[User-Review] Raptgo Hook-X Planar-IEM Review (vs. 7Hz Timeless Planar-IEM)

Terr0rSandmann

Legende
Thread Starter
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
27.148
Ort
Berlin
Vorwort
Bis vor ca. einem halben Jahr, hatte ich eher IEM für 1500€+. Mitunter waren das von 64Audio der U12t und Tia Trio oder von Empire Ears der Legend X und Valkyrie. Alle auf ihre Art super toll - ich mag sie auch heute noch. Was mich dann aber irgendwann zum umdenken gebracht hat, war der Hype vom den damals brand neuen 7Hz Timeless. Der Timeless ist/war natürlich nicht das 1. Gerät in der Audiobranche, was überall als "Flagschiffkiller" gehypt wurde. Ähnliche Erfahrung hatte ich erst letztes Jahr als der Sendy Peacook rauskam. Den habe ich mir aufgrund der Forenberichte und dem Hypetrain dann auch mal bestellt gehabt und - wie ich eh vermutete - ist der zwar gut, aber kein Flagschiffkiller. Er spielt in etwa da wo er preislich auch angesiedelt ist. Seit dem bin ich da eh sehr vorsichtig was dieses Gehype angeht. Nun zurück zu den IEM ... da ich an heißen Tagen ungerne mit normalen KH höre, hatte ich stets mind. einen recht guten IEM. Aber am Ende des Tages war es mir die ~2000€ nie wert und ich dachte mir, dass ich dem Timeless mal probieren muss. Zum Glück bot mir ein guter Kollege (und stiller Mitleser) seinen Timeless zum Testen an, sodass ich ihn einige Tage problemlos ausprobieren konnte. Und wow, das Teil klingt extrem gut! Hätte man mir den blind ins Ohr gesetzt und Musik gestartet, hätte ich den wohl auf ca. 1000€ geschätzt. Es war also sofort klar, dass ich auch einen brauche. Ich habe den noch nicht so lange, aber ich brauche schlicht nicht mehr. Dafür nutze ich IEM am Ende des Tages zu wenig und meist nur nebenbei. Nun kommen ja immer mehr und mehr IEM mit planaren Treiber raus, die alle zwischen 100 und 300€ liegen. Als ich mit NT Global wegen dem Hifiman EF400 Reviewgerät gequatscht hatte, fragte ich sie auch nett, ob ich nicht auch einen Raptgo Hook-X für einen Test erhalten könnte. Dankenswerterweise hatten sie mir diesen, als neue Ware wieder rein kam, zur Verfügung gestellt. Danke an dieser Stelle noch einmal. Aber wie immer, hat weder der Hersteller (Raptgo in dem Fall), noch NT Global irgendwie Einfluss auf dieses Review.



Technische Daten
Der Hook-X ist recht spannend, denn er basiert nicht auf einem einzigen planaren Treiber, sondern ist ein Planar + PiezoElectric Drivers Hybrid IEM. Im Detail handelt es sich dabei um einen eigens entwickelten 14,2mm Planar Magnetic Treiber, welcher von einem extrem starken N52 Magneten angetrieben wird. Der planare Treiber kann einen Frequenzbereich von 20Hz bis 40kHz abdecken, was schon ziemlich krass ist, dafür es sich sich dabei um einen einzigen Treiber handelt. Ebenfalls mit an Board ist ein selbst entwickelten 18 Layer Double-Sided PZT Treiber. Dieser PZT-Treiber sorgt dafür, dass die Auflösung und "Luftigkeit" stark gesteigert wird, was laut Hersteller mit herkömmlichen BA und elektrostatischen Treibern so nicht möglich ist.
1659709782730.png

(Bildquelle: https://www.linsoul.com/products/raptgo-hook-x#images-9)

Eher weniger ein "technisches Detail", aber beim Hook-X handelt es sich um ein Open-Back Design. Das war mir, als ich das erste Mal über den Hook-X las, direkt ein Dorn im Auge. Ein offener IEM? Wtf? Das vereint ja die beiden Nachteile von einem IEM und einem offenen KH. Aber dazu später mehr.



Unboxing & Lieferumfang
IMG_2942.JPG

Ich muss schon sagen, dass sich das Zubehör für einen 230€ IEM echt sehen lassen kann. Also da liegt mehr bei als bei einem 2500€ IEM von 64Audio. Besonders cool finde ich die austauschbaren Stecker (verstärkerseitig). Hier liegen alle gängigen Stecker bei, also 2,5mm balanced, 3,5mm unbalanced und 4,4mm balanced. Diese Stecker werden via 4 Pin Connector verbunden und sind innerhalb von 2 Sekunden ausgetauscht. Kopfhörerseitig kommt eine 2x 0,78mm Steckverbindung zum Einsatz. Mir gefällt dieser Standard ja am besten, da das Wechseln super schnell geht. Der Timeless kommt ja mit einem MMCX und da ist manchmal schon Kraft aufzubringen um das zu demontieren. Das ist mir immer nicht ganz geheuer.
Ansonsten liegen einige Tips bei, wie das so üblich ist. Auch eine Transporttasche ist mir an Board, aber der Reißverschluss ist nicht sehr gut, auch wenn es such dabei um einen spritzwassergeschützte Tasche handelt. Ich vermute, dass der Reißverschluss nicht ewig halten wird, aber gute Alternativen gibt es ja zu überschaubaren Preisen am Markt. Ich selber nutze eh immer ein Peli 1030 Case, daher ist mir das nicht so wichtig.
IMG_2941.JPG



Optik & Verarbeitung
IMG_2656.JPG

Also optisch gefällt mit der Hook-X ja 100x besser als der Timeless. Die Optik war beim Timeless für mich ohnehin schon immer der größte Kritikpunkt. Vom Stecker, über das Kabel bis hin zum Finish des Shells gefällt mir der Hook-X ziemlich gut. Als ich diesen ausgepackt hatte, dachte ich erst, dass es sich, ähnlich wie bei 64Audio, um ein Gehäuse aus einem metallischen Material handelt. Es ist aber "nur" sehr gut verarbeitetes und hochwertiges Kunststoff. Auch der "Grill" an der Außenseite ist Kunststoff. Hat den Vorteil, dass er dadurch leichter ist und wie gesagt handelt es sich hier um hochwertigen Kunststoff. Auch die IEM von Empire Ears und anderen Premiumherstellern setzen da voll auf hochwertigen Kunststoff.
Das Kabel selbst ist gesleevt, macht einen soliden Eindruck und weist quasi keine Mikrophonie auf. Es ist minimal störrig, aber das ist alles im Rahmen und im Großen und Ganzen für ein Stockkabel echt top. Gefällt mir deutlich besser als das von 7Hz. Es ist ebenfalls viiiiel besser als diese Schandkabel von 64Audio.
IMG_2987.JPG




Komfort
Hier kann ich es wirklich kurz machen. Genau wie die 7Hz Timeless sitzen auch die Hook-X absolut perfekt bei mir mit M Tips. Gefällt mir vom Komfort auch besser als Empire Ears und irgendwie auch etwas besser als 64Audio.



Sound
Was waren wohl meine 1. Gedanken als ich die Hook-X eingesetzt hatte und die ersten Tracks aus meiner Referenzplaylist gehört habe? Oha, das klingt dem 7Hz Timeless echt ähnlich. Aber der Bass war deutlich präsenter und blutete gar in die Mitten rein. Ich nutzte allerdings auch ein paar der mitgelieferten Tips. Also diese mal gewechselt und ein paar SpinFit SP100+ raufgezogen. Und siehe da, nun ist er nochmals deutlich dichter an den Timeless rangerückt bzw. des Klangbildes.
Die Art wie der Bass und die Mitten wiedergegeben werden ist sich sehr ähnlich. Im Hochton geht der Hook-X einen kleinen Tick weiter als es der Timeless tut. Aber er wird dabei nicht schrill oder anstrengend. Der Hook-X ist minimal mehr V-Shape abgestimmt als der Timeless. Aber auch beim Hook-X handelt es sich nicht um eine klassische V-Shape Abstimmung, wie es etwa beim Empire Ears Valkyrie der Fall ist. Die Mitten kommen auch beim Hook-X nicht zu kurz. Im Großen und Ganzen gehe ich so weit, dass ich denke, dass die Art der Abstimmung eine ziemlich große Zielgruppe treffen dürfte. Da mir die Ähnlichkeit der Beiden keine Ruhe gelassen hat, musste ich natürlich auch mal die Frquenzgraphen vergleichen und fühlte mich auch hier sehr bestätigt, auch wenn ich mit den Messungen ggü. meinem Höreindruck nicht 100% übereinstimme.
1659711269516.png

Denn hier wirkt es nicht so, dass der Hook-X minimal mehr ge-v-shaped ist. Oder aber der Eindruck kommt, dass der Timeless die Mitten um 2,5k ausgeprägter darstellt? Wie auch immer, für mich klingt der Hook-X minimal mehr ge-v-shaped.

Spannend werden die Unterschiede dann bei der Auflösung und der Bühne. Nun erinnert euch, dass ich oben schrieb, dass es sich beim Hook-X um einen Open-Back-IEM handelt. Das spiegelt sich auch etwas in der Bühnendarstellung wieder. Denn die ist gefühlt breiter und besser als beim Timeless. Nun fragt ihr euch (oder indirekt mich) vielleicht, ob das nicht totaler Murks bei einem IEM ist, diesen offen zu bauen. Wie ich oben eingangs sagte, war ich diesbezüglich auch sehr skeptisch. Ich kann aber sagen, dass man das gar nicht hört. Ich denke also nicht, dass Leute im gleichen Raum die Musik wahrnehmen würden, außer man ballert sich mit 100+db die Ohren weg. Aber bei humaner Lautstärke ist da ab 1m gar quasi nichts mehr wahrzunehmen. Wie das im Umkehrschluss mit der Geräuscheisolierung ist konnte ich leider nicht testen. Aufgrund eines Achillessehnenrisses bin ich nur daheim und kann die Nutzung in den öffentlichen Verkehrsmitteln leider nicht testen. Meine Vermutung ist, dass man Außengeräusche etwas mehr wahrnehmen dürfte. Das kann man nun gut oder schlecht finden. Ist sicher Ansichtssache.
Bei der Auflösung gewinnt jedoch der Timeless. Er spielt etwas feinfühliger, ja ich würde auch sagen "erwachsener" und achten mehr auf die Kleinigkeiten in der Musik. Der Hook-X ist da etwas spaßiger bei der Sache.

Aber wie gesagt, die beiden sind sich wirklich sehr ähnlich. Wer den einen kennt und mag, wird mit dem Anderen auch happy sein. Wer beide nicht kennt, kann hier wohl mit hoher Wahrscheinlich dennoch ein Glücksgriff landen, da ich denke, wie ich schon sagte, die Abstimmung eine sehr große Zielgruppe treffen dürfte und sich keinerlei Schwächen leistet.



Vorteile / Nachteile
+ Kabel mit wechselbaren Steckern (2,5mm, 3,5mm und 4,4mm)
+ Sehr guter Komfort
+ Schicke und moderne Optik
+ Starke Bühnendarstellung
+ Frequenzverlauf ohne Schwächen
+ P/L überragend
+ Gutes Zubehör

o Open-Back Bauform
o Grüne Farbe Geschmackssache

- Transporttasche aufgrund des Reißverschlusses wohl nicht die längste Lebensdauer



Fazit
Ich glaube man ahnt was hier kommt. Der Hook-X ist absolut geil. Er leistet sich quasi keine Schwäche und das für einen absoluten Kampfpreis. Ich denke, dass es die Premiumhersteller aktuell schon echt schwer haben und wenn dieser Trend so weiter geht, sie wohl langsam umdenken müssen. Ich sehe absolut keinen Sinn mehr 2000+€ für einen IEM auszugeben, wenn es inzwischen im 250€ Bereich so extrem gute Alternativen gibt.
Wenn ich aber unabhängig vom Preis (angenommen die kosten alle gleich) zwischen einem Hook-X und Tia Trio wählen müsste, würde ich aber dennoch Zeitbesagten nehmen. Denn diese TOTL IEM sind schon noch besser. Aber der Aufpreis von 1000%(!) steht in absolut keeeeinem Verhältnis.
Hätte ich nicht den Timeless, würde ich mir wohl den Hook-X kaufen. Klanglich sehe ich sie gleichauf, aber das Kabel und die Optik gefallen mir beim Hook-X einfach deutlich besser. Da beide die gleiche UVP haben, würde ich wohl knapp zum Hook-X anstelle des Timeless tendieren.

Der Raptgo Hook-X kann man hier erwerben: https://hifi-passion.de/marken/raptgo/raptgo-hook-x



Wertung
Verarbeitung/Haptik: 4 von 5
Optik: 4 von 5
Zubehör: 4 von 5
Komfort: 5 von 5
Klang: 4 von 5
Preis/Leistung: 5 von 5
Gesamtwertung: 4 von 5

(PS: In Anbetracht des Preises wäre die Gesamtbewertung eine 5, aber eine 5 würde vermuten lassen, dass es ein absoluter Flagschiffkiller ist, was er am Ende des Tages aber nicht ist)
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Shaneymac

Enthusiast
Mitglied seit
20.04.2008
Beiträge
2.228
Danke für das ausführliche Review (y) Ich finde das gerade deshalb so interessant, weil Du ja wirklich schon einige Vergleichskandidaten im höherpreisigen Segment hattest und auch bei Over-Ears nicht gerade ins unterste Regal greifst ^^.

Wirklich erstaunlich, wieviel In-Ear man mittlerweile für 250,00 EUR bekommt.
 
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
9.560
Ort
Ubi bene, ibi patria
Würde ich nicht ausschließlich Hörbücher übers Smartphone hören und somit mit 50€ BT In Ears ausreichend bedient sein, würde ich mir die Teile definitiv holen. Danke fürs Review
 

Shaneymac

Enthusiast
Mitglied seit
20.04.2008
Beiträge
2.228
Würde ich nicht ausschließlich Hörbücher übers Smartphone hören und somit mit 50€ BT In Ears ausreichend bedient sein, würde ich mir die Teile definitiv holen. Danke fürs Review
Das trifft tatsächlich auch meinen Hauptanwendungsbereich für In-Ears. Und genau dafür habe ich mir die sagenhaften Tozo-T6 - oder wie auch immer die heißen mögen - geholt...

Vor Kurzem habe ich aber tatsächlich mal nochmal die iSine 20 rausgeholt und mittels EQ zur Badewanne gemacht. Damit war das "Muffige" weg und die Dinger waren tatsächlich sogar richtig gut...

Edit:

Würde ich trotzdem nicht mehr kaufen und schon gar nicht empfehlen. Für um die 600,00 EUR, die ich damals bezahlt habe, gibt's deutlich bessere In-Ears...
 

Tommy1911

Experte
Mitglied seit
06.10.2014
Beiträge
729
Ort
Schwalmtal
Hab schon mehrmals darüber nachgedacht dir den TRN Kirin und S12 zum Testen rüber zu schicken. Wäre deinerseits Interesse da?

Nach deinem kleinen Review hier, habe ich auch kurz überlegt, ob ich den Hook bestellen soll.
Aber da ich IEMs primär auf Arbeit nutze, ist das vlt nicht so clever.

Edit:
Hätte dann noch den Nicehck Nx7, Fiio F9, Shozy Form 1.1 und Senfer MT300 hier. :d
 

n00kie85

Profi
Mitglied seit
05.06.2021
Beiträge
65
Die technische Finesse, die aktuelle Planar IEMs mitbringen, ist schon eine Wucht! Sie spielen genauso detailreich und präzise wie z.B. gut abgestimmte 4BA IEMs von vor 10 Jahren. Ich glaube der nächste Hype werden Tribrids sein mit Planar Technik. Den Vorreiter gibt's schon mit dem Oriolus Szalayi.
 

Daiyama

Experte
Mitglied seit
30.04.2021
Beiträge
864
Vorreiter?
IMR verbaut schon länger planare Treiber, auch in Tribrid Konfiguration mit EST, planaren und dynamischen Treibern. Bob halt wohl aber einen schweren Stand in der Community mit seiner Trinity Vorgeschichte. Der ist von Ende 2020:

6D1C2EBD-CF36-4566-A690-151A0B482B0D.png
726E9222-4528-4896-B47B-DECFDB905A7F.png
 

n00kie85

Profi
Mitglied seit
05.06.2021
Beiträge
65
Dass ich zu dem gezeigten Model auf die Schnelle keine großen Infos im Netz finde, lässt erahnen das es sich um ein Prototyp gehandelt haben muss, der nicht großartig verkauft wurde :-)

edit:

Ok limitierter IEM gemäß screenshot alles klar :d (y)
 

CLear

Experte
Mitglied seit
25.02.2016
Beiträge
506
Bei planaren IEMs macht die fehlende Frequenzweiche sich imo sehr positiv bemerkbar. Wo sollte da der Vorteil von einem Hybrid/Tribid System liegen?
 

Terr0rSandmann

Legende
Thread Starter
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
27.148
Ort
Berlin
Bei planaren IEMs macht die fehlende Frequenzweiche sich imo sehr positiv bemerkbar. Wo sollte da der Vorteil von einem Hybrid/Tribid System liegen?

Der Hook-X ist ja auch ein planarer Hybrid. Ich kann da natürlich nicht den einen Treiber deaktivieren um es zu vergleichen, aber es scheint ja auch da etwas zu bringen
 
Zuletzt bearbeitet:

n00kie85

Profi
Mitglied seit
05.06.2021
Beiträge
65
Bei planaren IEMs macht die fehlende Frequenzweiche sich imo sehr positiv bemerkbar. Wo sollte da der Vorteil von einem Hybrid/Tribid System liegen?

Musst du selbst mal gehört haben! Ich finde ein TriBrid mit EST Treiber seziert einfach realistischer. Hört man sehr gut bei Percussion lastige Musik wie Progressive Rock. Sämtliche Planar IEMs in der 200 € range haben einen deutlichen Treble Boost gemäß ihrer FRs . Dies wirst du bei den meisten TOTL IEMs wie z.B. MEST MKII oder Anole VX nicht sehen, weil sie ihre "Detail Retrieval" nicht durch irgendwelche boosts erhaschen müssen. Ihre technischen Fähigkeiten sind einfach überlegen durch die EST Treiber. Ich sage es immer wieder: Der große Reiz bei Tribrid IEMs liegt in der Treibervielfalt gepaart mit einem guten Tuning durch die Frequenzweichen, sodass das Gesamtpaket stimmig klingt :-)

 
Zuletzt bearbeitet:

Shaneymac

Enthusiast
Mitglied seit
20.04.2008
Beiträge
2.228
Kannst Du da das mal in ein paar Sätzen zusammenfassen, die auch für Laien wie mich verständlich sind?
 

CLear

Experte
Mitglied seit
25.02.2016
Beiträge
506
Der Hook-X ist ja auch ein planarer Hybrid. Ich kann da natürlich nicht den einen Treiber deaktivieren um es zu vergleichen, aber es scheint ja auch da etwas zu bringen
Der Hook hat doch gar keine Frequenzweiche. Der planare Treiber läuft full Range, was der andere Treiber macht, lässt sich nicht ganz nachvollziehen.
 

L!ME

Urgestein
Mitglied seit
26.06.2006
Beiträge
2.884
Ort
Bodensee
Danke für den Test habe Sie mir gerade bestellt

@CLear der piezo wird nur im oben Frequenzspektrum arbeiten können, wahrscheinlich erweitert er den Frequenzgang des planartreibers.
 
Zuletzt bearbeitet:

n00kie85

Profi
Mitglied seit
05.06.2021
Beiträge
65
Kannst Du da das mal in ein paar Sätzen zusammenfassen, die auch für Laien wie mich verständlich sind?

Also es gibt unterschiedliche Treiberarten bei Kopfhörern und Inears. Ich beziehe mich jetzt auf die IEMs (InEar Monitoring) Varianten:

DD (Dynamischer Treiber) - werden am häufigsten verwendet da am günstigsten, bei den teuren Inears nur für den Bass
BA (Balanced Armature) - werden bei den teuren Inears verwendet, meistens mehrfach und bei älteren Modellen über das gesamte Frequenzspektrum
Planar (Magnettreiber) - wurden anfangs bei teuren KH verwendet, inzwischen auch bei günstigeren Inears
EST (Elektrostatischer Treiber) - werden bei sehr teuren Inears verwendet für super aufgelösten Hochton

Tribrids: Drei verschiedene Treiberarten von oben werden miteinander kombiniert (meistens DD für Bass, BA für Midrange und Treble, und EST für Superhochton). Alle Treiber haben natürlich ihre Vor- und Nachteile.
Hybrids (Beschreibung siehe letzter link) gibt's entsprechend auch, selten sogar auch Quadbrids:

 
Zuletzt bearbeitet:

Terr0rSandmann

Legende
Thread Starter
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
27.148
Ort
Berlin
Der Hook hat doch gar keine Frequenzweiche. Der planare Treiber läuft full Range, was der andere Treiber macht, lässt sich nicht ganz nachvollziehen.
Genau. Das wollte ich damit auch sagen. Schrieb' im Review ja auch, dass der planare Treiber von 20Hz bis 40kHz geht. Dieser PZT Treiber soll für Auflösung und Luftigkeit da sein. Klingt mega spannend wie das umgesetzt wurde, aber es gibt halt keine Möglichkeit den IEM mal mit und mal ohne PZT Treiber zu hören.

@n00kie85 & @Daiyama es gibt nicht nur IMR die 3 verschiedene Treibertechnologien in ihren IEMs verbauen. Gerade im "TOTL" (TopOfTheLine) Bereich ist das nicht unüblich.
Man schaue sich nur mal zur Übersicht das Ranking von https://crinacle.com/rankings/iems/ an.
 

n00kie85

Profi
Mitglied seit
05.06.2021
Beiträge
65
@Terr0rSandmann

Es ging uns speziell darum das Planartreiber noch nicht salonfähig sind mit anderen Treibern zu kombinieren. Ich habe einen brandneuen Planar Tribrid verlinkt und er einen Prototypen von vor paar Jahren ;)
 

Terr0rSandmann

Legende
Thread Starter
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
27.148
Ort
Berlin
@Terr0rSandmann

Es ging uns speziell darum das Planartreiber noch nicht salonfähig sind mit anderen Treibern zu kombinieren. Ich habe einen brandneuen Planar Tribrid verlinkt und er einen Prototypen von vor paar Jahren ;)
Ahhhh ok, das stimmt, das kenne ich so auch noch nicht wirklich. Da habe ich zu schnell eure ganzen Posts überflogen und ein kleines, aber wichtiges Detail nicht realisiert.
 

n00kie85

Profi
Mitglied seit
05.06.2021
Beiträge
65
Im Detail steckt der Teufel!

Ich würde ja sonst keine Auflistung der verschiedenen Treiberkombis bei IEMs machen und darauf schwören das Tribrids so toll sind... :geek:
 
Zuletzt bearbeitet:

Daiyama

Experte
Mitglied seit
30.04.2021
Beiträge
864
@Terr0rSandmann

Es ging uns speziell darum das Planartreiber noch nicht salonfähig sind mit anderen Treibern zu kombinieren. Ich habe einen brandneuen Planar Tribrid verlinkt und er einen Prototypen von vor paar Jahren ;)
Das waren keine Prototypen, sondern Kleinserien. :)
Den IMR RAH habe ich noch gesehen, war auch ein Tribrid mit planerem Treiber.
Sagt halt alles nichts, Bob ist kein Fan der neutralen Abstimmung, seine in ears sind immer etwas lebhafter abgestimmt. :d
Der RAH war ein ordentliche Bassbomber und der PB2 ist sehr mittenlastig.

P.S. Oriolus sollte man eigentlich bezüglich ihrer Aussage auf Unterlassung verklagen.

Oriolus Szalayi - World First Planar Magnetic Tribrid IEM​


:rolleyes2:
 
Zuletzt bearbeitet:

AG1M

Legende
Mitglied seit
19.04.2012
Beiträge
5.097
EST (Elektrostatischer Treiber) - werden bei sehr teuren Inears verwendet für super aufgelösten Hochton

Man sollte aber dennoch beachten, das sind spezielle EST Treiber mit geringer Spannung. Man könnte sonst EST Treiber überhaupt nicht an normalen handelsüblichen Geräten/Verstärkern benutzen.

Die EST In-Ears von STAX sind vollwertige EST Treiber und sind haben auch die volle Bandbreite und haben neben der deutlich größeren Membram auch einen Bedarf an hoher Spannung, der mitgelieferte Verstärker schafft z.B. 230V.
 

n00kie85

Profi
Mitglied seit
05.06.2021
Beiträge
65
@AG1M

Das stimmt auch wieder! Ändert aber nichts an der Tatsache, dass die EST Treiber in IEMs ebenso ihre Stärken im Treble Bereich ausspielen :-)
 

SpeedyGonzalez

Enthusiast
Mitglied seit
24.10.2004
Beiträge
77
Ort
Bielefeld
Kurze Frage in die Runde. Bei den Hook`s im Vergleich zu den AirPods Pro fehlt mir extrem der Bass.

' kann man was Falsch Anschließen ? ' Habe aktuell leider nur die Mitgelieferten Tips.

Vielleicht bin ich i diesem Beitrag auch Falsch.
 

Terr0rSandmann

Legende
Thread Starter
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
27.148
Ort
Berlin
Kurze Frage in die Runde. Bei den Hook`s im Vergleich zu den AirPods Pro fehlt mir extrem der Bass.

' kann man was Falsch Anschließen ? ' Habe aktuell leider nur die Mitgelieferten Tips.

Vielleicht bin ich i diesem Beitrag auch Falsch.
Niemals. Der Bass ist deutlich(!) mehr beim Hook. Die AirPods Pro haben mainstreamuntypisch erstaunlich wenig Bass und ein recht ausgewogenen Klang. Welche Tips nutzt du? Vermutlich hast du keinen richtigen Sitz und/oder falsche Tips
 

SpeedyGonzalez

Enthusiast
Mitglied seit
24.10.2004
Beiträge
77
Ort
Bielefeld
Habe ja geschrieben die Mitgelieferten.

Durchsichtigen ( SpinTips Clones ) wie ich irgendwo gelesen habe. Habe den Sitz mehrfach geprüft. Größe nutze ich die S wie bei meinen AirPods. Das sitz auch gut so.

Einen Defekt kann ich ja ausschliessen bei Planer sonst würde mir ja viel mehr fehlen.

Und ich weis nicht wie ich es beschreiben soll, sie sind sehr hell. Als würde man Höhe voll aufdrehen.
 

Terr0rSandmann

Legende
Thread Starter
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
27.148
Ort
Berlin
Auch hier sieht man, dass der Hook flächendeckend 4db - 7db mehr Bass hat. In der Praxis finde ich den Unterschied sogar noch deutlich krasser.
Kaufe dir mal SpinFits CP100 oder so. Gerne auch mal in der M. Ich denke nach wie vor, dass du ein Seal / Tip Problem hast.
Aso ... was für Musik (primär Quelle und Quali, Genre interessiert mich da nicht so) hörst du, wo sind die Hooks angeschlossen?

Bildschirm­foto 2022-11-23 um 10.15.38.png
 

SpeedyGonzalez

Enthusiast
Mitglied seit
24.10.2004
Beiträge
77
Ort
Bielefeld
Schon mal vielen dank für deine Hilfe.

An einem GoXLR Mini. Am PC.

Spotify max. Qualli.
Habe gestern dann leider keine FLAC Datei gefunden sonst würde ich es damit auch noch testen wollen.

Wenn ich jetzt die beide nur vergleichen würde. Finde ich die AirPods Pro (Warm) und den Hook-X (Kalt) im Klang ich weis jeder hat eine andere Wahrnehmung aber ich glaube irgendwas stimmt nicht an meinen Hooks. Ich werde jetzt mal heute noch die M Tips versuchen die dabei waren und sonst bestell ich mir noch die SpinFit die du vorgeschlagen hast in M
 
Zuletzt bearbeitet:
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten