Aktuelles

Supercomputer rechnen an Wirkstoffen gegen den Coronavirus

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
3.878
Weltweit arbeiten Forscher an einer Lösung gegen den Coronavirus. Es geht um Wirkstoffe, die akut helfen sollen, aber auch um die Arbeiten an einem Impfstoff, sodass zukünftige Infektionen verhindern werden könnten. Weltweit stellen Forschungsinstitutionen und Unternehmen Ressourcen zur Verfügung – sei es in Form von Geldmitteln oder eben konkreter Unterstützung in Form von Hardware.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Phantomias88

Urgestein
Mitglied seit
19.04.2008
Beiträge
8.151
Ort
StuggiTown
und dann mutierts nen wenig und alles war umsonst, wie bei der gewöhnlichen grippe :d
Naja, wenn man 8 Jahre im voraus Kalkulieren kann, sollte das keine Hürde sein.
Aber ja, an Grippe Viren sterben immer noch mehr Menschen als an COVID-19.

Zum Glück reicht Ethanol aus um die PlageGeister zu Eliminieren.

ie ausgewerteten Arbeiten, die sich unter anderem mit den Erregern Sars- und Mers-Coronavirus befassen, ergaben zum Beispiel, dass sich die Viren bei Raumtemperatur bis zu neun Tage lang auf Oberflächen halten und infektiös bleiben können. Im Schnitt überleben sie zwischen vier und fünf Tagen. „Kälte und hohe Luftfeuchtigkeit steigern ihre Lebensdauer noch“, so Kampf.
 

XTR³M³

Enthusiast
Mitglied seit
15.02.2008
Beiträge
1.286
Ort
Zürich/CH
Naja, wenn man 8 Jahre im voraus Kalkulieren kann, sollte das keine Hürde sein.
Aber ja, an Grippe Viren sterben immer noch mehr Menschen als an COVID-19.

Zum Glück reicht Ethanol aus um die PlageGeister zu Eliminieren.

du kannst nicht kalkulieren, da du nicht weisst wie es mutiert, das ist ja auch das problem mit der normalen influenza, sonst gäbs die schon lange nicht mehr in westlichen ländern. ;)
 

Infi88

Enthusiast
Mitglied seit
09.09.2010
Beiträge
1.017
Ort
Köln
Nein, was du meinst ist der grippale Infekt.
Der Sars-Cov-2 ist ein eben ein Influenza, gerade dieser Umstand macht ihn eben so gefährlich.
Ich kenne die ganzjährigen Zahlen bezüglich Italien nicht, aber die haben innerhalb 24 Stunden von etwa 100 auf mehr als 450 Tote korrigiert, da lohnt es sicher den doch recht kostspieligen Supercomputer mal anzuwerfen.
 

Jaimewolf3060

Banned
Mitglied seit
11.09.2007
Beiträge
3.208
Trotzdem wäre es vorteilhaft die Möglichkeit zu geben, das auch Normalsterbliche mit eigener Rechenpower was beitragen!
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
13.528
Ort
Im sonnigen Süden
du kannst nicht kalkulieren, da du nicht weisst wie es mutiert, das ist ja auch das problem mit der normalen influenza, sonst gäbs die schon lange nicht mehr in westlichen ländern. ;)
Wollen wir mal schwer hoffen dass eine Krankheit die im Schnitt 10 mal höhere Todesrate (und eine noch erheblich höhere Krankenheitsaufenthalts-Wahrscheinlichkeit) hat, sich nicht so häufig ändert wie es bei gripalen Viren ist.
Da sowas bislang in der Menscheitsgeschichte aber nicht im Umlauf ist, ist die Wahrscheinlichkeit gering dass dies jetzt auf einmal zum dauerhaften Problem wird.

Das ist nur eine laienhafte Vermutung als Nicht-Biologe, aber könnte mir vorstellen dass Mutationen eine hohe Chance haben, die Tödlichkeit des Virus wieder zu zerstören, weshalb solch gefährliche Ausprägungen verhältnismäßig selten sind.


Naja, wenn man 8 Jahre im voraus Kalkulieren kann, sollte das keine Hürde sein.
Aber ja, an Grippe Viren sterben immer noch mehr Menschen als an COVID-19.
Das ist eine sehr manipulative Aussage bzw. irreführend wenn man daraus die Tödlichkeit des Infektes ableitet.
Ja, in absoluten Zahlen sind es weniger Tote (noch). Etwa 20 000 war mal das Maximum in Deutschland in einem Jahr. Das aber bei zwischen 2 und 10 Millionen Grippe-Infizierten! Setz das mal im Verhältnis zu den Cov infizierten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Goldeneye007

Dönertier
Mitglied seit
03.12.2006
Beiträge
2.687
Ort
Eppstein
Was mich viel mehr nervt sind die Inkonsequenz (beim Absagen von Großveranstaltungen), die Ignoranz (ich bekomme das schon nicht) und die Aktienkurse (die in den Keller rauschen).
 

Liesel Weppen

Experte
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
2.225
Der Sars-Cov-2 ist ein eben ein Influenza, gerade dieser Umstand macht ihn eben so gefährlich.
Nein, es ist eben kein Influenza. Auch wenn es sich ähnlich verhält.

Ich kenne die ganzjährigen Zahlen bezüglich Italien nicht, aber die haben innerhalb 24 Stunden von etwa 100 auf mehr als 450 Tote korrigiert,
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Panik verbreiten. Du bist genau das, was die Welt gerade absolut NICHT braucht.
Stand von vor ca. einer Stunde gibt es in Italien "nur" 360 Tote. Was immernoch keine speziellen Umstände wie z.B. Vorerkrankungen und Alter berücksichtigt. Aber hauptsache mal mit möglichst großen Zahlen Panik verbreitet.

Wenn das ein BOINC-Projekt wäre, würde ich durchaus auch was an Rechenleistung springen lassen.
 

Phoenix2000

Urgestein
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
5.761
Unsere Regierung zeigt mal wieder wie unfähig sie sind, anstatt zu Handel sieht man das Resultat.

Zeit zu gewinnen für einen Impfstoff stand da wohl nicht ganz oben.

Aber dafür wollen sie ja weitere Flüchtlinge aufnehmen, wohl schonmal als Ersatz für die Deutschen Opfer, die uns Aufgrund unserer unfähigen Regierung erwartet.

Sicher ist das Virus nicht extrem tödlich, aber dennoch wesentlich gefährlicher als ne Grippe.Wegen ner Grippe würden nicht alle so einen Aufwand betreiben, außer Deutschland, die lassen erstmal laufen.
 

Liesel Weppen

Experte
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
2.225
Zeit zu gewinnen für einen Impfstoff stand da wohl nicht ganz oben.
Weil?

Sicher ist das Virus nicht extrem tödlich, aber dennoch wesentlich gefährlicher als ne Grippe.Wegen ner Grippe würden nicht alle so einen Aufwand betreiben, außer Deutschland, die lassen erstmal laufen.
Das Virus ist nicht sooooviel gefährlicher als eine Grippe. Aber Grippe UND Corona, zu dem es aktuell eben nichtmal eine Impfmöglichkeit gibt, ist ein Problem.
Die Grippe/Influenza ist onebdrein schon überall verbreitet, da kann man nichts mehr einschränken, bei Corona besteht aber noch eine Chance und/oder zumindest Zeitgewinn.

Ist das übliche sequentielle denken. Problem A ist größer als Problem B. Gegen Problem A kann man eh nichts weiter machen, also ist auch jegliche Aktion gegen Problem B sinnlos. Wenn man aber nichts gegen Problem B macht, wo man durchaus noch was retten kann, dann hat man am Ende Problem A UND B.
Ist das wirklich so schwer zu verstehen?
Es gibt "nur" 7Mrd Menschen auf der Welt... woher kommt die denke, das sich alle 7Mrd zwangsläufig nur mit einem Problem beschäftigen könnten und daher sequentiell priorisieren müssten, was man denn nun angeht und was nicht? Das sich 3,5Mrd um das eine und andere 3,Mrd PARALELL um das andere Problem kümmern, scheint undenkbar?

Ist analog zu dem ewigen Argument, das man sich nicht z.B. um Malaria kümmern müsste, weil ja jährlich 10mal mehr Menschen an Aids sterben. Wer sagt denn, das man sich zu einer Zeit nur um ein Problem kümmern könnte?

Da wären wir dann soweit, das man sich mit Tierschutz nicht beschäftigen dürfte, solange es in Afrika Kinder gibt, die verhungern. Das geht nicht sequentiell, das wird dann sogar eher fatal. Wir retten also dann alle verhungernden Kinder in Afrika und gehen dann trotzdem alle zu Grunde, weil die Bienen ausgestorben sind und wir damit keine Landwirtschaftserträge mehr haben, aber hey, wir haben die Kinder in Afrika vorm Verhungern gerettet?
 
Zuletzt bearbeitet:

Phoenix2000

Urgestein
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
5.761
Ist das übliche sequentielle denken. Problem A ist größer als Problem B. Gegen Problem A kann man eh nichts weiter machen, also ist auch jegliche Aktion gegen Problem B sinnlos. Wenn man aber nichts gegen Problem B macht, wo man durchaus noch was retten kann, dann hat man am Ende Problem A UND B.
Ist das wirklich so schwer zu verstehen?
Und genau so ist unsere Regierung rangegangen, andere haben gleich "Grenzen dicht" gemacht, Kontrollen etc..
Jetzt wird's nen bisschen schwer, würde schätzen Freitag haben ma ca. 3000 aufn Tacho.
 

Phantomias88

Urgestein
Mitglied seit
19.04.2008
Beiträge
8.151
Ort
StuggiTown
Das ist eine sehr manipulative Aussage bzw. irreführend wenn man daraus die Tödlichkeit des Infektes ableitet.
Ja, in absoluten Zahlen sind es weniger Tote (noch). Etwa 20 000 war mal das Maximum in Deutschland in einem Jahr. Das aber bei zwischen 2 und 10 Millionen Grippe-Infizierten! Setz das mal im Verhältnis zu den Cov infizierten.
Ein Infekt ist nicht Zwangsläufig tödlich, das muss man Verstehen.
Wie alt war die jüngste Person die an COVID-19 verstorben ist?

Von einer Tödlichkeit, werden dir auch die restlichen in Quarantäne befindlichen Menschen denen es gut geht, ein Lied singen. :)
 

Liesel Weppen

Experte
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
2.225
Und genau so ist unsere Regierung rangegangen, andere haben gleich "Grenzen dicht" gemacht, Kontrollen etc..
Jetzt wird's nen bisschen schwer, würde schätzen Freitag haben ma ca. 3000 aufn Tacho.
Und was willst du machen? Quarantäne für alle? ÖPNV ausschalten? Nebenwirkungen spielen keine Rolle? Es werden hoffentlich weniger Leute sterben, weil sie nicht mehr an Lebensmittel kommen oder als Patientien mit Medikamentenbedarf nicht mehr zu einem Arzt kommen?
Da hätten wir ratz fatz weit mehr Tote wegen "nebenwirkungen".

Wer hat geschrieben, das man hier zu kurz denkt? Ich glaube eher das derjenige selber viel zu kurz denkt.
 

Phoenix2000

Urgestein
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
5.761
Ich würde sagen wir reden nochmal in 3-4 Wochen drüber, wenn es etwas allgegenwärtiger ist.;)

Meiner eigenen Meinung nach wurde schon zu spät gehandelt.Ich glaube nicht das es hier noch aufgehalten wird.

Urlaubsplanung könnte Problematisch werden, wegen evtl. Einreise Verbote, wird man dann sehen ob oder ob nicht.
 

Liesel Weppen

Experte
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
2.225
Von einer Tödlichkeit, werden dir auch die restlichen in Quarantäne befindlichen Menschen denen es gut geht, ein Lied singen. :)
Ebenfalls so ein Irrglaube. Es geht nicht darum, das einzelne Infiziert sindoder wieviele daran sterben, sondern darum die Verbreitung einzudämmen.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Ich würde sagen wir reden nochmal in 3-4 Wochen drüber, wenn es etwas allgegenwärtiger ist.;)
Ja, genau, momentan ist alles übertrieben, wir reden in 4 Woche nochmal... dann hast du aber absolut verloren.

Meiner eigenen Meinung nach wurde schon zu spät gehandelt.Ich glaube nicht das es hier nich aufgehalten wird.
Achso, man hat schon zu spät gehandelt, aber man soll dann doch irgendwie nochmal 3-4 Wochen warten. Und weil es "zu spät" war, kann mans auch gleich lassen?
Verstehst du eigentlich, was du selbst schreibst?
 

speedtree

Experte
Mitglied seit
25.05.2011
Beiträge
1.440
Die spanische Grippe (Influenza) hat damals nach dem ersten Weltkrieg bei Erscheinen in kurzer Zeit bis zu 50 Millionen Menschen getötet. Unsere heutige "Grippe", wie wir sie kennen, besteht aus einer Vielzahl an Mutationen genau dieses alten Erregers. Viele Leute tragen dafür bereits Antikörper in sich, die sich jedoch jedes mal einem leicht veränderten Virus gegenüber sehen. Ich vermute selbst in 100 Jahren wird man noch von diesem Ausbruch von COVID-19 sprechen, weil die Menschheit damit ebenfalls für immer geplagt werden wird.
 

Liesel Weppen

Experte
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
2.225
weil die Menschheit damit ebenfalls für immer geplagt werden wird.
Und weil man genau das vermeiden will oder zumindest nach besten Möglichkeiten reduzieren will, tut man das was man aktuell tut. Versteht nur kaum jemand. Weil der Blick über den eigenen Tellerrrand halt auch zu weit zu sein scheint.
Wen interssiert schon morgen, wenn man sich heute über Einschränkungen beschweren kann?
 

Rollo3647

Semiprofi
Mitglied seit
05.11.2018
Beiträge
278
Es gibt ja schon Wirkstoffe die im Falle einer Infektion den Virus hemmen, das ist KEINE Impfung.
Diese Wirkstoffe wirken auch nachdem ein Virus mutiert ist, ein Impfstoff verliert in der Regel seine Wirkung.
Diese Wirkstoffe müssen aber Getestet werden um eine Zulassung zu bekommen.
 

Phoenix2000

Urgestein
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
5.761
Achso, man hat schon zu spät gehandelt, aber man soll dann doch irgendwie nochmal 3-4 Wochen warten. Und weil es "zu spät" war, kann mans auch gleich lassen?
Verstehst du eigentlich, was du selbst schreibst?
Das du mir nicht folgen kannst ist nicht mein Problem.;)
Du bist so dieser typische Gutbürger, das sei dir auch gegönnt.
 

GenFox

Enthusiast
Mitglied seit
09.08.2007
Beiträge
476
Ort
Karlsruhe
Vom wissenschaftlichen Standpunkt ist also alles beim Alten.
Der Verlauf einer solch zunächst unscheinbaren (Ansteckung ohne Symptome ist das eigentlich gefährliche) Virusverbreitung lässt sich nicht einfach weglamentieren. Politiker beschwichtigen und sagen den Lobbyisten der ach so gebeutelten Automobilindustrie (die natürlich völlig ungerechtfertigterweise gerade erneut verurteilt wurden) ihre Unterstützung zu, weil diese ach so arme Industire sich zur Gewinnmaximierung von komplexen Lieferketten im Ausland abhängig gemacht hat anstatt lokal zu produzieren. Alles beim Alten. Gewinne werden privatisiert, Verluste verstaatlicht. Wenn die Handvoll Krankenhausbetten dann auf einmal nicht mehr ausreichen, ist die Überraschung des Gesundheitsministers gewaltig - konnte ja niemand erwarten.
Die Aktienkurse der betroffenen Unternehmen sind zwar schon seit Jahren im Sinkflug, weil auch der letzte Investor gemerkt hat, dass die bisherige Richtung niemals aufgehen wird - aber die Lobby hält die Fahnen hoch und die ach so wichtigen Arbeitsplätze werden vom Steuerzahler freudig subventioniert, während das wirtschaftlich kämpfendes Gewerbe zu Grunde geht oder sich gerade so über Wasser hält.

Aber hauptsache mal ein Furz von Rechenpower in die Waagschale geworfen, damit alle wieder ein gutes Gefühl haben.
 

Phantomias88

Urgestein
Mitglied seit
19.04.2008
Beiträge
8.151
Ort
StuggiTown
To be continued:
https://www.vfa.de/de/arzneimittel-...mente-gegen-die-coronavirusinfektion-covid-19

In der Tat werden schon eine Reihe vorhandener Medikamente auf ihre Eignung gegen die aktuelle Corona-Erkrankung geprüft. Sie gehören meist zu einer der folgenden drei Gruppen:
  • Antivirale Medikamente, die ursprünglich gegen HIV, Ebola, Hepatitis C, Grippe, SARS oder MERS (zwei von anderen Coronaviren hervorgerufene Krankheiten) entwickelt wurden. Sie sollen die Vermehrung der Viren blockieren oder verhindern, dass sie in Lungenzellen eindringen. Auch ein altes Malaria-Medikament wird geprüft, dessen Wirksamkeit gegen Viren erst vor kurzem entdeckt wurde.
  • Immunmodulatoren, die gegen Rheumatoide Arthritis oder entzündliche Darmerkrankungen entwickelt wurden. Sie sollen die Abwehrreaktionen des Körpers so begrenzen, dass diese nicht noch mehr Schaden anrichten als die Viren selbst.
  • Medikamente für Lungenkranke, die z. B. gegen idiopathische Lungenfibrose entwickelt wurden. Sie sollen verhindern, dass die Lunge der Patienten das Blut nicht mehr mit genug Sauerstoff versorgen kann.
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
13.528
Ort
Im sonnigen Süden
Naja, wenn man 8 Jahre im voraus Kalkulieren kann, sollte das keine Hürde sein.
Aber ja, an Grippe Viren sterben immer noch mehr Menschen als an COVID-19.
Ein Infekt ist nicht Zwangsläufig tödlich, das muss man Verstehen.
Wie alt war die jüngste Person die an COVID-19 verstorben ist?

Von einer Tödlichkeit, werden dir auch die restlichen in Quarantäne befindlichen Menschen denen es gut geht, ein Lied singen. :)
Habe ich gesagt es sei absolut töglich?
Sagte nur 10 mal tödlicher als Grippe.
 

Black Widowmaker

Enthusiast
Mitglied seit
11.06.2009
Beiträge
101
Ort
Stuttgart
Hallo @ all,

komisch, daß sich scheinbar niemand Gedanken macht um Lizenzrechte, bzw wer am Ende wirklich von der der ganzen Rechenarbeit profitiert. Denn letzten Endes wird nicht irgendein Staat die entsprechende Impfstoffe/Medikamente herstellen, sondern Pharmaunternehmen. Die werden am Ende als große Gewinner dastehen. So wie Alpha Pro Tech z.B., die Schutzmasken herstellen, und deren Aktienkurs, nach Bekanntgabe dieses Umstandes, mal kurz von unter 5€, bei dem sie jahrelang rumgedümpelt sind, auf zeitweise über 40€, innerhalb weniger als einer Woche, gestiegen ist. Und Aktienspekulanten natürlich, die in so einer Situation gegen den DAX und Co. wetten, und ihn damit zum Absturz bringen.

Uuups, bekenne mich schuldig. Habe meiner Frau und meinem Schwiegervater geraten aus allen DAX-Werten rauszugehen, selbst auch AMD und Apple zu verkaufen, und lag damit goldrichtig. Mein Schwiegervater hat dann auf meinen Tip hin mit Alpha Pro Tech einen Gewinn von mehr als 50.000€ erzielt in weniger als 24h. Und auch gleich realisiert, bevor der Kurs wieder die Abfahrt ins Bodenlose begann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Infi88

Enthusiast
Mitglied seit
09.09.2010
Beiträge
1.017
Ort
Köln
Nein, es ist eben kein Influenza. Auch wenn es sich ähnlich verhält.


Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Panik verbreiten. Du bist genau das, was die Welt gerade absolut NICHT braucht.
Stand von vor ca. einer Stunde gibt es in Italien "nur" 360 Tote. Was immernoch keine speziellen Umstände wie z.B. Vorerkrankungen und Alter berücksichtigt. Aber hauptsache mal mit möglichst großen Zahlen Panik verbreitet.

Wenn das ein BOINC-Projekt wäre, würde ich durchaus auch was an Rechenleistung springen lassen.
https://www.kleinezeitung.at/intern...len_Wie-toedlich-ist-das-Coronavirus-wirklich
Das Virus hat ne deutlich höhere Tödlichkeit, ist hoch ansteckend, und es existiert kein Iimpfstoff, und wirst anderen Panikmache vor, du bist mal ein richtiger Klown.
 

DDbom

Experte
Mitglied seit
10.10.2016
Beiträge
2.804
Ort
Im Norden
Wenn man sieht was für Maßnahmen einige Länder ergreifen (China, Italien, selbst Saudi Arabien) deckt sich das wenig mit der deutschen Gelassenheit.
Hab ab morgen erstmal 2 Wochen Urlaub und unser Betrieb fängt auch schon an Maßnahmen zu ergreifen.
 

taeddyyy

Experte
Mitglied seit
20.01.2017
Beiträge
2.052
Hallo @ all,

komisch, daß sich scheinbar niemand Gedanken macht um Lizenzrechte, bzw wer am Ende wirklich von der der ganzen Rechenarbeit profitiert. Denn letzten Endes wird nicht irgendein Staat die entsprechende Impfstoffe/Medikamente herstellen, sondern Pharmaunternehmen. Die werden am Ende als große Gewinner dastehen. So wie Alphatec z.B., die einen Auftrag haben einen Impfstoff zu entwickeln, und deren Aktienkurs, nach Bekanntgabe dieses Umstandes, mal kurz von unter 5€, bei dem sie jahrelang rumgedümpelt sind, auf zeitweise über 40€, innerhalb weniger als einer Woche, gestiegen ist. Und Aktienspekulanten natürlich, die in so einer Situation gegen den DAX und Co. wetten, und ihn damit zum Absturz bringen.

Uuups, bekenne mich schuldig. Habe meiner Frau und meinem Schwiegervater geraten aus allen DAX-Werten rauszugehen, selbst auch AMD und Apple zu verkaufen, und lag damit goldrichtig. Mein Schwiegervater hat dann auf meinen Tip hin mit Alphatec einen Gewinn von mehr als 50.000€ erzielt in weniger als 24h. Und auch gleich realisiert, bevor der Kurs wieder die Abfahrt ins Bodenlose begann.

Irgendwer profitiert doch immer von Katastrophen: Virus -> Pharmaunternehmen, Umweltkatastrophen und ihre Reparationen -> Irgendwelche Baufirmen, die nächste Emotet Welle -> IT Dienstleister, die ganze Infrastrukturen wieder aufbauen dürfen/müssen.
Wo ist das Problem?
 

Bullseye13

Experte
Mitglied seit
05.05.2015
Beiträge
2.555
Ort
Steiamoak
Habe ich gesagt es sei absolut töglich?
Sagte nur 10 mal tödlicher als Grippe.
Der Kackvirus ist einen ****** tödlicher als die Grippe. cmon.
Die Anzahl der infizierten ist in wahrscheinlich irgendwas zwischen 2 und 10 mal so hoch wie die Zahl der offiziell bestätigten Erkrankungen und umgekehrt ist die Zahl der tatsächlich am Coronavirus gestorbenen Personen viel geringer als angegeben, weil sicher nicht jeder infizierte an den folgen des Coronavirus starb.
Die meisten erkrankten gehen vermutlich nichtmal zum Arzt weil sie einfach einen normale gripalen Infekt vermuten und sich das ganze wieder von selbst auskuriert.
Ein wenig Schnupfen, Husten, Kopfweh und vllt. ein wenig Fieber. Warum soll man da unbedingt zum Arzt gehen?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten