Aktuelles
  • Hallo Gast!
    Wir haben wieder unsere jährliche Umfrage zu dem IT-Kaufverhalten und den Meinungen unserer Leser zu aktuellen Trends. Als Gewinn wird dieses Mal unter allen Teilnehmern eine ZOTAC Magnus One im Wert von 1.599 Euro verlost. Über eine Teilnahme würden wir uns sehr freuen!

US-Sanktionen: Huawei verklagt die FCC

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
13.182
huawei.png
Die Lage zwischen den USA und der Volksrepublik China ist weiterhin unverändert. Jetzt geht das chinesische Unternehmen Huawei allerdings in die Offensive und klagt gegen das verhängte Embargo der US-Regierung. Laut eigenen Angaben stellt Huawei kein nationales Risiko für die Vereinigten Staaten dar. Die Entscheidung der Federal Communications Commission (FCC) wäre willkürlich und man hätte die eigenen Kompetenzen überschritten. Ob Huawei hiermit allerdings Erfolg haben wird, ist ungewiss.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Robo

Enthusiast
Mitglied seit
07.09.2004
Beiträge
5.390
Joe Biden ist mit Sicherheit eloquenter als Trump, ob er aber am Ende wirklich besser ist wird sich noch zeigen.
Trump war in einer Sache sehr ehrlich (zu ehrlich...), "america first" ist der Job des Präsidenten der USA und alles andere nur wenn der Vorteil überwiegt und es damit dem eigenen Land auch nutzt.
 

Shevchen

Urgestein
Mitglied seit
20.01.2011
Beiträge
2.708
Ich denke wenn China die Schnauze voll hat und die USA einfach als Kunden blacklisted (in dem sie mal 2-3 Jahre über andere Märkte kompensieren) würde von den USA als Wirtschaftsmacht nicht mehr viel übrig bleiben. Noch braucht China die USA als Kunden - aber wenn das so weitergeht, können die mal eben Butter auf den Fisch schmieren und dann müssen die USA selbst zusehen, wie sie ihr Zeug basteln. Die bekommen ohne externe Hilfe ja noch nicht mal nen Kühlschrank gebaut.
 

Richard88

Semiprofi
Mitglied seit
05.11.2020
Beiträge
252
Ich erinnere mich noch als damals einige länder die erdölförderrste um 5% ( denke ich) gesenkt hatten, was da damals los war.

Und china ist der big player bei sehr vielen rohstoffen die alle brauchen. Aber die chinesen sind schlau. Jede trumpfkarte die man verspielt, ist weg....
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
14.170
Ort
Im sonnigen Süden
Trump war in einer Sache sehr ehrlich (zu ehrlich...), "america first" ist der Job des Präsidenten der USA und alles andere nur wenn der Vorteil überwiegt und es damit dem eigenen Land auch nutzt.
Auch wenn das im Prinzip wahr ist, die USA ist nur so stark geworden weil sie sich Jahrzehnte lang Verbündete geschaffen haben. Trump hat dagegen viele verprellt... Man kann auf verschiedene Art und Weise etwas für sein Land tun.
China will man aber nicht wirklich als Verbündeten, darum wird Biden die Politik zum Großteil weiter führen. Obama hat es 8 Jahre lang mit der netten Nummer versucht, aber China hat sich nicht viel in Sachen Menschenrechte und fairen Handels (Produktpiraterie, Arbeiterschutz) gebessert.
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
14.170
Ort
Im sonnigen Süden
Als ob das die Amerikaner stören würde. Interessiert sie im eigenen Land schon nicht und bei Verbündeten gleich 2x nicht.
Sicherlich sind die Amerikaner keine Unschuldengel, aber sie auf eine Stufe mit China zu stellen geht schon sehr weit.
Und von welchen Verbündeten redest du genau? Hauptverbündete der USA sind schließlich die Nato Staaten.
Saudi Arabien würde ich nennen, aber bin mir nicht sicher ob sie vor Trump als Verbündete galten (er hat zumindest einige Geschäfte dort angestrebt oder sich zumindest mit denen gebrüstet).
 

Elmario

Enthusiast
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.772
Die Beweislage ist vermutlich genauso "überwältigend", wie damals bei der Sache mit den Massenvernichtungswaffen im Irak. Gut, dass man heute als demokratisches Organ Beweise allgemein gar nicht mehr liefern, sondern nur noch behaupten muss.
 

Shevchen

Urgestein
Mitglied seit
20.01.2011
Beiträge
2.708
Sicherlich sind die Amerikaner keine Unschuldengel, aber sie auf eine Stufe mit China zu stellen geht schon sehr weit.
Das frage ich mich schon ne ganze Weile: Wer gibt uns das Recht zur moralischen Abwägung von "Gut und Böse"? Wir in der EU denken die "Guten" zu sein und reden die ganze Zeit von Menschenrechten und wie wichtig die sind, während China einen auf ultra law&order macht und niemanden juckt es da drüben. Ganz im Gegenteil: Die Lebensqualität steigt, die Servicequalität ebenfalls, die Löhne ziehen an, die Leute strömen in Massen in die Unis und studieren, Wissenschaft und Technik geht hoch und wenns irgendwo brennt steht innerhalb kürzester Zeit eine Gegenmaßnahme.

Gut - dafür hast du keine Privatsphäre und alle werden überwacht.

Jetzt die Philosophie-Frage: Wenn ich durch Total-Überwachung Verbrechen verhindere/aufkläre und damit weiterem Leid einen Riegel vorschriebe, wer sind wir zu beurteilen, dass die persönliche Freiheit dann über der körperlichen Unversehrtheit steht? Wir gehen halt davon aus, dass der Mensch inherent gut und unschuldig ist. China nicht. In China musst du erst beweisen, dass du kein A-Loch bist bevor du die Vorzüge der Gesellschaft genießen darfst.

Du hast Tiere gequält und bist besoffen Auto gefahren? Tja, dann bekommst du im Krankenhaus halt nur die Minimalversorgung. Und bei der Vergabe von Atemgeräten bist du auch ganz hinten. Kling fies, aber es funktioniert. Die Leute hören auf Scheiße zu bauen. Hier in Deutschland (und in den USA) ist die Spaltung der Gesellschaft aber schon so weit fortgeschritten, dass einige Zonen ein no-go Gebiet geworden sind, wenn du "die falsche Ethnie" hast. Und vor dem Berg unserer Doppelmoralen und Weichspül Politik mit fiesen Konsequenzen für die Bevölkerung wird dann einfach kapituliert. Dann gibts hal no-go Zonen - einfach wegschweigen und mit dem Finger auf andere "Probleme" zeigen.

In China klappt es, weil die Regeln dort gelten. Wenn du dagegen verstößt, hat es Konsequenzen. Und auch wenn sie es mit den Menschenrechten nicht so genau nehmen, ist das Ergebnis der chinesischen Politik seltsamerweise sehr human wenn du dir average Joe anguckst. Scheint so, als sollten wir mal von unserem hohen Ross absteigen und mal ganz kleinlaut unsere eigenen Baustellen betrachten, wenn uns ein Unterdrücker-Staat vormacht, wie man die Lebensqualität der eigenen Bevölkerung alle 10 Jahre verdoppelt.
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Schlag mal whataboutism nach...

Die Uiguren sind chinesische Staatsbürger, die aussage war, die Lebensqualität steigt dort. Offensichtlich aber eben nur für Han-Chinesen wenn überhaupt. Wo da jetzt dabei etwas ist, wo ich auf jemand oder etwas anderes verweise....
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Lol, genau aus diesem Grund haben wir den Minderheitenschutz im Grundgesetz verankert, damit solche dummdreistes sich zu Recht biegen direkt im Keim erstickt wird...


Egal, in diesem Forum über solche Themen zu diskutieren ist sinnfrei.
 

pillenkoenig

Experte
Mitglied seit
11.12.2018
Beiträge
888
auch das hat mit dem lebensstandard in china nichts zu tun und dient erneut nur der manipulation des themas.
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Das Thema der News war Lebensstandard in China? Aha....
Und das es von der Ethnie abhängt, ob man in China die aufgezählten Vorteile genießt oder nicht hat auch nichts mit dem generellen (also für jeden geltenden) Lebensstandard zu tun. Verstehe. Scherz, nein so ein grenzverzerrte Logik verstehe ich nicht, ich glaube dazu muss man das entsprechende Mindset haben, damit das logisch erscheint.
 

Ascott

Enthusiast
Mitglied seit
28.10.2010
Beiträge
136
Das Thema der News war Lebensstandard in China? Aha....
Und das es von der Ethnie abhängt, ob man in China die aufgezählten Vorteile genießt oder nicht hat auch nichts mit dem generellen (also für jeden geltenden) Lebensstandard zu tun. Verstehe. Scherz, nein so ein grenzverzerrte Logik verstehe ich nicht, ich glaube dazu muss man das entsprechende Mindset haben, damit das logisch erscheint.
Du hast Dir diese einzelne, generalisierte und in ihrer Generalität korrekte Aussage aus einem 14-zeiligen Beitrag rausgepickt und damit angefangen, daraus ein Thema zu machen. ;)
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Sorry, das ich nicht den ganzen Post zitiert habe um ein Beispiel aufzugreifen. Und wie kann etwas in seiner generalisierten Aussage korrekt sein, wenn es auf einen nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung allein schon aufgrund der Ethnie nicht zutreffen kann? Die Aussage ist somit eben in der Generalität nicht korrekt. Denn generell kann der Lebensstandard für Uiguren, Tibeter und Co nicht gestiegen sein. Wenn ich es einschränke oder vom Schnitt rede, dann wäre sie inhaltlich zwar korrekt aber dennoch blanke Augenwischerei. Da es im Kontext darum ging, weshalb man China ggf. als böse, Amerika als gut ansieht, dann ist die Aussage sogar nichts anderes als manipulativ. Bzw. genau das eben die antwort auf die Frage, warum man China immer noch kritischer sehen sollte als die USA, soviel Dreck sie auch stecken hat.

Ich brauch mir diese Ausgangsfrage nicht stellen, wenn ich dann nur Argumente gelten lasse, die die gewünschte Darstellung unterstreicht. Wer also den Lebensstandard in China anbringt im Kontext der Ausgangsfrage von Shevchen, der kann diese Thematik eben nicht außen vor lassen.

Also, was ist nun Thema? Die NEws? Diese Frage von Shevchen oder das, was den Herren grade passt?
 

Shevchen

Urgestein
Mitglied seit
20.01.2011
Beiträge
2.708
Ich glaube, das sehen zum Beispiel die Uiguren anders...
Weshalb ich ja auch sagte, dass China es mit den Mensachenrechten nicht so genau nimmt und auch Unterdrückerstaat in meine Zeilen habe einfpflegen lassen. Aber in Deutschland ist es nicht wirklich anders - dort hast du deine priviligierte Bürgerschicht, die von den ganzen hausgemachten sozialen Problemen nix wissen will, die 3 Affen spielt und dann mit dem Finger auf irgend einen Popel zeigt und permanent die Elefanten im Raum ignoriert.

Die Uiguren sind bei Thema China ne schöne Steilvorlage für Menschenrechte - oder Hong Kong oder Grenzkonflikte die gegen internationales Recht verstoßen. Und niemand gibt nen feuchten darauf. Alles was ich lese ist Gummipunkt-Gehasche auf Twitter, aber kein Staat hat den Arsch in der Hose wegen diesen Verstößen den Handel mit China einzustellen.

Btw- die Hardware in deinem Haus wurde in irgend einer Lieferkette durch Zwangsarbeit der Uiguren hergestellt. Jedes Mainboard, jeder Plasterouter und jede billige Platine steckt da irgendwo mit drin. Und damit schließe ich den Kreis zur "Doppelmoral" unserer Gesellschaft. Verschohne mich also bitte mit dem "Aber die armen Uiguren" wenn du sie nur als moralisches, menschliches Schutzschild mißbrauchst. Gleiches kann man zu den Kindersoldaten in Afrika sagen. Interessiertt auch keine Sau. Nicht unser Land, nicht unser Problem.

