Aktuelles

Smart Home - Herstellerunabhängig, ohne Cloud, Herr über die Geräte - wie umsetzen?

Shihatsu

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
16.08.2005
Beiträge
2.942
Heya, ich fange demnächst an mein Haus zu renovieren, unter anderem gehts auch der Elektrik an den Kragen.
automatisch schlißende Rolläden, Licht an und aus im Flur, zentrale Heizungssteuerung und Sensoren überall, am besten dazu noch vernetzte Racuhmelder wären toll.
Weiter als "Will haben" bin ich hier aber noch nicht, denn dazu kommt noch folgendes:
  • Ich möchte mich ungerne von einem Hersteller abhängig machen
  • Das Zeug hat NICHTS im Internet verloren - erst Recht nicht in irgendeiner Herstellercloud
  • Sicherheit spielt für mich ne große Rolle
  • Beliebig viel darf es natürlich auch nicht kosten
Was wären hier eure Empfehlungen oder Erfahrungen?
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.180
Ort
Bärlin
Viel wichtiger als Herstellerunabhängigkeit ist Technologieunabhängigkeit.

Ich kann dir daher nur empfehlen, so viel wie möglich möglichst dumm zu verkabeln.
Rollläden würde ich z.B. direkt bis in einen zentralen Punkt verkabeln.
Genauso wie die Lichtschalter und Lampen oder auch die Bedieneinheiten in den Zimmern.

Es kommen dann am Ende 100 Kabel an einer Steller raus und dort kannst du dann verbauen wie und was du willst.
Und alles ab da, kommt dann auf dein Portemonnaie, deinen Skilllevel und deine Zeit an.

Ich habe bei einem Kumpel eine IndustrieSPS für Licht und Rollos verwendet.
Das Zeug ist zum einen robust und zum anderen auf schnelle Inbetriebnahmen ausgelegt.
Frei programmierbar ist es mehr oder minder auch.
Und durch die Möglichkeiten kann man auch jedwedes andere Protokoll implementieren. Willst du MQTT machen, programmiere es dir einfach from Scratch.
Für mich ging das schnell (man will ja nicht zum Bottleneck beim Kumpel werden) und ich weiß, dass da kaum Fehler passieren können oder was abstürzt.
Nachteil, man braucht unter Umständen teure Programmiersoftware (kein Problem, arbeite damit täglich)

Sobald du dich aber auf ein bestimmtes Produkt festlegst, ist das nicht mehr herstellerunabhängig. Du bist dann erstmal in der Welt gefangen. Auch wenn es vermeintlich offenen Systeme sind, sind diese selten völlig frei von Grenzen.

Setzt man z.B. auf MQTT Aktoren, dann muss man eben MQTT machen. Gefällt einem das nicht (oder nicht mehr) ist das halt trotzdem erstmal so.
Ergo Aktoren austauschen, was dann, wenn dezentral, ausarten kann und schwierig wird.
Ist das aber zentral, kann man relativ einfach den Aktor (oder Sensor) tauschen.
Weil eben die Schnittstelle (Spannungssignale) Technologieunabhängig ist. Will man den einen nicht mehr, nimmt man was anderes. Wichtig ist nur, dass das Teil irgendwie z.B. 24V liefert.

Nicht umsonst sind die interoperabelsten Schnittstellen die am einfachsten gestrickten. Und weniger als Spannung/Strom geht halt nicht.

Außerdem ist wichtig, was du denn genau erwartest.
Weil Rollläden, Licht kann man im Prinzip erstmal mit Relais bauen, dazu braucht es nur ein paar Schalter und gut ist.
Wenn man keine Relais will, zieht man alle Stufen auf eine wie auch immer geartete Steuerung und kann dann da ansetzen.
Spannend wird es dann bei Sachen, die mehr als ein Lichtschalter sind.
Soll z.B. ein Touchscreen eingesetzt werden, dann kann es sehr schnell proprietär werden.
Auch da wieder, Technologieunabhängigkeit groß schreiben.
Wenn man die Visu z.B. als HTML-Server ausführt, braucht der Screen nur einen Browser.
Man kann wiederum alles mögliche als Server nehmen. Sprich also die Steuerung und der Screen haben nichts mit einander zu tun.
Und so kann man das wenig weiterspinnen.
Wenn man dann noch Programmiersprachen beherrscht und man viel Zeit hat, dann kann man sowas auch easy komplett selber programmieren, ganz ohne irgendwelche vorgefertigte Sachen.

Das I/O-Modul müsste z.B. nur MQTT beherrschen. Dann schreibt man sich in der jeweiligen Programmiersprache dann einfach einen MQTT-Connector und los gehts (oder nimmt einen fertigen). Auch eine Visu ist relativ schnell gemacht.
Dafür muss man aber schon mehr machen, als wenn man eines der klassischen Produkte nimmt.
Also, was kannst du und wieviel Schmerzen kannst du ertragen, auch bezüglich der Schläge der Frau, wenn mal wieder das Licht aufm Lokus nicht geht, weil du mal wieder "gebastelt" hast.
 

croni-x

Enthusiast
Mitglied seit
28.06.2007
Beiträge
1.844
Ort
Oberbayern
Falls du weniger Installationsaufwand haben willst als das vom Vorredner beschriebene Unterfangen, solltest du dich mal in IoBroker, OpenHAB und Home Assistant einlesen. Die können viele verschiedene Systeme ansprechen.
Um ehrlich zu sein hab ich nach kurzem Einstieg in die Materie (auch falscher Start mit Magenta Smarthome) schon wieder keine Lust mehr.
Gibt einfach keine einheitlichen Standards und Funktionsweisen.. Ist alles ein riesen gefrickel.
 

katylemon

Neuling
Mitglied seit
27.04.2021
Beiträge
8
Du solltest erst mal klären, ob Du
1) verkabelte oder funkbasierte Sensoren/Aktoren haben willst
2) welche Aktoren und Sensoren Du tatsächlich haben willst
3) wie dein Budget ist
4) wie die Geräte gesteuert werden sollen

Verkabelt fallen mir als erstes EIB/KNX und Loxone ein, beides aber nicht gerade billig und weniger auf den Hobbyisten ausgelegt.
KNX ist ein offener Standard, Loxone proprietär.

