Aktuelles

Studie: Videospiele verändern nicht das Sozialverhalten

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
2.689
Wenn man Vorurteilen gegenüber Videospielen Glauben schenkt, dürften alle Gamer vereinsamt sein und keinerlei Sozialkompetenzen besitzen. Eine aktuelle Studie der norwegischen University of Science and Technology (NTNU) kommt allerdings zu dem Ergebnis, dass dies grundsätzlich nicht der Fall ist. Die Studie untersuchte Jugendliche und Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Insgesamt wurden 873 Kinder und Jugendliche von der Universität befragt. Ebenfalls äußerten sich auch die Eltern der Probanden im Abstand zwei Jahren über einen Zeitraum von insgesamt sechs Jahren. Hier ging es in erster Linie um die Häufigkeit, die ihre Kinder alleine oder mit Freunden mit Videospielen verbracht...

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

DeckStein

Well-known member
Mitglied seit
08.05.2018
Beiträge
2.574
natürlich ist das nicht der fall. meine eltern kapieren das bis heute nicht.

ich bin nicht so asozial wieich bin weil ich spiele spiele, ich spiele spiele weil ich asozial bin und unter menschen nicht kann.

aber füher hat lesen im dunkeln die augen kaputt gemacht, dann war es vor dem fernseher zu sitzen, dann sind die killerspiele schuld and massenschiessereien, dann kommt schrödingers immigrant der hier nur den sozialkassen auf den taschen liegt aber gleichzeitig uns die arbeitsplätze wegnimmt. da ist doch immer etwas.
 

FirstAid

Active member
Mitglied seit
02.06.2018
Beiträge
551
Mich würde es interessieren, welche Milieus sie untersucht haben. Menschen unterschiedlicher Milieus verhalten sich auch unterschiedlich.
 

Betabrot

Active member
Mitglied seit
26.04.2015
Beiträge
1.281
Wird nur mal wieder keinen Interessieren. Man kann ja schon darauf Wetten, das im ZDF in 5 Jahren dann wieder "Killerspiele" für alles böse verantwortlich sind.

Auch andere Gruppen werden an ihren Gefühlen festhalten und weiterhin behaupten, das Spiele für sexuelle Gewalt, Rassismus usw. verantwortlich sein.

Dazu passend wird es dann wieder "Studien" geben, bei denen dann wieder alles verbogen wird, bis es dem gewollten Ergebnis passend gemacht wurde.

@DeckStein: Das was du beschreibst kenne ich nur zu gut. Einige Menschen sind halt auch einfach eher Einzelgänger (Introvertiert). Ich hab mich schon im Kindergarten lieber alleine beschäftigt, aber egal was, es war nie Recht.
 

SalatKraut

Member
Mitglied seit
18.12.2012
Beiträge
132
Einmal ist hier von von Sozialverhalten die Rede, dann von Sozialkompetenzen.

Das ist der Titel der Studie Playing video games generally not harmful to boys' social development
generally in etwa üblicherweise, allgemein, gewöhnlich.
Damit ist bereits gesagt dass Videospiele doch Einfluss auf die soziale Entwicklung haben - ob nun "harmful" (schädlich) oder nicht, ist moralisch subjektiv und politisch bedingt. Generelle Aussagen dazu, oder deklarativ, sind also meist falsch, oder nur teil-richtig.
Our study may mitigate some concerns about the adverse effects of gaming on children's development
Weiterhin
Amount of time youth spent gaming with friends, since those who play games with friends have more opportunities to practice social skills than youth who play alone or online with strangers.
Also eine klare Unterscheidung zwischen Menschen die alleine Spielen oder unter anderen Menschen.

Ich könnte auch einen Artikel schreiben
Playing soccer generally not harmful to boys' social development
Was wäre wohl das Ergebnis der Studie oder die Meinungen dazu.
Natürlich hat Fußball Einfluss auf die soziale Entwicklung oder einzelne Komponenten dieser. Genau so verhält es sich mit Videospielen.
Nur weil man solche Auswirkungen nicht messen oder statistisch erfassen kann, bedeutet nicht dass diese nich in diesem oder anderen Bereichen vorhanden sind.

Man wiederhole die Studie denselben Menschen blos dass keiner je ein digital Videospiel gesehen, gehört oder gespielt hat - das Ergebniss der Studie wäre ganz anders.
Oder man reist einfach in der Zeit zurück, z.B. 1900 - 1950.
 

MasterBade

Member
Mitglied seit
22.05.2010
Beiträge
980
Ort
Wendland
System
Laptop
Dell 15R SE
Details zu meinem Desktop
Prozessor
9900K @ 5Ghz
Mainboard
ASUS ROG STRIX Z390-F
Kühler
cuplex kryos
Speicher
32GB Crucial Ballistix Sport LT
Grafikprozessor
Gainward 1080TI
Display
Dell 2715UH
SSD
WD Black NVMe SSD 1 TB
Soundkarte
Creative G5X
Gehäuse
Fractal Define R5
Netzteil
BeQuiet Dark Power 10 550W
Keyboard
Logitech G910
Mouse
Logitech G9
Betriebssystem
W10
Webbrowser
Chrome
Ich fand es damals schon etwas befremdlich, als 2006 der Amoklauf von Emsdetten das ganze ins Rollen gebracht hat. Alle Medien sind schön auf den "Killerspiel-Zug" aufgesprungen. Und ich dachte damals, okay, kann man machen, aber irgendwann wird doch eventuell genau diese Gruppe Gamer meine "Zielgruppe".

So wie es jetzt halt die privaten machen. Schön sich mit Gaming Übertragungen rühmen, aber damals noch schön verurteilt...
 

junkb00ster

Active member
Mitglied seit
27.12.2006
Beiträge
1.592
Ort
NRW
2006 kann man mit heute nicht mehr vergleichen. Spiele heute sind extrem brutal geworden, die Restriktionen lascher. Wenn man sieht das Doom, Duke 3D und Quake auf den Index kamen bei den paar Pixeln Blut und heute brutalste Schundwerke wie Wolfenstein beworben werden dürfen weil nur ab 18 und nicht indiziert...
In Half Life und C&C gabs lächerliche Bots. Das ist jetzt 20 Jahre her und wie man sieht ist die Gesellschaft immer weiter verroht.
Bei Unfällen wird gegafft und das Handy gezückt.
Videospiele ansich tun niemandem was, das ist korrekt. Aber die immer heftigere Gewaltspirale führt zu Abstumpfung bei den jüngeren.
Daher sollten bestimmte Spiele verboten werden.
 

Nemesys

Active member
Mitglied seit
09.05.2006
Beiträge
4.833
Ort
ERZ
ich persönlich mochte früher gewalttätige spiele sehr, aber mittlerweile gibts sachen, die mir zu heftig sind. als beispiel mal die folter-szene aus gta5.

dann kommt schrödingers immigrant der hier nur den sozialkassen auf den taschen liegt aber gleichzeitig uns die arbeitsplätze wegnimmt. da ist doch immer etwas.
jemand, der nicht arbeitet und vom staat nimmt, kann keine arbeitsplätze wegnehmen. :p
 
Zuletzt bearbeitet:

ElPiet

Active member
Mitglied seit
15.05.2013
Beiträge
2.410
Ort
Ruhrpott
Ich fand es damals schon etwas befremdlich, als 2006 der Amoklauf von Emsdetten das ganze ins Rollen gebracht hat. Alle Medien sind schön auf den "Killerspiel-Zug" aufgesprungen. Und ich dachte damals, okay, kann man machen, aber irgendwann wird doch eventuell genau diese Gruppe Gamer meine "Zielgruppe".

So wie es jetzt halt die privaten machen. Schön sich mit Gaming Übertragungen rühmen, aber damals noch schön verurteilt...
Zeiten ändern sich. In dem Fall doch für uns Spieler zum guten. Ist doch schön, dass Gaming ein viel besseres Image hat und durchaus an Popularität gewonnen hat. Das macht es in Zukunft schwieriger die "Killerspiele" Keule zu schwingen.
 

Elmario

Well-known member
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.403
Das macht es nur theoretisch schwieriger. Dass es auch zuvor schon einen drastischen Mangel an Beweisen für die "Schädlichkeit von Killerspielen" und zur eine Menge Indizien für die Unrichtigkeit dieser Ansicht gab, hat bisher auch noch keinen der werten Herren Berufspolitiker daran gehindert, das eigene Desinteresse und Unvermögen bezüglich seiner politischen Aufgaben, den bösen PC-Spielen in die Schuhe zu schieben. Man wird immer Sündenböcke brauchen.
 

ElPiet

Active member
Mitglied seit
15.05.2013
Beiträge
2.410
Ort
Ruhrpott
Wir hatten die letzten Jahre den Fall zum Glück bei unsnicht mehr, aber auch bei den Debatten um andere Amokläufer waren videogames weniger im fokus der Debatte (zumindest meine Wahrnehmung).
Politiker können ja auch quatschen wie sie wollen. Die Argumentation zieht einfach bei der Bevölkerung nicht.
Vor 20 Jahren als Gaming noch eine kleine Nische war sah das anders aus.

Und unabhängig von Killerspielen hat sich viel am Image der Gamer geändert. Von absoluter Nische zum salonfähigen hobby.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
 

moods

Active member
Mitglied seit
11.07.2006
Beiträge
2.235
Ort
Irgendwo in Oberfranken
Bildung/Erziehung/Umgang (äußere Einflüsse) sind King. Spiele sind höchstens Katalysatoren, aber keine Starken. Aber irgendwo auch völlig klar dass ältere Generationen vieles Missverstehen, der Wandel ist einfach zu schnell seit der Industrialisierung.
 

Elmario

Well-known member
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.403
... Die Argumentation zieht einfach bei der Bevölkerung nicht.
...
Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Was die Bevölkerung denkt scheint aber in der Politik heute auch niemanden mehr zu interessieren. Auch kein Wunder, da sich lange bekannte Vorbehalte mit großem Zuspruch in der Bevölkerung dennoch kaum in den Wahlergebnissen niederschlagen.
 

ElPiet

Active member
Mitglied seit
15.05.2013
Beiträge
2.410
Ort
Ruhrpott
Was die Bevölkerung denkt scheint aber in der Politik heute auch niemanden mehr zu interessieren. Auch kein Wunder, da sich lange bekannte Vorbehalte mit großem Zuspruch in der Bevölkerung dennoch kaum in den Wahlergebnissen niederschlagen.
Und was Politiker blubbern interssiert den Bürger kaum. Wenn dann wieder die "Expertenrunde" zusammenkommt um gegen Spiele zu wettern juckts nun tatsächlich niemanden. Und zumindest im Alltag der Jugendlichen ist es wesentlich relevanter wie Eltern, Verwandte oder Lehrer auf Videospiele reagieren, als Politiker.
 

Nemesys

Active member
Mitglied seit
09.05.2006
Beiträge
4.833
Ort
ERZ
immer wenn ich pharao zocke, hab ich das bedürfnis, eine sphinx in den berg zu meißeln.

ich bekenne mich schuldig :(
 
Oben Unten