Aktuelles

[Kaufberatung] Schneller Dual-Rank-RAM für EVGA Z490 DARK K|NGP|N Edition

drival0605

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
02.11.2020
Beiträge
71
Moin zusammen,

ich bin just im Prozess des Upgrades von meinem alten Mainboard+CPU+RAM. Ich komme von einem i7 7700k (Z270), Asus Maximus IX Formula + 4x8 GB G.Skill Trident Z (3866 MHz RAM) und kenne mich mit den neueren Platformen nicht so gut aus (Wechsel von T-Topology auf Daisy-Chain). Ich habe vor meinem Upgrade den Rocket-Lake-Release noch abgewartet, aber habe mich dann aufgrund schlechter Verfügbarkeit (bzw. mMn unverhältnismäßiger Preisgestaltung) vom Core i9 11900k zunächst übergangsweise für den 11600k entschieden. Diesen habe ich allerdings bereits wieder zurückgeschickt, da ich vorgestern Abend in der Bucht einen Core i9 10900k zu einem guten Preis ergattern konnte.

Der Core i9 10900k ist noch unterwegs und als Mainboard habe ich ein EVGA Z490 DARK K|NGP|N bereits hier (mega Schnapper bei Alternate). Dieses Board soll wohl bis 4800 MHz Takt mitmachen. Nun, ich dachte mir, dass ich das auch möglichst ausreizen möchte, und kaufte mir (ohne zu Überlegen) folgendes Kit: "G.Skill Trident Z Royal gold DIMM Kit 16GB, DDR4-4800, CL18-22-22-42 (F4-4800C18D-16GTRG)". Allerdings fühlt sich das inzwischen irgendwie nicht so gut an von 32GB RAM wieder auf 16GB RAM runterzugehen. Gerade auch in Anbetracht der zukünftig steigenden Anforderungen, möchte ich irgendwie doch bei 32 GB RAM bleiben.

Was noch hinzukommt ist, dass mein Mainboard auch nur 2 DIMM Slots hat und ich daher wirklich gerne Dual Rank RAM-Module verbauen möchte (2x16GB). Ich habe mich jetzt einmal ein wenig eingelesen und herausgefunden, dass Takt und Timings nicht alles sind. Entsprechend habe ich bei Geizhals nach den schnellsten Dual-Rank-RAM-Modulen gesucht, aber bei der Mehrzahl der angebotenen Kits steht dort leider nur "unbekannt". :/

Daher frage ich hier einmal an, ob ihr mir hier vielleicht weiterhelfen könnt. Es sollen gerne 2x 16GB RAM-Module mit Dual-Rank-Bestückung sein. Das primäre Ziel soll es sein maximal hohe Minimum-FPS und beste Frame-Times beim Gaming zu erzielen. Natürlich möchte ich auch die Möglichkeiten meines Boards ausreizen, aber Stabilität ist mir prinzipiell sehr wichtig. Es darf auch gerne etwas mehr kosten (Budget liegt bei 400-500€) und ich bin auch gewillt mich mit manueller Übertaktung und Anpassung der Timings zu beschäftigen. Marken sind mir prinzipiell egal, aber ich tendiere innerlich schon ein wenig zu G.Skill (Samsung B-Die) und Crucial (Micron E-Die). Der Fokus liegt auf Gaming (verschiedenste Genres).
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Phoenix2000

Legende
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
6.658
Die besten Bin´s sind die hier, sollten alle ziemlich ähnlich gehen, es ist eh etwas Glücksache, aber crap kit´s sind da ausgeschlossen.Die gibt in blanko oder rgb.
F4-4266C17D-32GTRSB
F4-4000C16D-32GVK
F4-3800C14D-32GTZN
F4-3600C14D-32GVK

P/L ist das derzeit das beste sind alles natürlich selektierte B-Die
https://www.idealo.de/preisvergleic...-kit-ddr4-4000-f4-4000c16d-32gvk-g-skill.html

Da die Preise derzeit selbst für das 3200CL14-14 sehr hoch sind, lohnt sich sogar der Aufpreis, da der "nur" um die 70,- beträgt und du da viele Kit´s testen müsstest für ein gutes.
Jedes dieser Kit´s gibt es als Ripjaw oder RGB in Gold/Silber, neo´s oder GTZR Variante, wenn dir das Geld egal ist nimm das 4266CL17/18 sollte der beste Bin sein, da CL17 schwerer läuft als nen CL16 z.B. auf nen Apex .
 
Zuletzt bearbeitet:

drival0605

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
02.11.2020
Beiträge
71
Danke für die Auflistung!

Das sind tatsächlich alles Dual-Rank-Module?

Sehen alle gut aus und liegen ja auch in meinem Budget. Nichtsdestotrotz echt bitter, dass man die Kits gerade einmal vor einem Monat teilweise noch um die 100€ billiger bekommen hätte. Naja, so ist nun einmal die derzeitige Situation. Wird bestimmt eher noch schlimmer als besser in nächster Zeit...

Ich denke, ich nehme aber tatsächlich die von Dir verlinkten Ripjaws. Die 4266er sind derzeit echt schlecht verfügbar und laufen auf 1.5V. Die 4000er laufen laut Angabe "nur" auf 1.4V. Wenn ich bei den 4000ern die Spannung erhöhe, sollten doch beim OC ähnliche Timings bei gleichem Takt zu erwarten sein, wie bei den 4266er-Äquivalenten, oder? Das Z490 DARK K|NGP|N sollte ja in etwa mit dem Apex vergleichbar sein von den OC-Möglichkeiten her...
 

Phoenix2000

Legende
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
6.658
Ja das sind alles DR Module B-Die, die besten Bin´s die man kaufen kann.
Die 4000ér sind derzeit nur ca. 40,- teuer als früher, die gab es nur ein einziges mal für wenige Stunden für 250,- bei MF ansonsten immer so knapp über 300,-, also das ist derzeit noch ziemlich günstig, da die
schlechten Bins ja auch schon 280,- kosten, die früher mal bei 200,- lagen.

Spannung und Timings etc. musst du so oder so einstellen, wegen XMP kauft man solch ein Bin def. nicht^^.
max. was ich bis jetzt meine selektierten 3200CL14 booten konnte war 4770Mhz, bei 4700CL17-18@1,57V ist max. stable unter H2O.
Für OC solltest du wenigstens nen 120ér oder 140ér Lüfter drüber platzieren, CL16-18 oder CL17-18 solltest du testen, ein OC wie meines verlangt viel Erfahrung bei den Einstellungen.
4 (1).jpg

4700.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

drival0605

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
02.11.2020
Beiträge
71
Oh, das sieht ja mega aus von den Werten her! Vielen Dank für Deinen Input und die Screenshots. Das weiß ich sehr zu schätzen. :)

Bezüglich der Kühlung: Ich habe eine Artic Liquid Freezer II 420er AIO (Push-Pull) verbaut. Da ist so ein kleiner Lüfter noch mit dabei der auf der Pumpe sitzt und die unmittelbare Umgebung mitkühlt (VRMs und RAM). Der obere "Push-Lüfter" bläst zudem direkt auf die 2 RAM-Module und über den DIMMs sind auch noch 2 140er Lüfter verbaut, die die warme Luft abtransportieren. Sollte also passen, denke ich. Ich möchte und werde auch nicht über 1.5V gehen.

Wenn ich am Ende so bei 4400-4600 MHz Takt CL16-17 stable lande, würde mir das auch völlig ausreichen.
 

Phoenix2000

Legende
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
6.658
Probiere eher CL16-18 erstmal und da wirst du wahrscheinlich 1,55-1,6V rum brauchen und einen direkten 120'er oder 140'er Lüfter drüber.

Die besten Speicher brauchen bei 4500CL16-17 mind. 1,55V+ je nach Subs und Temps aufm Apex.
Also erwarte nicht zuviel des Guten.
 

IronAge

Legende
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
32.827
Ort
Porzellanthron
3800C14, was haben die für eine VDIMM ? Auf ein EVGA Dark passen natürlich auch die 8Pack Module von Team Group ganz hervorragend.
 

Phoenix2000

Legende
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
6.658
3800CL14-16 1,5V
3600CL14-15 1,45V
4000cl16-19 1,4V und ja ist auch B-Die
4266Cl17-18 1,5V

Die 8pack sind meist mit etwas mehr vdimm angegeben, das mag aber nix heißen, wie gut die skalieren im Schnitt keine Ahnung.
Die genannten Gskill Bins sind auf jeden weit übern Schnitt.
 

drival0605

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
02.11.2020
Beiträge
71
Okay, gut, behalte ich mal im Hinterkopf. Ich werde sowieso erst einmal das XMP-Profil laden und mich ganz langsam Schritt für Schritt rantasten, benchen, beobachten, usw.
Wie gesagt, ich habe noch nie RAM-Overclocking betrieben, aber irgendwann ist bei allem mal das erste mal. Und ich habe jetzt auch echt Bock drauf. Muss man halt auch machen, wenn man so ein Board nutzt. ^^

Kann man 1,55-1,6V auch 24/7 laufen lassen bei adäquater Kühlung? Oder würdest Du das nur für Benches/Gaming empfehlen?

Ansonsten von der Herangehensweise/Priorisierung:
1.) Takt erhöhen bis es instabil wird --> bei Erreichen von Instabilität wieder runtergehen
2.) Timings anziehen bis es instabil wird --> bei Erreichen von Instabilität wieder lockern
3.) Spannung anheben
4.) repeat bis zufrieden

Ist das grob richtig so?

Und von den Programmen her: AIDA64, MemTest86 und Prime95 nutzen?


Ach ja, was mir auch noch aufgefallen ist: Es gibt anscheinend 2 Ripjaws V Kits von G.Skill mit DDR4-4000 bei 1.4V:



4000CL16-19-19-39 1,4V (https://geizhals.de/g-skill-ripjaws-v-schwarz-dimm-kit-32gb-f4-4000c16d-32gvk-a2431762.html)
4000CL17-18-18-38 1,4V (https://geizhals.de/g-skill-ripjaws-v-schwarz-dimm-kit-16gb-f4-4000c17d-32gvkb-a2381506.html)

Wenn ich mir das so anschaue, würde ich als Laie sagen, dass das CL17-Kit der bessere Bin ist, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

emissary42

Kapitän zur See
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
36.758
Ort
Nehr'esham
Kann man 1,55-1,6V auch 24/7 laufen lassen bei adäquater Kühlung?
Wird von einigen gemacht, ist aber oft gar nicht notwendig. Solche Spannungen sind i.d.R. nur für das letzte Prozent Leistung nötig.

Ist das grob richtig so?
Schau dir mal einen Intel RAM OC Guide an, der erklärt das allgemeine Vorgehen und die wichtigsten Tools und Stolpersteine.

Wenn ich mir das so anschaue, würde ich als Laie sagen, dass das CL17-Kit der bessere Bin ist, oder?
Jain, denn bei gleicher Spannung tauscht du sozuagen 1 tCL gegen 1 tRCD & RP. Wobei das 16-19-19 Modell unter Umständen noch Luft bei der tRCD & tRP hat/habe könnte. Man kann aus den Spezifikationen etwas über die Qualität des Bins ablesen, aber eben nicht alles.
 

drival0605

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
02.11.2020
Beiträge
71
Hallo in die Runde,

ich wärme den Thread noch einmal auf. Ich habe mich letztendlich für den folgenden RAM entschieden:

Ich habe den RAM seit Ende letzter Woche und bin seitdem am tunen.

Nun vorneweg: Es ist das erste mal das ich RAM übertakte. Ich habe zunächst auf emissary42's Ratschlag gehört und habe mir den Intel RAM OC Guide angeschaut und mich auch weitestggehend daran gehalten. Tatsache ist aber, dass ich meinen RAM einfach nicht stabil bekomme. Ich habe natürlich mit den Primärtimings begonnen, mich danach dann an die Subtimings und die tertiären Timings gemacht und erst ganz zum Schluss die RTL/IO verändert.

Extrem ernüchtert war ich bereits am Anfang darüber, dass die Module oberhalb von 4400 MHz nicht booten wollen - ungeachtet dessen, dass ich spaßenshalber mal 1.6V VDIMM und/oder 1.45V VCCIO/VCCSA eingestellt habe - keine Chance, 4400 MHz ist das Maximum. Ich habe anscheinend einen nicht ganz so guten IMC erwischt.

Nun, dann war es halt mein Ziel mit den 4400 MHz zu arbeiten und niedrige Latenzen zu erzielen. So ~38ns wären ganz schön. Das Problem ist, dass ich egal was ich einstelle, einfach nicht über 40,5 ns hinauskomme. Zudem läuft der RAM nicht stabil und der Stresstest mit AIDA64 Extrem bricht immer nach wenigen Sekunden bis Minuten ein.

Hier meine Settings:
1619707575518.png
1619707706623.png
1619707751199.png


Seit 3 Tagen versuche ich das ganze stabil zu bekommen und weiß leider nicht mehr weiter. Einige Spiele stürzen leider ebenso ab. Kann mir eventuell jemand weiterhelfen, wo ich am besten ansetzen sollte?

VCore ist bei 1.35V (5.2GHz allcore, 4,8GHz Ring) ,
VCCIO/SA beide bei 1.4V,
VDIMM bei 1.55V
 

Phoenix2000

Legende
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
6.658
@drival0605
Das kann aber auch an deinem Board liegen nutze auf jeden fall am besten nen Bios wo der RKL noch nicht unterstützt wird.
Wie weit das Kingpin geht k.a., Sladen hatte das normale Dark und das war auch kacke.

Ich hatte bei den 3200CL14-14 Kit´s aber auch schon ein Kit bei was nicht über 4400 gebootet hat, obwohl es 4000CL15-15 anstandslos konnte.
In dem fall würde nur das Kit zurückschicken helfen.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Mittlerweile gibt es übrigens noch nen besseren Bin den 4000CL16-16
 
Zuletzt bearbeitet:

drival0605

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
02.11.2020
Beiträge
71
@Phoenix2000

Die Überlegung hatte ich tatsächlich auch schon (das mit einem älteren BIOS vor dem RKL Release). Tatsächlich bekommt man aber gerade aber nur noch das neueste BIOS auf der Website vom EVGA und ältere BIOS-Versionen unterstützen leider Resizable BAR auch nicht (das möchte ich schon gerne nutzen).

Ich habe mich weitestgehend nach Luumi gerichtet:

Der hat ein extrem ausführliches Video gemacht (gleiches Board und gleicher Speicher) und wesentlich bessere Ergebnisse erzielt.


Ich sage es mal so: Habe gerade mit der Hardware eine längere Leidensgeschichte hinter mir (gehört hier nicht hin ^^) und möchte gerne mit dem was ich jetzt hier habe, arbeiten. Bei der CPU handelt es sich übrigens um eine selektierte "Der8auer-CPU" (pretested), die ich gebraucht bei ebay erworben habe. Ich vermute gerade, dass da der Hund begraben liegt. Habe mich ein wenig blenden lassen von dem Angebot und dem Namen. Die CPU taktet top, damit bin ich zufrieden, wahrscheinlich ist der IMC aber nicht "pretested" und eher sehr bescheiden.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Mittlerweile gibt es übrigens noch nen besseren Bin den 4000CL16-16
Okay, gerade erst gesehen. Genervt aufgegeben und ebendiesen bestellt in der Trident Z Neo Version. Vielleicht taugt der ja mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Phoenix2000

Legende
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
6.658
@drival0605
Achte aber auf 4000CL16-16@1,4V es ist das GTNA
Das ohne A hinten ist das CL16-19 das auf keinen Fall kaufen, falls dir das mal im Video aufgefallen ist, seine memory Sticks haben Nummern.
Einmal Riegel Nr.1 und Nr. 9, ich denke mal das waren wenigstens 5Kit´s wo er die besten Riegel rausgesucht hat.

4000CL16-16@1,4V ist schon extrem harter Bin, das packen nur die wenigstens und das auch bis in den hohen Temp´s.Wie hoch die Frequenz geht ist damit noch nicht gesagt aber die Chancen stehen da sehr gut.
Ich brauche bei meinen selektierten mindestens bei 4000CL16.-16 1,376V VDimm mit kurztest Memtest und 1,361V um immer sauber ins Windows zu kommen.
Meine Sticks sind aber unter Wasser unter Luft weiß ich aber das die straff mit 1,4V locker packen.
So mal als Anhaltspunkt, bei 4770 ist unter normalen Spannungen bei mir Schluß und 4666 geht mit wenig Einstellungen stable auf dem Apex.

4100CL16-16 XMP brauch ich 1,41V Bios damit auch Memtest durchläuft, also du siehst wie gut der Bin ist.
IMG-20210429-WA0020.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

drival0605

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
02.11.2020
Beiträge
71
@Phoenix2000

Ja, das kann natürlich wirklich sein, dass er vor dem Videodreh die besten Kits ausgesucht hat (um halt auch die Fähigkeiten des Boards zu zeigen). Stimmt, habe ich gar nicht drauf geachtet!

Ja, ich habe darauf geachtet und folgendes Kit bestellt: https://www.csv-direct.de/artinfo.php?artnr=A0442505&KATEGORIE=0441&pva=geizhals2#datenblatt

Ich hoffe doch mal, dass das richtige ankommt. Die haben anscheinend die Artikelbeschreibung noch nicht aktualisiert. ^^
Die Herstellernummer ist auf jeden Fall richtig und das sollte ausschlaggebend sein.
 

Phoenix2000

Legende
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
6.658
Ja das sind die richtigen(y)
Und davon sind wohl einige schon an Kunden gegangen auch aus HWL^^, aber nicht an mich ich bin zufrieden.
Das hier ist am stabilsten 4700 ist zwar machbar aber schwerer mehr Saft und ob´s im Sommer auch läuft wäre die nächste Frage.
Das 4666ér läuft auch bei hohen H2O Temp´s über 30Grad sauber.
4666.jpg
 

drival0605

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
02.11.2020
Beiträge
71
Wow, krass. Von so einer Latenz kann man nur träumen. Ich gehe einmal davon aus, dass darin sehr viel Erfahrung und Zeit steckt. ^^

Noch eine "blöde" Frage: Was ist das schwarze Fenster rechts oben ("root@DESKTOP...") für ein Programm? Ich habe nur mit AIDA64 und MemTest gearbeitet...
 

Phoenix2000

Legende
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
6.658
Das ist GSat um die Kommunikation zwischen CPU und Speicher zu testen, das ist quasi der schwerste Test im hohen Frequenzbereich^^
Und dann muss das ganze noch Temp stabil sein und reboot stable über Winter Sommer Temp´s, deswegen fahre ich auch 4666 und nicht 4700.
4700 ist nochmal schwerer auch wenn ich das auch schon durch GSat und Memtest bekommen hab.

Die Latenz bekommst du mit PPD auf 0 und TXP auf 4 runter und nen Roundtrip training oder niedrigeren Offset für die RTL.
 

Phoenix2000

Legende
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
6.658
Kein Ding, das maximum was ich stable fahren kann ist 4700CL16-17 in straff macht so ca. 70,5k Copy und 33,8ns.
Brauch aber halt 1,64-1,65V VDimm, da ist das 4666CL17-17 kaum langsamer brauch aber nur 1,55V.Also wesentlich sinniger.

Funktioniert aber auch nur wenn du ne sehr gute CPU und Speicher hast und den Speicher am besten unter H2O hast 4600CL17-17 geht auf jeden Fall bei 1,54V unter Luft
und ist Temp stabiler als nen CL16-17 bei passender HW.
 
Zuletzt bearbeitet:

drival0605

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
02.11.2020
Beiträge
71
Ja, ich peile eigentlich nicht an über 1.5V (daily) zu gehen. Ich bin aber auch nur mit einer 420er AIO unterwegs und der RAM wird nur von dem kleinen Lüfter mitgekühlt, der an meiner Pumpe mit dran ist. Beim Testen in den letzten Tagen mit AIDA64 ging der RAM bei 1.55V aber auch nicht über 45°C. Hab nen ganz guten Luftzug im Gehäuse:

Ist es eigentlich echt in Ordnung VCCIO und VCCSA auf Dauer bei 1.4V zu lassen? Oder sollte man niedrigere Temperaturen anpeilen?
 

Anhänge

  • 20210429_200327.jpg
    20210429_200327.jpg
    712,5 KB · Aufrufe: 18

Phoenix2000

Legende
Mitglied seit
07.01.2006
Beiträge
6.658
Also ich würde ehrlich gesagt max. um die 1,4V rum real in HWInfo, weniger ist natürlich schöner, aber wenn nötig war ich auch bereit mit 1,42 max. IO Spannung unter Last zu leben mit der SP63 damals.
Aber höher würde ich persönlich nicht gehen das wäre meine eigene Schmerzgrenze, ich liege derzeit bei 1,36-1,376V real.

Musst du gucken wieviel du wirklich brauchst, 1,4V rum brauch man eigtl erst bei 4500+ und nicht so guter CPU.Also eine richtige Gurke hatte ich da war es schon schwer 4500 stabil zu bekommen.
Und 1,5-1,55V kannst du schon geben auf dem Speicher, die verkaufen die ja jetzt auch schon bis 1,6V XMP^^
 
Oben Unten