Bei Funk dominieren WLAN, Homematic, ZigBee und Z-Wave.
Bei WLAN kochen die meisten Hersteller ihr eigenes Süppchen, aber viele Geräte lassen sich auf Tasmota flashen.
Homematic ist proprietär, ZigBee und Z-Wave offen.
Z-Wave hat zudem den Vorteil, dass einfache Funktionen wie z.B. die Kopplung zwischen Lichtschalter und Leuchte auch ohne Controller funktionieren.

Zu allen Systemen gibt es passende Controller, man kann aber auch einen eigenen Controller z.B. auf Basis eines Raspis betreiben und i.d.R. dann auch mehrere Systeme miteinander mischen. Teilweise gibt es hier auch Schittstellen zu den o.g. proprietären Systemen. Neben den oben bereits genannten wäre noch FHEM hinzuzufügen.
Es gibt aber nicht immer von jedem System alle x-beliebigen Sensoren und Aktoren, manchmal fehlt auch einfach die gewünschte Bauform. Du solltest Dir also vorher Gedanken machen, was Du eigentlich willst.

Ich setze bei mir z.B. hauptsächlich auf Z-Wave, weil wie gesagt Grundfunktionen auch dann noch funktionieren, wenn die Zentrale aus irgendeinem Grund nicht funktioniert. Mir ist wichtig, dass ich das Licht auch ohne Handy ein-/ausschalten kann. :)
Für weniger wichtige Dinge hab ich auch ein paar ZigBee und WLAN (Tasmota) Geräte eingebunden.
Die FHEM Zentrale läuft seit Jahren auf einem Raspi 3B+.
 
Zuletzt bearbeitet:

maggus_zuki

Enthusiast
Mitglied seit
23.03.2008
Beiträge
904
Als erstes würde ich das ganze nochmal von Hinten aufrollen: Sprich was genau möchtest du hinterher machen können. Mal nur zu deinen genannten Punkten:
automatisch schlißende Rolläden
Möchtest du die nach Sonnenstand oder tatsächlicher Sonneneinstrahlung steuern? Ersteres geht relativ einfach, für Zweiteres braucht es dann auch wieder eine Wetterstation die sowas kann. Möchtest du außerdem Tür-/Fenstersensoren verbauen? Es kann durchaus ärgerlich sein wenn man auf der Terasse ist und der Rolladen zugeht weil die Sonne um's Eck kommt.
Hast du auch noch Jalousien? Dann wäre vielleicht auch noch ein Windmesser hilfreich.

Licht an und aus im Flur
Geht natürlich einfach über Bewegungsmelder. Möchtest du aber die Lichter auch dimmen um z.B. Nachts auf dem Weg zur Toilette nicht geblendet zu werden? Rennen Haustiere durch das Haus so dass es sinnvoll sein kann die Automatik auch mal manuell sperren zu können damit nicht immer alles an und aus geht?

zentrale Heizungssteuerung
Kann man machen, ist aber wahrscheinlich nur bei klassischen Heizkörpern einigermaßen sinnvoll. Auch hier wieder die Frage: im Zusammenspiel mit Fenstersensoren damit die Heizung beim Lüften kurz abschält?

und Sensoren überall
Was heißt Sensoren überall? Das geht von reiner Temperatur, über Luftqualität zu Messung der Temperatur an den Heizungsrohren zur Optimierung und manch einer misst sogar die Temperatur an den Duscharmaturen um automatisch die Lüftung oder eine bestimmte Lichtszene zu schalten wenn jemand Duscht.
Im Prinzip sind viele Sensoren keine schlechte Idee. Den sie machen das Haus dann wirklich Smart da du auf bestimmte Situationen automatisch reagieren kannst. Aktoren sind dann eigentlich nur Helfer die irgendwas schalten.

am besten dazu noch vernetzte Rauchmelder
An sich auch keine schlechte Idee. Aber auch hier ist es wichtig zur Systementscheidung zu wissen was man wirklich will. Geht es darum das alle Rauchmelder Alarm geben falls einer anschlägt? Sollen z.B. die Rollladen bei Alarm automatisch hoch gehen. Dafür muss aber nicht jeder Rauchmelder im Netzt hängen. Es reicht wenn sie untereinander Vernetzt sind und nur einer wirklich nach Außen kommuniziert. Je nach System macht das einen großen Unterschied.

Das Thema ist wirklich komplex und ich würde erstmal genau aufschreiben was alles Möglich sein soll, eine Art Anforderungskatalog, und danach kannst du dir dann Gedanken über die wirkliche technische Umsetzung machen :giggle:

Wenn man nämlich genau weiß was man möchte, ist dann auch ein KNX preislich nicht mehr so weit von irgendwelchen Funklösungen entfernt. Auch Z-Wave Aktoren gehen in der Menge wie man sie oft braucht richtig in's Geld.
Wenn man natürlich einfach mal Alles auf verdacht macht man könnte es vielleicht irgendwann gebrauchen wird es unnötoig teuer ;)
 
Oben Unten