Aktuelles

[Übersicht] Speichertestprogramme 2019

[Übersicht] Speichertestprogramme 2019


Jeder kann testen, wie er es für richtig hält. Einen pauschal "richtigen" Weg, der für alle potenziellen Probleme und Fehler ideal ist, gibt es sowieso nicht.

Sachliche Diskussionen sind erlaubt und erwünscht, wer aber andere User ihrer Meinung wegen persönlich angreift wird von mir aus dem Thread verbannt (unbefristet).



1. Live DVD/USB Bootable


1.1. Passmark MemTest86

Homepage: MemTest86 - Official Site of the x86 Memory Testing Tool
Hardwareluxx Sammelthread:
Typ & Lizenz: Live-CD/DVD/USB, Freeware + Commercial + Business

MemTest86 is the original, free, stand alone memory testing software for x86 computers. MemTest86 boots from a USB flash drive or CD and tests the RAM in your computer for faults using a series of comprehensive algorithms and test patterns. The latest version of MemTest86 supports all the current technologies, including:

  • 13 different RAM testing algorithms
  • DDR4 RAM (and DDR2 & DDR3) support
  • XMP - high performance memory profiles
  • UEFI - The new graphical standard for BIOS
  • 64bit - From version 5, MemTest86 is native 64bit code
  • ECC RAM - support for error-correcting code RAM
  • Secure boot - With MemTest86 being code signed by Microsoft
  • Graphical interface, mouse support and logging of results to disk
  • Foreign language support (Chinese, German & more)
  • Self booting off USB or CD, without needing DOS, Linux nor Windows
  • Network (PXE) boot - Scalable, disk-less provisioning from a single PXE server
  • Dual booting - Will boot to V4 in BIOS and V7 in UEFI from a single flash drive

Bild1 Bild2 Bild3​

1.2. Stessfull application Test (Stressapptest)

Homepage: stressapptest - Linux Mint Community
Typ & Lizenz: Linux basiert, Live-CD/DVD/USB, Open Source

Stressful application test (or stressapptest, its unix name) tries to maximize randomized traffic to memory from processor and i/o, with the intent of creating a realistic high load situation in order to test the existing hardware devices in a computer. Stressapptest may be used for various purposes:

  • stress test
  • hardware qualification and debugging
  • memory interface test
  • disk testing

Bild1 Bild2 Bild3​

1.3. GoldMemory

Homepage: GoldMemory.cz
Typ & Lizenz: Live Medium, Shareware + Commercial (2016)

GoldMemory Advantages

  • an advanced professional memory testing software.
  • written in a "hand-tuned" pure x86 assembly language for x86 and x86-64 based computers
  • a standalone (not require operating system's)
  • supports booting from USB or CD
  • DOS-compatible (supports log file reporting)
  • allowing testing up to 64GB/1TB of memory size
  • uses proprietary algorithms customized for specific cases
  • where other standard solutions do not work
goldmem_s23ns35.gif
goldmem_s1vxsxv.gif



2. Windows Anwendungen


2.1. HCI MemTest

Homepage: MemTest: RAM reliability tester for Windows
Typ & Lizenz: Windows Anwendung, Freeware + Commercial

MemTest is a RAM tester that runs under Windows. It verifies that your computer can reliably store and retrieve data from memory. A correctly functioning computer should be able to do this with 100% accuracy day in and day out. A computer that fails these tests, perhaps because of old hardware, damaged hardware, or poorly configured hardware, will be less stable and crash more often. Even worse, it will become even less stable over time as corrupted data is written to your hard disk.

By running MemTest you can ensure that your computer's RAM correctly functions. It is wise to test this when you buy a new computer, install new RAM, or change the configuration of your machine (for instance, to overclock it). Are you the sort of user who likes to push the performance of your machine to the edge? Relying upon whether your machine will boot after your new BIOS tweaks is a poor way to determine the safety of your new settings. Use Mem Test as a true test of stability.


MemTestHelper - GUI für die kostenlose Version von HCI MemTest

Achtung seit 11/2019 EOL. Unterstützt MemTest Versionen bis 6.1 (Quelle).

Einstellungen: RAM to test, Number of threads, Number of rows, X/Y offset, X/Y spacing, Stop at coverage %, Stop on error (default), Start minimised (default), Window height,

Download: GitHub - integralfx/MemTestHelper: C# WinForms GUI to automate HCI MemTest

memtest_helper.jpg

2.2. TechPowerUp Memtest64

Homepage: MemTest64 - Memory Stability Tester
Hardwareluxx Sammelthread: [Sammelthread] TechPowerUp MemTest64 (Windows XP/Vst/7/8/10)
Typ & Lizenz: Windows Anwendung, Freeware

TechPowerUp Memtest64 is a free lightweight, standalone utility that lets you check your system memory for problems at the hardware-level. It has a graphical interface, and can be run from within Windows.

Features

  • Runs on Windows XP, Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10. 64-bit OS only
  • Supports all modern processors, including Intel Core and AMD Ryzen
  • No reboot or DOS-mode required
  • You can control how much memory to test, to reduce operational impact
  • Memory is tested using various detection algorithms
  • Errors will be detected automatically
  • Does not require Administrator privileges
  • No installation or registry modifications required

attachment.php

2.3. Microsoft Windows Memory Diagnoctics Utility (mdsched.exe)

Homepage: -
Typ & Lizenz: Windows integriert (XP/Vst/7/8/8.1/10)

Windows includes built-in features to help you identify and diagnose problems with memory. If you suspect a computer has a memory problem that isn’t being automatically detected, you can run the Windows Memory Diagnostics utility by completing the following steps:

  • Click Start, type mdsched.exe in the Search box, and then press Enter.
  • Choose whether to restart the computer and run the tool immediately or schedule the tool to run at the next restart.
  • Windows Memory Diagnostics runs automatically after the computer restarts and performs a standard memory test automatically. If you want to perform fewer or more tests, press F1, use the Up and Down arrow keys to set the Test Mix as Basic, Standard, or Extended, and then press F10 to apply the desired settings and resume testing.
  • When testing is completed, the computer restarts automatically. You’ll see the test results when you log on.

Note that if a computer crashes because of failing memory, and Windows Memory Diagnostics detects this, the system will prompt you to schedule a memory test the next time the computer is restarted.
mdsched.exe-img-3uikzg.jpg

2.4. Karhu Software RAM Test

Homepage: RAM Test - Karhu Software
Hardwareluxx Sammelthread: [User-Review] RAM auf Stabilität testen mit RAM Test von Karhu Software
Lizenz: kommerziell
RAM Test is a fast and reliable memory testing software capable of detecting both faulty hardware and overclock instability. Its key features include:

  • An easy-to-use graphical user interface
  • Support for up to 8 TB of RAM and 64 threads
  • Optimized code paths for AVX/AVX2 capable processors
  • Portability (i.e. can be run from a USB flash drive)
ramtest_251snd.png
ramtest_170s7a.png


User Rezensionen:


2.5. TestMem5

Homepage: TestMem support page - TestMem V
Lizenz: Freeware
Features
- mehrere Testalgorithmen
- unterstützt manuelle Konfiguration aller Tests (u.a. CPU-Kerne, Speichermenge, Block Size, Laufzeit)

Es wird empfohlen für moderne Systeme ein Custom Configuration File zu verwenden.
attachment.php


Custom Settings - für Ryzen: "TM 5 0.12 1usmus config v3" (Quelle)
TM5 0.12 v3 config

TM5 @ Google Drive

after the first start of the program, delete the file cfg.link otherwise, v3 config will not work

* fixed test crash , when a certain cycle there was a shortage of memory
* 2 new test added
* test number 14 was temporarily removed, because there were few situations in which an error was found there
* special config for HEDT with 4 channel mode

Custom Settings - für Ryzen: "TM 5 0.12 1usmus config v2" (Quelle)
1usmus schrieb:
Why this test/config?
Most of the tests work on a strict template. I think it's all a waste of time. In this configurator, the pattern is random. There is a re-allocation of memory for tests. Also, temperature-related tests for errors are added, tests in which the write and read offset occurs. For a dual rank of 5 cycles, for a single - 10, (recommendation).

