Schuss ins eigene Knie: Intels Marketing ignoriert eigene Unzulänglichkeiten

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
81.707
Bereits gestern machten Meldungen zu einer Marketing-Maßnahme von Intel die Runde, auf die wir aber auch mit etwas Verzögerung noch einmal eingehen wollen. Als "Core Thruths", also als zentrale Wahrheiten bezeichnet Intel eine Präsentation, die inzwischen nicht mehr online ist, in der man einige Fakten bezüglich der Produktstrategie des Konkurrenten. Zielgruppe der Präsentation waren eher die eigenen Sales-Teams, nicht aber die Öffentlichkeit.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn es bei den AM4/AM5 Brettern preislich attraktiv die M2-Slot Vielfalt geben würde wie bei den Intel Boards, dann hätte ich hier mittlerweile auch eine "Team Red" Maschine stehen.
Ganz ehrlich, was Intel sich da die letzte Zeit für Späränzken zusammen schaukelt geht auf keine Kuhhaut mehr. So kann man sich auch seine Stammkunden vergraulen.

..und das schreibe ich als jahrelanger, treuer Intel Produkte Käufer. :sneaky:
 
1. Intel hat kein marketing.

2.Ohne Frage, AMD tut sich und seinen Kunden mit der aktuellen Namensgebung keinen Gefallen, denn wer sich nicht richtig informiert..
 
1. Intel hat kein marketing.
Das stimmt! Die haben aktuell eher ein "Disastering". (y)

..denke mal, da werden jetzt demnächst wieder ein paar Arbeitsverträge zeitlich abgekürzt. Mal schauen, wer diesesmal den Kopf hinhalten muss.
 
Lustig das es so etwas ins www schafft.
Natürlich muss der Vertrieb Feuer gegen die Konkurrenz haben, natürlich kehrt man die gegnerischen Verfehlungen nach vorn.
Aber solche Infos sind immer intern und nicht ansatzweise fürs www gedacht, eigentlich :d

Ansonsten @News hört da noch ein Satz merkwürdig auf:
"in der man einige Fakten bezüglich der Produktstrategie des Konkurrenten."
 
Ufffff kommt vor. Finde es ziemlich dämlich internes Material zu verwenden, vor dem man Angst haben muss, dass es an die Öffentlichkeit kommt. Mein Verstand sagt mir: Dokumentiere nicht freiwillig Dinge, die dich bei bekanntwerden ins Aus schießen.

Habe um 2012 herum für eine sehr große Bank gearbeitet, 2009 war noch nicht lange her, da verwendete man in internen Papieren Codewörter für bestimmte Dinge. So wurden zum Beispiel Kunden die so und so viel Vermögen hatten und so und so viele Produkte der Bank kauften offiziell als "Goldmine" bezeichnet. Ich habe mehrfach nachgefragt ob man sich unbedingt ein Sternreportage wünscht und wenn ja ob ihnen kein besserer Weg eingefallen wäre. Die Reaktion war stets: Wo ist das Problem?

Du. Du bist das Problem, weil du es nicht verstehst. Man muss wirklich aufpassen welche Leute man sich ins Haus holt. Mit etwas Pech machen sie etwas sensationell dummes und zerlegen dir deinen ganzen Laden mit ihren "Ideen".
 
Ufffff kommt vor. Finde es ziemlich dämlich internes Material zu verwenden, vor dem man Angst haben muss, dass es an die Öffentlichkeit kommt. Mein Verstand sagt mir: Dokumentiere nicht freiwillig Dinge, die dich bei bekanntwerden ins Aus schießen.

Habe um 2012 herum für eine sehr große Bank gearbeitet, 2009 war noch nicht lange her, da verwendete man in internen Papieren Codewörter für bestimmte Dinge. So wurden zum Beispiel Kunden die so und so viel Vermögen hatten und so und so viele Produkte der Bank kauften offiziell als "Goldmine" bezeichnet. Ich habe mehrfach nachgefragt ob man sich unbedingt ein Sternreportage wünscht und wenn ja ob ihnen kein besserer Weg eingefallen wäre. Die Reaktion war stets: Wo ist das Problem?

Du. Du bist das Problem, weil du es nicht verstehst. Man muss wirklich aufpassen welche Leute man sich ins Haus holt. Mit etwas Pech machen sie etwas sensationell dummes und zerlegen dir deinen ganzen Laden mit ihren "Ideen".
Das nennt sich darwinismus, ist doch toll!
 
Ich fand den IMHO von Golem zu dem Thema sehr treffend.

TLDR: "Wer im Glashaus sitzt...".
 
  • Danke
Reaktionen: Tzk
Aber auch hier sollte man zunächst vor der eigenen Haustüre kehren, denn seit Alder Lake bietet man ein Performance Hybrid Design mit Performance- und Efficiency-Kernen. Hinzu kommt, dass Intel bei gleicher Mikroarchitektur den Funktionsumfang unterschiedlich auslegt und beispielsweise für die Core-Prozessoren die AVX512-Erweiterungen deaktiviert, während diese bei den Server-Prozessoren natürlich aktiv sind. Bei AMD hingegen gibt es zwischen Zen 4 und Zen 4c keinerlei Unterschiede in der ISA oder dem Funktionsumfang wie der Unterstützung von Simultaneous Multithreading (SMT).

Ich hätte mir gewünscht man hätte die AVX512 Thematik auf Ryzen Prozessoren auch erwähnt.

Stattdessen sollte man sich besser auf die eigenen Stärken konzentrieren, denn aus technischer Sicht sind die Hybrid-Designs der Schritt in die richtige Richtung.

Ob die Intel E und P Kerne dieselben Instruktionen beherschen bleibt im Artikel auch offen.

Dieses Thema behauptet die E Kerne fehlen Instruktionen.

Angenommen ich compiliere mein Gentoo Linux mit einer fehlenden Instruktion des E Kerns, so muss dies auf dem P Kern ausgeführt werden. Ein Verwaltungsaufwand für den Kernel und scheduler, was vollkommen unnötig ist und Ressourcen frisst

Lasse ich diese Instruktionen weg, dann brauche ich mir keinen "neueren / besseren" Prozessor kaufen, der diese Instruktionen bereitstellt.
Den Balast alles über einen Scheduler aufzuteilen sehe ich als ineffizient an.
--

Um etwas Öl in das Feuer zu gießen:


Kernel releases through 4.9 treated all CPUs on these systems as being equal; that meant that any given process would experience variable performance depending on where the scheduler placed it in the system. As of 4.10, Intel's ITMT (standing for "Intel Turbo Boost Max Technology") support caused the scheduler to prefer Pcores over Ecores, all else being equal. That had the effect of putting processes on the faster CPUs when possible, but it also would load all SMT sibling CPUs before falling back to the Ecores, which leads to worse performance overall. That has been fixed as of 5.16; an Ecore will now be preferred over an SMT CPU whose sibling is already busy.

Wenn man sich die Kernel Nummern ansieht wurde die Thematik sehr, sehr lange nicht gut gelöst.

Und ein Herumgefrickel im Code:

To schedule such a system optimally, the kernel should use the Pcores to run the processes that will benefit from them the most. Application developers cannot really be expected to know which of the four performance classes best describes their code, and the appropriate class may change over a program's execution in any case, but the CPU certainly knows which types of instructions are being executed at any given time. So each CPU exposes a register indicating which performance class best describes the currently running process. That allows the kernel to assign a class ID and use it in scheduling decisions.

Wenn man sich so etwas ersparen will bleibt einem nur gewisse Prozessoren übrig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hätte mir gewünscht man hätte die AVX512 Thematik auf Ryzen Prozessoren auch erwähnt
Was willst du denn da erwähnt haben? :unsure:

Bei Intel war AVX-512 nur für Gen11 RocketLake "offiziell" im Desktop Segment spezifiziert.
Das Gen12 CPUs das noch teilweise je nach MC, Stepping und Lasercut anboten, war schon der erste Patzer seitens Intel.
Der zweite folgte auf den Fuß mit den BCLK-Hack der non_K CPUs, den man auf einigen Boards mit externen Clockgen. anwenden konnte.

..beides hat Intel versemmelt, nicht die Boardpartner. Die haben das halt nur gerne angenommen und teils umgesetzt, gut fürs Marketing und somit für die Brieftasche.

AMD hat meines Wissens nach für AM5/Zen4 (auch nach einigen hin und her) kommuniziert -> "Wir bringen AVX-512 Register aber nicht so wie halt Intel für Zen4!"
Das war schon spätestens seit Oktober 21 im Gespräch und ist nun offiziell seitens AMD so auch spezifiziert.

Irgendwie schafft Intel momentan immer wieder die akrobatische Quadratur des Kreises und tritt sich selbst rückwärts die Ziellinie ins Rektalium zum "Gehen Sie zurück auf Start!". :rolleyes:
 
Klar, alles fakenews um Intel zu schaden. Die große AMD Verschwörung hat zugeschlagen, diese linksgrünversiffte emanzenbrut hatte auch ganz bestimmt ihre Finger im Spiel. Kann gar nicht anders gewesen sein.
 
Intel ist verzweifelt, sie zeigen ganz offen angst vor AMD :sneaky:
Den Kindergartenkrieg kann Intel nicht gewinnen 😋
 
Informieren
Ist mir bei Intel und deren Page mit dem Beispiel 13100 und 13400 nicht gelungen.

Informieren
Ist bei AMD jedenfalls möglich.
Bild 1, persönliche Notebooks, Ryzen mit Grafikeinheit

Bild 2, technische Daten

Dann ganz nach unten scrollen

Bild 3, explizit wurde der 7520U genannt. Einfach anklicken. Auch hier, ganz nach unten scrollen "see full spezifications"

Bild 4, Zen 2

Ja, es sind viele Schritte zu machen, aber immerhin gibt es diese Option.

Geizhals schreibt auch diese Informationen dazu, also welche Architektur die verbaute CPU/APU hat.

Fakt ist doch, dieses Informieren, also letztlich ist es Recherche betreiben, gilt für alles was wir hier so treiben auf diesem Wanderer (Planet).
 

Anhänge

  • Bild 1.JPG
    Bild 1.JPG
    27,9 KB · Aufrufe: 39
  • Bild 2.JPG
    Bild 2.JPG
    26,3 KB · Aufrufe: 31
  • Bild 3.JPG
    Bild 3.JPG
    19,1 KB · Aufrufe: 33
  • Bild 4.JPG
    Bild 4.JPG
    42,1 KB · Aufrufe: 37
Marketing Material für BWLer im Sandkasten. Mit der Bezeichnung und Zen2 hat Intel ja Recht. Der Vergleich AL/RL zieht da nicht. Ein gelaserter RL ist exakt gleich schnell.
 
Mit der Bezeichnung und Zen2 hat Intel ja Recht.
Ja, prinzipiell schon. Ich finde es auch doof, dass AMD die Generation an dritter Stelle hat. Für den informierten (!) Käufer ist das dagegen praktisch, da man einfach nach einer xx3x oder xx4x Cpu sucht und Zen3 oder 4 bekommt. Bei Intel ist nun maximale Verwirrung angesagt, weil man P und E Cores mischt, die komplett andere Eigenschaften und IPC haben. Bei AMD hat man zwar C Kerne, die sind aber ggü. den normalen Kernen vergleichsweise stark aufgestellt.

Insgesamt ist es bei beiden Herstellern ziemlich unbefriedigend. Da kann man sich schon fragen ob die Hersteller absichtlich Chaos im Portfolio stiften, damit die Kunden einfach irgendwas kaufen...
 
Na gut, dass Intel nicht über den Stromverbrauch hergezogen hat :d
 
In meiner Blase bin ich die einzige Person mit etwas Wissen über PC Hardware. Ausnahmslos niemand hat auch nur den Hauch einer Ahnung was 5800X, 12600K bedeutet. Und wenn jemand auf Geizhals liest, dass bei einem 5800X Zen 3 steht, dann ist es für diese Personen trotzdem ein Schwarzes Loch.
Wer sich auskennt, weiß wo man suchen kann.
Wenn ich mir Ski kaufen müsste, muss ich fragen und recherchieren. Welche Waschmaschine ist die bessere im 400€ Bereich?

Dieses Thema ist letztlich auch nur eine Luftnummer. Denn in jedem Bereich über alle Produkte ist es eben für die eine Person, oder für die andere Person ein Chaos.

"Am Ende werden wir uns fragen müssen: Wie viel Geld haben wir da eigentlich versenkt?", warnte der ehemalige Wirtschaftsweise vor einem Irrweg bei den Subventionen, allen voran die fast zehn Milliarden Euro für den US-Chipfabrikanten Intel. Ob das Unternehmen das Geld letztlich in den Wirtschaftsstandort Deutschland investiere oder doch lieber in höhere Dividenden der Anteilseigner stecke, sei fraglich: "Was macht denn die Firma damit?"
Ökonom Lars Feld
Weiter, High-Tech wird mit Intel in Deutschland auch nicht produziert, sondern Massenware.
 
Zuletzt bearbeitet:
Intel und seine Werbelügen... eine endlose Geschichte!
Unvergessen die "xx echte Ghz"-Aussage während der "Intel inside"-Kampagne zur Zeit der Pentium4, bei denen Intel den Partnern sogar die Kosten für die Werbung sponsorte, wenn diese dafür im Gegenzug keine AMD-Hardware verkauften. Was später zu (in der Höhe lächerlichen) Strafzahlungen" wegen des Verstoßes gegen das Wettbewerbsrecht führte.

Hintergrund war, daß AMDs CPUs damals mit weniger Takt und Verbrauch mehr Rechenleistung boten, weil sich Intel beim Netburst"-Konzept auf eine lange Pipeline und hohe Taktraten konzentriert hatte, was der falsche Weg war.
 
Ich verstehe aber auch den Sinn nicht.
Wozu diese Kampagne?

Für Intel ist Consumer doch eh nur ein kleiner Part bei mobilen Geräten?

Volumen Geschäft mit Herstellern wie Lenovo, HP oder Dell hat mit Sicherheit nen höheren Anteil.
 

You gotta love (Tech-)Jesus!!1111
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Insgesamt ist es bei beiden Herstellern ziemlich unbefriedigend.

Das ist aber doch gar nicht der Punkt.

Es geht darum, dass der EINE Hersteller den ANDEREN Hersteller für das ans Bein pinkelt, was für das EIGENE Portfolio analog dazu in BLAU gilt.

DAS ist lächerlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich verstehe aber auch den Sinn nicht.
Wozu diese Kampagne?

Für Intel ist Consumer doch eh nur ein kleiner Part bei mobilen Geräten?

Volumen Geschäft mit Herstellern wie Lenovo, HP oder Dell hat mit Sicherheit nen höheren Anteil.
Könnte daran liegen, dass es keine Kampagne war sondern internes Material für Sales Agents. Das ist erstmal völlig normal. Da gibt das Unternehmen Vorschläge für die Agents wie sie das Produkt im Kundengespräch bewerben sollen und wie sie auf Nachfragen reagieren. Zum Beispiel: Warum sollte ich nicht AMD kaufen? Und dann ist die Antwort halt: blablaba. Da gehts nicht gezielt um Anbieter sondern um Konkurrenzprodukte für das Produkt um das es gerade geht.
 
Könnte daran liegen, dass es keine Kampagne war sondern internes Material für Sales Agents
Man möge sich doch nochmal daran erinnern.
Es sind Kunden die dieses Produkt auch wollen. Und in diesem Preisbereich hat Intel nichts besseres, sondern Produkte mit Zahlen und Buchstaben, bei denen auch keiner einfach mal so weiß, was es ist. Jetzt will also Intel ihren Verkäufer einen Text mitgeben, warum Kunden sie dieses Produkt doch nicht verbauen sollen, sondern ihres und treffen dann auch Kunden, die dieses Produkt, 7520U wollen. Wie dumm ist das denn?

Und folgendes ist natürlich auch nicht schön für Intel.

Es geht also um einen harten Konkurrenzkampf. Anscheinend hat Intels Marketing keine Antwort, sondern nur so einen kläglichen Versucht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Da werden einfach, wie schon erwähnt interne Dokumente an die Öffentlichkeit gelangt sein, die nun ein großes Fressen sind für eine Sensationsnews /:
Am Ende geht es aber um kaum was.
 
Da werden einfach, wie schon erwähnt interne Dokumente an die Öffentlichkeit gelangt sein, die nun ein großes Fressen sind für eine Sensationsnews /:
Am Ende geht es aber um kaum was.
Ja und nein. Der Vorgang selbst ist völlig normal und ein standard Vorgehen in jedem größerem Unternehmen.

Der Inhalt ist vermutlich... auch eher Standard aber auf jeden Fall kritisierbar, so wie ich das in meinem ersten Post geschrieben habe. Das man in diesen Unterlagen nicht seine eigenen Fehler aufzählt ist klar, denn dafür sind sie nicht da. Das man Versucht jede Angriffsmöglichkeit auszunutzen die es gibt ist auch klar.

Allerdings bekommt halt jeder halbwegs informierter Kunde mit, wenn ich anfange Müll zu erzählen oder Probleme bei anderen Produkten heraushebe, die meine Produkte ebenfalls haben. So welche Vertriebsstrategien sind sehr komplex und schwierig und man kann schnell damit auf die Nase fallen. Ich plädiere daher eher sauber zu bleiben, da mit etwas Pech sowas halt auch mal leakt und mir auf die Füße fällt.

Das kann aber auch eine Mischkalkulation sein. Wenn ich so und so arbeite ist mein Absatz so und so hoch und wenn es negative Schlagzeilen gibt, dann bricht der so und so hoch ein aber die Alternative wäre das und da ist der Absatz nur so und so hoch, also mache ich trotzdem Variante 1, da das Risiko nur so und so hoch ist und selbst bei Eintritt ist der Impakt nur so und so hoch und daher 1. Von außen kaum zu Bewerten und zu durchschauen. Kann auch einfach DUmmheit gewesen sein. Kommt drauf an wer es erstellt hat.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh