Upgrade-Lizenz Umzug auf neue Hardware / Aktivierung bei Hardware-Änderungen

Silverfang

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
09.12.2013
Beiträge
195
Ort
Berlin
Hallo Leute,

ich habe heute mal spaßenshalber mit dem Microsoft Support telefoniert um zu fragen an welche Hardwarekomponenten die Upgradelizenz gebunden ist.

Die Dame am telefon konnte mir aus dem System direkt eine Liste aufsagen, welche Hardware-Änderungen zu einem Verfall der Lizenz führen. Letztendlich hatte sie mir lediglich zwei Komponenten genannt.

Komponente 1, welche wenig überraschend ist: Das Mainboard (logisch)

Komponente 2: Die CPU. Der Wechsel der CPU, egal ob durch einen Defekt oder durch ein Upgrade soll zu einem Verlust der Upgrade-Lizenz führen und man muss sich einen Lizenzschlüssel kaufen.
Diesen Punkt finde ich ein wenig hart.

Alle anderen Hardwarekomponenten, ob nun RAM, GPU usw. usf. spielt bei der Hardwarebindung keine Rolle.

Ein Umzug auf ein neues System sei explizit ausgeschlossen, auch wenn es sich bei der Windows-Version von der ursprünglich ein Upgrade stattgefunden hat um eine Vollversion / Retailversion handelt (also keine OEM bzw. System-Builder).

Vielleicht findet diese Information irgendjemand interessant. Manchmal herrschte zu diesen Punkten noch ein wenig Verwirrung, wie mir schien.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Digitalsurfer

Enthusiast
Mitglied seit
29.07.2004
Beiträge
1.715
Schon bedauerlich, wie uninformiert der MS-Support noch bezüglich Windows 10 ist und mit solchen Fehlinformationen zur Verunsicherung der Anwender beiträgt.
 

Silverfang

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
09.12.2013
Beiträge
195
Ort
Berlin
Welche Fehlinformation genau? Ich habe hier nur das wiedergegeben, was mir der MS-Support gesagt hat.
Im Internet selbst findet man auch ganz oft nur widersprüchliche Aussagen.

Hast du andere Infos?
 

Digitalsurfer

Enthusiast
Mitglied seit
29.07.2004
Beiträge
1.715
Das Thema wurde nun schon oft genug durchgekaut (kein Angriff gegen dich Silverfang).

Die Aussagen des MS-Supports stehen im krassen Widerspruch zu

a) den offiziellen Lizenzbedingungen (EULA), die Microsoft selbst für Windows 10 herausgegeben hat
b) geltendem deutschen Recht

Es ist offensichtlich, dass die MS-Supportorganisation diesbezüglich noch nicht geschult und/oder mit den passenden Werkzeugen ausgestattet ist.

Generell ist es problematisch, die Aussagen von Callcenter-Mitarbeitern als absolut gültig aufzufassen und zu verallgemeinern.
Ich habe an Hotlines von großen Unternehmen schon den größten Schwachsinn aufgetischt bekommen, da der Callcenter-Support darauf angewiesen ist, dass die Informationen zum jeweiligen Supportthema korrekt, vollständig und aktuell sind. Zudem sind die Hotliner oftmals nicht einmal Mitarbeiter des Unternehmens, für das sie den Support leisten.

Fazit: Es gibt keine generelle Hardwarebindung von Windows 10-Lizenzen.

Hier ein paar Links zur Lektüre:
Windows 10: EULA, Updatezwang, Supportzeitraum und Hardwarebindung - ComputerBase
Die Lizenzbedingungen von Windows 10 Build 10240 - ComputerBase
 

Tazmal29

Banned
Mitglied seit
26.10.2014
Beiträge
3.226
Ort
am Ende der Welt
Das sind doch alles nur Behauptungen und Vermutungen. es gibt bereits leute die getstet haben was passiert wenn sie ihre Hardware ändern. Es ist korrekt das die Lizenz nichtmehr gültig ist nach dem Wechsel und auch der Support keine Möglichkeit hat es zu aktivieren. Es gibt aktuell nur die Möglichkeit das System wieder auf vorgängerversion zu machen und dann erneut upzugraden mit einer neuen Hardware ID. Vermutlich wird es bis ende der testzeit eine Neuerung geben, oder es bleibt so. Da müsste man dann dagegen klagen und das würden nicht viele nutzen.

Wenn der Deutsche doch nur immer so auf das Gesetz und Recht achten würde wie jetzt bei Windows 10. Aber man pickt sich halt doch nur raus was einem etwas bringt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten