Spieler zahlt 100.000 US-Dollar und ist zu stark für Diablo Immortal

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
71.861
immortal_100.jpg
Bereits am Montag berichtete Hardwareluxx darüber, dass es Diablo Immortal gelungen ist, die Marke von 100 Millionen US-Dollar Umsatz zu knacken. Wie sich jetzt zeigt, ist für den Erfolg des Mobilegames auch der Streamer Jtisallbusiness verantwortlich.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

brometheus

Enthusiast
Mitglied seit
11.01.2015
Beiträge
3.354
Der YouTuber hat laut eigenen Angaben rund 100.000 Euro in das Spiel investiert
Die Formulierung suggeriert, dass etwas dabei rauskommen könnte. Passender wäre "Der YouTuber hat laut eigenen Angaben rund 100.000 Euro in dem Spiel verbrannt"

Selbst wenn er mit den Views etwas verdient ist es trotzdem ziemlich stümperhaft. Echte Profis bauen ihre eigene Glücksspielplattform um darauf zu spielen (CSGO-Lotto) oder werden dafür bezahlt Dinge zu "gewinnen".

PS: Das i-Tüpfelchen wäre, wenn Blizzard dem Typen einfach empfehlen würde einen neuen Account anzulegen um wieder PVP spielen zu können :d kostet ja nichts :d:d
 
Zuletzt bearbeitet:

Shihatsu

Enthusiast
Mitglied seit
16.08.2005
Beiträge
3.592
Jetzt ignorierst du aber die Tatsache das er ne Menge views und click generiert und Gewinn durch die Werbeeinnahmen macht - also kann man hier durchaus von Invest (von Zeit und Geld) sprechen.
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.150
Lol erst mit geld den char so möchtig kaufen, dass kein anderer spieler ne chance hat und dann bei der spieleschmiede rummaulen, dass man andere spieler nicht zersägen darf, die keine chance haben. Und sowas nennt sicv pvp… hart lächerlich.
 

Shihatsu

Enthusiast
Mitglied seit
16.08.2005
Beiträge
3.592
bei 2k-10k views pro Video? Da würde er sein Geld wahrscheinlich schneller zurück bekommen, wenn er bei Mc-Donalds Burger wendet...
Ich weiß nicht ob sein Youtube-Account die einzige Monetarisierungsquelle seiner Videos ist. Es gibt ja noch Twitch & co. - aber der Punkt ist: Er generiert Revenue, das heißt es IST invest und eben kein simples Geld verbrennen, wie du es dargestellt hast. Du hast einfach Mist erzählt, weil du das Geschäftsmodell doof findest. Kann ich nachvollziehen, finds auch doof, aber Mist bleibt Mist.
 

Maeximus

Profi
Mitglied seit
29.12.2020
Beiträge
15
Ich weiß nicht ob sein Youtube-Account die einzige Monetarisierungsquelle seiner Videos ist. Es gibt ja noch Twitch & co. - aber der Punkt ist: Er generiert Revenue, das heißt es IST invest und eben kein simples Geld verbrennen, wie du es dargestellt hast. Du hast einfach Mist erzählt, weil du das Geschäftsmodell doof findest. Kann ich nachvollziehen, finds auch doof, aber Mist bleibt Mist.
Für 100k braucht man schon eine hohe Reichweite, um das Geld wieder rein zu bekommen.

Ich glaube, dass der Kollege ohnehin schon viel Geld besitzt und er es ausgegeben hat, weil er es kann. Als Investition war es absolut dämlich, meiner Meinung nach. Er hätte es eher in Aktien investieren sollen.
 

brometheus

Enthusiast
Mitglied seit
11.01.2015
Beiträge
3.354
Ich weiß nicht ob sein Youtube-Account die einzige Monetarisierungsquelle seiner Videos ist. Es gibt ja noch Twitch & co. - aber der Punkt ist: Er generiert Revenue, das heißt es IST invest und eben kein simples Geld verbrennen, wie du es dargestellt hast.
~17k follower auf twitch. Wenn es für dich ein Invest ist aus 100k 5-10k zu machen, nun gut, dann hast du recht.
 

Scrush

Legende
Mitglied seit
31.12.2008
Beiträge
46.605
Ort
Ladadi
Solche Leute sind die Pest für alle echten Spieler.
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
15.761
Ort
Im sonnigen Süden
Lol, schon lustig die ganze Berichterstattung. Sie hat garantiert die Bekanntheit dieses Games gesteigert und jede Publicity ist gute Publicity weil sie Neugierde weckt ;)
 

Scrush

Legende
Mitglied seit
31.12.2008
Beiträge
46.605
Ort
Ladadi
Die Bekanntheit?
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
15.761
Ort
Im sonnigen Süden
Die Neugierde sollte primär beim Jugendschutz geweckt werden...
Gibt es da draussen wirklich Eltern die ihren Kinder erlauben höhere zweistellige Beträge im Appstore/Playstore auszugeben?
Glaube nicht wirklich dass ein signifikanter Teil vom Umsatz von Jugendlichen kommt.

