Aktuelles

Starke Zahlen: AMD kann seinen Umsatz fast verdoppeln

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
39.524
amd.jpg
AMD hat seine Zahlen für das zweite Quartal 2021 veröffentlicht und es geht weiter nur in eine Richtung. Der Umsatz lag bei 3,85 Milliarden US-Dollar, zwar nur 400 Millionen US-Dollar mehr als im ersten Quartal, aber fast doppelt so viel wie im zweiten Quartal des vergangenen Jahres (damals 1,93 Milliarden US-Dollar).
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Botcruscher

Enthusiast
Mitglied seit
14.02.2006
Beiträge
776
Naja. Bei Marktpreisen zwischen Faktor 2 und 5 über normal sollte es auch so sein. Gleichzeitig werden gesamte Marktbereiche wie günstige Prozessoren nicht mit aktueller Technologie bedient.
 

mgbott

••••
Mitglied seit
28.12.2006
Beiträge
9.084
Ort
Stuttgart
Naja. Bei Marktpreisen zwischen Faktor 2 und 5 über normal sollte es auch so sein. Gleichzeitig werden gesamte Marktbereiche wie günstige Prozessoren nicht mit aktueller Technologie bedient.

Nur das AMD dabei keine zusätzlichen Gewinne erwirtschaftet, sondern die Reseller ;)
 

Morrich

Urgestein
Mitglied seit
29.08.2008
Beiträge
4.084
Gleichzeitig werden gesamte Marktbereiche wie günstige Prozessoren nicht mit aktueller Technologie bedient.

Wenn die Nachfrage in allen Bereichen extrem hoch ist, du aber nur eine ziemlich stark begrenzte Fertigungskapazität hast, was tust du dann?
Stellst du irgendwelche Billigprodukte mit sehr geringer Marge her, oder doch lieber die hochpreisigen Produkte an denen du pro Einheit deutlich mehr verdienst?

AMD hat hier im Rahmen der eigenen Möglichkeiten genau richtig gehandelt und eben nicht den Billigsektor bedient. Das schmeckt natürlich nicht jedem (mir auch nicht), aber aus Unternehmenssicht ist das die einzig richtige Vorgehensweise.
 

Botcruscher

Enthusiast
Mitglied seit
14.02.2006
Beiträge
776
Das logischerweise hoeherpreisige Märkte bedient werden aendert doch nichts an den strukturellen Problemen hinter den Zahlen. AMD wächst wie der Markt. Der Mangel an Kapazität war schon immer das Problem die dicken OEMs zu bekommen. Die Frage ist die Nachhaltigkeit nach der Normalisierung. Threadripper gurkt als ertragsstaerkstes Produkt noch immer mit Zen2 rum. Bei den Grafikkarten hat uralt Polaris noch einen großen Anteil. Dafür fressen die Konsolen mit ihren Minimalgewinnen die Kapazitäten bei TSMC auf. Das AMD an Reseller verschenkt ist auch lächerlich. Wenigstens ist Crypto inzwischen auf normal angekommen.
 

DonL

Enthusiast
Mitglied seit
23.04.2010
Beiträge
214
Das logischerweise hoeherpreisige Märkte bedient werden aendert doch nichts an den strukturellen Problemen hinter den Zahlen. AMD wächst wie der Markt.
Wie soll man dich mit so einer Aussage auch nur ansatzweise ernst nehmen?
AMD ist von Q2 2020 auf Q2 2021 um 99% gewachsen, für das gesammte Jahr 2021 gibt es ein prognostiziertes Wachstum von 60% auf ~ 16 Milliarden Umsatz.
Wo wächst der Markt um 60%?
Deine ständigen Behauptungen bzgl der Konsolen rechtfertigen die Zahlen auch nicht, denn der Umsatz von Enterprise, Embedded and Semi-Custom liegt in einem Q2 bei 1,6 Milliarden gegenüber einem Q3 2020 (war schon immer das Umsatzstärkste Quartal für Konsolen) bei 1,2 Milliarden.
Epyc und die Ryzen Pro dürften hier mittlerweile den Haupttei beitragen, zu glauben, das in einem Q1 und Q2 mehr Konsolenchips produziert und geordert werden als in Q3 und Q4 ist meiner Meinung nach völlig abwegig. Dazu kommt, dass die Produktionsmengen der Konsolen, schon letztes Jahr festgelegt wurden und da kann weder Microsoft oder Sony nicht einfach willkürlich mehr verlangen und wie gesagt die Zahlen sprechen eine deutlich andere Sprache.
 

Morrich

Urgestein
Mitglied seit
29.08.2008
Beiträge
4.084
Der Mangel an Kapazität war schon immer das Problem die dicken OEMs zu bekommen. Die Frage ist die Nachhaltigkeit nach der Normalisierung. Threadripper gurkt als ertragsstaerkstes Produkt noch immer mit Zen2 rum. Bei den Grafikkarten hat uralt Polaris noch einen großen Anteil. Dafür fressen die Konsolen mit ihren Minimalgewinnen die Kapazitäten bei TSMC auf.

Also zum Einen HAT AMD die "dicken OEMs" mittlerweile bekommen. HP, Lenovo und sogar DELL bieten mittlerweile mehrere Systeme mit AMD an.
Im Notebookbereich sind ASUS, MSI und Acer auch mit von der Partie (und noch andere).
Natürlich hat AMD deutlich größere Probleme mit den Fertigungskapazitäten als Intel, aber genau deshalb muss man bei AMD eben jene Prioritäten setzen, die man aktuell setzt.

Deine Aussage bezüglich Threadripper ist absoluter Quatsch. Das ist eine kleine Nische in der AMD kaum was verdient. Und genau deshalb behandelt man diese auch nicht mit entsprechender Priorität.

Die Konsolen zu bedienen, obwohl man dort nicht besonders viel Marge hat, ist aus strategischer Sicht sehr wichtig. Denn der Gaming Markt ist ein sehr großes Geschäftsfeld. Wenn man diesen mit der eigenen Hardware bedient, hat man auf längere Sicht gesehen sehr viel davon. Denn die Spieleentwickler optimieren ihre Produkte mehr auf AMDs Hardware als auf die von Intel und NVidia.
Das wird in Zukunft auch im PC Geschäft bei Gaming noch eine beträchtliche Rolle spielen.
 

hRy

Enthusiast
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
475
@Botcruscher
Ich verstehe dich nicht. Was ist dein Problem?
 

Morrich

Urgestein
Mitglied seit
29.08.2008
Beiträge
4.084
@Botcruscher
Ich verstehe dich nicht. Was ist dein Problem?

Das weiß er wohl selbst nicht wirklich.

Auf der einen Seite jammert er rum, dass das Billigsegment im CPU Bereich derzeit nicht bedient wird, aber gleichzeitig passt es ihm auch nicht in den Kram, dass AMD die Kosnolenchips fertigt, bei denen es halt auch nicht wirklich große Margen gibt.

Bisschen schizo ;)
 

Hadan_P

Enthusiast
Mitglied seit
04.08.2006
Beiträge
1.662
Ort
Wien
Denn die Spieleentwickler optimieren ihre Produkte mehr auf AMDs Hardware als auf die von Intel und NVidia.
Das wird in Zukunft auch im PC Geschäft bei Gaming noch eine beträchtliche Rolle spielen.
Gerade jetzt wo ein Kampf um die "Upscaler" ausgebrochen ist muss es noch mehr im Interesse von AMD sein so viele Plattformen wie möglich mit den eigenen Chips zu bestücken.
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
15.204
Ort
Im sonnigen Süden
Denn die Spieleentwickler optimieren ihre Produkte mehr auf AMDs Hardware als auf die von Intel und NVidia.
Das wird in Zukunft auch im PC Geschäft bei Gaming noch eine beträchtliche Rolle spielen.
Das hat man so oft zu PS4 Zeiten gesagt, trotzdem blieben AMDs in Form von FX und co. in den Regalen hängen bis Zen kam welches, oh wunder, ganz ohne Softwareoptimierungen, an Intel ran kam (dank verbesserter IPC).
Bei x86 gibt es wenig was man für games gezielt auf einen CPU-Hersteller optimieren könnte. Das grösste Argument zu Ps4 Zeiten war die Kernzahl (also dass durch die Konsolen, Multithreading gepusht wird), aber selbst das hat sich nicht bewahrheitet (und spielt jetzt wo Intel auch 10 kerner bietet, keine Rolle mehr).

Bei GPUs die man etwas hardwarenaher anspricht, ist das Potential theoretisch da, aber NV wird das durch ihre vielen Partnerschaften mindestens ausgleichen und am Ende versuchen die Studios sowieso Kompromisse zu finden und nicht gezielt auf irgendwas zu optimieren.
Konkrete Features die man auf die Werbeposter schreiben kann wie RTX haben da bessere Chancen dass Ressourcen dafür aufgewendet werden.

Gerade jetzt wo ein Kampf um die "Upscaler" ausgebrochen ist muss es noch mehr im Interesse von AMD sein so viele Plattformen wie möglich mit den eigenen Chips zu bestücken.
Lustigerweise haben sie deren Upscaler grad so entwickelt dass man nicht zwingend AMD Hardware dafür braucht.
Man kann das einerseits als Wohltat für Fans des Underdogs bzw. Open Source sehen, oder andererseits als Eingeständnis dass man sowieso nie an NV rankommen würde in Sachen Verbreitung der Technik wenn sie an die Hardware gebunden wär.
 
Zuletzt bearbeitet:

Richard88

Experte
Mitglied seit
05.11.2020
Beiträge
959
wobei die konsolen damals ja jaguar kerne hatten, da geht von haus aus nicht viel.
 
Oben Unten