WD Gold WD241KRYZ mit 24 TB im Test: Western Digitals neues Enterprise-Flaggschiff

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
112.696
Als erste 24-TB-Speicherplatz fassende Festplatte schauen wir uns heute die Western Digital Gold, 24 TB, WD241KRYZ an. Mit dieser Speicherkapazität auf gerade mal 10 Plattern konnte Western Digital die Dichte auf den Plattern nochmal deutlich erhöhen. Wie die Festplatte sich in unserem Testsystem schlägt, könnt ihr in diesem Artikel lesen.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Keine angabe zu den nicht korrigierbaren lesefehlern? Ist wohl wie ich mir dachte ein high risk produkt das von den ersten grossabnehmern langsam in den endusermarkt überschwappt. Deshalb keine langzeiterfahrung.
 
Das Fehlen der Angabe zu den nichtkorrigierbaren Fehlern hat nichts mit der 24-TB-Variante zu tun, sondern kam schon in der Vergangenheit häufiger vor bei Western Digital.
 
Schön, wenn der Preis irgendwann mal realistischer wird, ist das fein. Ich fürchte nur, dass wir kaum bessere Preise sehen werden... die neue Hardware wird zwar besser, aber auch immer teurer.
Aber gut, wenn die Entwicklung weiter geht.

Schmunzeln musste ich bei den SSDs.
Dachte bei Q5 zuerst, das wären PCIe 5.0 SSDs, wegen dem "5" im Namen.
Hab dann gegoogelt, was das ist... huiuiui. Hätte euch Seagate wenigstens eine FireCuda gegeben.

Viel spannender wäre noch gewesen, wie ihr das Raid aufgebaut habt...

Ein Spaß wäre gewesen, HDD und SSD zugleich vollzuschreiben. Ob die Q5 mitgehalten hätte, wenn der SLC Cache voll gewesen wäre? :d
 
Die Preise sind ganz seltsam ab den 22 TB Festplatten so überteuert. Habe die ganzen letzten Jahre nicht eine 22 TB gekauft, sondern praktisch immer nur die 20 TB. Wenn die Preise für die 22/24 weiterhin so hoch bleiben kaufe ich weiterhin nur die 20er.
 
Danke für den Test. Schön das man die Gold mal in einen ordentlichen dB Bereich bekommen hat die rattern nämlich ganz ordentlich.

Die Preischwankungen die man auch im Vergleich zu anderen Modellen selber Kapazität hat bei WD versteh ich ehrlich gesagt auch nicht ganz, speziell die UltraStar werden teils verschleudert.
 
Naja… schon die 20tb dieses Pendants (WD202KRYZ) geht nicht ab 300€ los, sondern liegt laut Suchmaschine beim günstigsten Anbieter bei 480,99€.

Ich mag diese Festplatten aber. Hatte noch keine Ausfälle, oder Probleme.
 
Zugriffszeiten bei leer und voll und fragmentiert wären noch ganz schön gewesen.
 
Keine angabe zu den nicht korrigierbaren lesefehlern? Ist wohl wie ich mir dachte ein high risk produkt das von den ersten grossabnehmern langsam in den endusermarkt überschwappt. Deshalb keine langzeiterfahrung.
1711014615449.jpeg
 
Die Preise sind ganz seltsam ab den 22 TB Festplatten so überteuert. Habe die ganzen letzten Jahre nicht eine 22 TB gekauft, sondern praktisch immer nur die 20 TB.

Hab mir letztens zwei 22TBs geholt, und war ein bisschen enttäuscht. Da ja nicht mit 1024 gerechnet wird, hat man dann 20,1TB (!). Dazu noch das Dateisystem und ich war bei realen 19,2TB. Schon frech....
 
Das hat nichts mit frech zu tun. Selbst die 500 GB Festplatten vor 20 Jahren hatten nur 465 GB nutzbar.
 
@aluis Deine 22TB HDD hat ~20,01TiB. Das Windows dir das als TB anzeigt, obwohl es TiB meint, ist ein Fehler von Windows, nicht der Festplatte. Ein Fehler den so gut wie alle Betriebssysteme machen.
 
Jop, das eine ist binär das andere metrisch. Die Platten werden in Terabyte(TB) angegeben nicht Tebibyte(TiB). 22 TB = 20.008883439004 TiB

aluis hat ähnlich wie der viele U.S. Amerikaner den metrischen präfix "Kilo" nicht ganz verstanden, bei 1024(byte) bekommt man dann bei 2er und 10er Potenzen ziemliche Probleme :fresse:, dies gilt leider auch für Superhirne bei Microsoft.
"Flüchtiger Speicher" wird aber in der Tat defacto falsch vermarktet https://en.wikipedia.org/wiki/Kilobyte, die korrekte Bezeichung wäre dort eigentlich Gibibyte(GiB) nicht Gigabyte(GB).
 
ist eine wd gold der nachfolger einer wd black? lieber wd gold, oder wd ultrastar hc kaufen?
 
Hab mir letztens zwei 22TBs geholt, und war ein bisschen enttäuscht. Da ja nicht mit 1024 gerechnet wird, hat man dann 20,1TB (!). Dazu noch das Dateisystem und ich war bei realen 19,2TB. Schon frech....
Haha ja, übel isses erst, wenn dir statt 60 TB dann 52,7 TB angezeigt werden :d...

Ich mein, ich wusste das eh, aber es ist dann trotzdem irgendwie weniger... als erwartet. Bei den "kleinen" Platten früher, die noch in GB angezeigt wurden, ist das nicht so stark aufgefallen.
 
Gold ist eine Reihe die parallel zur UltraStar (Enterprise-Klasse) wiederbelebt wurde, weil die Marke Gold so erfolgreich war in der Vergangenheit. Genaue Infos zu den Unterschieden zur UltraStar kann ich leider nicht liefern.

Mit der Black-Serie hat das nichts zu tun. Deren Nachfolger sind die "Gaming Hard Drive" der Marke WD_BLACK
und was sollte man jetzt kaufen? habe oft über probleme der gold serie gelesen, dieses aber weniger bei den black und ultrastars
 
Also Ultrastar hab ich 4 20er, aber erst seit einem halben Jahr, heißt also nix. Wenn die 4 laufen, hört man das natürlich schon, Geräuschkulisse allgemein ist aber eher angenehm. Ist auf jeden Fall das lauteste am NAS :d... wobei ich sie als leise bezeichnen würde, gegnüber anderen Festplatten
WD Gold hab ich nur eine mit 10 TB ohne Helium, die ist für eine Festplatte recht laut. Ich war allgemein überrascht, wie leise die Helium-Platten sind.

Ich glaub, das mit der Garantie war so ne Sache von Consumer und Datacenter Platten, hab aber nicht nachgesehen, wie das läuft. Von den Preisen her kamen die Gold ohnehin gar nicht in Frage :d...
Ich würd wieder DC kaufen, kenn aber die Gold nicht.


"Echte" Black gibts doch ewig nimmer, das waren doch dann die "Performance" Festplatten, als man noch Festplatten verwendet hat. Ich hatte so eine 1 TB als Systemplatte im Core2Duo :d... das kann ich mich noch erinnern. Später lange, lange Zeit noch als "Temp" Platte, hab sie letztens verschrottet (Magnete ausgebaut zum spielen :d sind immer noch die besten), hatte schon "gelben" SMART Status :d (fragt mich nimmer, welches Programm das war). Ab der SSD Zeit (Samsung Evo für Jedermann) musste ne HDD doch nur noch groß, leise und zuverlässig sein.

Ich vermute, dass die aktuelle Black Riehe eine künstliche Fortführung dessen ist:
Die black sieht am Foto aus wie die Gold (ohne Helium), welche ich hier liegen hab. Gleiche Drehzahl, gleiche Lautstärkenangabe idle und schreiben.
Ich meine ganz frech, dass das ziemlich die gleichen Platten sind, ob die black auch TLER kann weiss ich nicht.
Elektronisch wird vllt. was anders sein, Firmware bestimmt, el. Leistungsaufnahme ist unterschiedlich angegeben, heißt aber auch nix.

Ich würde vermuten, dass da einfach so ein "Gaming" Aufkleber drauf gekommen ist, irgendwer wirds um 100€ Aufpreis schon kaufen, das ist der Aufkleber allemal wert.
ps: Diese 38 db Betrieb / 34 db Leerlauf sollte man ernst nehmen... die Dinger sind echt übel :d
 
Jetzt muss ich doch mal dumm fragen, wie passt die Red Serie zur Gold bzw Ultrastar?

Ich dachte das Enterprise klasse über der Red Serie steht, allerdings wenn ich mir die Preise anschaue ist Red teurer als so manche Ultrastar mit mehr TB.
 
Hat die Gold kein "Preventive Wear Leveling"? Wenn doch, wird es dann nicht Zeit, für den Idle zwei Schalldruckpegel anzugeben? Denn "fast unhörbar" ist mit PWL dann schnell nervtötend im (Wohn-)Zimmer.
 
Die Einordnung entspricht meiner Erfahrung nach wie folgend:

Konsumenten-Festplatten (kein Dauerbetrieb, kein RAID, nicht mit anderen zusammen)

WD Blue, Seagate BarraCuda, Toshiba P300, Toshiba X300, WD_BLACK Gaming Harddrive

NAS 180TB-MRW-Klasse, bis 8 HDD

WD Red, WD Red Plus, Seagate IronWolf, Toshiba N300

NAS 300TB-MRW-Klasse, bis 16/24 HDD

WD Red Pro, Seagate IronWolf Pro (Alt, NE-Serie), Toshiba N300 Pro

Enterprise-Klasse, 550TB-MRW, Dauerlast,

WD Gold, WD UltraStar, Seagate IronWolf Pro (Neu, NT-Serie), Seagate Exos X & E, Toshiba MG,



Am Preis darf man sich nicht orientieren. Den bestimmt einzig allein Angebot und Nachfrage. Da z.B. deutlich mehr Enterprise-HDD als NAS-HDD umgesetzt werden, sind diese meist günstiger. Bei einer Enterprise-HDD spielt aber auch Lautstärke und Energieverbrauch eine untergeordnete Rolle, daher muss jeder entscheiden was für ihn das beste ist.

Die Gehäuseform und technischen Daten sind kein Vergleichskriterium. Es kann sich dennoch um vollkommen verschiedene Laufwerke handeln.

Hat die Gold kein "Preventive Wear Leveling"? Wenn doch, wird es dann nicht Zeit, für den Idle zwei Schalldruckpegel anzugeben? Denn "fast unhörbar" ist mit PWL dann schnell nervtötend im (Wohn-)Zimmer.

Da eine Enterprise-Festplatte nichts im Wohnzimmer zu suchen hat, stellt sich die Frage meiner Meinung nach nicht. So viel Wärme wie die großen helium-Platten produzieren und dennoch unter 40°C/42°C im Schnitt bleiben sollten, sehe ich sowieso keine "Silent-Systeme" mehr. Bei einer 600 Euro Festplatte gehören die Lüfter voll aufgedreht, damit man möglichst lange etwas von seinem Geld hat.
Ich versuche trotzdem mal herauszufinden, ob die Gold das unterstützt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das ist einfach nichts mehr für den Privatbereich. Wer Kapazität braucht, kann auch doppelt oder dreimal so viele Platten kaufen.
Der Vorteil zahlt sich im Rechenzentrum aus: höhere Kapazitätsdichte = weniger Server = weniger Energie.
Es macht einen Unterschied ob man 10000 oder 15000 installiert hat und nicht 3 oder 5.
 
Ich weiss, ich bin ein anstrengender Klient, sorry dafür. Muss man aber schon auch mal sagen, irgendwer muss ja die Wagge halten dem ganzen Marketinggeschwurbel gegenüber.
nichts ....zu suchen hat
Ich stimm deinem Post soweit zu, finde diese Ausdrucksweise aber unangebracht.
Ich schreib das hier jetzt, weil ichs öfter mal lese, und das irgendwie hauptsächlich so eine deutsche Eigenheit sein dürfte, in anderssprachigen Foren hast so übergriffige Klugscheißerei weniger. Damit will ich meinen, dass ich dir keine böse Absicht unterstelle, man passt sich ja an die Umgangsformen an.
Was willst du wissen, warum jemand was wofür verwenden will? Das sind so Aussagen, ohne irgendwelche nachvollziehbaren Fakten.
Diese Leute, die "X hat bei Y nichts zu suchen" schreiben, hatten in der Regel weder X in der Hand noch die Situation Y, manche davon eines von beiden, die wenigsten aber beides.

tl,dr: Ich finde, das ist einfach eine unhöfliche und auch unsachliche Umgangsform, von der niemand was hat.

Warum hat genau eine Enterpreise SSD in einem Wohnzimmer nix zu suchen? Weil sie idr. eigentlich besser ist, und das jemanden nicht vergönnt wird? Woran liegts? Soll jemand was schlechteres für mehr Geld kaufen, damit sich der Luxxer weiterhin überlegen fühlen darf?

Ich denke, da stehen so Gedanken im Hintergrund wie:
Datacenter darf laut sein (real sind die Ultrastar leiser als alles andere, was ich je in den Händen hatte, auch die MegaScale vor vielen Jahren waren in jeder Hinsicht besser und leiser als die WD red).
Datacenter SSD ist nur schnell aber darf dauernd ausfallen weil eh Raid uns so. Naja, bei den Consumer-Platten ist ja noch nicht mal ne MTBF etc. angegeben. Ob die jetzt besser sind? Dann kommen noch so Sprüche wie Backblaze Stats kann man ja nicht vergleichen, weil dort werden ja die Platten schlecht behandelt. Aha, ne Platte, die bei Backblaze gut durchhält ist dann im privatbetrieb schlechter als die Platte, die bei Backblaze die Grätsche macht? Logik?
Gut, Garantiebestimmungen muss man sich ansehen, das istn Thema für sich, aber bei Datenträgerausfall hast sowiso erstmal andere Sorgen (wie viele der User hier, die vom Backup reden, testen ab und zu, ob ihre Backups überhaupt herstellbar sind?), die wenigsten werden wohl ein richtiges Raid laufen haben. Auf jeden Fall ist das bei 90% der Anwendern erstmal unnötige Fleißarbeit.

Die Gehäuseform und technischen Daten sind kein Vergleichskriterium. Es kann sich dennoch um vollkommen verschiedene Laufwerke handeln.
Also mich lässt das vermuten, dass das Zeug vom gleichen Band fällt, und zumindest der mech. Antrieb der gleiche ist, so dass man fürs andere Produkt noch nicht mal ne eigene Messung gemacht hat, sondern einfach die bestehenden Werte aufgrund der Gleichheit übernommen hat. Wäre schon arg ein Zufall, wäre es anders.


Ich denke, der Consumer bekommt den Bottom Bin zum Premiumpreis mit einem Marketing, durch das er sich überlegen führen darf. Wie bei vielen anderen Produkten auch.
 
Wenn meine Ausdrucksweise für dich unangebracht war, möchte ich mich natürlich entschuldigen. Es sollte weder übergriffig noch unangebracht sein.

Der Kern meiner Botschaft war, dass die Leute sich dem, wie du es nennst "Marketinggeschwurbel", wieder etwas zugänglicher machen sollten. Da über das Internet jede Festplatte frei verkäuflich ist und man als Kunde nicht mehr ins Fachgeschäft geht, um sich Beratung zu holen, ist das einzige bleibende empfehlungsgebende Medium der Beschreibungstext des Herstellers unter dem Produkt. Dass der typische Luxxer Zeit in Testartikeln aufwendet, um sich zu informieren (welche man früher dem Fachverkäufer bezahlt hat), ist leider nicht die Regel.
Wir leben mittlerweile in einer Gesellschaft, in der man weder für Information und Beratung bezahlen möchte noch selbst dafür Zeit aufwenden möchte. In den sieben Jahren, in denen ich mich intensiv mit Festplatten beschäftige, hatte ich unzählige Fälle, in denen Desktop-Festplatten in NAS-Gehäusen sowohl vor als auch nach Ablauf der Garantie starben. Jedes mal hieß es, diese seien bei XXX am günstigsten gewesen und hätten gute Bewertungen gehabt. Das man eventuell nicht alles für alles verwenden könnte und Festplatten z.B. eine geplante Nutzungszeit haben, war absolutes Neuland.
Genauso die Geschichte mit den Enterprise-Festplatten. Ja, aufgrund der ganz anderen Produktionsmengen sind diese teilweise günstiger, dafür muss man sich aber genau auskennen mit Anlaufströmen, Garantiebedingungen und vor allem OEM-Festplatten/falscher Kontinent. Hier ist also vor und nach dem Kauf der Kunde aktiv gefordert sich zu kümmern. Auch nehmen Enterprise-Festplatten keine Rücksicht auf Geräusch oder Verbrauch. Für den jenigen, der Festplatten einfach nur konsumieren möchte, ist das Marketing also ein wichtiger Leitfaden.

Damit hat aber auch der Hersteller dafür zu sorgen, dass sein Marketing auch inhaltlich korrekt ist. Sich einfach wie Western Digital damals hinzustellen und zu sagen, dass die Red-SMR-Serie benötigt keinen Warnhinweis, da die Laufwerke nur Privatkunden in Privatkunden-üblichen kleinst-NAS verbaut werden, ist genauso falsch.
Im Gespräch mit Toshiba über die Garantie für MG-Laufwerke für Privatkunden erfuhr ich, dass Toshiba einfach nicht davon ausging, dass Privatkunden diese Laufwerke einsetzen würden. Als man sich damit näher beschäftigte, erkannte man den Unmut unter den Powerusern und reagierte dementsprechend kundenfreundlich. Trotzdem hält auch Toshiba daran fest, dass Festplatten entsprechend ihres Anwendungsfalls gekauft werden sollten.

Das dies alles dem Luxxer bekannt ist, weiß ich. Da aber dennoch Texte Auszugweise von Suchmaschinen ausgegeben werden, muss man immer aufpassen, was man schreibt. "Ja eine geschlachtete Festplatte aus einem externen Gehäuse kann ich für mein dritt-Tüddel-NAS nehmen, denn ich weiß was ich tue. Nein, für die sichere Aufbewahrung aller Erinnerungen einer Familie würde ich das nicht zulassen." Daher auch meine Meinung zu Backblaze. Diese Statistiken lese ich auch gerne, da es jedes mal wieder interessant ist. Aber davon auszugehen, dass ein Rundstreckensportwagen empfehlenswert ist, nur weil er den Ritt auf einer Schotterpiste überlebt hat, halte ich halt für fahrlässig. Aktuell gelten eigentlich alle Festplatten als zuverlässig, bis sich eine Serie mit erhöhter Ausfallrate hervorhebt. Hier empfinde ich aber den falschen Umgang mit Festplatten als deutlich gefährlicher.

Bei realen Erfahrungen stimme ich dir zu - es gibt Exos und MG, welche super leise sind. Aber daraus kann ich eben nicht schließen, dass alle Enterprise-Festplatten leise sind. Genauso gibt es auch NAS-Festplatten, welche entgegen der üblichen Geräuschoptimierungen brutale Presslufthammer unter Last sind (Manche Red Pro Modelle).

Bzgl. deiner Aussage einer Enterprise-SSD, auch wenn wir hier im Festplatten-Teil sind: Gerade diese untermauern doch meine Argumentation. Das ideale Beispiel wäre eine Intel DC P4510, 7,68 TB, welche ich mal hatte. Diese wurde im Leerlauf bereits ungekühlt sehr warum und konnte unter Last leicht die Drosselgrenze erreichen. Auch war die Stromaufnahme mit 15 Watt nicht gerade gering. Wieso sollte man sich so etwas im heimischen PC antun? Wer eine solche Leistung benötigt, wird vermutlich auch einen PC mit starker Kühlung verwenden, welcher dann selbst Geräusche verursacht. Und für den Rest ist eben wieder eine normale Konsumenten-SSD ideal.

Gerne bin ich offen etwas Neues zu lernen. Bis dahin bleibt für mich persönlich eine Enterprise-Festplatte im heimischen NAS immer eine Einzelfallentscheidung, welche bei vorliegen aller Voraussetzungen und besonders Kenntnisse aber auch eine absolut richtige Entscheidung sein kann.
 
@aluis Deine 22TB HDD hat ~20,01TiB. Das Windows dir das als TB anzeigt, obwohl es TiB meint, ist ein Fehler von Windows, nicht der Festplatte. Ein Fehler den so gut wie alle Betriebssysteme machen.
Das ging etwa Mitte der 90er los, etwa bei den 300MB Platten. Damals hat kein Mensch was von TiB erzählt. Es war ein Marketing Ding, um mehr als der andere Hersteller zu haben.

Und heute sind die Leute auch noch so konditioniert, um das zu akzeptieren. Das ist nicht ok.

7,95 Euro sind ebend nicht 7 Euro sondern 8. Und wenn ich den Anspruch habe, 20TB Dateien zu speichern, muss ich bereits das doppelte ausgeben und muss 24TB kaufen.
 
Nimms mir nicht böse, aber das liest sich für mich, als hättest du es nicht verstanden. In den 90ern mag da noch ne Menge Marketing und absichtliche Irreführung mit drin gewesen sein, aber seit 1996 gibt es den Normentwurf für Binärpräfixe und seit 1999 ist es "offizieller Standard". Ab dem Zeitpunkt sind die HDD Hersteller aus dem Schneider, da ihre Weltsicht auf einmal korrekt und eindeutig ist, während auf Softwareseite eine Anpassung hätte stattfinden müssen. Und auch schon vor der IEC Norm hatten die Festplattenhersteller eigentlich Recht. Das SI Prefix einfach Kontextabhängig mal Dezimal und mal Binär zu verwenden war einfach eine dumme Idee und hätte mMn von Anfang an nur Dezimal verwendet werden dürfen. Was man den Festplatten Herstellern vorwerfen kann, ist das sie ihre Datenträger nicht in alltäglichen Einheiten bewerben. Aber am Ende kriegst du was auf der Packung steht. Das du glaubst darauf 22TB Daten speichern zu wollen, während du in wirklichkeit 22TiB, also 24,1893TB, speichern willst, ist Microsofts Schuld, nicht Western Digitals.
Deine Analogie ist nicht ganz falsch, aber hier ist Windows der Lügner (und MacOS und Linux und viele weitere.) Davon abgesehen sind 7,95 Euro weder 7 noch 8 Euro sondern exakt 7,95 Euro. Wenn du rundest ohne es anzugeben, kommen Pedanten wie ich angerannt :P
 
OT:
Wenn meine Ausdrucksweise für dich unangebracht war, möchte ich mich natürlich entschuldigen. Es sollte weder übergriffig noch unangebracht sein.
Tut mir auch leid, dass ich das jetzt gerade bei dir geschrieben hab... aber es ist halt sowas, was man dauernd liest in deutschen Foren, und ich finds total blöd von der Ausdrucksweise her.
Ich weiss eh, dass dus nicht böse oder überheblich oder sonst irgendwie schlecht gemeint hast.
man als Kunde nicht mehr ins Fachgeschäft geht, um sich Beratung zu holen
Was heisst da nicht mehr? Gab es das je?
Vobis/Birg? Mediamarkt? Conrad (ja, wenn man viel Glück mit dem Verkäufer hatte... Sortiment und Preise aber zum Zusperren, was auch so gekommen ist)?
Es mag wohl ein paar kleine Händler geben, wo jemand was drauf hat, die sind aber fast alle Versandhändler.
Wenn ich mir die "Enterprise Boomer" so ansehe, was für Ramsch dort verkauft wird (im Verhältnis zu den Preisen!), die haben doch auch 0 Plan und Interesse dran. Da brauchst schon viel Glück, dass du an wen kommst, der sich ernsthaft dafür interessiert und sich damit irgendwie auskennt.

Das Internet hat meine Einkaufsqualität deutlich gesteigert. Fast jeden Kauf im Ladenlokal hab ich in meinem Leben bereut. Lego als jüngeres Kind war noch nice. Als älteres Kind dann RC-Zeug, da hats schon begonnen. Da hast NiCd Akkus von der Eigenmarke angedreht bekommen etc... hält bis Heute. Werkzeug ebenso... meine Razer-Tasta mit Spulenfiepen vom Mediamarkt (weil das das einzig kaufbare war dort, unabhängig vom Budget) etc... aber drum gehts ja nicht.
Wir leben mittlerweile in einer Gesellschaft, in der man weder für Information und Beratung bezahlen möchte noch selbst dafür Zeit aufwenden möchte.
Das würd ich so nicht sagen. Gerade durch die finanziellen Probleme (die der Luxxer natürlich nicht spürt) wird man gezwungen sich damit zu beschäftigen. +50-100% Inflation je nach Warengruppe bei gleichen Gehältern in den letzten 10-15 Jahren. Ich weiss, der Luxxer weiss davon nix.

Zum Thema:
Das man eventuell nicht alles für alles verwenden könnte und Festplatten z.B. eine geplante Nutzungszeit haben, war absolutes Neuland.
Ja, aber spricht das nicht eher für die Enterprise Platte, als dagegen?
Nein, für die sichere Aufbewahrung aller Erinnerungen einer Familie würde ich das nicht zulassen." Daher auch meine Meinung zu Backblaze. Diese Statistiken lese ich auch gerne, da es jedes mal wieder interessant ist. Aber davon auszugehen, dass ein Rundstreckensportwagen empfehlenswert ist, nur weil er den Ritt auf einer Schotterpiste überlebt hat, halte ich halt für fahrlässig. Aktuell gelten eigentlich alle Festplatten als zuverlässig, bis sich eine Serie mit erhöhter Ausfallrate hervorhebt. Hier empfinde ich aber den falschen Umgang mit Festplatten als deutlich gefährlicher.
Du wiedersprichst dir doch irgendwie. Ein NOBACKUP Laufwerk ist immer ein Risiko, egal welche Güte.
Ich check einfach nicht, wie du zum Schluss kommst, dass ne HDD die Backblaze besser überlebt schlechter ist als eine, dies nicht tut. Für mich gibts da keine Logik.
Die deutschen Autovergleiche sind auch dämlich. Ne Festplatte ist ne Festplatte... sie dreht sich, bekommt Bits zum drauf schreiben und muss irgendwann die geschriebenen Bits lesen und wieder absenden. Das wars. Das kann man sehrwohl vergleichen.

tl,dr:
Bei realen Erfahrungen stimme ich dir zu - es gibt Exos und MG, welche super leise sind. Aber daraus kann ich eben nicht schließen, dass alle Enterprise-Festplatten leise sind. Genauso gibt es auch NAS-Festplatten, welche entgegen der üblichen Geräuschoptimierungen brutale Presslufthammer unter Last sind (Manche Red Pro Modelle).
Eben!
Es ist sowiso durchwachsen. Allgemein kann man nicht pauschal zu irgend ner Produktgruppe oder zu nem Hersteller raten.
Daher finde ich es ziemlich dämlich zu sagen "eine Enterprise Platte hat im Wohnzimmer nix zu suchen" - weil, wie du schon sagst, diese vielleicht die bessere Wahl sein kann, verglichen mit dem... na kommt dann eben drauf an.
Darauf wollte ich hinaus.


Allgemein muss man auch die Frage stellen, obs bei 20 TB Platten sowas wie "Consumer" eigentlich noch gibt... das ist ja doch ne Größenordnung, die nicht jeder braucht. Wir Luxx-Nerds sind nunmal nicht "jeder"...
 
Hat jemand eine Empfehlung für ein Festplatte ab 12TB?

Mein Suchfilter möchte das ich Toshiba kaufe, ist ja das beste Angebot und nicht so schlecht laut Internet.

Wenn man sich allerdings das hier anschaut fällt Toshiba ja wegen der nicht vorhandenen Garantie für Endkunden weg.

Verbrauch nimmt sichs nix und Lautstärke wäre egal, steht eh im Keller.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh