Seagate IronWolf Pro im Test: 20 TB durch 10 Platter

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
74.082
seagate_ironwolf_pro_20tb_beitragsbild.jpg
Als erste 20-TB-Festplatte in unserem Testfeld geht es in diesem Artikel um die Seagate IronWolf Pro, 20 TB, ST20000NE000. Dank der technischen Umsetzung mit 10 Plattern und 20 Schreib- /Leseköpfen kommt die IronWolf Pro weiterhin ohne Energie-unterstützte Aufnahmeverfahren aus. Mit fünf Jahren Garantie und drei Jahre Rescue-Service schnürt Seagate zwar ein hervorragendes Komplettpaket, was aber auch seinen Preis hat. Ob die XXL-Festplatte auch in der Praxis überzeugen kann, klären wir im Test.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Mr.Mito

Admiral, Altweintrinker
Mitglied seit
03.07.2001
Beiträge
26.601
Ort
127.0.0.1
Danke für den Test und den eingeführten P/L Punkt im Fazit. :)
Wie schaut es im Bezug auf Vibrationen aus? Spürt man da bei einem 10 Platter Modell einen Unterschied? 10 Platter in 3.5" sind schon beeindruckend, wenn man bedenkt, dass damals bei den Hitachi mit 5 Plattern schon Ängste wegen Problemen aufkamen.

Lässt sich PowerChoice eigentlich auch konfigurieren oder abschalten, falls man den spin down nicht möchte?
 

Firebl

Redakteur
Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge
3.288
Ort
Hochheim am Main
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
25.144
Wieso Seagate weiterhin die konventionellen Produktionsverfahren optimiert und nicht, wie die anderen Hersteller, seine seit vielen Jahren angekündigte und in Tests befindliche Lösung HAMR einsetzt, konnten wir nicht in Erfahrung bringen.
Vermutlich sind sie mit den Ergebnissen noch nicht zufrieden, wobei die Frage ist, wieso genau. Entweder gibt es doch noch mehr Probleme als gedacht oder nicht, aber man möchte sich da mehr Zeit lassen um mehr Sicherheit zu gewinnen. Wir werden ja sehen wann die erste HAMR HDD kommen wird, denn die Tatsache das Seagate da schon ewig dran entwickelt sowieso das WD und Toshiba sich für MAMR entschieden haben, zeigt ja wie kompliziert die Technologie zu sein scheint.
 

L0rd_Helmchen

Der Saft ist mit euch!
Mitglied seit
01.01.2007
Beiträge
10.677
Ort
Exil
Schöne Ergebnisse, geht preislich aber gar nicht. Die Exos Variante hingegen ist doch angenehmer als am Markt angekommen als erwartet, bereits auf 450 gefallen. Wenn die unter 400 liegt hole ich mir mal welche.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
25.144
geht preislich aber gar nicht. Die Exos Variante hingegen ist doch angenehmer als am Markt angekommen
Die IronWolf Pro sind schon seit einiger Zeit teurer als die Exos, obwohl die Exos die eigentlich höherwertige Platte ist. Entweder liegt es am +Rescue oder an den Stückzahlen, vermutlich an beidem und bei den Preisen werden auch viele Heimanwender eher zu Exos greifen. Man sollte nur bedenken, dass diese mehr auf Performance und weniger auf geringe Lautstärker oder Sparsamkeit, zumindest im Idle, getrimmt sind.
 

Mr.Mito

Admiral, Altweintrinker
Mitglied seit
03.07.2001
Beiträge
26.601
Ort
127.0.0.1
Ja, lässt sich deaktiveren oder anpassen. Hier, die nicht ganz so unausführliche Anleitung dazu: https://www.seagate.com/files/docs/pdf/de-DE/whitepaper/tp608-powerchoice-tech-provides-de.pdf
Bei Gelegenheit muss ich das mal ausprobieren.

Die Vibrationen erfasse ich nicht messtechnisch, aber die aktuellen Festplatten empfinde ich als ruhiglaufend. Meine ganzen alten 80er/90er Festplatten laufen da alle deutlich rauher
Mir ist da gerade was aufgefallen. Im Test schreibst du

Zustand 4 Stand by (nach 15 min) - Köpfe geparkt sowie Spindel angehalten
Im PDF Steht aber selbst für den StandbyZ nur "Drehzah des Festplattenmotors wird verringert".

Was ist nun korrekt?
 

Mr.Mito

Admiral, Altweintrinker
Mitglied seit
03.07.2001
Beiträge
26.601
Ort
127.0.0.1
Dann hat Seagate wohl im anderen PDF einen Fehler. Ist auch so, weiter unten wirds korrekt benannt.
 

Anhänge

  • unten.jpg
    unten.jpg
    19,3 KB · Aufrufe: 61
  • oben.jpg
    oben.jpg
    6,6 KB · Aufrufe: 64

Firebl

Redakteur
Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge
3.288
Ort
Hochheim am Main
Nicht unbedingt. die PDF ist recht alt(es geht ja auch nur um die Befehle). Ich habe auch schon Seagate HDDs gesehen, welche fünf PowerChoice-Modi haben (3 Idle und 2 Standby). Ich finde nur grad das Beispiel nicht. Welche PowerChoice-Funktionen und Timer möglich sind, muss man bei jedem Modell einzeln betrachten.
 

Mr.Mito

Admiral, Altweintrinker
Mitglied seit
03.07.2001
Beiträge
26.601
Ort
127.0.0.1
Meine Screenshots sind aber aus dem gleichen PDF, dem von dir verlinkten.

Oben:
Im Folgenden
sind die für die einzelnen Betriebszustände implemen-
tierten Schritte zur Stromersparnis aufgeführt:

Standby_Z
• Drehzahl des Festplattenmotors wird verringert

und unten

Die folgende Tabelle enthält die in PowerChoice verfügbaren Betriebszustände.

Standby_Z 00h Schreib-/Leseköpfe geparkt; Motor gestoppt (Platten rotieren nicht)

Da hat Seagate einfach einen Fehler drin.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
25.144
Welche PowerChoice-Funktionen und Timer möglich sind, muss man bei jedem Modell einzeln betrachten.
Eben, dafür wird das ja in den jeweiligen Product Manuals beschrieben und die gelten eben für das jeweilige Modell, während so ein generelle pdf die Technologie an sich beschriebt, die aber eben auch im Wandel ist und unterschiedlich sein kann.
 

Firebl

Redakteur
Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge
3.288
Ort
Hochheim am Main
Ich glaube ich weiß was Mr.Mito aussagen will. Es ist ein Übersetzungsfehler.



Idle_C/Standby_Y (SAS Only)
• Disables most of the servo system, reduces
processor and channel power consumption
• Heads are unloaded to drive ramp.
• Drive speed reduced to a lower RPM
(reduced RPM)
Standby_Z
• Heads are unloaded to drive ramp.
• Drive motor is spun down.
• Drive still responds to non-media access
host commands.

Merke, immer die englischen Datenblätter benutzen. Das Techpaper ist von 2010, hätte mal jemandem auffallen können :d
 

Firebl

Redakteur
Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge
3.288
Ort
Hochheim am Main
Fehlerkorrektur!

Mir hat sich ein Fehler eingeschlichen. Seit dem Artikel der Exos X18-18TB, ST18000NM000J stand bei der IronWolf Pro 18 TB, ST18000NE000 fälschlichweise 3,37 W statt 2,49 W in der zweiten Messung.
Daraus resultierend musste ich auch die Bewertung der zweiten Messung der IronWolf Pro 20 TB, ST20000NE000 anpassen, da diese mit 3,04 W ja somit mehr statt weniger verbraucht.
Entschuldigung :)
 

pproba

Neuling
Mitglied seit
03.06.2022
Beiträge
2
Hallo @Firebl, danke für den Test! Bin erst kürzlich auf die Schallpegelmessungen gestoßen und finde das einen echt guten Anfang! Was mir persönlich noch fehlt: besonders bei den Idle Geräuschen gibt es drastische Unterschiede zwischen den Platten, die allerdings aus den Artikeln nicht hervorgehen.
So gibt es z.B. bei Western Digital und Seagate periodische Geräusche, die absolut nervtötend sein können. Western Digital nennt das PWL und kommt meines Wissens nach bei allen großen Platten (> 8TB ?) zum Einsatz. Die Seagate Ironwolf bleibt auch nicht ruhig.

Meine Toshiba Platten (N300 12TB) haben dagegen kein vergleichbares Feature (oder eine sehr viel leisere Variante davon) und damit auch eine andere Geräuschkulisse. Allerdings sind die recht hochfrequent und damit trotz niedrigem Schallpegel recht nervig.

Ich musste damals wirklich viele verschiedene Foren durchstöbern und verschiedene Modelle bestellen um für mich passende Platten zu finden. Manche Leute scheinen auch einfach nicht empfindlich genug zu sein, um Geräusche im Idle als störend zu empfinden.

Also falls es soetwas wie eine Wunschliste für Festplatten-Reviews gibt:
- schriftliche Beurteilung periodischer Geräusche im Idle -> dafür bitte auch die Idle Phase für die Youtube Videos verlängern
- Art des Idle Geräuschs (Frequenzbereich), subjektive Eindrücke wären vermutlich ausreichend in Verbindung mit den Videos
 
Zuletzt bearbeitet:

Trambahner

Experte
Mitglied seit
14.08.2014
Beiträge
2.474
Ort
Serverraum
Schon meine früheren HGST Deskstar NAS 6TB hatten das periodische Geklicker im Idle. Die Dämmung von meinem alten Fractal R4 reicht da aus, um die Ausbreitung in den Raum zu verhindern.

Bei Gehäusen ohne Dämmung kann ich mir schon gut vorstellen, dass es nervt wenn es sonst leise drumherum ist.
 

pproba

Neuling
Mitglied seit
03.06.2022
Beiträge
2
Meine erste Platte mit der ich schlechte Erfahrungen gemacht habe war eine Western Digital Red WD80EFZX. Alle 5 Sekunden ein dumpfes *klack*, das man auch aus 10 Metern Entfernung noch gut wahrgenommen hat. Bei einem geplanten RAID mit mehreren dieser Platten (>8) und keinem separaten Hauswirtschaftsraum oder Ähnlichem wäre das im gleichen Raum nicht auszuhalten gewesen.
Mein Gehäuse war zwar nicht besonders lärmdämmend (Silverstone DS380), aber das Problem scheint bei diesen Platten eher Körperschall zu sein. Der überträgt sich (spürbar!) aufs Gehäuse und Boden/Möbelstück.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten