Aktuelles

[User-Review] Superlux 681 /b/f günstige und gute Kopfhörer

manikend

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
20.03.2011
Beiträge
1.993
Ort
Hamburg
Hier ein Review zu den zwischen 20 und 25 Euro teuren Superlux 681 Kopfhörern.

Für die, die das ganze Gesabbel nicht lesen möchten: die 681 sind das, was man in englischen Foren "no brainer" nennt. Das P/L Verhältnis ist so gut und der Preis so niedrig, das man nicht drüber nachdenken muss, sondern einfach kaufen kann. Der Klang ist gemessen am Preis fantastisch und ohne den Preis zu berücksichtigen gut, wenn auch absolut gesehen nicht überragend. Ein prima Einstieg in audiophile Bereiche für kleines Geld. In ihrer Preisklasse und bis 50 Euro habe ich noch keine Besseren gesehen (bin aber für Tipps immer zu haben).



Hier ein Bild der F-Version von vfdesignz- herzlichen Dank!





Einführung:

Die Empfehlungen im Forum bei Kopfhörern gehen (wie auch in anderen Foren) meist zu relativ günstigen Hifikopfhörern im Preisbereich zwischen 100 und 300 Euro.

Daran ist nicht viel falsch, weil es in der Preiskategorie einige sehr gute Geräte gibt.

Audiophile Highender kaufen meist noch ne Nummer grösser, brauchen und wollen dann aber keine (Online)Beratung, sondern suchen sich vor Ort beim Händler was aus (der Einkauf ist dann ein eigenes Abenteuer und Vergnügen).

Wirkliche Spitzenkopfhörer bewegen sich ab 800 Euro und gehen bis etwa 25.000 Euro.

Wenig abgedeckt ist der Lowcostbereich unter 50 Euro, weil es sehr schwer ist, in dem Preisbereich was Ordentliches zu bauen und anzubieten. Auch verdienen die Händler an einem 20 Euro Kopfhörer nicht genug, um grosses Engagement zu zeigen.

Zwar gibt es eine Unzahl von Kopfhörern unter 50 Euro, die alle ihre Stärken und Schwächen haben, die Mehrzahl davon ist aber klanglich unausgewogen oder hat echte Fehler- einen Klang, der nur unerfahrenen und anspruchslosen Anfängern ausreicht, eine schlechte Verarbeitung, die den Kopfhörern eine Lebenszeit von wenigen Monaten beschehrt oder eine unflexible Konstruktion die unbequem ist oder wenig Halt bietet, zum Beispiel.

Die Suche nach einem sehr günstigen und dabei brauchbaren Kopfhörer ist nicht einfach. Empfehlungen in dem Bereich werden selten abgegeben, das hat vermutlich auch psychologische Gründe- wer mehr als 100 Euro für seinen Kopfhörer ausgegeben hat, möchte nicht unbedingt hören, dass er für 20 auch was Brauchbares hätte haben können.

Besitzerstolz und kognitive Dissonanzen führen da schnell zu Vorurteilen, so mein Eindruck. Wert und Preis einer Sache werden ausserdem oft verwechselt und es ist nicht leicht, sich vorzustellen, warum jemand einen guten Kopfhörer sehr billig anbieten sollte wenn man höhere Preise auf dem Markt fordern kann.

Ganz unberechtigt sind die Vorbehalte gegen günstige Kopfhörer nicht, wie ich unten ausführen werde. Ich denke aber auch, das man, wenn man offen an das Thema Lowcost herangeht, eine Menge Spass haben kann, so auch mit den 681- und sei es indem man ihn testet und danach noch glücklicher mit den alten Kopfhörern ist, im Vergleich. Wobei das nicht zwingend der Fall sein muss...

Vorgeschichte:

In Beitrag http://www.hardwareluxx.de/community/17031995-post4.html kam die Empfehlung zu einem Superluxx 681- kurze Recherchen in anderen Foren ergeben eine Unzahl von mehr oder minder begeisterten Berichten zu diesem Kopfhörer, Grund genug für mich, ihn einfach mal aus Neugier zu ordern und zu probieren.

Ich schicke gleich die Einschränkungen voraus- ich kann keine technischen Daten testen, nur nach subjektivem Eindruck gehen.

Der 681 ist so günstig, das ein Fehlkauf keinen grossen Verlust darstellt, so dass ich mir erlaube meine Eindrücke hier detaillierter zu beschreiben, weil damit keine grosse Verantwortung verbunden ist.

Bei teureren Geräten wäre ich erheblich vorsichtiger mit meinen (subjektiven) Äusserungen, weil dort Fehlkäufe schmerzliches Lehrgeld bedeuten und man daher besser selber im Laden prüft, was man mag oder eben nicht.

Optik, Haptik, Varianten:

Varianten:

Es gibt den 681 in drei Geschmacksrichtungen. Die 681 Version ohne Zusatz ist m.A. nach am ehesten auf normale Consumer ausgelegt und hat den am stärksten angehobenen Bass. Auf das Thema Bass komme ich später zurück.

Äusserlich erkennbar ist der normale 681 an roten Plastikringen. Der 681 B hat graue Ringe, der 681 F weisse. Auch die Abbildungen des Blisters sind unterschiedlich. 681 zeigt einen Contrabass, 681 B eine Pauke und 681 F den Schatten einer Tänzerin.

Optik

Die 681 sind von älteren AKG Modellen "inspiriert". Ich würde sogar von einem plumpen Plagiat sprechen, es sieht für mich so aus, als hätte man die Entwicklungsabteilung eingespart, sich verschiedene AKG Modelle genau angeschaut, deren Aufbau kopiert und die Optik leicht abgewandelt.

Der 681 ist aus meiner Sicht ein richtig hässliches Trum in der grauslichen Optik der 80er Jahre (meine Meinung, ist sicher Geschmackssache).

Die farbigen Ringe sind leider nicht so schön bunt wie auf Abbildungen zu vermuten, sondern sehen einfach nur billig aus. Am schlimmsten sind die roten Ringe das normalen 681- die Farbe abgelagerten Rindfleisches. Ich schätze, dass niemand mit diesen Kopfhörern auf die Strasse gehen wird, um guten Style zu beweisen. Tatsächlich braucht es schon ziemliches Selbstbewusstsein um diese Mickimausohren draussen zu tragen.

Ich werde weiter unten noch was zur primzipiellen technischen Eignung an mobilen Geräten schreiben.

Haptik /Verarbeitung

Die 681 sind aus Plastik, die Verarbeitung ist volkommen okay. Keine unangenehmen Gerüche, ROHS wird erfüllt, keine Verarbeitungsfehler, alles korrekt. Sie sind für die Grösse angenehm leicht. Es kommt nirgendwo der Eindruck von Luxus oder Exklusivität auf, schick ist da nichts, aber sie sind anständig gemacht und für den Preis ist das absolut okay. Daumen hoch was das angeht.

Die Verpackung besteht aus einem Karton und einer Schrumpffolie. Keine Chance das Ding nach dem Testen wieder einzupacken. Kabel macht einen guten Eindruck und es wird ein verschraubbarer Adapter von 3,5 auf 6,3 mm Klinkenstecker mitgeliefert- auch hier: prima.

Preislich liegt der 681 bei 20, die beiden Varianten B und F bei 25 Euro. Distributor in Deutschland scheint Thomann zu sein, das hat den Vorteil, dass dort keine Versandkosten anfallen, den Nachteil, dass der Mindestbestellwert mit einem Kopfhörer nicht erreicht wird (25 Euro).

Meine Empfehlung wäre für 17 Euro die Velourpolster von AKG für K240/271 mitzubestellen. Das ist einer der Vorteile, dass Superlux sich von AKG hat "inspirieren" lassen- die Polster passen. Sehr wahrscheinlich wären auch andere Teile von AKG austauschbar, Kopfband usw. Das macht evtl. die 681 auch interessant für Reparaturen an älteren AKG, zur Ersatzteilgewinnung.

Zwar verdoppeln die Velourpolster den Preis des Superlux Kopfhörers fast, da der 681 aber auch für 50 Euro noch günstig wäre und die Velourpolster sowohl optisch als auch haptisch eine Verbesserung darstellen, würde ich an der Stelle nicht sparen. Notwendig sind sie allerdings nicht zwingend, die originalen Polster sind keineswegs übel und angesichts des Preises des 681 fragt man sich, wie es überhaupt möglich ist, das Ding in der Qualität herzustellen.

Komfort:

Das ist für mich bei Kopfhörern der wichtigste Punkt, noch vor dem Klang. Ein Kopfhörer der auf dem Kopf rumrutscht, nervt, stört, drückt- ist ein noGo. Ich bin die 80er Jahre AKG Fullsize Kopfhörer gewohnt und finde sie nicht unangenehm. Der 681 sitzt (kein Wunder da quasi baugleich) genauso gut oder schlecht wie einer meiner AKG Oldies ist aber um einiges leichter als beispielsweise ein AKG K 340.

Ich fühlte mich mit dem 681 auf Anhieb wohl und hatte auch nach mehreren Stunden keine Probleme. Die ohrumschliessende Bauart führt natürlich tendenziell zu schwitzenden Ohren, das ist aber allen Kopfhörern dieser Bauart gemein- eine Verbesserung kann durch einen Tausch der originalen Ohrpolster gegen die Velourpolster von AKG (für 240/270 und andere, 17 Euro) erreicht werden.

Meine Frau, die Kopfhörern gegenüber vollkommen gleichgültig ist, bezeichnete ihn als "bequem". Das ist von ihr in ihrer trockenen Art durchaus ein als euphorisch zu wertender Kommentar.


Sound:

Neben der Bequemlichkeit eine Kopfhörers sicherlich der wichtigste Teil. Die drei Varianten unterscheiden sich im Klang vor allem, aber nicht nur, beim Bass. ich gebe einige Herstellerangaben wieder, dann per Hörensagen Berichte zum Frequenzgang anderer und zum Schluss meinen eigenen Eindruck.

Der Hersteller spricht von einer Soundsignatur, die wie folgt im Vergleich zu Kopfhörern anderer Hersteller beschrieben wird (siehe Bild):

  • -->681 entspricht nach Herstellerangaben einem Philips SBC HP 890
  • -->681 F gleicht laut Hersteller einem Audio Technica AD 500
  • -->681 B klingt wie ein AKG 240 Studio meint Superlux



Auch der Einsatzzweck der Kopfhörer wird vom Hersteller genannt:

  • --> 681 Klassik und Jazz
  • --> 681 B Tanzmusik, Percussion
  • --> 681 F Akkustisch/Gesang

Die technischen Werte der dreieiigen Zwillinge sind exakt gleich, die offiziellen Frequenzkurven ähneln sich sehr, bis auf den Bassbereich (nach Herstellerangaben).

Ich habe nicht selber Messungen durchgeführt, es gibt aber im Netz Frequenzkurven zu sehen, die darauf hinzudeuten scheinen, dass im Bereich um die 7 Khz eine starke Absenkung aka ein Loch zu finden sei.

Ich kann das technisch weder widerlegen noch verifizieren. Die Höhen scheinen bei den 681 den Berichten nach angehoben zu sein, der 681 scheint zudem eine Badewannenabstimmung zu haben (Tiefen und Höhen angehoben, Mitten zurückhaltend). All das kann ich mangels Messgeräten nicht prüfen und gebe es als Hörensagen wieder. Wer mehr darüber wissen will, kann Google bemühen oder sich z.B. bei Headfi umsehen oder eigene Messungen durchführen.

Klangeindruck:

Testumgebung:

Technisch: semipassiv betriebener Computer mit GTX 580/Shaman, i7 870 Orochi, Asus Essence STX, alle Soundeffekte aus. Player bei Musik Foobar 2 unter Windows 7 Pro 64 SP1.

Spiel: GTA 4 EFLC (das einzige aktuelle Spiel das ich gelegentlich spiele). Getestet wurde mit und ohne Surroundoption im Treiber.

Musik: breiter Querschnitt meist audiophiler, verlustfrei gespeicherter digitaler Stücke. Stark komprimierte MP3 wurden ausprobiert, da das Auflösungsvermögen des 681 relativ gnädig damit umging nicht weiter verfolgt.

Zu mir: Alles rein subjektiv- nach kürzlich erfolgter professioneller Ohrreinigung höre ich wieder Frequenzen bis 14 khz, aber nichts darüber, ich habe eine leichte Schwäche im Bereich um 4 khz und bin vermutlich 20 Jahre älter als viele hier. Laut Hörtest entspricht mein Hörvermögen dem eines 38jährigen, tatsächlich bin ich einige Jahre älter. Tagesform und persönliche Vorlieben kommen hinzu- also bitte kritisch mit allem umgehen, was ich schreibe und im Zweifelsfal IMMER selber testen.

Ich mag den Klang alter AKG Kopfhörer, speziell z.B. den in den 80er Jahren gebauten K340. Im Moment besitze ich etwa 20 Kopfhörer, ein Grossteil davon ältere Spitzengeräte (der K340 war mal top of the line bei AKG). Ich repariere diese alten Kracher selber und ich bekomme relativ häufig billige Kopfhörer in die Hände, weil die gebrochenen Kabel von mir repariert werden für Bekannte und Freunde. So gesehen decke ich ein relativ breites Band an Höreindrücken ab.

Ich habe eine klassische Musikerausbildung als Kind genossen und bin mit Klassik aufgewachsen, habe mir aber ab 17 den Kopf freigeblasen mit Punkmusik, war Sänger in einigen richtig schlechten Bands, stehe auf ausgefallene Musik und kann mit Pop eher wenig, mit Hardrock usw. nur dann was anfangen, wenn ich tanzen will. Elektronische Musik mag ich, höre sie aber nicht zuhause. Mainstream ist mir zuwider, Schlager mag ich dafür sehr gerne.

Klangeindrücke:

Alle drei Varianten leisten sich keine unangenehmen Fehler und das ist erheblich mehr, als ich in der Preisklasse erwarten würde. Die Unterschiede sind Geschmackssache, ich versuche das auszuführen.

681: diese Version ist die basslastigste. Der Klang ist gut, die Bühne am breitesten. Die Höhen sind okay, die Mitten befriedigend. Insgesamt ist der Klang ein wenig unausgewogen im Vergleich zu sehr hochwertigen Kopfhörern, aber der Vergleich ist ungerecht, weil jemand, der keine wirklich guten Kopfhörer gegenhört, das nie im Leben bemerken wird.

Tatsächlich erfüllt der 681 seine Pflicht unabhängig vom Preis, d.h. es ist ein gut klingendes Gerät, das nirgendwo nervt und seine Sache prima macht. Wenn man den Preis von 20 Euro bedenkt, ist das in der Tat ein ganz fantastisches Ergebnis.

Bass und Höhen wirken angehoben, die gesamte Abstimmung ist eher auf der hell klingenden Seite. Wer es böse meint könnte auch sagen, dass es eine ganz kleine Neigung zu blechernem Klang gibt, zu nicht ganz perfekten Mitten. Es wäre aber ungerecht, weil der Kopfhörer wirklich gut klingt, es klingt ein wenig, wie wenn man im Treiber oder an der Stereoanlage die Loudness Taste drückte.

Das führt zu einem sehr angenehmen Klang bei niedrigen bis mittleren Lautstärken. Der Kopfhörer klingt sehr gefällig und die angehobenen Höhen sorgen für einen präsenten und luftigen Eindruck.

Im ersten Moment glaubt man an eine gute Durchhörbarkeit und prima Auflösung, ein Eindruck der sich aber nach längerem und genauerem Hören ein wenig relativiert. In der Preisklasse IST die Auflösung toll, aber sie reicht nicht an das heran, was einige andere, zugegebenermassen erheblich teurere Kopfhörer können.

Der Bass ist angehoben und auch das gefällt sicherlich vielen zu Beginn, weil ein kräftiger Bass bei Kopfhörern zu den wichtigsten Wünschen vieler Käufer zählt. Bei genauerer Betrachtung und längerem Hören ist das aber eher eine Schwäche weil der Bass auf die Weise nicht harmonisch ins Gesamtbild integrierbar ist und es zu einem leicht unharmonisch wirkenden Gesamtklang kommt. Zudem ist der Bass nicht perfekt kontrolliert und neigt bei hohen Lautstärken zum Wummern, ebenso wie Kickbässe präziser sein könnten.

Ich bitte aber, das relativ zu sehen- ich spreche hier von der Kür, davon was richtig gute und erheblich teurere Kopfhörer unter Umständen (auch nicht alle) können. Dass ein niederohmiger KH nicht so kontrolliert spielen kann, wie ein hochohmiger Bolide, ist nicht zu ändern. Die andere Seite der Medaille ist ein erheblicher Vorteil, der sich ergibt durch die Bauart des Treibers: der Kopfhörer ist nämlich unkompliziert zu treiben und wird mit den meisten Kopfhöreranschlüssen problemlos arbeiten, was für die genannten hochohmigen Kopfhörer absolut nicht gilt. Ein weiterer Vorteil ist dass die Treiber wegen der kurzen und dicken Spule reichlich robust sein dürften. Die Grösse des Treibers mit 50mm ist in der Preisklasse sicherlich sehr sehr selten.

Weniger gut gefällt mir der 681 bei hohen Lautstärken, die Höhen werden dann unangenehm spitz. Das gilt übrigens für alle drei Varianten, sie sollten nicht zu laut betrieben werden, wegen der angehobenen Höhen. Allerdings treten diese Effekte in einem Bereich auf, wo man vernünftigerweise eh runterregeln sollte um das Gehör nicht zu schädigen.

Bei einer Lautstärke, bei der ich die Türklingel oder die Fragen meiner Frau nicht mehr mitkriege, wirkt sich das noch nicht aus. Das dürfte in der Praxis eine angemessene Lautstärke sein, die man ohnehin nicht überschreiten sollte.

Wer empfindlich auf wummernde Bässe reagiert sollte lieber die B version nehmen.

681 B: Bässe kontrollierter und weniger vordergründig. Kickbass besser. Auf den ersten Eindruck weniger gefällig, nach kurzer Eingewöhnung dann etwas neutraler, weniger effektgeladen, für mich angenehmer. Hat dieselben Einschränkungen bei Lautstärke und spitze Höhen. Bühne etwas weniger breit, Präsenz gut. Klarer gut auflösender Kopfhörer mit einem Hang zu sehr heller Abstimmung. Die Mitten sind in der Preisklasse hervorragend, insgesamt aber "nur" befriedigend, was für alle drei gilt.

681 F: Neutrale Abstimmung, wenig gefällig für Ungeübte, gute Eignung als Monitor und eingeschränkt im Studio, empfehlenswert für Musiker z.B. am Gitarrenverstärker. Gefiel mir nicht schlecht, wird aber bei Musik wie auch in Spielen vermutlich nicht den breiten Geschmack treffen. Möglicherweise eine gute Wahl an einem Röhrenverstärker aber das ist pure Mutmassung, ich habe keine Röhre rumstehen. Die (halb)offene Bauart ist andererseits im Studio ein Nachteil, weder nach aussen noch nach innen wird eine ausreichende Dämpfung erreicht. Wer zuhause alleine übt, kann hier aber auf jeden Fall zugreifen.

Spiel: alle drei eignen sich zum Spielen, Ortbarkeit ist gut. Persönlich mag ich Surround nicht, der Klang war aber unabhängig von eigenen Vorlieben okay dabei. Die Kopfhörer stören nicht und sind auch nach Stunden noch bequem bei mir.

Mobil: Die 681 sind sehr einfach anzutreiben und werden an mobilen Geräten prima funktionieren, dadurch, dass sie kaum dämpfen, würde ich sie nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln verwenden, das gibt böses Blut bei den Sitznachbarn.

Abgesehen davon, dass es verboten ist, kann man damit sicher auch z.B. Radfahren, Skaten oder Rollerbladen, bei nicht zu hoher Lautstärke bleibt der Verkehr hörbar.

Sie sind optisch kein Highlight und werden auf der Strasse eher Grinsen als bewundernde Blicke hervorrufen. Gut vorstellbar wäre für mich damit auf ner Wiese rumzuliegen und im Grünen ein bisschen Klassik oder Jazz zu hören unter einem Baum. Bei solchen Gelegenheiten nehme ich ungerne meine grossen KH mit, weil deren Beschädigung einen fühlbaren Verlust darstellen würde.

Fazit: Wie oben schon angemerkt: no brainer. Ich denke es lohnt sich, zumindest die beiden Varianten 681 und 681 B einmal zu testen. Bei kleinem Budget sehe ich kaum Alternativen. Es handelt sich um ernstzunehmende Kopfhörer mit gutem Klang und wenig Schwächen.

Die technischen Daten sind nicht ganz korrekt, Frequenzen unter 30 Hertz werden nicht gut dargestellt, allerdings ist das dann ohnehin der Bereich, der kaum verwendet wird in Musik und eher mit dem Körper als mit dem Ohr wahrgenommen wird.

Messwerte von anderen Besitzern deuten auf ein Frequenzloch bei etwa 7 khz hin, was bedeutet, dass die Mitten unsauber sind. Ungeübte werden es mit Sicherheit nicht hören, aber man kann bei genauem Hören und kritischer Betrachtung eine ganz kleine Neigung zu blechigem Ton feststellen bei direktem Vergleich zu Equipment das etwa 20 mal so teuer ist.

Die nicht ganz perfekten Mitten und die nicht super kontrollierten Bässe, wie auch die angehobenen Höhen mit Hang zur Spitzigkeit bei hoher Lautstärke kann man aber leicht verzeihen, weil insgesamt hier ein gutes Gerät zu lächerlich niedrigem Preis zu haben ist. Die wenigen und nicht stark ausgeprägten Fehler werden den meisten nie im Leben auffallen und bei den anderen innerhalb weniger Stunden durch Gewöhnung verschwinden.

Ich bevorzuge bei den 3 Varianten die B(alanced)-Version, nehme aber an, dass die 681 Version ohne Buchstaben den Geschmack der meisten eher trifft.

Mods: In englischsprachigen Foren gibt es zu vielen Kopfhörern Umbauanleitungen, so auch zum 681. Die stärkste Schwäche des 681 ist in den Augen vieler Besitzer die Neigung zu spitzen Höhen. Gelöst werden kann das durch eine kleine elektronische Schaltung. Das billige Aussehen des Kopfhörers kann durch Aluminiumringe behoben werden, die man sich anfertigen lässt, dadurch sieht er sofort hochwertiger aus, allerdings stelle ich die Sinnhaftigkeit in Frage, weil man dann schnell in einem Preisbereich ist, wo man auch gleich einen AKG 240 hätte kaufen können, der von Haus aus netter aussieht.

Meiner Ansicht nach hat keine der Modifikationen, die im Netz beschrieben wird tatsächlich einen überragenden positiven Einfluss auf den Klang, bis auf die Schaltung, die per Filter die Höhen etwas absenkt und so die Spitzigkeit bei hohen Lautstärken herausnimmt. Derselbe Effekt lässt sich allerdings im Bedarfsfall mit einem Equalizer erreichen. Nachteil der zusätzlichen Schaltung ist, dass der KH dadurch wahrscheinlich schwieriger zu treiben wird und höhere Ansprüche an den Verstärker stellt.

Die üblichen Modifikationen werden bei Rockgrotto beschrieben und diskutiert, der Vollständigkeit halber hier der Link zu der erwähnten Schaltung die relativ oft gemacht wird:
http://www.rock-grotto.co.uk/HD681.pdf

und hier der Schaltplan dazu: http://www.rock-grotto.co.uk/HD6812.pdf

Eine lebhafte Diskussion zu Mods am 681 findet sich hier:

Superlux HD-681 modifications

Auch auf Headfi wird gemoddet:

Modding the Superlux hd681

Persönlich würde ich, ausser der Schaltung von Frans, nichts davon machen. Man bekäme bestenfalls den Klang eines "richtigen" AKG und den kann man einfacher gebraucht kaufen und würde dabei wahrscheinlich nicht mehr bezahlen, als die Mods kosten, speziell wenn man die Arbeitszeit mit reinrechnet. Neuverkabelung halte ich für Voodoo in diesem Fall.

Es macht keinen Sinn, einen supergünstigen, netten "no brainer" durch Nachdenken und Umbauten zu verteuern. Wer natürlich Spass am Basteln hat: nur zu, Vernunft und Spass korrelieren ja nicht oft. :)

Die AKG Velourpolster allerdings lohnen sich wahrscheinlich für die meisten, auch wenn die originalen keineswegs schlecht sind. Das Velour macht weniger warme Ohren, ist luftdurchlässiger und sitzt sehr angenehm. Man hat dann einen 40 Euro Kopfhörer mit gutem Klang und sehr hohem Komfort.

Das Wechseln geht ohne Werkzeug recht einfach auf folgendem Weg: Man stülpt die Ohrpolster um bzw. das umlaufende Plastikband, so dass das rundherum über dem Polster liegt. Dann hält man das Polster an die Muschel und stülpt das umgelegte Band rundherum über die Muschel. Geht recht einfach wenn man den Dreh raus hat.


Links:

 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Madz

Miles are my Meditation
Mitglied seit
17.12.2002
Beiträge
58.759
Wow, so viel Text und wunderbar geschrieben. ;)
 

Madz

Miles are my Meditation
Mitglied seit
17.12.2002
Beiträge
58.759
Kannst du noch Fotos der Kopfhörer anfügen?
 

lo0p

Active member
Mitglied seit
07.12.2007
Beiträge
2.170
Sehr schönes Review und ich muss mich mal wieder eines besseren belehren lassen. Bin bist jetzt immer davon ausgegangen, das der B die Badewanne hätte.

Die Höhen empfinde ich bei hoher Lautstärke als nicht zu spitz und ich reagier eigentlich sehr empfindlich auf's zischeln. Mir wiederum könnte der Bass tiefer runtergehen. Leider habe ich aber kein Material zum Gegenhören hier.

Der KH ist grandios zum modden geeignet, man kann schonmal ganz einfach feine Klangunterschiede feststellen, wenn man zwei der runden Öffnungen am Treibergehäuse mal mit den Fingerspitzen zuhält. Anleitungen wie man das dauerhaft ändert gibt es zB bei head-fi.org.
 

Cordi

Active member
Mitglied seit
13.02.2009
Beiträge
1.057
Ort
Freiberg
Sehr schönes Review, war echt schön zu lesen. Sehr informativ.Wie ich herauslesen konnte magst du nun eher den neutralen sound von AKG.
Hast du noch paar Beyer modelle unter deinen 20 KH - mich würde sehr interresieren, wie sich der SUPERLUX HD-660 (SUPERLUX HD-660) zu meinem Beyer DT 770 (250Ohm) schlägt. Sieht ja auch ein "bisschen" nach plagiat aus.
 

smokingFrog2009

Active member
Mitglied seit
27.08.2009
Beiträge
2.078
Ort
24376
Inzwischen interessiert es mich schon fast nicht mehr, wer von wem was kopiert, oder auf Basis der Errungenschaften anderer selber was neues aufbaut.

Da kann Superluxx ruhig AKG als Basis genommen haben und dann überarbeitet haben... wenn schon. Was raus kommt, ist ein konkurrenzlos preiswertes Produkt, welches sich gut behauten kann. Gab es um 50€*früher fast nur den 530er AKG, bietet Superluxx nun auch 3 Hörer an, die verschiedene Klangcharakter aufweisen.

Ich wäre dafür, dass ein Mod neue Rubriken in PC-Audio erschließt. Ideal wäre es Rubriken Audio- PC-Audio/Hifi zu erstellen.

Sollte das nicht möglich sein, so bitte ein Sticky mit Reviews posten und dann alle "guten" Reviews auflisten und verlinken. Auf Dauer wird das hier sonst sehr unübersichtlich.
 

manikend

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
20.03.2011
Beiträge
1.993
Ort
Hamburg
Kannst du noch Fotos der Kopfhörer anfügen?
Gelegentlich, ja. ich müsste auch sonst einige Fotos machen, drücke mich aber im Moment.

---------- Beitrag hinzugefügt um 16:27 ---------- Vorheriger Beitrag war um 16:26 ----------

Die Höhen empfinde ich bei hoher Lautstärke als nicht zu spitz
Da müsste man jetzt hohe Lautstärke definieren. :) Es hängt aber auch sehr von der Art des Klangs ab. Ein Beispiel für Musik die in so gut wie keiner Kette seidig klingt: http://www.amazon.de/Plays-Mozart/dp/B00309HC18/ref=dm_cd_album_lnk?ie=UTF8&qid=1308580392&sr=8-3 Wenn Du Dir das anhörst, achte mal auf die hohen Töne des Piano. Grauslig. Das Gemeine ist, das Klaviere in entsprechenden Räumen auch in Natur so klingen und es vielleicht nichtmal ein Fehler des KH ist sondern halt nur so unangenehm, weil man mit KH so hohe Schallpegel hört. Meine grossen AKG können das ein wenig besser, aber nicht weltbewegend gut. Da hilft natürlich der Elektrostat ein wenig. Ich schrieb ja, es ist fies so günstige Geräte mit wesentlich hochwertigeren in einen Topf zu schmeissen, andererseits möchte ich auch keinen KH in den Himmel loben, nur weil er billig ist.

---------- Beitrag hinzugefügt um 16:30 ---------- Vorheriger Beitrag war um 16:26 ----------

interresieren, wie sich der SUPERLUX HD-660 (SUPERLUX HD-660) zu meinem Beyer DT 770 (250Ohm) schlägt.
Ja, der sieht au wie eine Mischung aus altem und neuem 990er. Wobei es sich um einen geschlossenen KH handelt. Muss leider passen, aber es spräche nichts dagegen wenn Du selber ein kleines Review...? Nein? :) Ich werde mir evtl. gelegentlich mal einen der Superlux IEM's holen. Die Berichte dazu sind euphorisch und auch wenn ich bei Headfi sehr skeptisch bin (dort finden sich immer Menschen die alles lieben was sie in die Hände kriegen) bin ich doch neugierig und habe schon lange kein InEar mehr probiert (ich mag eigentlich ncihts in den Ohren haben).

---------- Beitrag hinzugefügt um 16:32 ---------- Vorheriger Beitrag war um 16:26 ----------

Ich wäre dafür, dass ein Mod neue Rubriken in PC-Audio erschließt. Ideal wäre es Rubriken Audio- PC-Audio/Hifi zu erstellen.
Ich würde es vorziehen zu warten bis die Übersicht tatsächlich ein Problem wird. Die relativ kleine Rubrik braucht im Moment noch nicht allzuviel Administration, denke ich. Zudem gibt es keine wirklichen Grenzen mehr, heutige Computer sind oft Hifi im besten Sinne und umgekehrt enthalten viele Hifigeräte mittlerweile Computerfunktionen wie beispielsweise Interneanschluss (Fernseher, Videoplayer...). Ich glaube nicht dass es sich trennen lässt.
 
Zuletzt bearbeitet:

lo0p

Active member
Mitglied seit
07.12.2007
Beiträge
2.170
wie sich der SUPERLUX HD-660 (SUPERLUX HD-660) zu meinem Beyer DT 770 (250Ohm) schlägt.
Die geschlossenen Superlux sollen, was man so liest, durch die Bank nicht so dolle sein. Selber habe ich aber auch noch keinen gehört, um mir ein Urteil zu bilden.

---------- Beitrag hinzugefügt um 20:50 ---------- Vorheriger Beitrag war um 20:48 ----------

Gelegentlich, ja. ich müsste auch sonst einige Fotos machen, drücke mich aber im Moment.
Kann ich von meinem mal die Tage machen wenn sich die Regenwolken verzogen haben. Sonst ist's hier zu dunkel.

Wären die 681 mit AKG Verlourspolster.
 

blubb0r87

Active member
Mitglied seit
10.12.2009
Beiträge
4.015
Ort
Schweiz
@ manikend: Danke für den ausführlichen Test.
Werde sie (habe mir den den 681 und 681 B bestellt) mal gegen den Sennheiser HD 595 testen.
 

Terr0rSandmann

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
15.341
Ort
Potsdam
Klasse Review, gefällt mir gut.

Was ich noch vermisse wären ein paar mehr Bilder...


Was mich noch inetressieren würde, wie sich der 681 gegen den AGK K530 schlägt, der ja meist als Budgetlösung empfohlen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

manikend

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
20.03.2011
Beiträge
1.993
Ort
Hamburg
Ich denke es ist eine Abwandlung eines K240 MKII. AKG K-240 MK II: Amazon.de: Elektronik

530 habe ich keinen da, er hat mich nie gereizt (allgemein finde ich Mittelklasse nicht so spannend wie Highend oder Lowcost).

---------- Beitrag hinzugefügt um 21:41 ---------- Vorheriger Beitrag war um 21:27 ----------

Was ich noch vermisse wären ein paar mehr Bilder...
Da gibts so nen Thread mit ganz vielen Kopfhörern hier und gar keinem Bild dabei... :)

Sobald mich die Lust überkommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Waldelb3

Member
Mitglied seit
13.06.2011
Beiträge
104
Thx für das nette Reviev =)
Hätte allerdings ein paar Fragen dazu:
Was genau bringt das Velourpolster?
Giebts nen Unterschied zwischen dem superlux hd601 und dem ohne hd, oder ist das der selbe?
Reicht dafür die Soundkarte vom Asrock Z68 PRO3?
Und welcher ist für Techno der beste?
 
Zuletzt bearbeitet:

Terr0rSandmann

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
15.341
Ort
Potsdam
Wenn du das Review sorgfältig gelesen hast, dann wirst du rauslesen, dass der "normale" 681 der vermeidlich beste für Techno ist.
Aber das kann man nicht so pauschal sagen. Aber für die Mehrheit ist hier der Bass wichtig und das hat der 681 mehr als die beiden Anderen.

Wenn du nicht zu starken Bass willst, eher den Kickbass und etwas mehr zurück gehaltenen, dafür etwas kontrollierten, Tiefenbass willst, so ist der 681B wohl die bessere Wahl.
 
Zuletzt bearbeitet:

manikend

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
20.03.2011
Beiträge
1.993
Ort
Hamburg
Thx für das nette Reviev =)
Hätte allerdings ein paar Fragen dazu:
Was genau bringt das Velourpolster?
Giebts nen Unterschied zwischen dem superlux hd601 und dem ohne hd, oder ist das der selbe?
Reicht dafür die Soundkarte vom Asrock Z68 PRO3?
Und welcher ist für Techno der beste?
Die Velourpolster sehen besser aus und sind angenemer zu tragen.
HD 601? kann ich nichts dazu sagen.
Onbordsound würde reichen, ist aber eigentlich schade weil der KH einiges kann.
Bei Techno: würde ich zum 681 B tendieren. Da die Dinger aber nicht die Welt kosten, würde ich zwei kaufen und gegenhören. Auch weil Techno nicht gleich Techno ist. :) Für Scooter nimmst Du den 681. Wenn Du audiophile Aufnahmen mit guer Abmischung hast, den 681b. Womit ich jetzt nichts gegen Scooter gesagt haben will, war nur so ein Beispiel das mir einfiel.
 

manikend

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
20.03.2011
Beiträge
1.993
Ort
Hamburg
Welche Soundkarte wäre denn dann zu empfehlen?
Für den Kopfhörer? Muss Du selbst entscheiden, es reicht jede. Wenns denn Spass machen soll spricht nichts gegen was hochwertiges, aber da der Kopfhörer kleinere Schwächen in der Kette und bei MP3 verzeiht würde ich mir da keinen grossen Kopf drum machen. Wichtiger wäre die Frage was die Soundkarte sonst noch alles können und tun soll. Aber die Frage wäre in einem anderen Thread gut aufgehoben, weil das mit den 681 eigentlich nichts mehr zu tun hat.

Wenns günstig sein soll und flexibel würde ich evtl. ne Behringer UC202 vorschlagen. Externe Karten kann man dann auch mal eben schnell unterwegs am Notebook anhängen.

---------- Beitrag hinzugefügt um 16:02 ---------- Vorheriger Beitrag war um 15:28 ----------

Hier wurde nach vergleichbaren kopfhörern gefragt. Superlux selber vergleicht die Superlux Kopfhörer mit folgenden Modellen:

669 = HD 280 pro

662 = DT770

662F = SRH 440

662B = SRH 840

681 = Philips HP890

681F = AD500

681B = K240

Reines Hörensagen, ich gebe es einfach wieder. Nicht selbst verglichen.
 

blubb0r87

Active member
Mitglied seit
10.12.2009
Beiträge
4.015
Ort
Schweiz
Die 2 Kopfhörer sind heute angekommen und zwar ohne Zoll (Freigrenze sei Dank).
Bei 49 Euro für den 681 und den 681B (inkl. 12 Euro Versand) kann man wohl nichts falsch machen.

Die Verpackung ist zum Glück nicht Blister, sondern nur normale Folie. Wirkt zwar billiger, ist meiner Meinung nach sinnvoller und auch viel einfacher zum entsorgen.

Jetzt bin ich mal auf den Klang gespannt.
 

manikend

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
20.03.2011
Beiträge
1.993
Ort
Hamburg
Jo, ich hoffe auf Deine Eindrücke und bin auch gespannt.

Ich bin mittlerweile fast der Ansicht das mir der 681B auch schon fast zu basslastig ist, nachdem ich Velourpolster draufhabe. Ich werde mal ein paar Tage mit dem 681 F und Velour verbringen und gucken wie sich das anhört nach Gewöhnung.
 

blubb0r87

Active member
Mitglied seit
10.12.2009
Beiträge
4.015
Ort
Schweiz
Erster Eindruck:

Da ist ein Vorhang zwischen Kopfhörer und Ohren im Vergleich zu meinen KEF iQ7.
Möglicherweise habe ich einfach zuviel erwartet.
Sie sind nicht schlecht und für ihren Preis wohl ausserordentlich gut, nur wirklich überzeugt bin ich noch nicht.

Werde heute abend oder morgen früh gegen die Sennheiser testen, bzw. testen lassen.
Vermutlich vorwiegend Klassik, evtl. bisschen Pop/Rock.


Bei den Xears InEars wurde ja im Thread auch so gehypt und ich fand sie einfach durchschnittlich, für den Preis sicherlich ok. Ideal zum Sport machen, da bei einem Defekt nur paar Euro weg sind.


Zweiter Eindruck:
Die Höhen sind sehr stark überbetont, jedoch ist die Bühne wirklich erstaunlich gut für solche Kopfhörer.
Kann mich noch nicht festlegen, ob ich den 681 oder den 681B erträglicher finde. :d
 
Zuletzt bearbeitet:

manikend

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
20.03.2011
Beiträge
1.993
Ort
Hamburg
Da Du in der Scheweiz lebst, darf ich Dir was ans Herz bzw. Ohr legen?

kraah: Zehnder: Amazon.de: MP3-Downloads

Ist sehr gut für Kopfhörertests geeignet- und allgemein eine sehr schön aufgenommene Scheibe. zehndermusic

nachtrag- gerade mal die Vorschau7Reinhören Funktion bei Amazon benutzt. Klingt scheusslich. Der MP3 Download ist aber in Ordnung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Terr0rSandmann

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
15.341
Ort
Potsdam
Wir hatten doch hier das Theme, dass Superlux bei AKG abkupfert, schaut euch mal den KH an, das ist doch sogar der orignale Bügel und die Ohrmuscheln sind doch auch vom AKG oder täusche ich mich?
SUPERLUX HD-662 B
 

manikend

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
20.03.2011
Beiträge
1.993
Ort
Hamburg
Wir hatten doch hier das Theme, dass Superlux bei AKG abkupfert, schaut euch mal den KH an, das ist doch sogar der orignale Bügel
Ja, sagte ich doch schon- die 681 sehen einem K240 sehr ähnlich, zu ähnlich als das es Zufall dein könnte. AKG K240 Mkii Studio Stereo Kopfhrer

Hab immer noch keinen Superlux aufgemacht, aber ich denke auch innerlich sehen sich die ähnlich. Einer der Gründe könnte sein, dass die AKG gerüchteweise bei Superlux gebaut wurden.

Der 662 den Du verlinkst ähnelt sehr einem AKG K271 und übernimmt auch dessen geschlosssenes System. Andere Superlux Modelle erinnern an Beyers 990 wenn man sich die Halterung ansieht usw. Superlux HD 660 zum Vergleich DT 990 Pro.

Es sind keine 1 zu 1 Kopien, aber Formensprache und Design orientiert sich an bekannten Vorbildern. Die Treiber sind niederohmig und das ist wahrscheinlich eine Sparmassnahme, weil ziemlich sicher günstige dickdrahtige Spulen verwendet wurden. Das ist nicht zwingend schlecht, die Treiber dürften sehr robust sein auf die Weise. Klingen tun sie auch nicht übel, die Superluxe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sheena

Active member
Mitglied seit
26.02.2008
Beiträge
2.400
Ort
Solingen
Huhu. :wink:

Hört sich ja echt interessant an. Ich war kurz davor mir den AKG530 zubestellen, aber vllt wäre es doch ne gute günstige Alternative.

Allerdings habe ich noch ne Frage zum Tragekomfort, ich bin wohl leider mit einem Dickschädel gesegnet und bei Kopfhörern mit hohem Anpressdruck schmerzen sehr schnell die Ohren. Wie sieht es bei dem Lux 681B aus? (Als Vergleich habe ich nur nen Siberia V2 oder PC151, Siberia wird nach 2 Stunden auf dem Kopf untragbar für mich, PC151 hingegen spüre ich selbst nach vielen Stunden nicht)
Also.. kurz gefragt, ist der Anpressdruck hoch?
 
Oben Unten