Edit: Btw. das game ist usk 16 in DE und 17+ im apple appstore die das ziemlich genau nehmen, soweit ich weiss.
 

brometheus

Enthusiast
Mitglied seit
11.01.2015
Beiträge
3.354
Gibt es da draussen wirklich Eltern die ihren Kinder erlauben höhere zweistellige Beträge im Appstore/Playstore auszugeben?
Glaube nicht wirklich dass ein signifikanter Teil vom Umsatz von Jugendlichen kommt.
Ist doch egal wie viel Umsatz von Kindern kommt. Kinder haben ohne Ausnahme keinen Zutritt zu Casinos, auch nicht um 5€ zu verspielen.

Post-Ident um einen Diablo-ACC anzulegen, das wäre was (y)
 

bit64c

Urgestein
Mitglied seit
07.12.2008
Beiträge
3.153
Post-Ident um einen Diablo-ACC anzulegen, das wäre was (y)
Wenn ich so einen Schwachsinn schon lese.... es ist klar, dass nur das Standesamt des entsprechenden Geburtsortes für die Vergabe von Blizzard-Accounts zuständig sein darf.
 

Ycon

Experte
Mitglied seit
26.07.2018
Beiträge
653
Vor allem sind beim echten Kasino jedem die Gewinnchancen und v.a. der Bankvorteil bekannt bzw. können von jedem leicht recherchiert werden.
Bei P2W ist das streng gehütetes Geheimnis. Lediglich in China müssen in Spielen bei ALLEM, das irgendwie gekauft werden kann (auch nur optional), die Gewinnchancen in Echtzeit angezeigt werden.
 

PC User

Experte
Mitglied seit
13.08.2017
Beiträge
987
Mal ehrlich, das macht doch das Game kaputt. Gekaufte Boni und sich dann über " Schwächere bzw. Keine Gegner" beschweren. :stupid:
Pech für Den! mfg Harry
 

Thorsteen

Experte
Mitglied seit
29.01.2020
Beiträge
647
Also ich habe in PoE auch so 30-50€ gelassen und damit meine Kiste erweitert, das ist für mich Ok. Wenn jemand einen Hunderter dort gelassen hat, da kann man auch noch nicht wirklich was drüber sagen, vor allem weil das meiste in PoE ja kein P2W-Zeugs ist. Aber 100.000? Also selbst als erfolgreicher Streamer ist das eine ganz schöne Hausnummer. Aber man merkt dem Spiel an das es nur das Beste vom Gamer will, nämlich sein Geld. Battlepass gleich nach dem Einloggen, und direkt den virtuellen Zahlschlitz um schnell aufzusteigen. Tageskiste gefällig? Sind doch nur 0,99€! Ganz netter Zeitvertreib das Spiel, aber man muss die virtuellen Zahlschlitze wirklich gut ignorieren können, sonst hat man auch noch 100.000 ausgegeben ohne es zu merken.
 

SickPuppet

Profi
Mitglied seit
08.11.2019
Beiträge
234
Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen....100000 euro ?
Ensthaft, neben der eigentlichen pay to win Technik finde ich solche Vollidioten wesentlich schlimmer.

die ganzen influenzer sind nichts als ein scheiß Geschwür...
das scheiss geschwür sind eher die "influenzten" ohne die es diese "influenzer" gar nicht erst gäbe
der influenzer macht hier wie auch anderswo alles richtig (hoffentlich) und verdient sein geld

das ganze zielt halt leider viel zu oft auf kiddies ab die sich von so ner scheisse beeindrucken lassen
 

editor

Experte
Mitglied seit
10.12.2014
Beiträge
354

Chaoz

Enthusiast
Mitglied seit
31.01.2008
Beiträge
674
Wenigstens ist Er nur ein Dullie mit im Gegensatz zum Drachenlord zuviel Geld ABER kein NFT, Casion ect pp irgendwas Scammer wie Montana Black der Ober Spast oder jemand wie Andrew Tate der Gewalt gegen Frauen legitimiert als Art Digitaler Taliban Assie !
 

Lord Wotan

Der Dahar-Meister!
Mitglied seit
22.05.2007
Beiträge
2.261
Ort
Asgard und Berlin
Das zeigt denn B e t r u g durch Blizzard. Aber jemand der 100000 für ein Spiel bezahlt hat was an der Klatsche
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten