Aktuelles

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

DoubleJ

Redakteur , Moderator
Hardwareluxx Team
Thread Starter
Mitglied seit
02.01.2004
Beiträge
10.100
Ort
Südhessen
<p><strong><img src="/images/stories/galleries/reviews/ocz-trion-150/teaser.jpg" alt="teaser" style="margin: 10px; float: left;" />Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15 nm gefertigt wird. Nach wie vor soll die OCZ Trion keine Geschwindigkeitsrekorde brechen, sondern ein möglichst gutes Preis-/Leistungsverhältnis bieten. Wie gut das gelingt, untersuchen wir in diesem Artikel.</strong></p>
<p>Seit OCZ von Toshiba übernommen wurde, hat der Hersteller viele neue SSDs auf den Markt gebracht und aus Fehlern, die man vor der Übernahme...<br /><br /><a href="/index.php/artikel/hardware/storage/38099-ocz-trion-150-ssd-mit-240-gb-im-test.html" style="font-weight:bold;">... weiterlesen</a></p>
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

dickes Fell

Semiprofi
Mitglied seit
30.12.2014
Beiträge
1.283
Von SLC-Cache ist auch anderswo die Rede. Das ist bekannt und ein Problem. Ich bevorzuge SSds ohne diese Benchmark Trickserei.
 

M4deman

Experte
Mitglied seit
28.11.2012
Beiträge
285
Steht doch selbst im Artikel.
Solange es vorher bekannt ist und man weiß was man kauft, finde ich es in Ordnung.
Hab eine Trion 100 im Laptop und merke im normalen Gebrauch keinen Unterschied zu meiner MX100 im Desktop.
Nicht jeder kopiert ständig X GB Daten hin und her.
 

Morrich

Enthusiast
Mitglied seit
29.08.2008
Beiträge
3.384
Solange man nicht dauernd wie blöd riesige Datenmengen hin und her schiebt, läuft der SLC Cache nicht über und die Leistung bleibt konstant "hoch".
Für Ottonormalnutzer, der nur sein olles Notebook günstig beschleunigen will, oder ne OS Platte für den Desktop sucht, die günstig sein soll, reicht das doch vollkommen aus.
 

Holt

Semiprofi
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
20.092
Gamersware, diese Pseudo-SLC Schreibcaches gibt es seit der 840 Evo und schon vorher gab es auch bei OCZ und Toshiba bei SSDs mit MLC NAND einen Pseudo-SLC Schreibmodus, bei dem nur ein Bit in die NANDs geschrieben wird, was aber eben nur über maximal die Hälfte der Kapazität oder der freien Kapazität möglich ist, danach bricht dann auch bei den entsprechenden MLC SSDs die Schreibrate ein. Inzwischen nutzt auch die Crucial MX200 diesen Trick, wobei zumindest die 2.5" Modelle mit 500GB und mehr diese Pseudo-SLC Schreibmodus aber nicht haben.

Das was Golem da schreibt ist also ein uralter Hut und es bleibt immer nur die Frage wie schnell die SSDs jeweils noch schreiben, wenn der Pseudo-SLC Schreibcache voll ist. Bei den SSDs mit TLC NAND ist der immer als ein fester Bereich implementiert, der eben nur einige GB groß ist. Die Samsung 850 Evo hat so einen Schreibcache auch, Samsung nennt ihn TurboWrite, nur schafft eine 850 Evo mit 500GB oder mehr auch beim Schreiben in den normalen TLC NAND Bereich noch 500MB/s oder mehr und damit nicht wirklich weniger als beim Schreiben in den Pseudo-SLC Cache. Die andere SSDs mit den planaren NANDs schaffen das selbst als 960 GB Versionen nicht, meist nicht einmal annährend.

Andererseits sind diese SSD aber auch nicht für schreibintensive Anwendungen gemacht, die sollen vor allem billig sein und als billige Systemlaufwerke HDDs ersetzen. Da wird dann nur selten mal viel am Stück geschrieben und damit reicht der Pseudo-SLC Schreibcache eben meist aus damit der Nutzer die sonst mies Schreibperformance eher nicht so oft merkt.

Übrigens dürften nicht nur die NANDs von Toshiba sein, die ganze SSD ist von Toshiba entwickelt und dürfte dort auch gefertigt werden:
Was ich am Test nicht wirklich nachvollziehen kann ist, wieso die bei AS-SSD bei 4k Lesend so viel besser als bei IOMeter bei 4k Lesend QD 1 abschneidet. Das scheint wo am noch kleineren Adressbereich zu liegen über den AS-SSD bencht oder ist da ein Fehler beim Eintragen der Werte ich die Tabelle unterlaufen? 46MB/s bei 4k Lesend bei AS-SSD sind extrem hoch für eine SSD mit Phison Controller, aber bei 4k Schreibend liegt die bei AS-SSD ebenfalls über dem Wert bei IOMeter. Andererseits fallen die 4k Lesend mit QD64 bei AS-SSD für die Trion 150 extrem schwach aus.
 

angelsdecay

Enthusiast
Mitglied seit
27.05.2008
Beiträge
918
Ort
Simmerath 52152
Wieso ist bei dem Test keine zotac dabei
nun die SSD ist in Ordnung
Sorgen macht mir nur der geringe zwischenspeichre der bei Dauerlast einbricht.
Zum Thema wer viel Daten schiebt
Windows hat sämtliche Datenverkehr für die Programme auf c
Wenn man dies nicht ändert insbesondere die temp Daten
Dann rödelt die ssd vor sich hin und wird extrem langsam
Warum wird der maximale tbw nicht angegeben
ich erwarte min 100tb wenn nicht 150tb
Viele der in der liste getestete SSD haben maximal 50-75tbw
Entspricht bei normaler Nutzung etwa 3 Jahre
Im übrigen die 500mb/s Lesen ist Utopie
Real ist das oft maximal 150-200mb/s (SSD intern)
Kopien zu anderen HDD ssd dann die maximale sata2 Datenrate (250mb/s)
Sata 3 ist eher die Ausnahme
PCIE ssd sind da eine andere Klasse ab 1gb/s
 

DoubleJ

Redakteur , Moderator
Hardwareluxx Team
Thread Starter
Mitglied seit
02.01.2004
Beiträge
10.100
Ort
Südhessen
Was ich am Test nicht wirklich nachvollziehen kann ist, wieso die bei AS-SSD bei 4k Lesend so viel besser als bei IOMeter bei 4k Lesend QD 1 abschneidet. Das scheint wo am noch kleineren Adressbereich zu liegen über den AS-SSD bencht oder ist da ein Fehler beim Eintragen der Werte ich die Tabelle unterlaufen? 46MB/s bei 4k Lesend bei AS-SSD sind extrem hoch für eine SSD mit Phison Controller, aber bei 4k Schreibend liegt die bei AS-SSD ebenfalls über dem Wert bei IOMeter. Andererseits fallen die 4k Lesend mit QD64 bei AS-SSD für die Trion 150 extrem schwach aus.
Der Wert ist korrekt, AS SSD testet nur mit 1 GB, das passt also in jedem Fall in den SLC Cache.
 

Anhänge

teiger

Enthusiast
Mitglied seit
08.12.2007
Beiträge
2.648
Diese Platte würde mich auch als Datengrab interessieren. Ist sie dafür geeignet? Würden auch öfters mal 20GB große Dateien drauf gespeichert werden, die evtl auf die Systemplatte kopiert werden. Für so ein Szenario ausgelegt oder eher nicht? Achso, sollte nicht nach 2 Jahren schon den Geist aufgeben.
 

Holt

Semiprofi
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
20.092
Wieso ist bei dem Test keine zotac dabei
Wenn HL keine Samples geschickt bekommt, werden sie kaum einen Review machen. Außerdem ist die Zotec Premium 240GB sogar teurer als eine 850 Evo 250GB und dabei nur noch ein Klone der Tsohiba Q300 bzw. OCZ Trion 100, nämlich eine SSD mit dem Phison S10 mit 19nm Toshiba NANDs, wobei die NAND nicht einmal das Toshiba Logo tragen, also keins Tier1 NANDs sind. Wer gibt dafür freiwillig so viel Geld aus?

Das Zotec nicht mehr als ein Reseller von Phison SSDs ist, sieht man auch an dieser News bei Anandtech zur Zotac Sonix:
Der "contract manufacturer" dürfte wohl Toshiba sein:
Also ich kann da nun nichts Spannendes an den Zotec SSDs finden.
Sorgen macht mir nur der geringe zwischenspeichre der bei Dauerlast einbricht.
Die SSDs mit planaren TLC NANDs sind nicht für schreibintensive Anwendungen gemacht, die sind für Pfennigfuchser, die noch den letzten Euro sparen wollen und dafür auch Performance opfern.
Wenn man dies nicht ändert insbesondere die temp Daten
Dann rödelt die ssd vor sich hin und wird extrem langsam
Wenn man Temp auf eine HDD verschiebt, dann wird es auch nicht schneller gehen.
Warum wird der maximale tbw nicht angegeben
ich erwarte min 100tb wenn nicht 150tb
Viele der in der liste getestete SSD haben maximal 50-75tbw
Erstens sind die TBW meist nur eine Begrenzung der Garantie, wie beim Auto wo man dann 3 Jahre und bis 60.000km Garantie hat, das Auto hält aber auch viel länger und dann sind die eben nicht für schreibintensive Anwendungen.
Entspricht bei normaler Nutzung etwa 3 Jahre
Also die wenigsten Heimanwender kommen überhaupt auf 10TBW im Jahr, meistens bleibt es bei 2 bis 3 TBW pro Jahr und wenn Du in 3 Jahren 50 oder 75TBW schaffst, wirst Du mit so einer SSD nicht glücklich werden, denn Du hast viel zu schreibintensive Anwendungen für diese Art von SSD. Da solltest Du ein wenig tiefer in die Tasche greifen und eine besser geeignete SSD nehmen.
Im übrigen die 500mb/s Lesen ist Utopie
Real ist das oft maximal 150-200mb/s (SSD intern)
Nein, nicht wenn man größere Dateien liest und auch die SSD wirklich an einem SATA 6Gb/s Port hängt. Wenn Deine SSD keine 500MB/s lesend schafft, solltest Du mal schauen was bei Dir falsch läuft.
Kopien zu anderen HDD ssd dann die maximale sata2 Datenrate (250mb/s)
Sata 3 ist eher die Ausnahme
Dann hast Du die falschen SSDs oder ein Problem in Deinem System!
PCIE ssd sind da eine andere Klasse ab 1gb/s
Nicht jede PCIe SSD schafft 1GB/s, die Plextor M6e mit ihren PCIe 2.0 x2 Interface kann davon nur träumen, real sind es da nur bei ATTO vielleicht mal so 800MB/s. Aber wenn meine 950 Pro 512GB nur 1GB/s schaffen würde, wäre ich verdammt traurig.

Der Wert ist korrekt, AS SSD testet nur mit 1 GB, das passt also in jedem Fall in den SLC Cache.
Dann kann sie nun wohl aus dem Cache auch schneller lesen. Habt ihr mal getestet ob die Sync-Faking macht, also mal den Schreibcache deaktiviert und dann mit AS-SSD gebencht?

Also den Haken rausnehmen, wenn es nicht die Systemplatte ist muss man meine ich nicht einmal rebooten und dann mit dem AS-SSD benchen:




Vor allem die 4k Schreibend sollten dann gewaltig einbrechen, wenn sie aber kaum verändert sind, fakt sie die Sync Befehle. Die hat nämlich beim Review bei thessdreview beim PCMark Vantage mit 90k bis 91k Punkten extrem gut abgeschnitten, was mir schon bei einigen SSDs aufgefallen ist und in eurem Review mit PC Mark 8 trägt sie mehr oder weniger die rote Laterne als Schlusslicht. Entweder schlägt da die Datendeduplizierung des Phison durch oder die macht sync-Faking.

Die Datendeduplizierung sieht man gut beim Benchen mit Anvil oder CrystalDiskMark, da sind die Werte mit 0x00 Fill viel besser als bei Inkompressable Data und beim Anvil sieht man bei 46% Komprimierbarkeit dann die gleichen miesen Werte wie bei nicht komprimierbaren Daten, die Phison Controller können anderes als die Sandforce SSDs eben nicht von halbwegs komprimierbaren Daten profitieren.
 

Mr.Mito

Admiral, Altweintrinker
Mitglied seit
03.07.2001
Beiträge
25.753
Ort
127.0.0.1
Von SLC-Cache ist auch anderswo die Rede. Das ist bekannt und ein Problem. Ich bevorzuge SSds ohne diese Benchmark Trickserei.
Du würdest also auch kein MX200 mit 250GB kaufen? Eine Sandisk Ultra II und eine Samsung 840/850 EVO kommt auch nicht in den Einkaufskorb?

Pseudo-SLC nutzt quasi jeder Hersteller am Markt, es unterscheidet sich aber der Name und ggf. auch etwas die Technik dahinter. Crucial nennt es DWA, Sandisk nCache, Samsung TurboWrite und die Bezeichnung von OCZ dafür ist mir gerade entfallen.

Das ist nicht zwingend eine Benchmarks Trickserei, bei den kleineren Modellen ist das mitunter sinnvoll, sofern man vom höheren Verschleiß der Laufwerke absieht.
Wenn man natürlich nur einen winzigen Bereich des Laufwerkes dazu nutzt und das Laufwerk dahinter extrem einbricht, dann kann man durchaus von tricksen sprechen.

Crucial nutzt bei der 250GB MX200 z.B. immer den kompletten, freien Speicherbereich als Pseudo-SLC. OCZ macht dies bei den kleinen Vector 180 Laufwerken genau so. Im idle wird dann umsortiert und bei normaler Nutzung sorgt das dann natürlich für ein reales Leistungsplus.


EDIT:
Hätte erst mal lesen sollen, holt hats ja schon geschrieben ... :fresse:
 
Zuletzt bearbeitet:

AddictedToIT

Experte
Mitglied seit
12.01.2015
Beiträge
246
Bei dem günstigen Preis für 960GB wäre sie für mich als Datenspeicher interessant. Als Systemlaufwerk was schnelles.
Ich habe gerade mein Datengrab in Form einer 1TB-HDD durch eine 960GB SSD von Sandisk (ist die Ultra II) ersetzt. Bei einem Preis von 199€ kann man einfach nix falsch machen ;) Als primäres Laufwerk kommt eine Crucial MX-100 zum Einsatz (500GB). Für mich derzeit das beste aus Preis-, Leistungs- & Lautstärke-Sicht :)
 

Robbenmeister

Weissbräu-Trinker
Mitglied seit
18.05.2002
Beiträge
5.017
Ort
Mars, Sonnensystem, Milchstraße
Ich habe gerade mein Datengrab in Form einer 1TB-HDD durch eine 960GB SSD von Sandisk (ist die Ultra II) ersetzt. Bei einem Preis von 199€ kann man einfach nix falsch machen ;) Als primäres Laufwerk kommt eine Crucial MX-100 zum Einsatz (500GB). Für mich derzeit das beste aus Preis-, Leistungs- & Lautstärke-Sicht :)
ja. Gut dass du das angesprochen hast. Warum spielt die Lautstärke in den tests keine Rolle mehr? noch vor ein paar Jahren wurde da mit teuerstem Messequipment gemessen und jedes Rattern führte zur Negativbewertung? Und heute? Kaum hat man diese SSD ist Lautstärke kein Thema mehr.
 

AddictedToIT

Experte
Mitglied seit
12.01.2015
Beiträge
246
Lautstärke war bei mir insofern ein Thema, dass seit der Umrüstung meines Systems auf Wasserkühlung die HDD am meisten "Lärm" erzeugt hat. Mit den beiden SSDs im System ist die Lärmquelle nun eliminiert.
 

Holt

Semiprofi
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
20.092
Die Lautstärke ist aber SSDs nicht reproduzierbar, wie ja selbst bei der MX100 gesehen hast, die eine fiept die andere nicht. Was wäre also die Aussage in einem Review wert? Wenn sie fiept hat der Hersteller keine Maßnahmen dagegen getroffen und der Kunde der eine erwischt die fiept hat Pech gehabt, er kann sie dann ja immer noch reklamieren. Wenn sie im Test nicht fiept und Du bekommst eine die fiept, dann hat die Aussage aus dem Test auch nichts gebracht. Es ist also sinnfrei das in einem Test zu erwähnen, denn das fällt allenfalls unter Serienstreuung.
 

pkoenig

Experte
Mitglied seit
03.06.2014
Beiträge
173
Hab die Trion 150 240GB gestern Abend in den alten HP G62 meiner Eltern verbaut, zusammen mit neuem Windows, neuem Akku und neuem Office. Die alte HDD hatte angefangen, seltsame Geräusche zu machen.

Ich hatte Mitte letzter Woche auf einer anderen Seite ein ähnlich positives Review dazu gelesen und hab direkt zugeschlagen. Die Trion 150 ist sicher nicht pfeilschnell, der G62 meiner Eltern kann aber eh nur SATA300, von daher war's egal. Die Beschleunigung beim Booten ist trotzdem riesig, von 3 Minuten auf 15 Sekunden.

Ich erwarte von dem Teil einen im besten Sinne unauffälligen Betrieb, zudem finde ich die Garantiebedingungen für den Preis ne feine Sache.
 

flxmmr

Experte
Mitglied seit
15.01.2015
Beiträge
3.534
Ich habe gerade mein Datengrab in Form einer 1TB-HDD durch eine 960GB SSD von Sandisk (ist die Ultra II) ersetzt. Bei einem Preis von 199€ kann man einfach nix falsch machen ;) Als primäres Laufwerk kommt eine Crucial MX-100 zum Einsatz (500GB). Für mich derzeit das beste aus Preis-, Leistungs- & Lautstärke-Sicht :)
Irgendwie würde es mich bei einer Datenplatte schon ärgern, wenn ich meine Daten nur mit 80MB/s hin und herschieben könnte, wenn eine HDD gut und gerne 150MB/s schafft. Die einzigen Daten, die auf so einer SSD Sinn machen, sind wohl Spiele...
 

AddictedToIT

Experte
Mitglied seit
12.01.2015
Beiträge
246
Warum 80MB/sec.? Selbst bei langen Schreibzugriffen liegt der Durchsatz immer noch über 220MB/sec. Und kurze Sachen werden mit 500MB/sec. transferiert. Passt doch!
 

Holt

Semiprofi
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
20.092
pkoenig, hoffentlich hast Du einen Eltern beigebracht auch Backups zu machen, denn jede SSD kann ausfallen und die Garantie bringt einem die Daten nicht wieder, die ersetzt nur die ausgefallene SSD!
 

flxmmr

Experte
Mitglied seit
15.01.2015
Beiträge
3.534
AddictedToIT: meinte damit auch eher die BX200, um die es hier geht, was ich irgendwie nicht wirklich gut zum Ausdruck brachte.
 

KalleWirsch

Neuling
Mitglied seit
09.06.2008
Beiträge
85
Sehe ich das richtig das hier die

960 GB Crucial BX200 vs die 240 GB Trion 150 getestet wurde und man daraus folgert die BX200 sei schneller? :fresse2:

Ziemlich an den Haaren herbeigezogen der Vergleich...

Gerade die kleinen Versionen der BX200 haben nur einen kleinen Cache und danach geht die Performance so dermaßen runter.
Crucial BX200 im Test: Wenn die SSD von der Festplatte überholt wird - Golem.de

Hier gibt es jetzt auch einen Test zur BX200 240er. Nachdem lustigerweise überall die 960er getestet wurde. Crucial war wohl so schlau nur samples mit 960 GB zu verschicken ^^

Crucial BX200 SSD im Test - SSD zum Kampfpreis

Die ist wirklich extrem lahm!
Von der SSD kann man eher nur abraten.
 

Holt

Semiprofi
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
20.092
Golem betrachtet nur die Schreibrate bei vollem Pseudo-SLC Cache, die reicht alleine ja wohl nicht aus um die Geschwindigkeit einer SSD zu bestimmen. Außerdem ist es weder der Anspruch der BX200 noch der Trion 150 wirklich schnell zu sein, die sollen nur billig sein um im Race-to-the-bottom welches gerade bei den SATA SSDs in vollem Gang ist, die Nase vorne behalten zu können, sprich möglichst viele Pfennigfuchser zum Kauf einer SSD zu überzeugen denen diese bisher zu teuer waren.

Solche Pfennigfuchser sitzen vor allem auch bei den OEMs und Systembuildern. Die bauen Tausende Rechner und arbeiten nicht selbst daran, denen ist die Performance wurstegal, solange sie SSD schneller als HDDs sind (sonst beschweren die Kunden sich, die haben ja auch nur Erfahrungen mit HDDs) und man den ggf. nötigen Mehrpreis für eine ausreichend große SSD im Vergleich zu einer HDD dann durch die werbewirksame Tatsache eine SSD verbaut zu haben, wieder reinholen kann. Wer sich solche SSD selbst zum Aus- oder Nachrüsten seines eigenen PCs kauft, der hat hoffentlich auch keine Referenz zu wirklich guten SSDs oder kann sich über die paar gesparten genug freuen um über den Rest hinwegsehen zu können.
 

flxmmr

Experte
Mitglied seit
15.01.2015
Beiträge
3.534
nachdem ich ein bisschen für Verwirrung gesorgt hatte: kleine günstige SSD sind auch zum Nachrüsten meiner Ansicht nach erst mal begrüßenswert, wenn dann aber die Performance bei einer 1TB-Platte unter HDD-Niveau fällt, brauche ich das nicht mehr – und das ist bei den allen ausgeprägt und bei der BX200 eben besonders schlimm, die Trion scheint im allgemeinen etwas besser weg zu kommen.
Der einzige Punkt, wo die großen Kapazitäten dann noch sinnvoll sind, sind wahrscheinlich Spiele, welche Daten man privat so hat, die massiv von 4K-IOPS profitieren, aber denen die sequentielle Schreibrate egal ist, wüsste ich nicht :).
 

DoubleJ

Redakteur , Moderator
Hardwareluxx Team
Thread Starter
Mitglied seit
02.01.2004
Beiträge
10.100
Ort
Südhessen
"Langsamer als eine Festplatte" ist doch Effekthascherei, die sequenziellen Transferraten sind zwar nicht komplett unwichtig, aber was die Reaktionsfreudigkeit angeht ist die Zugriffszeit sehr viel wichtiger. Die Intel X25-M hat damals NIE schneller als 80 MB/s geschrieben, auch nicht fabrikneu, und da ist auch niemand auf die Idee gekommen "langsamer als eine HDD" zu schreiben.
 

Holt

Semiprofi
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
20.092
DoubleJ, hast Du mal den Test mit und ohne aktivierten Schreibcache gemacht?

Übrigens hatte ich zuerst die X25-V, die hat gar nur mit 40MB/s geschrieben, aber die war als Windows Systemplatte viel schneller als die jede HDD, denn seq. wird ja gar nicht so viel geschrieben und die Schreibvorgänge sind meist auch noch gepuffert, man muss da als nicht immer warten wie es bei Lesevorgängen der Fall ist und auch da hatte die nur knapp über 150MB/s, also auch weniger als einige HDDs damals schon geschafft haben, auch wenn die das nur auf den äußeren Spuren geschafft haben.

flxmmr, wenn Du viele GB am Stück schnell auf die SSD schreiben zu können, dann ist das die falsche SSD für Dich. Diese SSDs sind nicht für Schreibintensive Anwendungen gemacht, die gemacht um vor allem billig und als Systemlaufwerk schneller als eine HDD zu sein. Wenn Du also wirklich viele GB am Stück und auch noch schnell schreiben musst, dann greife tiefer in die Tasche und meckere nicht, dass die Billig-SSD das nicht können. Oder erwartest Du auch, dass ein Dacia einem Ferrari auf der Nordschleife folgen können muss und wenn er das nicht schafft, hat er keine Existenzberechtigung?
 
Oben Unten