Aktuelles

PC-Absatz so schwach wie zuletzt vor neun Jahren

homann5

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
10.10.2007
Beiträge
1.114
<p><img src="/images/stories/logos-2015/desktop_pc.jpg" alt="desktop pc" style="margin: 10px; float: left;" />Von einer Belebung des PC-Marktes durch Windows 10 fehlt weiterhin jede Spur. Nachdem der Absatz trotz oder gerade wegen des kostenlosen Upgrades im vierten Quartal 2015 <a href="index.php/news/allgemein/wirtschaft/37794-kostenloses-windows-10-bremst-pc-verkaeufe.html" target="_self">nicht verbessert werden konnte</a>, zeigte die Kurve auch im ersten Quartal 2016 klar nach unten. Laut Gartner wurden weltweit nur noch knapp 64,8 Millionen Komplettsysteme jeglicher Couleur – Tablets jedoch ausgeklammert – ausgeliefert – ein Minus von 9,6 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Den Marktforschern zufolge wurde damit ein Stand wie vor neun Jahren erreicht: Zuletzt wurden 2007...<br /><br /><a href="/index.php/news/allgemein/wirtschaft/38778-pc-absatz-so-schwach-wie-zuletzt-vor-neun-jahren.html" style="font-weight:bold;">... weiterlesen</a></p>
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Mitglied seit
06.06.2009
Beiträge
296
Ort
Westküste Geiseltalsee
Daran dürften die unausgewogenen und überteuerten Komplettrechner die Hauptschuld tragen.Ein großer Teil der potentiellen Käufer ist bereits mit Computern aufgewachsen und lässt sich nicht mehr durch möglichst großem Speicher aber billiger CPU/GPU blenden.Die können sich auch ihren Rechner selbst zusammen bauen.
Auch sollte sich Microsoft eingestehen,dass sie einen großen Teil der Windowsnutzer nicht von Win 10 überzeugen konnten.Viele sind wieder zurück zu Win 7.

ps.: stellt mal die Forenuhr,die geht 2 Stunden nach
(geändert um 17.59)
 
Zuletzt bearbeitet:

Rangerkiller1

Active member
Mitglied seit
30.12.2015
Beiträge
1.284
Ort
Hamburg
Oder einfach das Intel aktuell keine Konkurrenz besitzt und ein I3 für aktuell alles ausreicht
 
Mitglied seit
06.06.2009
Beiträge
296
Ort
Westküste Geiseltalsee
Intel hat nicht wirklich etwas damit zu tun,denn die entwickeln sich ja weiter.
Wenn ein kleiner i3 mit AMD-"Gaming"prozessoren mithalten kann,dann ist das nicht Intels Verschulden,sondern das der Spieleentwickler...aber da spielen auch die Konsolen eine Rolle

Was würde ein Spiel denn alles bieten können,wenn man einen I7-E voll nutzen könnte? Allein die KI von NPC könnte sehr viel realistischer sein...von Wetter und Ähnlichem mal ganz abgesehen
 
Zuletzt bearbeitet:

Tallum

Member
Mitglied seit
13.08.2008
Beiträge
501
Ort
Bielefeld
Ich kenne niemand im Bekanntenkreis, der Aufgrund einer neuen Windowsversion auf die Idee gekommen wäre, sich deshalb einen neuen Rechner zu kaufen.

Wo kein Bedarf an Leistung ist, da gibt es auch keine Nachfrage. Jeder ältere PC kann heute mit einer SSD wieder fit für den normalen Office betrieb gemacht werden.
 
Mitglied seit
06.06.2009
Beiträge
296
Ort
Westküste Geiseltalsee
Ich kenne niemand im Bekanntenkreis, der Aufgrund einer neuen Windowsversion auf die Idee gekommen wäre, sich deshalb einen neuen Rechner zu kaufen.

Wo kein Bedarf an Leistung ist, da gibt es auch keine Nachfrage. Jeder ältere PC kann heute mit einer SSD wieder fit für den normalen Office betrieb gemacht werden.
Das sehe ich ähnlich...
Für Microsoft sollte es machbar sein,Win7 für DX12 fit zu machen (dann muß man nicht umschulen)
 
L

lll

Guest
Eine deutlich bessere Multicor Unterstützung würde den Markt Aufschwung geben, hier sind besonders Software-Entwickler gefragt die dies vorantreiben müssen, nicht umsonst ist Amd mit deren vielen Kernen dennoch auf die Schnauze geflogen.
MS sabotiert sogar indirekt den PC Markt mit deren Display Dock, der den PC komplett außen vor lässt, natürlich ist deren Anteil dadurch kaum spürbar aber ein Teil des Problems für den Desktop Markt.
 

Stukas

Active member
Mitglied seit
26.06.2008
Beiträge
1.993
Ort
Bremen
bei mir ist es ruhiger geworden was PC warten angeht seit ca 3 Jahren fast nichts mehr zu tun alles hocken daheim mit Smartphone und Tablets
 

Darth Wayne

Active member
Mitglied seit
03.10.2005
Beiträge
2.992
Ort
Rhein/Ruhr
Die Sachlage ist doch klar.

Ein Großteil der PC-Nutzer zuhause hat den PC nur für Internet und etwas Office sowie anspruchslosere Spiele genutzt. Nur ein kleiner Teil hat umfangreicher gezockt oder anspruchsvoll damit gearbeitet, ein noch kleinerer PC-Tuning/OC als Hobby betrieben.

Tablets decken diesen Bedarf seit Jahren mehr als ab. Ich lerne teilweise Menschen kennen, die wollen mir erklären, man brauche gar keinen PC (und auch kein Notebook) mehr zuhause.

Interessant ist aber, dass Hybriden, also Produktiv-Tablets, mehr und mehr in Mode kommen. Ich glaube aber, dass die Nachfrage hier auch von vielen bisherigen Notebook-Nutzern kommt, die mobiler sein wollen und sich kein zusätzliches Tablet für Consuming-Zwecke anschaffen wollen.

Auf jeden Fall interessant zu sehen, wie sich der Markt verändert.
 

mastergamer

Active member
Mitglied seit
09.09.2008
Beiträge
6.665
Liegt wohl eher daran dass es immer weniger gründe zum aufrüsten gibt... Was hat sich denn in den letzten 5 Jahren groß getan?

Früher hat sich die leistung inn5 jahren vervielfacht und man wurde somit zuk aufrüsten gezwungen.
 

Nils93

Active member
Mitglied seit
10.02.2011
Beiträge
2.364
Liegt wohl eher daran dass es immer weniger gründe zum aufrüsten gibt... Was hat sich denn in den letzten 5 Jahren groß getan?

Früher hat sich die leistung inn5 jahren vervielfacht und man wurde somit zuk aufrüsten gezwungen.
Denke auch, dass das der Hauptgrund ist, wenn man sich beispielsweise den i5 2500k anschaut, kann man den heute immernoch problemlos für jede Art von Gaming usw. nutzen trotz des Alters von ca. 5 Jahren.
 

Zwitschack

Member
Mitglied seit
19.01.2013
Beiträge
648
Ich persönlich denke da eher an Büros und öffentliche Einrichtungen, welche seit Einführung der Dualcores eigentlich keinen neuen Rechner mehr für Office brauchen. Zudem gehen privat die Leute immer mehr zu Tablets mit Docks (wie auch schon angesprochen) wie dem Surface, weil sie einfach keine Mehrleistung brauchen.
 

Jousten

Active member
Mitglied seit
21.02.2010
Beiträge
3.257
Ort
Botswana
Denke auch, dass das der Hauptgrund ist, wenn man sich beispielsweise den i5 2500k anschaut, kann man den heute immernoch problemlos für jede Art von Gaming usw. nutzen trotz des Alters von ca. 5 Jahren.
Das liegt zum einen daran, dass die GPU immer noch (meistens) der limitierende Faktor bei der Leistung in PC Spielen ist.

Und zum anderen, dass die folgenden 4 (!!) Generationen so gut wie keine Leistungssteigerung bieten können/konnten.

Ist vielleicht aber auch gar nicht schlecht so, ich hab meinen 2600k jetzt seit 2011 konnte so das Geld für mehr GPU Leistung verwenden...
 

Shevchen

Well-known member
Mitglied seit
20.01.2011
Beiträge
1.865
Tja, wozu noch einen neuen Rechner kaufen?

Meine Eltern (~50 Jahre alt) haben erst vor 3 Jahren ihren Windows 98 PC durch einen HTPC ersetzt. Da steckt ein I3 drin und das wars praktisch schon. Keine GPU, keine SSD, kein großartiger RAM, nix. Warum auch? Für E-Mail, Browsen und Facebook brauch ich nicht mehr. Die Smartphones die neu rauskommen haben mehr Rechenpower und machen auch nicht mehr.

Dann gibts noch Leute, die das beruflich machen, aber da entscheidet der Chef und alle paar Jubeljahre (~5 - 7) gibts neue Hardware - und auch nur, wenns sinnvoll ist.

Dann gibts noch Wissenschaft/Forschung, wo so ein neuer Rechner durchaus mal Sinn machen könnte, allerdings auch nur im groben Zyklus von ~3 bis 4 Jahren. Meistens wird eher der Rechencluster als die Client-Maschinen aufgerüstet.

Was bleibt sind Server und Gaming Zeugs. Beim Server wird nach Bedarf aufgerüstet, bei den Gaming-Maschinen nach Budget und Preis/Leistung.

Natürlich versuchen die meisten mit ihren Bürorechnern Spiele zu spielen - was ich da teilweise an Hardware-Spezis bei den Dev-Foren sehe geht teilweise auf keine Kuhhaut mehr, aber es interessiert sich auch keiner mehr dafür. Da werden 500 Euro in die Hand genommen und man erwartet weils "neu" ist eine high-End Maschine.

Der Prozentsatz an Leuten die in kombination:
- Was auf der hohen Kante haben
- Ahnung haben
- Langfristig an Spielen interessiert sind (Wer sieht sich mit 50 noch im Mancave?)

Ist verschwindend gering. Die meisten, die was auf der hohen Kante haben sind so von Arbeit/Familie eingespannt, dass die einen Teufel tun würden um in der Freizeit zu zocken (welche Freizeit?) und der Rest hat kein Geld für nen >2.000 € PC.

Der alleinstehende, erfolgreiche 20-40 Jährige Zocker... was ist das bitte für ne Zielgruppe?
 

ToMMeK

Member
Mitglied seit
04.03.2011
Beiträge
657
Ort
Hannover / Laatzen
Denke auch, dass das der Hauptgrund ist, wenn man sich beispielsweise den i5 2500k anschaut, kann man den heute immernoch problemlos für jede Art von Gaming usw. nutzen trotz des Alters von ca. 5 Jahren.
Genau so sieht's aus.
Ich warte aktuell die Zen CPUs von AMD ab. Vielleicht, aber auch nur vielleicht, löst ein solches Teil meinen 2500K ab.
 

Darth Wayne

Active member
Mitglied seit
03.10.2005
Beiträge
2.992
Ort
Rhein/Ruhr
Jo, weil sich ja auch eine nennenswerte Anzahl an Leuten für Hardware interessiert... :hmm:

Ganz ehrlich, das ist sicher nicht der Grund. Habe noch nie von jemandem gehört, er kauft sich aus diesem Grund seltener einen neuen PC. Aber ich habe schon mehrfach gehört, dass sein Tablet genau das auch kann, was sein PC früher für ihn getan hat.
 

bombinho

Member
Mitglied seit
19.08.2012
Beiträge
41
Liegt wohl eher daran dass es immer weniger gründe zum aufrüsten gibt... Was hat sich denn in den letzten 5 Jahren groß getan?

Früher hat sich die leistung inn5 jahren vervielfacht und man wurde somit zuk aufrüsten gezwungen.
Jupp, Mittlerweilen kann man keinen Unterschied zwischen einem 5 Jahre alten 4Core Rechner und einem der allerneuesten Generation feststellen. Weder ist der Stromverbrauch signifikant gesunken noch hat sich die Leistung vervielfaeltigt.

Den Umstieg von SATA2 auf SATA3 kann ich nur in synthetischen Benchmarks sehen.
Der einzige Grund aufzuruesten ist im Moment Windows 10, da sich die Hersteller reihenweise bei aelterer Hardware die Treibersignierungskosten sparen. Naja, ich spare mir vorlaeufig die Anschaffung neuer Hardware, schon aus dem Grund, dass ich zum Beispiel gar keinen gleichwertigen Ersatz fuer meinen Scanner bekomme.

Einzig im Grafiksektor entwickelt sich etwas vorwaerts. Okay, es hat noch nicht jeder SSD. Aber beides sind keine Gruende, komplett neuzukaufen.

Microsoft versaeumt es meiner Meinung nach, geraeteuebergreifende Loesungen zu ermoeglichen, im Gegenteil, es werden hier und da klammheimlich APIs gestrichen aber nicht etwa auf beiden Plattformen sondern meist entweder - oder.

Dazu kommt, dass ich mir bisher Apple und Android weitgehend verkniffen habe, da ich dort entweder meine Geraete rooten muesste oder fuer die Nutzung meiner eigenen, selbstgeschriebenen Software bezahlen muss. Nun will Windows da auch hin.
Dann kann ich eigentlich auch guten Gewissens umsteigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Martin15

Active member
Mitglied seit
19.01.2004
Beiträge
4.628
Im Home Bereich sind die CPUs schuld. Warum sollte man einen kompletten PC kaufen, wenn man nur die GPU upgraden braucht. Wenn Zen und kaby lake nochts werden, geht es weiter mit den Null Runden xD
 
Oben Unten