Sonnet M.2 8×4 Silent: PCIe-Erweiterungskarte für bis zu acht M.2-SSDs

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
69.364
Sonnet hat mit der M.2 8×4 Silent Gen4 PCIe-Karte eine neue Adapterkarte mit acht NVMe M.2-SSD-Steckplätzen angekündigt. Vielen Computern fehlen die Steckplätze für den direkten Einbau weiterer M.2-SSDs, verfügen aber über PCIe-Erweiterungskartensteckplätze. Bei den High-End-Mainboards werden allerdings meist bereits drei oder mehr M.2-Steckplätze für die schnellen SSDs angeboten.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
"etwas" ist gut - stimmt halt einfach nicht was du schreibst. ja, die Zugriffszeiten sind schlechter als ohne raid/bridgechip, aber das ist bei jedem raid so. und die zielgruppe hierfür ist bestimmt nicht betriebssystem, datenbanken oder ähnliche latenzkritische geschichten, sondern platzbedarf... ist halt so als würde man darüber meckern das der neu gekaufte traktor keine 120 auf der autobahn schafft...
 
"etwas" ist gut - stimmt halt einfach nicht was du schreibst. ja, die Zugriffszeiten sind schlechter als ohne raid/bridgechip, aber das ist bei jedem raid so. und die zielgruppe hierfür ist bestimmt nicht betriebssystem, datenbanken oder ähnliche latenzkritische geschichten, sondern platzbedarf... ist halt so als würde man darüber meckern das der neu gekaufte traktor keine 120 auf der autobahn schafft...
Platzbedarf gruppe wird doch durch platten bedient.
 
Die Zielgruppe dafür ist mir auch nicht hunderprozentig klar, aber es ist ebstmmit nicht die Gruppe die Latenzen braucht...
 
Gibt ja auch noch Bifurcation mit 4x SSDs

4-Port-NVMe-zu-PCIE-Adapter-Karte-M-2-NVME-zu-PCIe-X16-Adapter-4X32Gbps-M.jpg_.jpg

Kostet 17€ beim Chinesen und ohne Wandler.

Ja, ist nicht ganz das gleiche, aber auch eine Möglichkeit um zumindest im Home/Semi-Pro Bereich mehr NVMe Platz bereit zu stellen.
Habe diese Karte selbst mit 3x 2TB seit fast 2 Jahren im Einsatz. Keine Probleme
 
Die Zielgruppe dafür ist mir auch nicht hunderprozentig klar, aber es ist ebstmmit nicht die Gruppe die Latenzen braucht...
Vermutlich leute die wissen dass ssd schnell sind und nicht wissen dass mitlerweile latenzen der limitierende faktor sind. Von daher ein über's ohr hau produkt. Einige wenige die es wirklich brauche wird es geben, aber naja.
 


Vermutlich leute die wissen dass ssd schnell sind und nicht wissen dass mitlerweile latenzen der limitierende faktor sind. Von daher ein über's ohr hau produkt. Einige wenige die es wirklich brauche wird es geben, aber naja.
Da Sonnet absolut kein kleiner Hersteller ist und deren Produkte oft nur im Businessbereich genutzt werden, wird es auch dafür einen professionellen Markt geben der auf dieses Produkt angewiesen ist.
 



Da Sonnet absolut kein kleiner Hersteller ist und deren Produkte oft nur im Businessbereich genutzt werden, wird es auch dafür einen professionellen Markt geben der auf dieses Produkt angewiesen ist.
Oh, das kann sogar sein. Der tellerrand des heimanwenders hat mich erwischt, danke!
 
Oh, das kann sogar sein. Der tellerrand des heimanwenders hat mich erwischt, danke!
Um die Diskussion aber mal am Leben zu halten: Du hast damit dennoch recht. Für Heimanwender wird das außer "haha, geil" nicht wirklich was bringen.

Auf der Website zum Produkt (https://www.sonnettech.com/product/m2-8x4-pcie-card/overview.html) sieht man, wie bei Sonnet oft zu sehen vor allem Mac-User. Ich denke das es hier Workloads gibt, die auf Macs eben diese Systeme auch ausreizen, sonst würde Sonnet da nicht so viel für entwickeln. Vorteil der Karte ist halt der PCIE-Switch, der dafür sorgt das man kein Bifurcation braucht. Geworben wird auf der Seite auch nur mit Adobe After Effects.
 
Um die Diskussion aber mal am Leben zu halten: Du hast damit dennoch recht. Für Heimanwender wird das außer "haha, geil" nicht wirklich was bringen.

Auf der Website zum Produkt (https://www.sonnettech.com/product/m2-8x4-pcie-card/overview.html) sieht man, wie bei Sonnet oft zu sehen vor allem Mac-User. Ich denke das es hier Workloads gibt, die auf Macs eben diese Systeme auch ausreizen, sonst würde Sonnet da nicht so viel für entwickeln. Vorteil der Karte ist halt der PCIE-Switch, der dafür sorgt das man kein Bifurcation braucht. Geworben wird auf der Seite auch nur mit Adobe After Effects.
Ist halt für creatives die Schnitt arbeiten in 8K machen oder ähnliches schon geil. 4x 4 TB ist schon ordentlich zum bearbeiten. Da kommt es auch nicht auf ein MS Verzögerung drauf an. Man will halt nur nicht mehrere Minuten warten bis das Filmmaterial im Editor geladen wird.
 
Vorteil der Karte ist halt der PCIE-Switch, der dafür sorgt das man kein Bifurcation braucht.
Aber wem bringt das was ?
Werden in der Klasse noch Boards verwendet die das nicht können ?
Und sobald ich da ein RAID Draufbügel muss die Bandbreite sowieso gleich verteilt werden, dann bringt der Switch doch auch nichts außer Latenz.
 
Und sobald ich da ein RAID Draufbügel muss die Bandbreite sowieso gleich verteilt werden, dann bringt der Switch doch auch nichts außer Latenz.
Der Switch bringt mehr Kapazität mit M.2 SSDs. Die bessere Variante wäre eine passende Karte, um U.3 SSDs ansteuern zu können. Die passen aber in einem MacPro nicht rein. Daher hat Sonnet zu dieser Lösung gegriffen. Das ganze wird nur sinnvoll, wenn man die von Apple vorgegeben Rahmenbedingungen des MacPros kennt.
 
Und sobald ich da ein RAID Draufbügel muss die Bandbreite sowieso gleich verteilt werden, dann bringt der Switch doch auch nichts außer Latenz.
Ein Switch verteilt die Bandbreite doch gleichmäßig, deswegen erhöht er ja auch die Latenz, wenn auch nur minimal. So ein Switch sammelt die Packete der Geräte am Downstream (also hier der SSDs) und schickt sie über den Upstream an den Host bzw. empfängt vom Host die Datenpakete für die Geräte am Downstream und verteilt sie dann an die einzelnen Geräte. Hat man mehr schnelle SSDs die zusammen mehr Daten in eine Richtung übertragen wollen als der Upstream kann (PCIe ist übrigens vollduplex), dann erhöht sich die Latenz natürlich weil der Switch die Pakete nicht so schnell weiterreichen kann wie sie angeliefert werden (könnten). Die Geleichmäßigkeit der Verteilung sollte aber kein Thema sein, wenn der Switch etwas taugt und dafür würde ich bei den PCIe Lanes Switches diesen Kalibers mal ausgehen.

Was das Thema RAID angeht, so scheint man bei der Karte auf SW RAIDs angewiesen zu sein oder gibt es da irgendeine spezielle Funktion auf der Karte um RAIDs zu unterstützen?
 
Also mal zur Latenz so eines PCIe Switches. Dies ist zwar ein PCIe 3.0 PLX Chip von Boardcom, aber bei PCIe 4.0 sollte es eher weniger als mehr sein;
Das ist nun wirklich nicht so viel das aus einer SSD in der Hinsicht eine HDD wird. Die besten NVME SSDs (außer den Optane und denen die bei manchen Benchmarks von Datenkompression profitieren) kommen auf so 100MB/s bei 4k QDT1 Lesend, haben also eine Latenz von 40.000ns und dagegen sind 150ns nun wirklich irrelevant. Der RAID Overhead dürfte in den meisten Fällen größer sein.

PS: Hier ein PCIe 4.0 Switch und der hat "Latency: 105ns" in den Spezifikationen stehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Für nur ne Steckkarte und die Möglichkeit auf 8 m.2 ssds zu zu greifen finde ich den Preis extrem abgehoben könnte glatt von nvidia sein :ROFLMAO:
 
Sonnet Hardware ist preislich immer am oberen Ende angesiedelt, aber deren Kunden sind ja wohl hauptsächliche Apple Kunden und damit daran gewöhnt. Aber die PCIe Lanes Switches sind nicht billig, die Preise der PLX Chips sind glatt verdoppelt worden, nachdem die Firma damals übernommen wurden. Außer ASmedia haben die auch meines Wissens nach wenig Konkurrenz und ASmedia konzentriert sich mehr auf das untere Ende des Marktes.
 
Entweder habe Ich es überlesen, aber wieviele PCI-Lanes frisst das Teil denn?
In meinem Threadripper läuft eine Karte (Gigabyte Aorus Gen4 AIC) mit 4 x SSD und die läuft NUR auf Slots mit x16 Anbindung. In anderen Slots, oder auf anderen Boards, werden nur 2 x SSD angesprochen wenn die x16 nicht zur Verfügung stehen. Und bei vielen günstigeren Boards gibt es ja oft nur einen Slot mit x16 für die GraKa.

Für Leute die sich fragen für was man das braucht:

Zum Beispiel Videoschnitt wenn man mehrere Videos zusammenschneidet und viel Material rumliegen hat bzw. für das Projekt benötigt. Wenn man einmal bedenkt das mit der Karte 8 x 4 TB = 32 TB möglich sind, dann stellt die auch für Hobbyanwender eine relativ preisgünstige Lösung dar.
 
(Bis zu?) 16 Lanes.
 
Entweder habe Ich es überlesen, aber wieviele PCI-Lanes frisst das Teil denn?
Karten fressen keine Lanes, sie belegen sie nur, sonst müsste man die Karte ja vor dem rausziehen ja erst dazu bringen die Lanes wieder auszuwürgen. Es steht aber im Text:
Die mit macOS, Windows und Linux kompatible M.2 8×4 Silent Gen4 PCIe-Karte verfügt über einen 48-Lane-PCIe-4.0-Switch, der 16 Lanes PCIe-Bandbreite für installierte SSDs bereitstellen kann.
Es sind also 16 Lanes und da die Karte einen 48 Port PCIe Switch hat und 8 M.2 Slots mit je 4 PCIe Lanes (mehr unterstützt M.2 ja nicht), ergibt dies genau 48 Lanes.
In meinem Threadripper läuft eine Karte (Gigabyte Aorus Gen4 AIC) mit 4 x SSD und die läuft NUR auf Slots mit x16 Anbindung. In anderen Slots, oder auf anderen Boards, werden nur 2 x SSD angesprochen wenn die x16 nicht zur Verfügung stehen.
Das ist bei der Karte kein Thema, die hat ja einen PCIe Lane Switch und damit funktionieren immer alle 8 M.2 Slots, selbst wenn der PCIe Slot elektronisch nur mit einer PCIe Lane angeschlossen ist, auch wenn die Bandbreite dann natürlich sehr eingeschränkt wäre. So ein PCIe Switch ist für den PCIe Host Controller (also die CPU oder den Chipsatz) dann ein PCIe Gerät und daher braucht man auch keine PCIe Lane Bifurkation wie bei den billigen Karten ohne so einen PCIe Switch, aber dafür kostet die Karte eben auch ein Vielfaches und so ein PCIe Switch braucht auch einiges an Strom und damit auch eine entsprechende Kühlung.
 
kann sie das identische, wie die 4x4 karte :)?
 
Nein die sollte mehr können, die verlinkte Sonnet hat ja nur 4 M.2 Slots und nur PCIe 3.0. Aber im Prinzip dürfte es das Gleiche sein, die Sonnet hat ja auch einen PCIe Lane Switch, oder habe ich noch eine besondere Funktion von der übersehen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Kann die außer RAID 0 und 1 auch JBOD?
Die können gar kein RAID, da steht doch:
Performance based on ATTO Disk Benchmark (available on the Apple® App Store) test results with two Micron 9300 7.68TB NMVe drives with 64MB transfer size and macOS® 10.15.6 using SoftRAID software.
Das sind also Einzellaufwerke und man braucht z.B. diese Software um ein RAID zu realisieren. Wirkliche RAIDs können wohl nur die Broadcom Tri-Mode RAID Controller, aber alle die nur einen PCIe Lane Switch haben, können selbst keine RAIDs, da muss man immer ein Soardware RAID nehmen. Leider hält das die Anbieter nicht davon ab sie fett als RAID zu bewerben!

Auch für die Karte aus Post #23 steht unter den Testbedingungen:
Also auch hier wurde ein Software RAID verwendet.
 
Die RAID-Bemerkung bezog sich auf die Sonnet M.2 8×4 Silent, Holt.
 
Da steht zwar leider wenig über das RAID, aber immerhin der entscheidende Hinweis:

Zwar kenne ich mich mit macOS nicht aus, aber ich würde mal sagen, dass die Einschränkung man könne nur von Einzellaufwerken und nicht RAIDs booten stark darauf hindeutet, dass es eben ein SW RAID sein muss und die Karte selbst gar keine RAID Funktion hat. Da steht ja auch klar das ein 48 Lane PCIe Switch drauf ist und diese Switches haben keine RAID Funktion, denen ist auch egal was an den PCIe Lanes hängt. die reichen nur Datenpakete hin und her.

Eine echte RAID Karte ist die HighPoint SSD7505. dafür findet man dann auch so eine Anleitung wie die RAIDs erstellt und verwaltet werden und dies geht eben auch über ein Web Interface, was halt nur geht, wenn da eine Hardware drin ist die das RAID zumindest verwaltet. Deshalb kann man davon auch im RAID Modus booten:
Das geht mit SW RAIDs aber eben nicht, dazu muss es ein Hardware- oder wenigstens ein Fake HW RAID sein.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Habe gerade auch die Quick Start Anleitung der Karte gefunden und da steht auf der letzten Seite eindeutig wie man ein RAID unter Windows einrichtet: Über die Storage Spaces, man baut also ein Windows Software RAID und vergleich das mit der Anleitung der HighPoint SSD7505 bei der es dafür ein Web Interface gibt. Diese Karten die nur einen PCIe Lane Switch haben, können selbst keine RAIDs machen, die können nur Einzellaufwerke anbieten und darüber kann man dann ein Software RAID legen, wie man es ja mit allen anderen Einzellaufwerken auch kann, dies ist keine spezifische Eigenschaft so einer Karte und daher ist die Werbung mit den Angaben zu RAIDs wie "Supports macOS, Windows, and Linux RAID 0, 1, and 10 support." da auch irreführend. Die Karte muss nämlich selbst gar nichts können damit Software RAIDs über ihre Laufwerke erstellt werden können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh