Aktuelles

PC-Markt im zweiten Quartal mit erneutem Wachstum

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
3.016
In der Vergangenheit wurde dem PC-Markt des Öfteren nachgesagt, dass dieser am Ende sei. Schließlich würde man in Zeiten von Smartphones und Tablets keine PCs mehr benötigen. Wenn man dann doch mal einen “echten” Rechner braucht, würde eher zum Notebook gegriffen als zu einem altmodischen PC. Außerdem seien Computer ja auch viel zu sperrig und die grauen Gehäuse viel zu langweilig. Dass PCs alles andere als langweilig sind, dürfte nicht nur der zuletzt von Hardwareluxx veröffentlichte Luxxkompensator gezeigt haben. Dies scheint sich jetzt auch...

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

geist4711

Experte
Mitglied seit
10.12.2012
Beiträge
589
Ort
Hamburg
das ist wie das damals vielbeschworene 'papierlose büro',
eine mär die heute nochnicht eingetroffen ist und es auch nie wird.

wer alles in seinem 'guckloch' smartphone machen will, bitte,
spätestens ü50 wird das immer schwerer weil die brille immer dicker wird....

für mich ist internet/office/usw am guckloch nur mühseliger notnagel, den man real kaum nutzen kann,
weil alles zu klein und unübersichtlich.
 

smalM

Enthusiast
Mitglied seit
30.04.2008
Beiträge
1.368
Ort
Civitas Tautensium, Agri Decumates
spätestens ü50 wird das immer schwerer weil die brille immer dicker wird....
Unsinn! Nur die Nase ist zu kurz!

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und ein kleiner Buckel in der Statistik ändert nichts am generellen Abwärtstrend.
Peak PC war bereits 2011 und da wurden im Q2 87,5 Mio. PCs verkauft.
Interessant aber, wie der Markt sich verengt hat. Damals setzten die 3 größten Anbieter 36,5 Mio. Stück ab, nun sind es 40,5 Mio.
 
L

lll

Guest
Das Support Ende von Win7 steht bald an, daher ist es in keinster weise verwunderlich das dies geschieht.
Das wird sich noch bis Anfang 2020 hinziehen, da bin ich mir sicher, wenn nicht sogar länger.
Bis alle Win10 haben dauert es noch.
 

Ycon

Semiprofi
Mitglied seit
26.07.2018
Beiträge
407
Nun, wenn es der Wirtschaft allgemein gut geht, profitieren auch Computerhersteller, denn zumindest im Mittelstand würden dadurch neue Arbeitsplätze entstehen, von denen natürlich alle einen Rechner benötigen.
Ich schreibe Mittelstand, weil in Großunternehmen/-konzernen mit entsprechendem Geldbeutel schon länger an EDV- oder gar KI-basierter Automatisierung gearbeitet oder jenes schon eingesetzt wird. Da werden "nur" vereinzelt Serverfarmen geupdatet.

Diese Situation ist gerade aktuell, in weiten Teilen der Welt (also außer bei uns) brummt die Wirtschaft und gerade im starken IT-Bereich geht ja ohne PC nichts.
Ein Callcenter z.B. braucht ja schon mindestens 100 Rechner, wenn man von einem einigermaßen erfolgreichen Callcenter spricht, und Callcenter min. dieser Größe gibt es zig- und hunderttausende.
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
13.163
Ort
Im sonnigen Süden
Unternehmen setzen aber recht häufig auf Notebooks da einfach flexibler. Diese gelten für die Statistik nicht als PC, soweit ich das verstanden habe.

Dies mit "in weiten Teilen der Welt ausser bei uns brummt die Wirtschaft" ist ein wenig übertrieben. Im Schnitt lag das globale Wachstum 2018 bei 3%. DE war bei 1.5%.
 
Zuletzt bearbeitet:

Eragoss

Neuling
Mitglied seit
28.08.2018
Beiträge
60
Ort
Deutschland
Das erstarken von AMD sowie die Erhöhung der Kernanzahl bei AMD und Intel dürfte auch einen Beitrag leisten. Hatte es sich für Besitzer eines 2600k lange Zeit nicht gelohnt aufzurüsten, ist durch das ansteigen der Kerne und der Software, die dies auch unterstützt, entsprechend attraktiver geworden. Das könnten dann ggf. die 1-2% mehr sein. (+ Windows 7 effekt, wie geschrieben)
 

Nemesys

Semiprofi
Mitglied seit
09.05.2006
Beiträge
4.837
Ort
ERZ
Unsinn! Nur die Nase ist zu kurz!

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und ein kleiner Buckel in der Statistik ändert nichts am generellen Abwärtstrend.
Peak PC war bereits 2011 und da wurden im Q2 87,5 Mio. PCs verkauft.
Interessant aber, wie der Markt sich verengt hat. Damals setzten die 3 größten Anbieter 36,5 Mio. Stück ab, nun sind es 40,5 Mio.

auf welchem smartphone lässt sich anno 1800 spielen?

außerdem musst du "PCs" genau definieren. wenn inzwischen mehr einzelne hardware gekauft wird, dann hat das einen plausiblen grund.

einen pc mit meiner konfiguration beispielsweise gibts nicht als serie :hmm:
 

smalM

Enthusiast
Mitglied seit
30.04.2008
Beiträge
1.368
Ort
Civitas Tautensium, Agri Decumates
"PC" ist hier genau so wie von Gartner/IDC definiert, was sonst, denn darum geht es in diesem Artikel. Wieso kommst Du jetzt mit Smartphone?

Und es es wird nicht mehr sondern weniger einzelne Hardware verkauft.
Die Anzahl der verkauften Motherboards ging genauso zurück wie die Anzahl der verkauften Fertig-PCs.
 

Tobi_

Enthusiast
Mitglied seit
06.05.2007
Beiträge
1.427
Ort
Da wo das Rheinland aufhört und der Ruhrpott begin
Unternehmen setzen aber recht häufig auf Notebooks da einfach flexibler. Diese gelten für die Statistik nicht als PC, soweit ich das verstanden habe.
This. Bei uns (einer der größten Konzerne in Deutschland) werden schon seit Jahren keine Standrechner mehr angeschafft. Alles nur noch Notebook mit Dockingstation sowie iPads.

Gerade in Sachen Desksharing geht es doch gar nicht anders. Da kann dann jeder Mitarbeiter an jedem beliebingen Platz sein Notebook andocken und arbeiten. Ebenso mit Home Office, unterwegs arbeiten oder auch innerhalb der Firma einfach flexibel zu sein und sich z.B. einfach mal im Sommer mit dem Laptop raus zu setzen und dort seine Telkos abzuhalten.

Meiner Meinung nach sind Standrechner überflüssig geworden, außer man braucht wirklich die Leistung zum spielen oder Videoschnitt etc.

Aber 95% der Bürojobs lassen sich mit der heutigen Performance auch mit einem Laptop meistern.
 

FantasyCookie17

Neuling
Mitglied seit
18.10.2018
Beiträge
244
@Tobi_ Desksharing lässt sich auch mit Desktop-PCs realisieren, mann muss nur das lokale Netzwerk entsprechend konfigurieren, so dass die Account-Daten auf einem Server gespeichert werden und dann von den Clients abgerufen werden können- das kann zum Teil schon in die Richtung Thin/Slim Client gehen.
 

Radiant

Enthusiast
Mitglied seit
30.08.2008
Beiträge
3.075
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
I5-9600K
Mainboard
MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon
Kühler
Wakü custom
Speicher
Crucial Ballistix 32GB
Grafikprozessor
EVGA RTX 2080 XC Ultra
Display
Predator xb271hu G-SYNC
SSD
jede menge
Netzteil
Corsair HX850i
Keyboard
K95 platinum
Betriebssystem
win 10
Unternehmen setzen aber recht häufig auf Notebooks da einfach flexibler. Diese gelten für die Statistik nicht als PC, soweit ich das verstanden habe.

Dies mit "in weiten Teilen der Welt ausser bei uns brummt die Wirtschaft" ist ein wenig übertrieben. Im Schnitt lag das globale Wachstum 2018 bei 3%. DE war bei 1.5%.
omg bitte erinnere mich nicht daran..... wir bekommen in der Fa auch nur noch Notebooks (die bezeichnen den müll da als "mobile Workstation" oder so weil ne quadro drinnen ist) wenn das ding etwas gefordert wird dreht der kack Fön voll auf bei gefühlt 0 Leistung und kostet sicher um einiges mehr als ein Desktop aber egal dafür bekommen wir unbrauchbare 50 cent mäuse die 5 gramm wiegen dazu iwo muss ja gespart werden:fresse2: und ja ich mag generell keine notebooks:d
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten