Kabel sind frei verlegt. Es soll ein Loch in die Wand gebohrt werden und da soll ein LAN Kabel durch. Passt mit Stecker aber nicht. Was ist nun das beste? Fertiges Patchkabel nehmen ein Ende abschneiden, neuen Stecker ran, fertig? Habe da etwas Sorge das die Adern für die Module zu dünn sind.
Ich habe noch nie mit den Modulen gearbeitet, taugen die? zB Sowas: https://www.conrad.de/de/p/cat-6a-t...t-knickschutz-ges-kabelbude-eu-806688833.html
Ich habe keine Crimpzange, deswegen Werkzeugloses zusammenbauen super.

Oder lieber Verlegekabel Meterware nehmen, und an beiden Enden einen Stecker ran machen?

danke.
 

burninghey

Enthusiast
Mitglied seit
30.07.2001
Beiträge
370

p4n0

Urgestein
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
3.599
Ort
Raum Stuttgart
@Nemac Direkt auf Verlegekabel setzen und Keystones dran. Daran kannst du dann jedes Patchkabel anklipsen. Wird auch ewig halten und keine Probleme bereiten. Geht auch Werkzeugfrei bzw. Du brauchst kein spezielles Equipment dafuer.
 

Nemac

Enthusiast
Mitglied seit
03.04.2010
Beiträge
1.261
Ort
17033
@Nemac Direkt auf Verlegekabel setzen und Keystones dran. Daran kannst du dann jedes Patchkabel anklipsen. Wird auch ewig halten und keine Probleme bereiten. Geht auch Werkzeugfrei bzw. Du brauchst kein spezielles Equipment dafuer.

also Buchsen ran, und keine Stecker? Quasi nur ein kurzes Stück als Brücke?
 

p4n0

Urgestein
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
3.599
Ort
Raum Stuttgart
Einfach das Verlegekabel ziehen. An die beiden Enden packst du dann RJ45 Keystones dran und fertig ist die Laube. Wenn du es ‚schoener‘ haben willst geht auch ne Aufputzdose oder sonstiges. Wichtig ist nur: An das Verlegekabel kommt kein Endgeraet dran. Es sollte immer so terminiert werden, dass letzten Endes ein gewoehnliches Patchkabel zum Endgeraet fuehrt.
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Thread Starter
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.849
Ort
Bärlin
Man kann auch auf Verlegekabel Stecker machen, nur sind das eben spezielle Stecker, die auch mal gerne 20EUR kosten.
Das ist im Industriebereich Standard, darauf sind die Geräte auch ausgelegt.

Das ist bei Conumserkram aber nicht der Fall.
1. der Stecker ist schwer, der zieht da also am Port rum
2. das Kabel ist starr, das zieht dir also auch am Port herum

Du hast also die latente Gefahr, dass die das Kabel mit Stecker den Port vom MB fetzt. Hast du nen 50EUR MB, kaufste nen neues, hast du nen 600EUR MB, kaufst du auch nen neues.
Aber vorher suchst du noch 3 Wochen den Fehler, warum der Porn-DL nicht zum Abschluss kommt.

All dem kann man vorbeugen, wenn man es richtig macht und das ist nen Patchkabel.
Also entweder direkt Patchkabel oder eben das oben beschriebene, egal ob nun sexy Dose oder schlabbernder Jack.
 

Nemac

Enthusiast
Mitglied seit
03.04.2010
Beiträge
1.261
Ort
17033
An beiden Seiten hängt ein Switch dran, das könnte man auch Zugentlasten... aber ich will das schon ordentlich haben, also dann Buchsen dran, gut ist.
Danke :)
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Thread Starter
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.849
Ort
Bärlin
Macht man trotzdem nicht, weil starre Leiter auch dazu neigen, bei Bewegung Sollbruchstellen zu entwickeln. Und das will man auch nicht haben.
Verlegeleitungen installiert man, tackert sie wo fest und fasst die erst wieder an, wenn man die Bude verlässt oder man ins Grab steigt oder beides, sonst nie wieder.
 

xtrame90

Experte
Mitglied seit
03.09.2015
Beiträge
75
Bedenkt bitte, das dass Netzwerkleitung immer in einem Rohr verlegt werden muss. Genaus Koaxialleitungen.
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Thread Starter
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.849
Ort
Bärlin
Bedenkt bitte, das dass Netzwerkleitung immer in einem Rohr verlegt werden muss. Genaus Koaxialleitungen.
Hier würde mich mal die (normative) Grundlage interessieren.

Es gibt keinen Zwang, der eine Verlegung in Lehrrohr fordert.
Einzig die DIN 18015 fordert auswechselbare Leitungen für Antennen- bzw. Telekommunetze.
Das ist aber eine Baunorm und hat keine technischen Hintergründe (weswegen es auch keine DIN VDE ist), sondern dient für den Fall hier rein dem Zweck die Austauschbarkeit der Leitungen in der Zukunft zu ermöglichen. (das ist also das, was man hier auch schon seit längerem rät, ganz unabhängig der Norm)
Wichtig, es geht um die Auswechselbarkeit.
Nur Leitungen in Rohre verlegen dient nicht der Auswechselbarkeit, denn zwischen Leitung in Rohr und ziehbar gibt es keinen kausalen Zusammenhang.

Lediglich IN Füßböden kann es zwingend erforderlich sein, dass man Leitungen in Rohr verlegt, in dem Fall zum Schutz der Leitung bei zu hoher mech. Belastung, gerade im Bau.

Ansonsten kann man die 18015 auch explizit negieren oder eben auch erzwingen.
Ansonsten geht diese Norm noch viel weiter, unter anderem werden dort auch Anzahl der Stromkreise oder Steckdosen vorgegeben.
Es ist am Ende eine Norm, die eine gewissen Ausstattung im Bau sicherstellen soll und sonst nichts.
Darüber kann man sich, in Absprache, auch hinwegsetzen.

PS: Ich kann jedem Häuslebauer nur raten, das Thema in die Diskussion mit dem Elektriker mit einzubinden.
So einiges ist in jedem Fall sinnvoll aus der DIN 18015, wodurch man die grundsätzlich anziehen sollte.
Aber, wenn das Haus nicht speziell aufgezogen ist, würde ich mir ehrlich überlegen, dass man Netzwerkleitungen in Rohr verlegt.
Der Wunsch der Auswechselbarkeit ist selten realisierbar, einfach durch die baulichen Gegebenheiten.
Dennoch kann es für ausgewählte Leitungen sinnvoll sein. Das kommt immer auf die Leitung an.
 
Zuletzt bearbeitet:

xtrame90

Experte
Mitglied seit
03.09.2015
Beiträge
75
Ich habe es so in der Gesellen und Meister Prüfung so gelernt. Wiederum die Telefonleitungen nicht im Rohr. Der Mantel der Netzwerkleitung ist ja schon recht dünn. Ich habe in meiner Bude gleich LWL Leitungen eingezogen, so habe Ich nun keinen Stress mehr. Auch in der Zukunft. ^^
 

KurantRubys

Enthusiast
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
5.265
Ort
Bayern
Wiederum die Telefonleitungen nicht im Rohr. Der Mantel der Netzwerkleitung ist ja schon recht dünn.
Also ich kenn so einiges an Telefonkabel wo der Mantel zwar ggf. dicker ist, aber bei weitem nicht so fest wie der von z.B. Cat7. Dazu kommt das der letzte Elektriker der gemeint hat er muss n 50x2 auflegen (auch Meister, no offense) keine Ahnung hatte wie die Paare zusammen gehören.
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Thread Starter
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.849
Ort
Bärlin
Dass muss er auch nicht. Dafür gibt es den Kommunikationselektroniker. Der macht das auch mit 1000 Drähten.
Ein Elektriker kann idR damit nicht umgehen, auch kein Meister. Dazu muss man schon Telefonienetze können und das können nur die seltensten Elektriker.
 
Oben Unten