Download config: Google Drive

Replace MT.cfg with it in the BIN folder.



3. Legacy Software

Sollten für moderne Hardware nicht mehr verwendet werden, können für Retro- oder Nostalgiesystem aber noch nützlich sein.

3.1 memtest86+ (2013)

Homepage: Memtest86+ - Advanced Memory Diagnostic Tool
Hardwareluxx Sammelthread: [Guide] Anleitung: Wie testet man RAM-Riegel mit Memtest86+ V2.01/V4.00?
Typ: Live Medium, Linux basiert

Based on the well-known original memtest86 written by Chris Brady, memtest86+ is a port by some members of the x86-secret team. Our goal is to provide an up-to-date and completly reliable version of this software tool aimed at memory failures detection.

3.2. RightMark Memory Analyser (2008)

Homepage: RightMark Memory Analyzer. Products. CPU Rightmark
Typ: Windows Anwendung, Open Source

Before this test packet was created there was no proper software for measuring vital system parameters such as CPU/Chipset/RAM providing steady and reliable (reproducible) test results and allowing for changing test parameters in a wide range. Vital low-level system characteristics include latency and real RAM bandwidth, average/minimal latency of different cache levels and its associativity, real L1-L2 cache bandwidth and TLB levels specs. Besides, these aspects are usually not paid sufficient attention in product technical documentation (CPU or chipset). Such test suite, which combines a good deal of subsets aimed at measuring objective system characteristics, is a must have for estimating crucial objective platform parameters.
rmma_3wgjsy.png
rmma_239j3o.png




Link zum Vorgänger-Thread (aus 2007): Speichertestprogramme Übersicht

GoldMem


RAM Test


RMMA
 

Anhänge

  • tm5.png
    tm5.png
    4,8 KB · Aufrufe: 382
  • tm5_fm1.png
    tm5_fm1.png
    5 KB · Aufrufe: 8.343
Zuletzt bearbeitet:

Digi-Quick

Urgestein
Mitglied seit
02.09.2009
Beiträge
6.795
Falls man den Ram übertaktet reicht schon Linx ohne AVX um instabilen Ram zu testen.
Memtest nutzt man um defekten Ram festzustellen.
Damit hast du schon den Unterschied zwischen einem Hardwaretest auf physiklaische Fehler und einem Laufzeit-Stabilitätstest erfasst.

Egal mit welchem Programm du die Systemstabilität getestet hast (Prime, Lynx etc.), kann das System im realen Betrieb trotzdem instabil laufen.
z.B. 24h Prime laufen Rockstable, Adobe Premiere stürzt trotzdem beim ausrendern nach 10 Minuten ab....

Auch sollten stabile Temperaturen gewährleistet sein!
Nö, nur nicht zu hoch!

Kannst ja gerne mal deine Erfahrungen teilen, was defekter Ram so macht! :)
Abstürze jeglicher Art können durch defekten RAM oder zu schafe Timings oder zu optimistisches Übertakten erfolgen.


Zu 90% wird Memtest in den ersten Pass Fehler anzeigen falls der Ram falsch eingestellt oder defekt ist.
Nope.
Bei eindeutig defekten Zellen, die gar nicht funktionieren stimmt das, bei instabil arbeitenden Zellen kann es durchaus einige Durchläufe dauern, bis ein Fehler auftritt.

Selbst mit defekten Ram kann man den PC fast ohne Probleme nutzen.
(Hatte mal defekten DDR2 Ram)
Das stimmt - leider
Das kommt darauf an, wie die entsprechende physikalische Speicheradresse genutzt wird, Programmcode oder Daten.
Der Effekt geht von einfachen unerkannten Datenfehlern über Programmabstürze bis zu Systemabstürzen.
Die Datenfehler sind am schwersten zu erkennen, ein verändertes Pixel in einem Bild oder einem Videostream ist schon schwer auszumachen.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
1.674
Ihr dürft hier im Thread gern Erfahrungsberichte posten. Deshalb habe ich den Thread auch nicht als geschlossenen Sticky erstellt. Ausführlichere Berichte, werde ich dann im Startbeitrag verlinken.
Kleines Feedback ala "vielleicht ein Tipp":
Einer unseren ITs (39, gestern auf einem Geb. eines gemeinsamen Bekannten getroffen) hat mich da zwischendurch gefragt, ob meine urige :asthanos: Workstation noch lebt.
Hab dem direkt erzählt, ich versuchte letztens +0.9% bis 1.1% mehr Speed alleine über die Timings zu holen :d Und was das für ein Mysterium mit der Zuverlässigkeit und Nachvollziehbarkeit der ganzen Speicherstresstests ist.

Ja. für ihn auch :fresse: Er meinte aber, wenn man Windows fährt, kann man sich als erstes ruhig kurz mdsched.exe widmen. Die hatten mal Probleme mit einem stand-alone Server und wollte es einmal auch wirklich wissen woran es liegt und haben es mit etlichen Tools tagelang gequält.
Es lag auch wirklich an einem Riegel.

Er meinte der Erfahrung nach, findet mdsched.exe nach 12h wohl eher selten die Fehler, die MemTest86+ nach 7h findet. ABER, wenn was nicht ganz ok ist, findet es wiederum Fehler nach "15min.", für welche die anderen Programme >1h brauchen.

Es wäre sozusagen die erste Tür durch die man durch sollte, bevor man mit anderen Programmen an die Langzeittests rangeht.
Er hat 2 Läufe empfohlen:
- 2fach mit "Erweitert" und "Standard", und nach dem Restart direkt
- 2fach "Erweitert" und Caches "Inaktiv" (ist dann schon vielfach lahmer, aber keine Stunden)

Erst wenn man da sicher durch ist würde sich überhaupt lohnen MemTest86+ anzuschmeissen. Meinerseits, keine Ahnung :) Vielleicht findet es wer aber interessant. Oder hat es gar umgekehrt erlebt (!) Dann könnte ich ihm entsprechend Gegenfeedback geben :coolblue:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
1.674
Ich wollte nicht wieder so EINEN Megaklopper schreiben...
Wie lange hast Du mit HCI MemTest getestet? Meiner (reichhaltigen) Erfahrung nach, sollte MemTest mindestens bis 800% laufen, um einen relativ sicheren Overclock zu garantieren. Dabei sollte man möglichst alle verfügbaren CPU threads nutzen. Heißt, so viele Programminstanzen (Fenster) von MemTest öffnen, wie threads zur Verfügung stehen und den verfügbaren Arbeitsspeicher (minus dem für das OS und laufenden Programmen) auf die einzelnen Instanzen aufteilen.
Das hab ich wohl nicht nötig :) wie oben beschrieben, hab ich ihn auch gefragt wo mit sie den Testen und wie ich das am besten machen sollte... Also die Testen mit irgendienem Mint wo das Tool was Google nutzt drauf ist. Das ist mir zuviel trara. Er meitne aber, für die ergibt alles andere keinen Sinn und superb aussehende Winguis haben keine Aussagekraft.

Ich meinte zu dem vorherigen, MemTest ist hier quasi für tot erklärt worden. Das war ihm neu. Welche Daten und ob korrekt dargestellt werden, wäre eh egal. Hauptsache das Ding schreibt im RAM und verifiziert das richtig.

Bei mir läuft MemTest86+ 5.01 (das Live-USB ISO von denen) völlig korrekt (P8P67 Rev3). Alle Anezigen stimmen sogar, alle Tests laufen. Er schrieb mir heute mittag noch eine Mail :) Seine Tipps für MemTest(86+) sind:
- 3 Läufe so wie es direkt startet
- "5" alleine 15min laufen lassen, um die Riegel aufzuwärmen
- "7" alleine 30min. lang, weil das die meiste Ergiebigkeit hat bei der Fehlersuche
- bei viel Freizeit nochmal von vorn und bisschen mit der Core-zuordnung spielen
Und mdsched.exe nicht vergessen :)

Er hält die 24h Tests für Panne. Sie haben nur solange getestet, weil das eben jemand angeworfen hat und in diesen Abständen jemand dahin ging und nachschaute. Die Fehler kamen angeblich aber schon viel viel eher als nach diesen Stunden.

Ich selbst halte ehrlich gesagt nicht viel von der Idee die meisten Speicherzellen unter laufendem OS erwischen zu können. Ein so großer KErnel lässt dich nicht überall hin wo du grad möchtest. Geschwiege mit den ganzen Security-Adressierungstricks. Du kannst dir IMHO nie 100% sicher sein wo du grad in Wirklichkeit rumpinselst.

Werde morgen mal versuchen mit den Anweisungen die Timings endgültig auszuloten. Und es dann mit den Lightroom-Pinseln ;) gegentesten.
 
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
1.674
Tja... Alleine dank schon fertigem MemTest86+ 5.01 Bootimage läuft der Speicher seit heute mit 1950 Mhz. Mit erwarteten Zuwächsen. Und nur minimalen Änderungen der Timings gegenüber dem 1672 Mhz Setup. Vdimm durfte auf 1.537V (Monitoring) bleiben. Und Command auf 1T ;)
Ohne sich tagelang mit 1001 Versuchen (und damit lauernden Irrwegen) zu plagen.

Heute aber keine Zeit mehr. Wohl morgen paar Worte darüber. Die Soft ist eine Wucht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
1.674
Sooo... Die Vorgabe war den Speicher SICHER von 1672 auf 1950 zu bringen, ohne die (vom Board gemessenen) 1.537V Vdimm zu erhöhen.
Und die Annahme, wenn es statt mit vorherigen 8-8-8-22-1, mit 9-9-9-24-1 schonmal direkt ins Bios geht, dann liegt es vielleicht eher an den sekundären Timings als an der Spannung.

Was mit MemTest86+ herausgefunden werden konnte. Nach 20min. Vorwärmen mit Test "5" wurden erstmal nur komplette Läufe durchgeführt. Mit leicht höheren Takten als erwähnt. Was bereits von "3" bis "5" bemängelt wurde ;)
Das wohl sind die Einstellungen mit welchen es schon während des OS Starts, Neustarts gibt. Das blieb mir also gleich erspart...

Mit 1950 Mhz kehrte auch die Ruhe zurück. Bis zu "8" und "9" :) Hier hab ich zum Glück die Idee gehabt, daß vielleicht nur ref cycle time und refresh interval für die 1600 CL8 Elite zu großzügig wären. So war es auch.
Kontinuierlich nach oben hin konnte ich erst feststellen, daß die Erhöhung von refcycle ab einer bestimmten größe nicht mehr wirklich etwas bringt. "8" wurde zwar ruhig, "9" aber ohne nennenswerte Veränderung. Die Ladezeit also ab irgendwann einfach genug ist, die Pausen dazwischen aber nicht weiter verlängern kann.

"9" scheint in der Tat schwer refresh interval zu kitzeln. So wurde auch hier der längste Wert irgendwann gefunden.
Spannenderweise konnte ich mit kleineren Reduktionen von refresh interval sogar an den Pattern beobachten wie der Hexwert von dem um wieviel Bad von Good daneben liegt, immer kleiner wird :d

Alle restlichen sekundären Timings durften so verbleiben wie schon für 1672Mhz eingestellt (!) :asthanos: Danach folgte 30min. Pause, 20min. "5", jeweils 20min. "8" und "9" und dann mehrere Stunden alle Test als Schleife -> Fehlerfrei.

Glücklicherweise wurden bei 1950 vom Board nur 3 tertiären Timings um 1 höher gestellt, gegenüber 1672. Die Leistung hat sich beim Testprogramm von 21.5x GB/s auf 23 GB/s erhöht. Immerhin :fresse: Latenzen von 50.x ns auf 47.x Werte.
CPU-Takt immer unverändert 43x 104.5.

Ich testete auch meine bisherigen 1672Mhz Timings. Im Betrieb und auch unter Last seit Tagen stabil! Leider auch da war "9" mit dem refresh interval nicht ganz einverstanden und auch da brachten Änderungen von ref cycle nichts. Es konnte bei 100 bleiben, refresh interval mußte aber kleinwenig runter damit Ruhe herrscht.

Interessanterweise hörten damit auch die gelegentlichen Zuckungen beim Benutzen vom Firefox auf (ganz kurz und nur paar Punkte große, aufblitzenden Grafikfehler auf dem Desktop). Mit den endgültigen 1950Mhz Timings tauchten diese bisher auch garnicht auf.
Die realen, minutenlangen Vollast-Tests auf dem Desktop alle problemlos. Ich zocke zum Glück nicht mehr :)

Absolut exzellente Software also. Ich hätte mich damit schon viel früher auseinandersetzen sollen :(
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 55164

Guest
Es ist ja lobenswert, dass du soviel Zei in memtest86+ investierst, aber das interessiert hier nicht viele. Das Programm ist von 2013, das erkennt doch die aktuelle Hardware nichtmal richtig. Die Leute hier testen mit HCI Memtest und/oder Karhu Ramtest.

Wenn HCI 100% Coverage erreicht mit 0 Fehler, ist der Ram bereits zu 95% sicher. Bei 400% Coverage fehlerfrei ist der Ram dann sicher. Da muss man nicht mit so einem altbackenen Teil rummachen.

Aber all deine Mühen in Ehren, du hast das trotzdem gut gemacht. :)
 
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
1.674
Danke :fresse:

Ich denke, wenn man sich als reines Zockerboard versteht, dann stimmt das schon. Ehrlich gesagt hab ich mir in der Tat keine Gedanken darüber gemacht, ob der meiste HWluxxer oder der meiste deutschsprachige Googler (ich nehme diese adressiert der Thread ja auch) weit neuere Hardware hat als meine und damit so ein Bericht für ihn nutzlos ist. Ist dem wirklich so?
Bei all diesen/solchen Programmen geht es letztendlich nicht ausschliesslich um OC. Stabilität bzw. fehlerfreie Funktion des Speichers kann man fast genauso testen.

Eine fundierte Information unter dem MemTest-Eintrag hier, was alles damit ab welcher Platform nicht mehr funktioniert und inwiefern eine korrekte Erkennung (nur Anzeige?) der Platform wichtig für die Funktionalität ist, würde den ersten Beitrag klar stark aufwerten. Oder hab ich das überlesen?

HCI scheint mir nicht so einfach wie es aussieht. Man findet schon etlcihe Anleitungen wie es am besten damit geht, und die sind auch nicht alle 100% deckungsgleich... Rummachen muß man damit also auch. Gleich eine instanz pro CPU und haste nicht gesehen was schon alles geschrieben wurde wie HCI am Effektivsten ggf. was finden kann.

Das hast du mit MemTest alles nicht und es funktioniert trotzdem bestens. Braucht übrigens auch kein "overnight". Alles gaga. Man muß nur mit "5" ausreichend vorwärmen. Und du riskierst keine Abflüge des OS und muß dir von ihm nichts vorschreiben lassen. Es bringt alles mit. Das ist also schon Ideal wie das konzipiert ist.
Wenn es ab xyz nicht mehr will, ist das natürlich sehr schade. Noch gehöre ich aber zu den Glücklichen :asthanos:

p.s.:
Die Bugs (grad gefunden) betreffen wohl "7" und "8"?
5.01: Forced SMP parallel fails in test 7 (block move) on Dell Server - bug?
Errors on test 7 / Skylake i7 DDR4
"Freezes on test #7 in SMP mode. The bug can (and probably will) occur if you have less than 8 CPU threads and more than (something around) 5 G of RAM."

Wohl nicht so schön. Ab 6 fangen die ergiebigsten Tests an. Andererseits hab ich grad das Gefühl, daß es reicht für die Testphase HT im Bios zu deaktivieren?

Was es für ein Problem es mit UEFI haben soll hab ich nicht verstanden. Wenn ich im Bootmenü des P8P67 bin, hab ich den USB-Stick 2x drin. 1x ohne und 1x mit "UEFI:" in der Auswahl. Wenn ich den Eintrag ohne UEFI wähle, startet es wie es soll :hmm:
 
Zuletzt bearbeitet:

emissary42

Kapitän zur See
Thread Starter
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
36.701
Ort
Nehr'esham
Das prüfen mit den Einzeltests hättest du auch mit der aktuellen MemTest86 machen können. Dieses ist auf aktueller Hardware meiner Erfahrung nach viel zuverlässiger und zudem auch schneller als die antike V5. Es gibt zu den Subtests in der FAQ bei Passmark auch entsprechende Beschreibungen: PassMark MemTest86 - Memory Diagnostic Tool - Technical Information

Edit: Würdest du zum verlinken deines Feedbacks im Startbeitrag dieses bitte in einem Beitrag zusammen fassen?
 
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
1.674
1.
Über das "viel zuverlässiger" von v7 gegenüber v5 hab ich bisher leider nichts erfahren können. Wenn v5 denn läuft ;) Hier sehe ich nur das unlösbare Problem auf Mehrsockel-Systemen mit >5GB (real meist eben >4GB, heutzutage wohl quasi ale Mehrsockel-Systeme :d). Was die allermeisten Heimanwender aber auch nicht betrifft (Mehrsockel).
Andererseits tritt der Fehler mein ich, wenn man Mehrsockel UND WENIGER als insgesamt 8 Kerne hat. Warum auch immer. Was den Fehler wiederum von alleine veraltern und irrelevant machen würde, wenn man so großen Wert auf Aktualität legt. Nicht erst seit gestern baut sich keiner mehr ein 2 Sockel System aus 2x 2-Kerner :fresse:

Sonst schaltet man im Bios ggf. HT aus und USB auf "legacy". Das wars (?)

Ein echtes Problem wären Schwierigkeiten die explizit mit z.B
- DDR4 Speicherkontrollern
- den Ring-Caches
- irgendwelchen DDR4 Eigenheiten der Riegel selbst usw.
zusammenhängen.

Das würde diese Software 2018 in der Tat aus dem Rennen werfen. Mehr Informationen hierzu sind klar erwünscht..
Bei spätzukünftigen Systemen ohne legacy-USB Support scheidet Memtest86+ dann endgültig aus. Soweit klar.

Wenn dagegen die Speicherart oder BCLK usw. falsch angezeigt wird... wayne? Diese Funktionalität war von Anfang an nur ein Beiwerk und hatte noch nie etwas mit der Kernkompetenz der Soft zu tun. So ähnlich wie die Benchmarks von MemTest v7...

2.
Geschwindigkeit ist bei so einem Test nicht ausschlaggebend, da wie gesagt auch mit v5 keine "overnight" Tests notwendig sind.
Alle fehlerhaften Konfigs die ich mit minimalen Änderungen teils auch provoziert habe, konnten nach einer - pro Session jeweils einmaligen - Aufwärmphase von 15-20min. mit "5", innerhalb der folgenden 30min. aufgedeckt werden. Egal, ob Einzelltests oder vollständige Durchläufe.

Geschwindigkeit scheint mir bisher eher kontraproduktiv und wahrscheinlich resultieren daraus auch die Berichte über erst nach zig Stunden entdeckte Fehler.
Weil der Speicher immer wieder abkühlt bzw. pro Komplettlauf nur SEHR langsam immer wärmer wird. Die Betriebstemperatur zeigt sich als einer der wichtigsten Faktoren beim Speichertest, da sie einen extremen Einfluss auf die Ladungserhaltung (Zeit) der Kondensatoren hat.

Man könnte dem bei seiner höheren Geschwindigkeit, im MemTest v7 selbst entgegenwirken, wenn man zwischen den einzelnen Tests eine für den Anwender nicht sichtbare mehrsekündige Pause dazwischen legt, während welcher immer eine Aufheizroutine ala "5" (am besten noch wirksamer) läuft. Sonst ist für mich hohe/höhere Geschwindigkeit beim Testen von egal was, immer eher ein Nachteil als Vorteil.

p.s.:
Das sind für mich eben die Storys wo Leute am Montag speicherintensives Spiel 3h lang zocken, am Dienstag paar Timings umstellen und 10h ein Speichertestprogramm ohne Fehler durchlaufen lassen können und am Mittwoch stürzt das Spiel nach 2h ab.
 
Zuletzt bearbeitet:

curious

Neuling
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
613
Ich weiß nicht, wie ich Dir das schonend beibringen soll, aber Du verlierst Dich immer mehr in abstrusen und widersprüchlichen Annahmen und Aussagen.

Geschwindigkeit ist bei so einem Test nicht ausschlaggebend, da wie gesagt auch mit v5 keine "overnight" Tests notwendig sind.
Alle fehlerhaften Konfigs die ich mit minimalen Änderungen teils auch provoziert habe, konnten nach einer - pro Session jeweils einmaligen - Aufwärmphase von 15-20min. mit "5", innerhalb der folgenden 30min. aufgedeckt werden. Egal, ob Einzelltests oder vollständige Durchläufe.
Woher willst Du wissen, dass keine "overnight" Tests notwendig sind, wenn Du sie gar nicht erst durchführst?

Geschwindigkeit scheint mir bisher eher kontraproduktiv und wahrscheinlich resultieren daraus auch die Berichte über erst nach zig Stunden entdeckte Fehler.
Weil der Speicher immer wieder abkühlt bzw. pro Komplettlauf nur SEHR langsam immer wärmer wird. Die Betriebstemperatur zeigt sich als einer der wichtigsten Faktoren beim Speichertest, da sie einen extremen Einfluss auf die Ladungserhaltung (Zeit) der Kondensatoren hat.
Von welcher Geschwindigkeit redest Du da? Der mit der ein Speichertestprogramm Fehler findet/provoziert? Wenn ja, was soll daran kontraproduktiv sein? Wenn übertakteter RAM keinen Defekt aufweist, werden Fehler nicht gefunden sondern provoziert. Stresstests wie HCI MemTest oder Karhu RAM Test dienen genau diesem Ziel - RAM unter Belastung zu setzen, so dass Fehler aufgrund möglicher Instabilitäten provoziert werden. Das machen sie nicht mit verschiedenen Einzeltests wie MemTest86+ und (minimalen) Pausen dazwischen, sondern durchgehend. Deswegen steigt auch die Temperatur des RAMs kontinuierlich an, bis die Maximaltemperatur erreicht ist und deswegen wird auch die Fehlerwahrscheinlichkeit mit fortschreitender Zeit größer. Mit MemTest86+ lässt sich ja noch nicht mal die Temperatur während der Testläufe überprüfen.

Man könnte dem bei seiner höheren Geschwindigkeit, im MemTest v7 selbst entgegenwirken, wenn man zwischen den einzelnen Tests eine für den Anwender nicht sichtbare mehrsekündige Pause dazwischen legt, während welcher immer eine Aufheizroutine ala "5" (am besten noch wirksamer) läuft. Sonst ist für mich hohe/höhere Geschwindigkeit beim Testen von egal was, immer eher ein Nachteil als Vorteil.
Meinst Du mit "Geschwindigkeit" wie lange ein Durchlauf eines MemTest86+ Subtests Deiner Wahl dauert? Warum sollte man denn Vorheizen müssen? Lass den Subtest doch einfach mit mehreren Iterationen ne Weile durchlaufen. Dann hat der RAM auch keine Gelegenheit sich abzukühlen. Und wenn die Subtests von MemTest86+ den RAM nicht auf Temperatur bringen können, haben sie auch keine Daseinsberechtigung als Stresstest.

Das sind für mich eben die Storys wo Leute am Montag speicherintensives Spiel 3h lang zocken, am Dienstag paar Timings umstellen und 10h ein Speichertestprogramm ohne Fehler durchlaufen lassen können und am Mittwoch stürzt das Spiel nach 2h ab.
Und Du glaubst, dass Du das mit Deinen 45 Minuten MemTest86+ ausschließen kannst? :rofl:

HCI scheint mir nicht so einfach wie es aussieht. Man findet schon etlcihe Anleitungen wie es am besten damit geht, und die sind auch nicht alle 100% deckungsgleich... Rummachen muß man damit also auch. Gleich eine instanz pro CPU und haste nicht gesehen was schon alles geschrieben wurde wie HCI am Effektivsten ggf. was finden kann.

Das hast du mit MemTest alles nicht und es funktioniert trotzdem bestens. Braucht übrigens auch kein "overnight". Alles gaga. Man muß nur mit "5" ausreichend vorwärmen. Und du riskierst keine Abflüge des OS und muß dir von ihm nichts vorschreiben lassen. Es bringt alles mit. Das ist also schon Ideal wie das konzipiert ist.
Wenn es ab xyz nicht mehr will, ist das natürlich sehr schade. Noch gehöre ich aber zu den Glücklichen :asthanos:
HCI MemTest ist nur deshalb etwas umständlich, weil es Dir erlaubt, den Workload für den Stresstest auf beliebig viele threads (nach Verfügbarkeit) aufzuteilen, Du aber für jeden thread ein eigenes Fenster aufmachen mußt. Das wären bei Deinem i5 also maximal 4 kleine Fensterchen. Das ist aber kein Muss. Du kannst das Ganze auch mit nur einem thread laufen lassen. Der Stresstest läuft dann halt etwas gemächlicher. Dafür brauchst Du dann aber auch keinen Boot Stick/CD erstellen, kannst in Windows surfen und z.B. nebenher Monitoring Tools laufen lassen.
Mit Karhu RAM Test legst Du in einem einzigen Fenster die Anzahl der Threads und die Größe des zu testenden RAMs fest, klickst auf Starten und das war's.
MemTest86+ ist im Vergleich dazu kompliziert.

Braucht übrigens auch kein "overnight". Alles gaga.
Was soll ich dazu noch sagen? :shake:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
1.674
Das ist mit dem Verständnis grad so bisschen wie mit der OB Werbung ;)

Ich will übrigens auch nicht behaupten das wäre jenseits der feinen englischen Art - weil Form wie auch der Ton für ein Forum an sich gehen - aber im Verlauf deines Beitrags fiel auf, daß du viele Fragen stellst. Also wohl Klärungsbedarf besteht, falls das nicht nur rhetorischer Unsinn war.
Trotzdem beginnst du direkt mit der Feststellung, die Aussagen wären abstrus und widersprüchlich. Man muß es nicht perfekt machen, aber sich langsam steigern bis sich die Sachen nach und nach klären, ist bestimmt besser als gleich im ersten Absatz mit Quark lostrompeten und erst anschliessend wieder die Sachlichkeit suchen.

OnT.
Es ist natürlich immer meine persönliche Meinung. Ja. Ich hab in der Tat vor diese Nacht durchlaufen zu lassen. Als krönender Abschluss, sozusagen ;) Auch wenn ich das für Mumpitz halte. Es fehlte einfach die Zeit, weil einerseits wegen dem Mist das RL zu stark zurückfiel, andererseits auch die Graka neue WLP bekommen sollte.

So blieb ich bisher einerseits den Beweis schuldig, andererseits sollte man sich nicht soviel vormachen -> Jeder kann in den Foren behaupten was er will. Trolle, Möchtegerns und sonstige Egomanen können dann immer sagen, es lief die ganze Nacht und es war alles bestens. Ob ich das also nachreiche oder vorab behaupte, sagt nichts aus.
Nicht anders kann es aber auch mit der Kritik dessen aussehen... Wo gleiche Typen ihre entgegen gepolte Meinung vertreten und man denen (wenn geneigt) auch erstmal einfach nur vertrauen muß(* s.u.)

Ich rede von der Geschwidigkeit, mit der die Tests ablaufen (was emissary42 ansprach). Daß PassMark MemTest schneller seine Tests abspult ist für mich wie gesagt kein Qualitätsmerkmal.

Mit dem Rest beschäftige ich mich mal zur Abwechslung kurz und schmerzvoll:
Dafür brauchst Du dann aber auch keinen Boot Stick/CD erstellen, kannst in Windows surfen und z.B. nebenher Monitoring Tools laufen lassen.
Dazu schrieb ich schon, daß ich sowas für was für den A... halte.
Wenn man beschliesst den RAM testen zu wollen fiel einem entweder bereits etwas negatives auf, RAM ist paar Tage alt und man weiß erstmal nichts über die Charge aus der die Riegel stammen oder man speilt mit Takt/Timings. In solchen Fällen fähren nur echte Greenhorns das komplette System wie gehabt und lassen ein Testprogramm im Speicher wüten.
Was ist das für eine bekloppte Idee bitte? Du möchtest jetzt VERSICHERN, daß ein System mit defektem Riegel oder wackeligen Eisntellungen, wenn es bis zum Desktop durchbootet, daß in dem Fall HCI eher den Fehler findet und losblinkt, bevor das System deswegen bei einer nebenbei "normalen Benutzung" abfliegt?
Weil wenn nicht, dann weiß ich nicht warum du es erwähnst. Bist du dir wirklich sicher, daß du die Inhalte meiner Beiträge beurteilen solltest? So sicher wie, daß ein System garantiert nicht abfliegt, während HCI oder Karhu es testet?

Und was ist mit solchen Problemen, die das System nicht bis zum Ende booten lassen und man entweder die Einstellungen (oder den DIMM-Steckplatz, gibts leider auch) ändert oder die Riegel nach und nach rauszieht bis man das kaputte Riegel hat?
Erstmal etliche etliche Male das System während des Bootens crashen lassen? Ehrlich jetzt? Desktop-Memtests?

(*) Und so schliesst sich der Kreis leider wieder.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
1.674
Lief mit v5 seit ungefähr 21:30 bis 5:30 durch. Fehlerfrei. Was tun? :)

Ok. Die Workloads wurden nicht auf mehrere Threads verteilt. Könnte aber auch sein, daß sowas beim Speichertest so rein überhaupt garkeine Rolle spielt...
 
Zuletzt bearbeitet:

emissary42

Kapitän zur See
Thread Starter
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
36.701
Ort
Nehr'esham
Ich habe den Hinweis zur Diskussionskultur für diesen Thread nun auch noch in den Startbeitrag aufgenommen. Bitte nehmt euch diesen zu Herzen, damit ich hier nicht eingreifen muss. Wenn ihr merkt, dass ihr euch mit einem anderen Benutzer nicht auf einen gemeinsamen Standpunkt einigen könnt, dann einigt euch statt dessen genau darauf und lasst es an dieser Stelle gut sein.

-imo- Jeder kann seine eigenen Erfahrungen mit den verschiedenen Apps machen und daraus seine eigenen Schlüsse ziehen. Nicht immer müssen zwei Personen daraus zu den selben Schlüssen kommen. Das liegt in der Natur der unterschiedlichen verwendeten Hardware, Gründe für den Test, persönlichen Vorlieben und zu einem gewissen Teil sicherlich am eigenen Wissensstand zum Thema. Die Verwendung einer Kombination von mehreren Tests für das Feststellen eines Speicherdefekts in der Regel nicht notwendig. Der Support der großen Speicherhersteller wie Corsair, G.SKILL oder Kingston wird dazu in der Regel nur einen einfachen Test mit der aktuellsten Version von MemTest86 empfehlen. Wer Speicher übertaktet, sollte bereits vom CPU/GPU-OC wissen, dass es für das prüfen der Stabiität genauso viele Herangehensweisen gibt, wie für das übertakten selbst und diesen Umstand so einfach akzeptieren.
 

curious

Neuling
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
613
Du möchtest jetzt VERSICHERN, daß ein System mit defektem Riegel oder wackeligen Eisntellungen, wenn es bis zum Desktop durchbootet, daß in dem Fall HCI eher den Fehler findet und losblinkt, bevor das System deswegen bei einer nebenbei "normalen Benutzung" abfleigt?
Weil wenn nicht, dann weiß ich nicht warum du es erwähnst. Bist du dir wirklich sicher, daß du die Inhalte meiner Beiträge beurteilen solltest? So sicher wie, daß ein System nicht abfliegt, während HCI es testet?
Die Unterschiede zwischen den beiden in dieser These hab ich leider nicht wirklich verstanden :(
Overclocker testen auf Stabilität ihres OC, alle anderen auf einwandfreie Funktion.
Du wirfst nachwievor zwei völlig verschiedene Einsatzszenarien in einen Topf. Das haben Dir verschiedene Personen in diesem thread bereits versucht zu erklären.


1. Szenario: Defekter RAM

A. Was bedeutet das?
Eine oder mehrere Speicherzellen in einem RAM Baustein ist/sind defekt.
Soll in eine defekte Speicherzelle geschrieben werden, kommt es unweigerlich zu einem Fehler.​

B. Was soll erreicht werden?
Den Fehler bzw. die defekte Speicherzelle finden​

C. Was ist zu tun?
  • RAM auf Standardeinstellungen setzen
  • Minimierung von äußeren Einflüssen (z.B. OS)
  • Test des nicht übertakteten RAMs mit einem Speichertestprogramm, das den RAM in seiner Gesamtheit abdeckt/prüft
  • defekte Speicherzellen suchen

D. Welche Software bietet sich zum Testen an?
PassMark MemTest86​

E. Warum?
Weil kein OS geladen wird und somit praktisch der gesamte Arbeitsspeicher (alle Speicherzellen) zur Überprüfung bereit steht.​


2. Szenario: Übertakteter RAM

A. Was bedeutet das?
Der RAM wird außerhalb seiner Spezifikationen betrieben.
Es liegt kein Defekt vor!! Es gibt nicht DEN Fehler!!
Läuft der RAM jenseits seines Vermögens, können Fehler in allen möglichen Speicherbereichen auftreten. RAM und CPU kommunizieren untereinander bzw. arbeiten mit elektrischen Signalen (0 oder 1). Je schneller der RAM läuft (Takt, Timings) desto kürzer und unschärfer werden die Signale (geringere Signalstärke, Jitter, Leckströme usw.). Ist ein Signal so unscharf, dass es nicht mehr als entweder 0 oder 1 interpretiert werden kann, kommt es zu einem Fehler.​

B. Was soll erreicht werden?
Aufdeckung von Instabilitäten hervorgerufen durch zu hohen Takt, zu scharfe Timings, zu niedrige Spannung etc.​

C. Was ist zu tun?
  • RAM übertakten
  • RAM in seinem natürlichen Habitat auf Stabilität und Alltagstauglichkeit testen (z.B. unter Windows oder Linux)
  • Test des übertakteten RAMs mit einem Stresstest, der den RAM unter höchstmögliche Belastung setzt -> Überprüfung auf durchgängige Integrität der Signale unter Extrembedingungen
  • Fehler provozieren

D. Welche Software bietet sich zum Testen an?
HCI MemTest
Karhu RAM Test
GSAT (Google Stress App Test)​

E. Warum?
Weil sie den RAM unter realen Bedingungen (unter einem modernen OS mit Speichermanagement, Hintergrundprozessen usw.) testen, dabei den RAM höher beanspruchen als MemTest86 und deswegen durch Instabilitäten hervorgerufene Fehler sehr viel früher und zuverlässiger provozieren - nicht finden!​


Ich hoffe das war jetzt anschaulich genug und die grundlegenden Unterschiede in den beiden Szenarien sind angekommen.


Für Szenario 1 reicht es den RAM einmal mit MemTest86 durchzuprüfen. Dann weiß man, ob der RAM defekt ist oder nicht. Danach hat MemTest86 seine Schuldigkeit als Speichertestprogramm getan.

Szenario 2 hingegen ist eine sehr viel komplexere, zeitaufwendigere und weit häufiger auftretende Angelegenheit.
Wenn übertakteter RAM an der Stabilitätsgrenze bzw. knapp darüber betrieben wird, treten Fehler nicht unbedingt sofort auf. Genau wie ein Spiel erst nach ein paar Stunden durch einen Schreib-/Lesefehler im RAM abstürzen kann, kann auch ein Stresstest Stunden brauchen, um eine Instabilität und damit einen Fehler im RAM zu provozieren.

MemTest86 ist prima um RAM auf Defekte zu testen, aber auf Instabilitäten reagiert es nicht sensibel genug - falsch - Instabilitäten provoziert es nicht annähernd so rigoros wie seine modernen Windows Pendants.
Ein 45-minütiger Testlauf mit MemTest86 sagt leider gar nichts über die Stabilität eines RAM Overclocks aus.

Wenn ich RAM übertakte, teste ich auf höchstmögliche Taktrate, auf 16 verschiedene Timings, 5 verschiedene Spannungen, 8 verschiedene Werte die mit dem Terminationswiderstand zusammenhängen und auf diverse andere Einstellungen. Insgesamt behalte ich manuelle Kontrolle über mehr als 50 Variablen im BIOS, von denen ich allerdings längst ungefähr die Hälfte auch in Abhängigkeit der Art des verwendeten RAMs (z.B. Chiptyp, SR oder DR, Dual Kit vs. Quad Kit) fest etabliert habe. Seit Markteinführung von Ryzen hab ich mehr als 25 verschiedene DDR4 Kits auf ihr Übertaktungspotential getestet, heißt so weit übertaktet, dass sie gerade noch stabil laufen. Dazu musste ich unzählige Stresstests ausführen, um mich an die optimalen Einstellungen für jedes Kit heranzutasten. Wie Du Dir vorstellen kannst, ist das eine ungeheuer zeitfressende Beschäftigung. Dafür brauche ich Tools, die mir möglichst schnell und vor allem effizient aufzeigen, woran ich bin. Wenn ich nebenher den PC vlt. noch zum Surfen nutzen kann, umso besser. Die meisten Stesstests lasse ich nur ein paar Minuten laufen, manchmal Sekunden. Danach ist meistens schon klar, dass ein Setting zu scharf ist oder ich an der falschen Schraube gedreht habe. Mehrstündige Stresstests lasse ich nur dann laufen, wenn ein Overclock scheinbar stabil ist. Ich hab im letzten Jahr ca. 500-700 Stunden in Stresstests gesteckt. Das war nur möglich, weil ich die passenden Werkzeuge dafür hatte. MemTest86(+) gehört nicht dazu, da es diese Ansprüche nicht erfüllt. Übertakteten RAM mit MemTest86 als Optimierungsgrundlage auf Stabilität zu testen ist wie mit Thermofäustlingen ein Puzzle zu legen:
Während mir MemTest86 fehlerlosen RAM bescheinigt hat, sind die Fehler in HCI MemTest nur so heruntergerattert.
Ich gehe da voll mit. MemTest86 unter Dos läuft durch. Windows Boot ist aber nicht möglich. ... Für mich bleibt auch HCI und Karhu das Ware.


Diesen Thread als Tagebuch für Deine ersten Babyschritte beim Übertakten und Testen von RAM zu benutzen ist eine Sache. Aus Deinen ersten Erfahrungen mit einem einzigen Tool, das noch dazu seit Jahren nicht mehr weiterentwickelt wird, im Brustton der Überzeugung allgemeingültige Aussagen ableiten zu wollen, ist jedoch eine ganz andere.
Hättest Du Dich wie von emi empfohlen auf eine Zusammenfassung Deiner Erfahrungen mit MemTest86+ beschränkt, hätte ich nichts gesagt, aber wenn Du die Notwendigkeit von Intesivtests oder die Legitimität von Windows Tools als Mumpitz darstellst und dazu noch als Sahnehäubchen die mühsam elaboriertere und weithin etablierte Testmethodik Anderer für nicht erkannte Instabilitäten verwantwortlich machst und gleichzeitig Deine drolligen 45-Minuten-MemTests dem als einzig wahre Methodik gegenüberstellst, kann man das nicht so stehen lassen.
Das sind für mich eben die Storys wo Leute am Montag speicherintensives Spiel 3h lang zocken, am Dienstag paar Timings umstellen und 10h ein Speichertestprogramm ohne Fehler durchlaufen lassen können und am Mittwoch stürzt das Spiel nach 2h ab.


Deine Fixation auf vermeintlich permanent auftretende Windowsabstürze spricht Bände über Deine nicht vorhandene Erfahrung mit den modernen Tools. Wenn Windows beim Stresstest abschmiert, tut es das in der Regel innerhalb kürzester Zeit und nur dann, wenn die Overclocks komplett instabil sind. In diesem Fall würde Windows auch schnell abstürzen, wenn man z.B. nur surft oder ein Spiel anwirft. Ein Windowsabsturz ist also nichts Schlimmes. Im Gegenteil! Du weißt sofort, dass Du mit Deinen Einstellungen auf dem Holzweg bist und kannst entsprechend reagieren. Was bringt es, wenn MemTest86 in seiner sicheren minimalen Umgebung minuten- oder stundenlang durchläuft, während Windows mit den Einstellungen nicht mal booten will oder gleich abstürzt? Richtig! Zeitverlust!!
HCI MemTest oder RAM Test können hunderte Fehler provozieren und ausgeben, ohne dass Windows abstürzt. Ein einziger solcher Fehler während eines Spiels und Du kannst Dich von dem Spiel und meist auch Windows verabschieden.

MemTest86(+) bedient den Systemadministrator, der RAM auf Defekte überprüfen will, aber kein halbwegs ambitionierter Overclocker benutzt heutzutage noch diese Dinosaurier für Stabilitätstests. Dafür gibt es längst geeignetere und effizientere Tools.


So blieb ich bisher einerseits den Beweis schuldig, andererseits sollte man sich nicht soviel vormachen -> Jeder kann in den Foren behaupten was er will. Trolle, Möchtegerns und sonstige Egomanen können dann immer sagen, es lief die ganze Nacht und es war alles bestens. Ob ich das also nachreiche oder vorab behaupte, sagt nichts aus.
Paradoxerweise entspricht Deine Herangehensweise 100% der eines Trolls: Behauptungen aufstellen und als Wahrheit verkaufen ohne dabei auch nur einen Finger zu rühren, um das Postulierte zu verifizieren
Die meisten "Trolle" und "Egomanen", von denen Du da redest, holen sich Ratschläge von erfahrenen Usern oder Experten und posten neben ihren Fortschritten auch ihre Fehlschläge.
Nicht jeder ist so mutig wie Du und erhebt seine ungeprüften Befunde auf das Niveau letzter Wahrheit.
 
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
1.674
2. Szenario: Übertakteter RAM

A. Was bedeutet das?
Der RAM wird außerhalb seiner Spezifikationen betrieben.
Läuft der RAM jenseits seines Vermögens, können Fehler in allen möglichen Speicherbereichen auftreten. RAM und CPU kommunizieren untereinander bzw. arbeiten mit elektrischen Signalen (0 oder 1). Je schneller der RAM läuft (Takt, Timings) desto kürzer und unschärfer werden die Signale (geringere Signalstärke, Jitter, Leckströme usw.). Ist ein Signal so unscharf, dass es nicht mehr als entweder 0 oder 1 interpretiert werden kann, kommt es zu einem Fehler.​

B. Was soll erreicht werden?
Aufdeckung von Instabilitäten hervorgerufen durch zu hohen Takt, zu scharfe Timings, zu niedrige Spannung etc.​

C. Was ist zu tun?
  • RAM übertakten
  • RAM in seinem natürlichen Habitat auf Stabilität und Alltagstauglichkeit testen (z.B. unter Windows oder Linux)
  • Das ist weiterhin falsch. Niemand beim Verstand macht das so. Maßnahmen aus Szenario 1 gelten immer. Erst wenn sie sauber durchlaufen, sollte man Desktop-Memtools nutzen. Das hab ich mit den Aufwärmphasen mit "5" simuliert und das scheint wohl zu funktionieren, weil es eben funktioniert hat :coolblue:
    Die Gründe dafür sind schon beschrieben worden und so simpel, daß ich im Wortschatz nicht mehr noch tiefer greifen kann um dir das zu erklären. Sorry.

    Paradoxerweise entspricht Deine Herangehensweise 100% der eines Trolls
    Du erwartest wrklich, daß ich mich hier damit beschäftige? Oder hast du das in deinem "natürlichen Habitat" nur bisschen zu laut vor sich her gemurmelt?

    Forumheini fliegt für sein Überengagement :) direkt wieder aus dem Forum, während du hier mit so einem Shice Beitrag für Beitrag rumwütest? Weil? Weil du die Forensoft schön scripten kannst, während die Hyperaktivität dich wie ein Wasserfall quaseln lässt?
    Willkommen im Leben...

    @emissary42
    Viel Glück mit dem. OnT fährt er eh deine Linie also wirds schon passen ;)
    Bin raus.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 55164

Guest
Frage zu HCI Memtest: Wenn 11 Instanzen x1200MB durchlaufen, ohne Fehler und kein Absturz, aber bei 12x1100 gibts nach ca. 15 - 30 min einen Bluescreen mit Rechnerneustart, woran hapert es dann? Vcore kanns net sein, dafür ist die Last zu gering. Eher NS (IO und/oder SA)?

Ram läuft mit 4133 u. leicht geschärften Subtimings für bessere Bandbreite.

Die relevanten anliegenden Spannungen sind:

- Vdimm: 1.416
- VCCIO: 1.152
- VCCSA: 1.208

Edit: Ram Temps

Dimm1: 44,0°C
Dimm2: 46,5°C
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

curious

Neuling
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
613
The Stilt sagt in seinem Pinnacle Ridge Artikel zu Karhu RAM Test:

...The stability was determined using “Ram Test” utility, which obviously sets the bar for stability a lot higher than the tests methods other reviewers typically use to deem the memory as “stable” at certain frequency. ...

Ohne den Komfort und die Geschwindigkeit von RAM Test hätte ich mich bei den verzweifelten Versuchen, meinen RAM mit meinem neuen schrottigen Ryzen R5 2600 auf Takt zu bringen, schon vom Balkon gestürzt.
 

emissary42

Kapitän zur See
Thread Starter
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
36.701
Ort
Nehr'esham
hier fehlt übrigens ganz eindeutig testmem5: TestMem support page - TestMem V
Danke, ist hinzugefügt.

das ding spuckt bei mir so schnell fehler aus, da laufen alle anderen windows tools noch fröhlich vor sich hin.
Konnte ich nicht reproduzieren, mag aber auch von der Art des Problems abhängen. Ich hab mit minimal zu scharfen Timings getestet, dabei brauchte es mehr als 10 Zyklen.


Edit: 1usmus Ryzen Config v2 ergänzt
 
Zuletzt bearbeitet:

Reous

Mr AMD
Mitglied seit
14.01.2007
Beiträge
8.833
emissary42 schrieb:
Custom Settings - für Ryzen: "TM 5 0.12 1usmus config v2" (Quelle)
1usmus schrieb:
Why this test/config?
Most of the tests work on a strict template. I think it's all a waste of time. In this configurator, the pattern is random. There is a re-allocation of memory for tests. Also, temperature-related tests for errors are added, tests in which the write and read offset occurs. For a dual rank of 5 cycles, for a single - 10, (recommendation).

Download config:
https://drive.google.com/file/d/1oN5...ew?usp=sharing

Replace MT.cfg with it in the BIN folder.

Der GoogleDrive Link hat es irgendwie zerschossen

"Sorry, the file you have requested does not exist.
Make sure that you have the correct URL and that the file exists."
 

emissary42

Kapitän zur See
Thread Starter
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
36.701
Ort
Nehr'esham
Danke für den Hinweis, hab den Link ausgebessert.
 

emissary42

Kapitän zur See
Thread Starter
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
36.701
Ort
Nehr'esham
Mit Linpack Extreme habe ich persönlich bisher keine Erfahrungen, auch weil es noch relativ neu ist und ausgiebige Tests mit defekten Kits/Modulen sehr viel Zeit benötigen würden. Traditionell ist Linpack aber eher ein Test der CPU, obwohl je nach Problemgröße durchaus auch eine größere Menge RAM verwendet wird.
 

coolhead

Enthusiast
Mitglied seit
06.10.2004
Beiträge
463
Habe mal die Beschreibung überflogen. Es kann bis zu 9,6GB eingestellt werden.
 

Kenaz

Experte
Mitglied seit
25.09.2017
Beiträge
1.100
Na mal schauen was draus wird. Neben der Version für Windows, gibt es ja noch eine bootfähige und eine für Linux.
Vielleicht kommt ja noch ein brauchbares GUI dazu, dann gäbe es noch ein weiteres "LinX".
 
Zuletzt bearbeitet:

coolhead

Enthusiast
Mitglied seit
06.10.2004
Beiträge
463
Yep, es kann bis zu 9,6GB genutzt werden. Keine weiteren Parameter per Konsole.

Linpack1.jpg
 

even.de

Ram-Mogul
Mitglied seit
15.01.2005
Beiträge
22.044
Ort
Hannover
Inwieweit das nun Aufschlüsse über die Zuverlässigkeit der Fehlersuche gibt sei mal dahingestellt, aber auslasten tut HCI den RAM definitiv stärker.
Siehe Verbrauch:

Karhu RAM Test 45 Min ~ 3000%
Verbrauch ~6,8W



HCI MemTest 2 Std 15 Min ~ 540%
Verbrauch ~7,7W
 

seenster

Experte
Mitglied seit
12.11.2014
Beiträge
4.632
Ort
NU
Wie viele Memtest86-Passes braucht Ihr um auf der sicheren Seite zu sein?
 
Oben Unten