Aktuelles

So kompliziert ist der Wechsel des Kabelrouters

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
2.977
Seit August 2016 ist es auch für Nutzer möglich, die über ihren Kabelanschluss in das Internet gelangen, einen Router von einem Dritthersteller zu verwenden. Noch schrecken allerdings viele Kunden vor einem Wechsel zurück, da sie viel Bürokratie und unnötige Ausfälle des Online-Zugangs erwarten. Ob dem wirklich so ist, haben wir uns einmal genauer angesehen.Nach einer langen, andauernden Diskussion, die sogar das Einschreiten der Politik erfordert hat, stand 2016 fest: Ab dem 1. August dürfen Kunden selbst wählen, welchen Router sie nutzen möchten, um online zu gehen. Der bis dato von den Providern umgesetzte...

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Seratio

Enthusiast
Mitglied seit
14.07.2004
Beiträge
4.003
Ort
viva colonia
Ab dem 1. August dürfen Anbieter selbst wählen, welchen Router sie nutzen möchten, um online zu gehen. -> Ab dem 1. August dürfen Kunden selbst wählen, welchen Router sie nutzen möchten, um online zu gehen.

:)
 

_root

Enthusiast
Mitglied seit
18.12.2006
Beiträge
112
Ort
Hannover
<p>Nach einer langen, andauernden Diskussion, die sogar das Einschreiten der Politik erfordert hat, stand 2016 fest: Ab dem 1. August dürfen Anbieter selbst wählen, welchen Router sie nutzen möchten, um online zu gehen. Der bis dato von den Providern umgesetzte...<br /><br /><a href="/index.php/artikel/hardware/netzwerk/48414-so-kompliziert-ist-der-wechsel-des-kabelrouters.html" style="font-weight:bold;">... weiterlesen</a></p>
Sollte es hier nicht Kunden statt Anbieter heißen?
 

timo82

Semiprofi
Mitglied seit
15.09.2009
Beiträge
1.856
Ich habe bei Unitymedie Probleme mit der Connectbox bekommen und wegen des Routerwechsels mit denen telefoniert.

Mir wurde gesagt, dass das nur mit neuen Geräten ginge und wenn ich ein Gerät hätte, was einmal registriert sei, könnten die es nicht erneut freischalten.

Mein Plan war eine Cable FritzBox über ebay zu kaufen (weil die da teils sehr günstig sind).

Da Unitymedia sich meiner Meinung nach da eher quer gestellt hat, habe ich den Bums einfach gekündigt.
Jetzt habe ich wieder DSL über den Telefonanschluss.
 

FM4E

Redakteur Serial-Killer
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
15.01.2007
Beiträge
14.020
Ort
Niedersachsen
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Intel Core i7-8700K @ 4,7 GHz
Mainboard
MSI Z370 Gaming Pro Carbon
Kühler
be quiet! Dark Rock 3
Speicher
32GB Corsair Vengeance LPX DDR4-3200
Grafikprozessor
NVIDIA GeForce RTX 2080
Display
BenQ BL2410PT, BenQ GW2460HM, Dell U2312HM
SSD
Samsung 970 Evo 250GB (Boot-Laufwerk), Samsung 860 Evo 1TB (Games), Samsung 850 Evo 500GB (Games)
HDD
zwei WD-Platten: 2TB und 3TB (sonstige Daten)
Soundkarte
ASUS Xonar Essence STX, ASW Sonus DC70L + R-12SW @ Onkyo TX-8220, DT 770 Pro (250 Ohm) + Rode NT-USB
Gehäuse
Fractal Design Define 7 XL (Dark Tempered Glass)
Netzteil
be quiet! Dark Power Pro 11 550W
Keyboard
Logitech G815
Mouse
Logitech G502 Lightspeed + Powerplay Mousepad
Betriebssystem
Windows 10 Pro x64
Webbrowser
Firefox/Chrome
Sonstiges
Google Pixel 4 XL 128 GB
Internet
▼ 209 MBit/s ▲ 40 MBit/s

T1t0

Neuling
Mitglied seit
05.10.2016
Beiträge
9
Ich habe ja auch schon oft mit dem Gedanken gespielt auf eigene Hardware zu wechseln. Habe derzeit ein Cisco Modem und dahinter ne FB 7490. Habe folgende Bedenken, die leider aus dem Artikel nicht hervorgehen:

Die Umstellung auf die FRITZ!Box lohnte sich nicht nur durch den größeren Funktionsumfang, auch eine schnellere Internetverbindung konnte so zur Primetime realisiert werden.
Ich dachte die Fritzboxen habe alle nen Intel Puma Chip und gerade deswegen eher Probleme mit Ping-Zeiten? Der Puma Chip hat doch einen nicht behebbaren Bug? Hier und hier

Zweitens: Behalte ich unter Garantie meine IP v4 Adresse? Eine Umstellung auf IPv6 bei eigene Hardware wäre ein KO-Kriterium!

Kann da @FM4E noch was zu sagen?
 
Zuletzt bearbeitet:

forenmichel

Neuling
Mitglied seit
04.04.2010
Beiträge
2
"gesteigerte Leistung zur Primetime"
Das habe ich mich auch spontan gefragt.
Warum sollte eine vom Hersteller gestellte FritzBox schneller sein, als eine frei gekaufte?
Oder bezieht sich das auf einen Vergleich mit Modem -> FritzBox?

Ansonsten schön zu sehen, wie einfach das mittlerweile mit den Assistenten geht, die Box einzurichten.
 

DeathDealer666

Enthusiast
Mitglied seit
28.08.2006
Beiträge
63
Ort
Illertissen
habe damals auch zu der Fritzbox 6590 gewechselt und diese war um welten stabiler und besser als die 6490 oder das VF Kabelmodem. Habe 6590er nicht mehr so starke Einbrüche als noch mit der 6490. Der Wechsel mit dem Wizard sehr simpel und hat gut funktioniert.

Sollte man aber eine feste IP bei Unitymedia haben kann man keinen eigenen Router wählen. Was eigentlich totaler schwachsinn ist. Das mit der Hotline ist eh nervig das man dort extra anrufen muss. Aber ich konnte wegen der festen IP Adresse am zweiten Standort nicht den eigenen Router nutzen.
 

Bob.Dig

Urgestein
Mitglied seit
10.05.2007
Beiträge
14.737
Ort
Berlin
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
AMD Ryzen 9 3900X
Mainboard
ASRock B450M Pro4
Kühler
Noctua NH-D15 👍
Speicher
Crucial Ballistix Sport LT 32 GB
Grafikprozessor
ASUS ROG Strix GeForce GTX 1070
Display
Acer XB270HU
SSD
Samsung SSD 970 EVO Plus 500GB 👍
Soundkarte
Realtek ALC892
Gehäuse
Jonsbo U5 👍
Netzteil
Cooler Master V-Series V550
Keyboard
Logitech K800 Wireless
Mouse
Glorious Model O 👎 (nach 6 Monaten defekt), Cooler Master MM710 👎 (extrem klappriges Mausrad)
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 (2004)
Sonstiges
pfSense
Inwiefern macht sich denn "gesteigerte Leistung zur Primetime" bemerkbar!?
Hab noch mein Modem von TC und die Leitung wird voll ausgelastet. Wüsste beim besten Willen nicht, was ein anderes "Modem" da besser machen sollte. Halte diese Passage daher für irreführend und u.U. für Schleichwerbung für AVM. :mad:
Thema daher mit "schrecklich" bewertet.
 
Zuletzt bearbeitet:

FlutterRage

Semiprofi
Mitglied seit
08.02.2017
Beiträge
1
Habe vor einer Weile auch von der Vodafone "Homebox" zu einer eigenen FritzBox gewechselt. Ging alles problemlos und als positiven Nebeneffekt habe ich nun auch einen vollen IPv4/v6 Dual Stack statt nur dem DS-Lite, obwohl die Hotline mir vorher noch sagte, dass es generell keine eigenen IPv4-Adressen mehr für (Privat-)Kunden gäbe.
 

kaiser

Urgestein
Mitglied seit
17.05.2003
Beiträge
12.533
Ort
Augsburg
Habe vor einer Weile auch von der Vodafone "Homebox" zu einer eigenen FritzBox gewechselt. Ging alles problemlos und als positiven Nebeneffekt habe ich nun auch einen vollen IPv4/v6 Dual Stack statt nur dem DS-Lite, obwohl die Hotline mir vorher noch sagte, dass es generell keine eigenen IPv4-Adressen mehr für (Privat-)Kunden gäbe.
Haha nice. Ich warte ja darauf, dass AVM endlich die 6591 auf den Markt haut. Die Hardware gibt es ja schon über 1 Jahr für Unitymedia Kunden in einem Testgebiet.
 

Benqer

Enthusiast
Mitglied seit
07.07.2007
Beiträge
116
Ich habe auf das Modem TC4400 gewechselt und kann es nur empfehlen!
Noch nie so einen stabilen betrieb gehabt.
 
Mitglied seit
21.07.2015
Beiträge
29
Ich betreibe eine Fritz Box 6590 Cable seit dem sie am Markt erschienen ist im Vodafone Netz ohne Probleme.

Klar, beim Netzausfall verstehen die Damen und Herren der Hotline nicht ganz, was grade vor sich geht.
Nach einer kurzen Erklärung legt sich die Schnappathmung dann meist und es geht wie mit Vodafone-Router weiter.

Mir hat die Fritz Box viele Verbesserungen für´s Heimnetz gebracht. Ich kann es wärmstens Empfehlen.
PS: Es ist auch ein gutes Gefühl, seinen eigenen Router zu betreiben statt diese schwarzen Monstrositäten von Vodafone.
 

Krümel

Enthusiast
Mitglied seit
27.09.2005
Beiträge
897
Ort
Schleswig-Holstein
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
AMD Ryzen R9 3950x
Mainboard
ASUS Prime B350-Plus
Kühler
TR Macho Rev.B
Speicher
2 x 16 GB Corsair LPX @ 3.600 MHz (Samsung C-Die)
Grafikprozessor
Zotac GTX 1070Ti Mini
Gehäuse
Define R4
Netzteil
BQ Strait Power 9 - 400 Watt
Betriebssystem
Win 10
Webbrowser
Opera
Ich betreibe den CBN-Router von Vodafone im Bridge Mode (also als Modem ohne Routerfunktion) und mein Heimnetz wird dann von einer Fritzbox 4040 verwaltet. Telefonie läuft weiter über das Vodafone Gerät.
Diese Lösung stammt noch aus der Zeit vor der Routerfreiheit, wäre aber auch heute noch eine kostengünstigere Lösung (abgesehen vom doppeltem Stromverbrauch).
 

sch4kal

Semiprofi
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
1.694
Ich habe auf das Modem TC4400 gewechselt und kann es nur empfehlen!
Noch nie so einen stabilen betrieb gehabt.
+1. Habe mittlerweile 3 Stück davon, eins aus nem Polen Import aus dem UM Forum mit .20er FW, eins von Norman Engineering mit .30er FW und eins vom Werner mit .327 Lab FW (momentan am VF Anschluss). Besser als jede Fritz(Schrott)-Box. 4-5ms niedrigere Latenzen und vorallem viel weniger Jitter und extreme Peaks. Puma Test alles grün :)
 

Elmario

Enthusiast
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.447
Finde es schade, dass hier wieder Mal nur Fritboxen propagiert werden, denn diese eierlegenden Wollhmilchsäue sind nun Mal immer noch bestenfalls Mittelmaß, überteuert und fehlerbehaftet (was auch kein Wunder ist, wenn man so viele Funktionen in einem Gerat erwartet). Bin kürzkich (allerdings bei DSL) auf 1$1 gewechselt, weil der O2-Service keiner ist. Der "Umstieg" hat zwei Minuten gedauert, in denen ich die neuen Zugangsdaten herausgesucht und im IPFIRE-Router eingegeben habe. Als Zugangsgerät verwende ich immer noch den guten alten Zyxel 1312 als Modem, und der liefert z.B. 109MBit down und 42MBit up anstatt der 99MBit down und und 38MBit up, die von der von 1&1 mitgelieferten Fritzbox 7412 erreicht wurden.


...
Da Unitymedia sich meiner Meinung nach da eher quer gestellt hat, habe ich den Bums einfach gekündigt.
Jetzt habe ich wieder DSL über den Telefonanschluss.

Richtig so!
Leider verstehen viel zu Wenige heute Konsequenz. Auf der anderen Seite werden dann bei Diskussionen dennoch immer wieder Argumente wie "Abstimmung mit den Füßen" hervorgebracht; nur fast Keiner macht's.
 
Zuletzt bearbeitet:

sch4kal

Semiprofi
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
1.694
Richtig so!
Leider verstehen viel zu Wenige heute Konsequenz.
Leider verstehen viel zu Wenige, dass es oftmals keine Alternative gibt, zumindest nicht wenn man am aktuellen Internetgeschehen teilhaben möchte (Streaming etc.). Mangelhafter Kundensupport, aber trotzdem mehr als 6 Mbits zu haben schlägt halt eben doch tollen Support und DSL 6000.
 

Elmario

Enthusiast
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.447
Für mehr Features (von fragwürdigem Nutzen) sich mehr gefallen lassen - Das nennt man korrupt. Ist auf meiner Werteskale nicht vorgesehen.
 
Oben Unten