Ich glaube schon lange nicht mehr den Moralaposteln unserer westlichen Gesellschaft, dass sie darüber "empört" sind.

PS: Und das hat durchaus was mit dem Thema zu tun. Huawei erwartet gar nicht Recht zu bekommen. Die Klage gegen die FCC ist nicht dazu gedacht die Sanktionen aufzuheben, sondern um die politische Befangenheit der FCC zu bestätigen, damit China einen Präzedenzfall bekommt um Amerikanisches Recht nicht mehr respektieren zu müssen. Sobald sie diese "Ausrede" haben, öffnet das Tür und Tor für andere chinesische Maßnahmen. Hätte uns doch nur einer davor gewarnt, dass Lobbypolitik eine Demokratie soweit erodieren kann, dass eine Quasi-Diktatur wie China dagegen wie ein Rechtsstaat wirkt - inklusive Uiguren KZ. Soweit isses schon.

PPS:
Lol, genau aus diesem Grund haben wir den Minderheitenschutz im Grundgesetz verankert, damit solche dummdreistes sich zu Recht biegen direkt im Keim erstickt wird...
Sieht man ja schön in Berlin, wo man als Jude mit Kippa innerhalb von 5 minuten aufs Maul bekommt, wenn du in der falschen Gegend unterwegs bist. Und die Typen die da marodieren sind keine Glatzköpfe mit Springerstiefel und Bomberjacke. Wie schade aber auch, sonst hätte man ja was dagegen tun können. Aber da die Täter auch zu einer "andere Kultur" gehören... ich zitiere Fefe: "Da kann man nix machen. Softwarefehler"

Nochmal: Dieses Gerede von "Wir sind moralisch überlegen" glaub ich nicht mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
aber kein Staat hat den Arsch in der Hose wegen diesen Verstößen den Handel mit China einzustellen.
Stimmt. Das wäre auch ziemlich problematisch und würde exakt niemandem was bringen, schon gar nicht den entsprechenden Ethnien. Ich finde auch dein Vergleich mit unserer Bürgerschicht geht da fehl. Die ist nicht an irgendwelchen biologischen Merkmalen oder Glaubensrichtungen festgelegt. zudem erfolgt hier kein gezielt staatliches vorgehen.
Btw- die Hardware in deinem Haus wurde in irgend einer Lieferkette durch Zwangsarbeit der Uiguren hergestellt
Meinst du? Ich nicht. Ich fahre keine VAG Autos. ^^ Und selbst wenn. Meine Kritik ist dann immer noch genauso valide. Denn ich kann schlecht jedes produkt bis auf die letzte Schraube überprüfen, weder zeitlich noch stehen mir die Quellen dazu offen. Auch kann ich persönlich rein gar nichts daran ändern, weder habe ich die Macht, die HErsteller noch die chinesische Regierung davon abzubringen und wenn die Bauteile überall drin stecken (wie du ja implizierst), soll ich was tun? Nackt unter einem Felsen schlafen? Das ist keine Doppelmoral, Doppelmoral wäre es, wenn ich es kritisiere und wissentlich und gewollt diese Produkte dann nutze obwohl mir Alternativen zur Verfügung stehen.

Die Moralapostel geben sich mehrheitlich wenisgtens Mühe nach Wissen und Gewissen etwas zu ändern. Das ist deutlich besser als der Zyniker, dem es egal ist weil er meint, dass es ohnehin Doppelmoral ist.
 

Shevchen

Urgestein
Mitglied seit
20.01.2011
Beiträge
2.708
Stimmt. Das wäre auch ziemlich problematisch und würde exakt niemandem was bringen, schon gar nicht den entsprechenden Ethnien. Ich finde auch dein Vergleich mit unserer Bürgerschicht geht da fehl. Die ist nicht an irgendwelchen biologischen Merkmalen oder Glaubensrichtungen festgelegt. zudem erfolgt hier kein gezielt staatliches vorgehen.
Na dann besuch mal ne Berliner Schule in den Problemzonen und sag mir noch einmal, dass wir hier keine Probleme mit unterschiedlichen Kulturen haben, die hier aufeinandertreffen. Das geht über Hautfarbe, Religion oder schlichtweg darum einen anderen Hintergrund zu haben. Eltern der sog. "Biodeutschen" meiden aktiv ihre Kinder dort hinzuschicken, weil ein normaler Bildungsweg dort nicht möglich ist und die Abschlussquote ist im Vergleich zu nicht-Problemzonen-Schulen verheerend schlecht.

Und wie reagieren wir auf diese "verlorenen Generationen"? Mit Toleranz und Verständnis. "Ist okay, dann können die halt nicht lesen und schreiben. Dafür bereichern sie unsere Kultur mit Antisemitismus."
Tolle Wurst. Super Integrationspolitik! Als nächstes kommt "Der hätte halt keine Karikaturen zeichnen dürfen, ist schon richtig, dass er enthauptet wurde." oder wie?

Da bleibt mir nix anderes als Zynismus mehr.
Meinst du? Ich nicht. Ich fahre keine VAG Autos. ^^ Und selbst wenn. Meine Kritik ist dann immer noch genauso valide. Denn ich kann schlecht jedes produkt bis auf die letzte Schraube überprüfen, weder zeitlich noch stehen mir die Quellen dazu offen. Auch kann ich persönlich rein gar nichts daran ändern, weder habe ich die Macht, die HErsteller noch die chinesische Regierung davon abzubringen und wenn die Bauteile überall drin stecken (wie du ja implizierst), soll ich was tun? Nackt unter einem Felsen schlafen? Das ist keine Doppelmoral, Doppelmoral wäre es, wenn ich es kritisiere und wissentlich und gewollt diese Produkte dann nutze obwohl mir Alternativen zur Verfügung stehen.

Die Moralapostel geben sich mehrheitlich wenisgtens Mühe nach Wissen und Gewissen etwas zu ändern. Das ist deutlich besser als der Zyniker, dem es egal ist weil er meint, dass es ohnehin Doppelmoral ist.
Nix ist perfekt. Alles in diesem Universum beruht auf Gesetzmäßigkeiten. Die können wir respektieren und mit ihnen umgehen, oder sie ignorieren und müssen die Konsequenzen tragen. So ist es im Weiteren Sinne auch in der Politik, in der Gesellschaftsstruktur und allen anderen Dingen die unser Leben berühren.

Die alternative zu chinesischen Produkten wäre halt ne europäische Halbleiter- und Elektroniksparte. Nur kostet die dann halt das 3 fache. Dann kann sich der kleine Michel halt keine PS5 mehr leisten.
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Da bleibt mir nix anderes als Zynismus mehr.
Du willst also weiterhin eine gezielte staatliche Unterdrückung von Ethnien gleichstellen mit einer in teilen gescheiterten Integrationspolitik? Interessanter Ansatz....

Aber ich merke auch schon am 2. Absatz. so richtig Argumente hats du auch keine...
 

Shevchen

Urgestein
Mitglied seit
20.01.2011
Beiträge
2.708
Du willst also weiterhin eine gezielte staatliche Unterdrückung von Ethnien gleichstellen mit einer in teilen gescheiterten Integrationspolitik? Interessanter Ansatz....
Ja, genau das! Denn gescheiterte Integrationspolitik führt zu aktiven Konflikten innerhalb der Gesellschaft mit entsprechenden Opfern. Nur schön über die Zeit verteilt, dass der Frosch im Wasser nix davon mitbekommt. Ein Opfer eines Gewaltverbrachens ist ein Opfer eines Gewaltverbrechens - völlig egal ob staatlich herbeigeführt, vom sozialen Umfeld des Täters induziert oder wie auch immer relativiert. Es gibt keine "entschuldbaren Verbrechen". Diese Relativierungen sind doch genau das, was von der linken Seite kritisiert wird, schwingt aber in jedem zweiten Satz mit.

Und es ist natürlich deine freie Entscheidung diesen Diskurs abzubrechen. Schließlich sind wir noch ein freies Land.
 

Ascott

Enthusiast
Mitglied seit
28.10.2010
Beiträge
136
Sorry, das ich nicht den ganzen Post zitiert habe um ein Beispiel aufzugreifen. Und wie kann etwas in seiner generalisierten Aussage korrekt sein, wenn es auf einen nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung allein schon aufgrund der Ethnie nicht zutreffen kann?
Weil generalisierte Aussagen immer generell sind. Es geht dem Durchschnittschinesen heute halt besser als vor 20 Jahren. Egal welchen KPI man dafür heranzieht. Wenn Du das bestreitest, müsste die gegenteilige Aussage logischerweise korrekt sein: die Lebensqualität in China hat abgenommen. Hat Sie aber nicht. qed.
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
14.170
Ort
Im sonnigen Süden
Das Argument der Lebensqualität bei China zu bringen ist völliger Unfug.
Es ist natürlich viel einfacher einen Lebensstandard zu verdoppeln der so niedrig ist. Erst recht wenn man dies dadurch erreich dass man Handel mit Ländern betreibt die bereits einen deutlich höheren Standard haben.
Klar, China hat für manche ihrer Bürger (wie schon erwähnt wurde, nicht allen) positive Entscheidungen getroffen. Aber sollen wir deshalb allen ernstes China bewundern bzw. respektieren und andere ihrer Taten darum dulden? Echt jetzt?
Nein, sollten wir nicht.
 

Shevchen

Urgestein
Mitglied seit
20.01.2011
Beiträge
2.708
Wir dulden ihre Taten nicht, wir befördern sie durch den Handel mit China. Unsere Taten stehen im krassen Gegensatz zu unseren Behauptungen (das wir die Uiguren KZ-Anstalten verurteilen)
Auf der anderen Seite: Als sich in Afrika Millionen Tutsi und Hutu gegenseitig massakriert haben, hats auch niemanden gestört. Aber es ist ja auch schwierig sich in sowas einzumischen, denn damit würden wir die Souveränität anderer Staaten missachten und das ist zu mindest theoretisch nicht Verfassungskonform. Wenns um deren Ressourcen geht, ist eine Einmischung dann aber auf einmal nicht mehr so böse.

Ein Schelm der böses dabei denkt.
 

Ascott

Enthusiast
Mitglied seit
28.10.2010
Beiträge
136
Das Argument der Lebensqualität bei China zu bringen ist völliger Unfug.
Es ist natürlich viel einfacher einen Lebensstandard zu verdoppeln der so niedrig ist.
Du nimmst jetzt einfach mal eine willkürliche Verdopplung (wo kommt die her?) und vergleichst sie mit "so niedrig". Was wurde von wem in welchem Zeitraum verdoppelt?

Wenn man unaufmerksam liest, könnte man sich jetzt denken, dass Du eventuell Recht hast, obwohl Du einfach nur zwei willkürliche, bezugslose Größen ohne Zeitraum in den Raum geworfen hast.
Erst recht wenn man dies dadurch erreich dass man Handel mit Ländern betreibt die bereits einen deutlich höheren Standard haben.
Jetzt kommt noch ein "erst recht" auf Basis willkürlicher, bezugsloser Größen, um die (Nicht-)Position zu unterstreichen. :)
Klar, China hat für manche ihrer Bürger (wie schon erwähnt wurde, nicht allen) positive Entscheidungen getroffen. Aber sollen wir deshalb allen ernstes China bewundern bzw. respektieren und andere ihrer Taten darum dulden?
Hat niemand gefordert. Und obwohl das hier niemand gefordert hat, formulierst Du es so, als hätte es jemand getan, so dass sich das Gegenüber für eine Aussage rechtfertigen muss, die es nie getroffen hat. Kann rhetorisch funktionieren, läuft aber zumindest bei mir nicht. ;)

Sprache ist lustig.
 
Oben Unten