Aktuelles

Spleißhalter\ -kassette für Montage an Rückwand einer leeren UP-Dose (3D-Druck?)

PackElend

Semiprofi
Thread Starter
Mitglied seit
30.03.2018
Beiträge
29
Hallo zusammen,
bei wir die bestehende LWL-Infrastruktur verlängert aber ich finde die OTO-Dosen einfach hässlich, sei es AP oder UP, vor allem auf ein farbigen Wand.
Ich suche nach einer Möglichkeit nur den Spleisshalter zu bekommen und denn dann in die Leerdose von 6 cm x 6 cm einzubauen. Da AP-Dose ist auch nicht grösser und so müsste es vom Platz reichen.
Würde dann in der Dose patchen.
Es scheint es hat aber nichts. Ich finden nur hiflreiche Ansätze:
  1. 100x81x29mm (BxHxT) AP Dose von lwl-techniker.ch
    -> ein wenig schmaller und ich würde nur die Spleisskassette verwenden
  2. 160x110x30 Box von lwl-techniker.ch,
    -> Vorbild für vieles auf kleinen Raum hilft aber auch nicht weiter
  3. 160x110x30mm AP LWL Mini Wandbox bei gt-netstore.de
    -> Rückand ist sehr dünn aber Breit und Höhe sind leider zu gross
  4. 80x80x20 Acome Komp FTTH-Aufputzdose
    -> viel fehlt nicht mehr und die Kupplung müsste mittig liegen
  5. Runde UP-Dose
    -> Andere Varaiten zum Aufrollen der Adern
Jemand eine Idee, sonst fällt mir nur 3D-Druck ein. Hat sich jemand auch schon Gedanken gemacht in die Richtung?
Es gibt ja LWL Keystone Modul mit Steckaaufnahme, z.B: von kabelscheune.de oder roline (Amazon.de), bzw. verschraubbar von z.B. wieder lwl-techniker.ch. Ein Aufnahme für den Crimpspleissschutz ist auch nicht so komplizeirt.
Ich habe schon nach 3D-Druck vorlagen gesucht aber bisher noch nichts gefunden.
Ist hier jemand vielleicht an dem Porjekt interessiert?
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
19.389
Ort
Bärlin
Was hast du denn vor? Was meinst du mit "verlängern"?
Was ist genau vorhanden und was willst du damit anstellen.

Wer in Dosen spleißt hat zu tief ins Glas geschaut, das kann ich dir schonmal sagen.
 

PackElend

Semiprofi
Thread Starter
Mitglied seit
30.03.2018
Beiträge
29
Hi,
danke für die schnelle Antwort, hier ein Bild wo die Dose mal geöffnet worden ist.
Von hier aus wird ein neues, wohl vorkonfektioniertes, mehradriges LWL eingezogen. Dieses endet beim zentralen I-Net-Zugang mit Router, Switch etc.
Eine Ader wird am bisherigen Kabel eingesteckt führt zur Spleissbox aber die andere Ader wird nur an der Spleissbox angeschlossen.
Dass andere Ende der zweiten Ader ist offen und kann mittels LWL-Patchkabel von dort verlängert werden zur minimale Netzwerktechnik in der Wohnung, wo auch immer die steht. Nach Möglichkeit findet soviel wie irgendwie geht unterputzt statt.

Was ich jetzt suche ist eine Aufnahme, worauf die bestehenden Adern gewickelt werden könne und die Crimpen festgehalten werden. Die Kupplungen sollten dann etwa diagonal in der Mitte liegen, wodurch ich hoffe, dass genügend Abstand ist für eine sanfte Biegung des Patchkabel in die gewünscht Richtung.

1602779407024.png

Beitrag automatisch zusammengeführt:

einen 3D-druck habe ich gerade gefunden aber ist dass noch zu gross und leider auch nur die Kassette
 

konfetti

Enthusiast
Mitglied seit
10.08.2006
Beiträge
1.636
Ort
Lower East Bavaria
Naja, aber recht viel kleiner kann es wegen des Biege-Radius auch schon garnicht werden - so wie Deine jetzige Dose ist, ist es schon sehr knapp bemessen - selbst da seh ich Radien, die eigentlich schon zu eng sind.

Was ich nicht verstehe, was Du mit 1 Ader hierlang, 1Ader da lang meinst - Du brauchst ja immer 2 Adern - einmal senden, einmal empfangen...
Und bekommst Du denn ein Vorkonfektioniertes Kabel durch die Wand? - die ich kenne, haben i.d.R. ein M25er Schutzschlauch um die Anschlüsse herrum + Zugschlumpf - da wird selbst ein 32er Leerrohr knapp werden.
 

PackElend

Semiprofi
Thread Starter
Mitglied seit
30.03.2018
Beiträge
29
Hoi,
hier wird nur mit einer Ader gearbeitet. Der FTTH-Anbieter (Stadtwerke+Telekom) haben ein vieradriges singlemode LWL verelgt, was in der Wohnung gespleisst worden ist. Eine Ader sind für die Stadtwerke, worüber man mehrere ISP zur Auswahl hat, die andere Ader ist für die Telekom als Einzelanbieter für I-Net. Die anderen zwei Adern sind Reserve für zukünftige Anbieter/Erweiterungen.

Es wird nun ein weiteres vieradriges LWL in den Serverraum gelegt. Es wird von einem Elektriker gemacht, der auch für die Stadtwerke schon unterwegs ist. Standard ist vieradriges singlemode Pigtail oder reines LWL ohne Stecker, was auch so eingezogen wird, ohne Zugschlumpf etc.
Das Vorhaben ist nun, von den vorhanden LWL eine Verlängerung in den Serverraum zu legen, dort die Netzwerkverschaltung zumachen und dann einen Netzwerkzugang in den verschiedenen Wohnung zu installieren. Da sowieso schon ein vieradriges LWL verlegt wird, kann alles über dieses gemacht werden.
Was ich vermeiden möchte ist eine zusätzliche nicht so hübsche OTO-Dose auf einer roten Wand, bzw. die bestehende verschwinden zu lassen.

1602936992065.png

Ich denke es sollte sich umsetzten lassen, so gibt es Spleisskassetten die sehr kompakt sind aber meist in einem anderem Gehäuse eingebaut, es immer eine wenig zu viel.
Die Kassette in der LWL / OpDAT ADT VIK 1xLC-D APC (Keramik, grün)mit Laserschutz von METZ CONNECT kommt der Sache schon sehr nahe.
Von Telegärtner hat es die FO MICRO Splice Box, welche aber noch ein wenig zu gross ist und auch keine Spleisshalter hat.
ACOME zeigt mit seiner FTTH-AP-Dose das auf engstem Raum viel machbar ist, hier noch ein besseres Bild, ist aber leider AP.
Corning ist auch sehr kompakt unterwegs, bzw. hat die Corning LWL-Anschlussdose 8686 sehr viel Luft.

Abdecken würde ich das dann mit einer Blende oder etwas in der Art einer Herdanschlußdose, wodurch mal ein LWL-Patchkabel hinausführen könnte.
Ich möchte es aber ein eine grössere vorhandene T+T Dose weiterleiten, worin ich entweder Mini-Medienkonverter oder UP-Switch installieren möchte, geeignete Geräte habe ich schon gefunden:
Von dort komme ich in einfach in andere Rohre bzw. unter die Sockelleiste. Von dort kann ich dann verdeckt alle Räume erschliessen.
 
Zuletzt bearbeitet:

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
19.389
Ort
Bärlin
Evtl. mal eine Lösung ohne Spleißen.
oder
Dazu brauchst du aber (Mini)-Breakoutkabel, also sowas wie Patchkabel nur mit einem besseren Mantel.

Bei den Steckern ist eine Anleitung hinterlegt.
Eine Firma mit LWL-Ausstattung kann das auch ohne den Spezialkoffer verarbeiten. Das einzige was man braucht ist nen Lichtquelle, die man auf den Stecker aufsetzen kann, deren Wellenlänge man auch sieht.
Ich persönlich kann davon nur positives berichten, das ist ein nettes System, wenn Spleißen keine Option ist. (mit passendem Kabel)

Dazu würde ich einfach die aktuelle Dose voll beschalten und den 2. Port mit der externen Leitung belegen und das neue Kabel einfach außerhalb der Dose draufpatchen. (also z.B. aus dem Kabelkanal direkt rein)
 

amdfreund

Semiprofi
Mitglied seit
06.07.2017
Beiträge
908
Warum legt der Elektriker denn nicht ein direktes Kabel vom Übergabepunkt zu dem neuen Serverstandort. Dann würden sich die ganzen Bastellösungen umgehen lassen.
Denn das sichtbare Kabel sieht nicht nach etwas Straßenverlegtem aus.
 

PackElend

Semiprofi
Thread Starter
Mitglied seit
30.03.2018
Beiträge
29
Warum legt der Elektriker denn nicht ein direktes Kabel vom Übergabepunkt zu dem neuen Serverstandort. Dann würden sich die ganzen Bastellösungen umgehen lassen.
hat ich anfangs auch gedacht aber die Installation ist leider tabu, die gehört dem Anbieter. Uns gehört das Rohr und ab dem Ende der Leitung können wir machen was wir wollen.
Modifikationen am Ende der Wohnung sind eher machbar am Übergabepunkt (glaube BIB genannt) im Keller, darum den ganzen Aufwand.


das ist super, hatte gar nicht daran gedacht, dass feldkonfektionierbare LWLs geben könnte. Hatte auch übersehen, dass ich schon das Datenblatt von LWL bekommen habe, es ist aber 250 µm aus E9/125A2 aber es scheint es gibt 125 µm. Biegeradius ist 10 mm, das ist supi.
In der Beschreibung steht zwar Singlemode 9/125 µm aber in der Anleitung finde ich:
Geeignetes Kabel für FOC-C-LCDU-GOF.... GOF,
Patch-Kabel (Patch Cord), Durchmesser 2,0 ... 3,0 mm
Geeignetes Kabel für FOC-C-LC:P-GOF... GOF,
Pigtail, Durchmesser 600 μm ... 900 μm
werde mal Nachfragen bei PC.

Ich habe da gleich noch weiter gesucht und es gibt noch weitere Varianten an feldkonfektionierbaren LWLs (dazu auch eine Leseprobe aus Dr. Dieter Eberlein: Leitfaden Fiber Optic):

Ich versuche mal den Elektriker davon zu überzeugen feldkonfektionierbare Stecker an allen Adern anzubringen, sollte ja zügig gehen und somit nicht so teuer werden. Damit wäre auch kein Bedarf an der FTTH-Infrastruktur was machen zu lassen.
Die können dann auf ne Viererkupplung und schwuppdiwupp kann in der Dose patchen und raus geht es mit einem (Mini)-Breakoutkabel.
 

PackElend

Semiprofi
Thread Starter
Mitglied seit
30.03.2018
Beiträge
29
Haste mal nen Link oder eine genau Typbezeichnung dem besagten LWL Datenblatt.
wollte ich machen aber e-Katalog spinnt gerade.
Es sollte das hier sein
https://ecatalog.hubersuhner.com/?fcode=m_cs_catdetail&m_cs_gv_itmguid=051MWqAi7kc3{cQ4C}}u0m&m_cs_gv_with_navi=X

1602974840666.png
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
19.389
Ort
Bärlin
Dieses Kabel ist nicht für diese Art von Stecker nicht gemacht. Es gibt noch Crimpstecker.
Sprich mit der Firma, wenn die LWL im größeren Stil machen, dann sollten die auch andere Möglichkeiten an Material und Fähigkeiten haben, außer Spleißen.
 

PackElend

Semiprofi
Thread Starter
Mitglied seit
30.03.2018
Beiträge
29
danke Corning hatte ich auch schon auf dem Schirm :-).

Warte noch auf Antwort vom FTTH-Infrastrukturanbieter, ob die OTO-Dose modifiziert werden kann, bzw. der Anschluss unterputz verlegt werden kann. Der ist da ein wenig stur, wir mir die hierfür zertifizierten LWL-Installateure gesagt hatten. Hoffe wir mal das Beste, sonst muss ich meinen Suchradius ausweiten.
 
Oben Unten