Aktuelles

Welchem Used Case entsprechen eigentlich die Benchmark Werte von SSDs?

Gurkengraeber

Urgestein
Thread Starter
Mitglied seit
10.03.2005
Beiträge
6.353
Ort
Düsseldorf
Hi,

vielleicht eine dumme Frage, aber ich habe zwei M.2 Platten, eine Crucial P5 1TB und eine Samsung Evo 970 Plus 2TB. Wenn ich zwischen den beiden Platten Daten hin und her kopiere, passiert das laut Windows mit maximal 1.6GB/s, meistens eher nur so bei 300 bis 800MB/s.

Beide Platten sollten ja mehr können. Wie erreicht man denn die maximalen Geschwindigkeiten? Bzw. ist das Kopieren von Dateien gar nicht der "Benchmark Fall"?
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.350
passiert das laut Windows mit maximal 1.6GB/s, meistens eher nur so bei 300 bis 800MB/s.
Beachte bei der Anzeige des Explorers, dass die angezeigt Geschwindigkeit auf dem gelesenen Datenvolumen basiert und der Explorer sonst unbelegtes RAM als Puffer benutzt. Liest die Quelle schneller als das Ziel schreiben kann, dann sieht man also zuerst die Lesegeschwindigkeit bis der Puffer voll ist und deshalb sieht es am Ende auch so aus als wäre der Kopiervorgang abgeschlossen, will aber nicht enden, denn dann wird nichts mehr gelesen und es werden nur noch die gepufferten Daten geschrieben. Braucht irgendein anderes Programm mehr RAM, so kann die Leseraten fallen, ggf. bis auf 0, auch wenn in Wahrheit genauso schnell geschrieben wird, einfach um den Puffer zu verkleinern.

Die Anzeige im Explorer ist also nicht sehr zuverlässig, man schaut besser auf den Resourcenmonitor oder bei HWInfo64 -> Sensors wie schnell wirklich geschrieben wird und dies ist natürlich bei kleinen Dateien langsamer als bei großen, wobei man aber auch die Verwaltungsdaten und Fragmentierung des Filesystems beachten muss, denn wenn das Filesystem fragmentiert ist, werden ja lauter kleine Fragmente geschrieben und die große Datei ist dann von den Schreibzugriffen her wie viele kleine Dateien.
Wie erreicht man denn die maximalen Geschwindigkeiten?
Wie es eben in den Benchmarks gemacht wird, also bei AS-SSD eben mit einem Zugriff über 16MB und dann kommt man schon nicht auf die Werte die CDM mit 8 parallelen Zugriffen über je 1MB schafft, nur kopiert der Explorer eben nicht mit 8 parallelen Zugriffen und oft ist CDM mit 32 parallelen Zugriffen über je 128k sogar noch schneller, was aber total praxisfremd ist, ebenso wie die vielen parallelen Zugriffen um auf die maximalen IOPS zu kommen. In der Praxis von Heimanwendern sind schon 4 parallele Zugriffe selten und daher ist die Latenz der wichtigste Wert und die kann man am Besten anhand der 4k (Q1T1) Lesend Werte erkennen.
 

Gurkengraeber

Urgestein
Thread Starter
Mitglied seit
10.03.2005
Beiträge
6.353
Ort
Düsseldorf
Top, danke für die ausführliche Antwort.
 

massaker

Enthusiast
Mitglied seit
28.02.2008
Beiträge
758
Ort
fränkisches Seenland
Beide Platten sollten ja mehr können.
Inwieweit mehr bei Dir? Was hast Du denn in Benchmarks für Werte bei seq.Q1T1? Auch die restliche Hardware soll halt am besten nicht die langsamste sein.
Wie erreicht man denn die maximalen Geschwindigkeiten? Bzw. ist das Kopieren von Dateien gar nicht der "Benchmark Fall"?
Explorer ist halt etwas rückständig. Benutze am besten einen ordentlichen Kopierer, der auch Multicore-fähig ist. Dabei musst du nicht gleich Haufen Geld für GS Richcopy360 ausgeben, der kostenlose japanische FastCopy reicht vollkommen(per shell-extension im Explorer integrierbar!). Als Beispiel : beim Kopieren im Explorer komme ich maximal auf 2,8-3,0 GB/s, habe letzte Woche probeweise einen 200GB-Ordner von A nach B mit FastCopy übertragen und 5,5 GB/s gehabt. Dann zurück von B nach A -> 5,0 GB/s. Die ~6GB/s, die ich teilweise in den Benchmarks habe, werden real world somit nicht erreicht, aber grob 90% davon sind sicherlich möglich, es sei denn das Kopier-Volumen übersteigt den pSLC-Cache des Ziels - dann geht die Geschwindigkeit entsprechend runter.
 
Oben Unten