Seagate FireCuda 540 im Test: Manche mögen's heiß

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
81.702
Schon bei Ankündigung der ersten PCIe5-SSDs wurde kaum ein Thema so heiß diskutiert, wie die Frage nach der Kühlung. Einige Prototypen wurden dabei sogar mit aktiver Kühlung präsentiert, anschließende Serienprodukte mit teilweise monströsen Kühlkörpern, welche die Kompatibilität auf modernen Mainboards hart auf die Probe stellen. Seagate geht mit der FireCuda 540 einen anderen Weg und präsentiert die SSD wahlweise mit lediglich einem Etikett auf dem PCB. Ob das gut geht oder ob die SSD ihrem Namen alle Ehre macht, klären wir mit unserem Review.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Irgendwie total sinnlos die aktuellen PCIe 5.0 NVMe SSDs :rolleyes2:
 
Die Entwicklung geht in die falsche Richtung.
Die sollen nicht schneller werden sondern größer.

Die beim Smartphone, 200MP müssen es schon sein, was nen Quatsch..
Wirft wohl mehr Gewinn ab, an der Controllergeschwindigkeit zu drehen (mit allen Nachteilen) als mehr Speicherplatz zu bieten😉
 
Irgendwie total sinnlos die aktuellen PCIe 5.0 NVMe SSDs :rolleyes2:
sehe ich genauso. die paar ms wird der endanwender nicht merken. mehr platz auf der platte jedoch schon. selbst PCIe 4 ist da schon overkill, ne anständige gute PCIe3 reicht vollkommen aus.
Klar sicherlich gibt es hier und da das eine oder andere Szenario das davon profitiert. Aber als Otto Normal..... bitte anständige Preise mit mehr TB.
 
Diese SSD soll die Leistungsspitze markieren. Sich da zu beschweren, dass es nicht mehr Kapazität zu weniger Preis bietet, ist vollkommen deplatziert. Mit nur marginaler Eigenrecherche ließe sich leicht feststellen, dass die wesentliche Entwicklung bei NAND-Flash auf Speicherdichte (i.e. höhere Kapazität) und Kostensenkung abzielt. Allein in den letzten zehn Jahren ist der Preis für NAND-Flash um mehr als den Faktor 100 gefallen. Und all das kommt auch bei Endkunden an.
 
Diese SSD soll die Leistungsspitze markieren. Sich da zu beschweren, dass es nicht mehr Kapazität zu weniger Preis bietet, ist vollkommen deplatziert.
Nein, ist es nicht.
So gut wie kein Privatanwender benötigt diese Leistungsspitze. Das sind mittlerweile Sphären, die vollkommen nutzlos für Consumer Geräte sind. Erst recht, wenn das Zeug aufwändig gekühlt werden muss, damit es die Leistung auch wirklich hält.
Wenigstens ist Seagate in der Namensgebung ehrlich und nennt das Ding "FIREcuda" ;)

M.2 SSDs mit 4TB+ zu vernünftigen Preisen ohne lahmen QLC NAND sucht man hingegen weiterhin vergebens.

Ich sehe das auch so, dass die Hersteller statt immer schnellerer "kleiner" Modelle lieber den Fokus auf halbwegs schnelle Modelle mit deutlich mehr Kapazität legen sollten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wäre bei diesen Datenträgern eigentlich auch so eine Art UV möglich? Also ein winziges Stückchen der vorhandenen Leistung reduzieren (von 10k auf 9 oder 8 runter z.B.) aber diese dann zuverlässig halten und nicht überhitzen wäre dann das Ziel im Moment. Dann hätte man bei Dauerleistung irgendwann sogar einen Vorteil, als wenn das Ding eh drosselt oder abschaltet wenn es absolut zu heiss wäre.

Ich denke das sollte für alle täglichen Aufgaben immer noch locker reichen.......Das würde das Problem für den Moment lösen - bis PCI-E 6.0 zumindest=).
 
@Supie Meine Idee wäre den Link vom M.2-Slot entweder auf x2/x1 oder auf eine niedrigere PCIe Gen zu stellen. Hans jedoch nie probiert.
Nur kann man sich dann ja auch gleich ne langsamere/gümstigere SSD kaufen.
 
Meine Idee wäre den Link vom M.2-Slot entweder auf x2/x1 oder auf eine niedrigere PCIe Gen zu stellen.

Nur kann man sich dann ja auch gleich ne langsamere/gümstigere SSD kaufen.
Meine Idee denke ich limitiert die SSD nicht gleich so stark das man eine ältere kaufen müsste. Das habe ich extra so bedacht, eben WEIL man schon eine PCI-E 5.0 hat.
Ich denke mit 1-2 k weniger ist die immer noch schneller als eine PCI-E 4.0 und drosselt halt nicht. Wer noch keine hat, kann das ja so machen, das er das HighEnd der 4.0 er SSDs kauft.
 
Wenn ich von 10k nochmal 1-2k abziehe, bin ich doch schon fast bei Gen4 Speed.
 
Wollte ich auch schreiben.
Meine Firecuda 530 wäre da beinahe.
Da ginge der Geschwindigkeitsvorteil von PCIe5 verloren.
 
Also ich finde auch, dass es in eine völlig falsche Richtung geht, die langen Balken braucht keiner, und sind anscheinend sowieso nicht nutzbar, aufgrund der Temperatur Problematik, 8TB wäre z.B. schön.
 
Man kann aktuell lediglich bis PCE 4 ssd gut stämmen mit den MB Kühlern. Also meine 850X 4TB passt soweit ganz gut. Wird langsam Zeit für schnelle gute 8-16TB M2 SSDs. Die einzelnen Chips müssen einfach größer werden. Ne 990Pro oder ne 850X ist an für sich schnell genug für alles gut zu meistern. Jetzt muss die Kapazität hoch.
 
Überzeugt mich nicht von der 530 aufzurüsten. Da müssen noch 1-2 Controller Generationen ins Land gehen...
 
Hoppla, die Preise zwischen M.2 SSDs mit PCIe 5.0 und PCIe 4.0 haben noch ein ganz schön großes Gefälle dazwischen.
 
Vor kurzem die die sn850x 4tb für 250€ mitgenommen, kann mich nicht beklagen. :d
Aber mit Gen5 und später Gen6 wird es dann auch richtig interessant die SSDs nur noch per x2/x1 anzubinden und für die damit erzielbaren Geschwindigkeiten müssten die Controller gar nicht Mal so wahnsinnig schnell=teuer sein.
 
Der Preisvergleich hängt mal wieder hinterher, diesmal auf Seite 1
1692383769974.png


(auf der letzten Seite stimmt's)
1692383789351.png
 
Die Entwicklung geht in die falsche Richtung.
Die sollen nicht schneller werden sondern größer.
Das hängt zusammen, denn mit der Kapazität steigt der Preis und da die Kosten für die NANDs bei solchen Kapazitäten den Löwenanteil der Kosten ausmachen, verdoppeln sich die Kosten fast wenn man die Kapazität verdoppelt. Derzeit ist sowieso kein Geld mit NAND zu verdienen und auch bei SSDs dürften die Gewinnspannen gering sein, außer man kann eben solche Modelle mit der neuen Spitzenleistung bringen für die die Kunden bereit sind einen Aufpreis zu zahlen.
Mit nur marginaler Eigenrecherche ließe sich leicht feststellen, dass die wesentliche Entwicklung bei NAND-Flash auf Speicherdichte (i.e. höhere Kapazität) und Kostensenkung abzielt. Allein in den letzten zehn Jahren ist der Preis für NAND-Flash um mehr als den Faktor 100 gefallen.
Ja die Entwicklung ging immer auf geringere Kosten, aber in 10 Jahren war es eher Faktor 10 als 100. aber selbst dieser Faktor 10 wird sich in den nächsten 10 Jahren nicht wiederholen, denn man hat alle "Tricks" ausgereizt. Die Kosten sind durch immer kleinere Strukturen und mehr Bits pro Zelle gesenkt worden, bis man bei unter 20nm dann Probleme mit den geringen Zellgrößen und -abständen bekommen hat. Dies hat man durch den Wechsel auf 3D NAND gelöst, wo die Zellgrößen und -abstände dann wieder größer wurden, was dann auch 4 Bit pro Zelle (QLC) ermöglich ist. QLC war eigentlich für für planare NANDs geplant und nur als Zwischenschritt für 5 Bits pro Zelle angesehen worden, aber die Haltbarkeit und Schreibgeschwindigkeit leidet bei QLC schon so, dass ich nicht glaube das wir noch 5 Bit pro Zelle sehen werden. D

Daher werden bei 3D NANDs die Kosten durch immer mehr Layer gesenkt und vermutlich wird man sich auch bei den Zellgrößen und -abständen wieder an das Limit rantasten, aber mehr Layer bedeuten auch mehr Bearbeitungsschritte und damit mehr Kosten und jeder Bearbeitungsschritt erhöht das Risiko den Wafer durch einen Fehler zu schrotten. Der letzte Trick war dann statt mehr nativer Layer einfach Dies zu stacken und durchzukontaktieren, was dann nur noch die Layer für die Logik auf den anderen Dies einspart, die Logik braucht man ja nur einmal und die ist bei allen inzwischen unter dem Array angeordnet. Dies alles bringt nicht mehr die Ersparnisse wie sie am Anfang möglich waren, alleine der Schritt von SLC zu MLC (2bpc) hat die Kosten praktisch halbiert, der Schritt zu TLC aber nur noch rund ein Drittel eingespart und beim Schritt auf QLC war es nur noch bestenfalls ein Viertel. Bestenfalls da man mehr zusätzliche Zellen braucht um eine stärkere ECC verwenden zu können und 5 statt 4 Bits pro Zellen können bestenfalls noch 20% einsparen.

Derzeit ist der Schweinezyklus in der Phase des Überangebotes und der geringen Preise, dies wird sich aber wieder ändern und die Preise werden wieder steigen. Die Herstellungskosten nennenswert zu senken wird schwer, da sind nur noch kleine Schritte durch Optimierungen hier und da möglich, eben mehr native Layer, mehr Dies die übereinander gestackt werden und die Zellgrößen und -abstände zu verringern bis man wieder am Limit ist, aber letzteres verhindert dann wieder mehr Bits pro Zelle. Was für einen großen Schritt wie damals mit MLC als man erstmals mehr als ein Bit pro Zelle unterbringen konnte oder eben den Schritt auf 3D NAND sehe ich nicht mehr. Es ist eben immer so, wenn eine Technik neu ist, hat sie noch viel Optimierungspotential und je mehr dies ausgeschöpft, umso langsamer geht es dann voran und bei NAND ist das Potential für Kostensenkungen schon weitgehend ausgeschöpft. Zugleich ist der Aufbau von NAND Zellen so simpel, dass es keine Technik geben wird die diese noch weiter vereinfachen und damit die Kosten senken könnte.

So gut wie kein Privatanwender benötigt diese Leistungsspitze.
Ja, aber für die meisten ist es Hobby und daher kaufen sich trotzdem genug Leute solche Hardware die sie eigentlich nicht brauchen.
 
sehe ich genauso. die paar ms wird der endanwender nicht merken. mehr platz auf der platte jedoch schon. selbst PCIe 4 ist da schon overkill,

Kommt drauf an.

Filesystem - welches Betriebssystem - mit oder ohne Softwareverschlüsselung - welche Files.

Es ist mein persönlicher Einzelfall. Aber von den mageren 60MB/s bin ich schon enttäuscht, wo ich letztens Dateien von ntfs in den RAM verschoben habe.
Bei 20kB Files zerlegt sich bei mir der caja File Manager wenn man viele solcher Files verschieben will.

Die MP600PRO und die P5Plus mit jeweils 1TB auf einem ASUS X670-P Prime Mainboard sollten alle laut UEFI mit PCIE 4.0 laufen.

Benchmarks sind wertlos - so wie Raytracing Benchmarks wertlos sind - sind auch NVME Benchmarks wertlos - da ich entweder 300MB/s sehe oder 600MB/s oder niedrigere Werte. Real Life ist etwas anderes als Benchmark Werte.
 
Real Life ist etwas anderes als Benchmark Werte.
Ich denke Benchmarks geben auch immer eher einen Blick auf die max. Leistungsfähigkeit im Labor. Dann kannste sagen diese Komponennte ist halt bis zu....schnell. Wenn jemand motzt zeigste Benchmarks und Ruhe ist=).
 
Welchen Anteil hat denn der Flash am höheren Energieverbrauch der SSD ? Wenn nur der Controler der Schluckspecht ist , dann kann man auch alle zukünftigen SSDs mit Phison E26 abschreiben.
Im Moment sind diese SSDs genauso sinnvoll wie die Idee mit einem Formel 1 Rennwagen zur Arbeit zu pendeln.
 
Also nicht mal 4TB anzubieten ist wirklich nicht mehr ganz zeitgemäß. Zumal SSDs ja meist aussortiert werden, weil sie im Laufe der Zeit dem Anwender zu klein geworden sind. Schade, Seagate...
 
Also nicht mal 4TB anzubieten ist wirklich nicht mehr ganz zeitgemäß.
meine OS Platte hat 500GB und ist immernoch oversized. Nur weil du anscheinend SSDs sogar in dein Frühstücksmüsli packst, macht das ja nicht jeder so.
 
Naja, wenn man nur noch SSDs verbaut, braucht man eher größere SSDs, wenn du das nicht tust, musst du andere ja nicht gleich so anmaulen.

Ich hab in Summe auch 5x 4 TB SSDs in meinen Systemen.

Die Kritik ist schon berechtigt.
 
@hasentier,
ich kann deinen Standpunkt vollkommen nach vollziehen. Wer keine HD hat braucht anderweitig Speicherplatz, und da die Installationsgrössen natürlich eher noch wachsen als kleiner zu werden, wird sich das noch verschärfen.

SSDs kosten halt immer noch zu viel im Vergleich zur HD. Und wenn sich das selbst jetzt, mit der Datenträgerschwemme nicht wesentlich ändert sehe ich schwarz, das da in naher Zukunft was passiert............
 
Na klar sind HDDs günstiger, aber die Größe und Lautstärke sowie deren Vibrationen lassen mich eher SSDs verwenden, im Server werkelt noch ne 18TB HDD aber ansonsten SSDs only.

Mir ging es eher darum, dass man meint, nur weil man selbst nur eine SSD fürs System nutzt und ansonsten nur HDDs nutzt oder keine weiteren Daten hat, dass alle anderen auch so machen, und falls man doch mehr braucht, die bestimmt fürs ins Müsli packen braucht :stupid:

Jeder soll machen wie er will, und man braucht andere nicht herabzusetzen, nur weil man es anders macht oder sieht.
 
Ich hab niemanden angemault sondern lediglich einen cheeky comment gemacht. @Dunkeltier ist sich seines riesen SSD-Verbrauchs sicher selbst bewusst und wer sich mit dem Drachenlord assoziiert kann sowas sicherlich mit einem lächeln ab.
Aber hauptsache erstmal den Oberlehrer raushängen lassen. Das kannst du jetzt von mir aus als anmaulen verstehen, don't care.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh