Aktuelles

OCZ Trion 100 SSD mit 240 GB im Test

DoubleJ

Redakteur , Moderator
Hardwareluxx Team
Thread Starter
Mitglied seit
02.01.2004
Beiträge
10.099
Ort
Südhessen
<p><strong><img src="/images/stories/galleries/reviews/ocz-trion-100/teaser.jpg" alt="teaser" style="margin: 10px; float: left;" height="100" width="100" />Heute erweitert OCZ das eigene SSD-Portfolio um das erste Laufwerk mit TLC-Speicher – die Trion 100 soll einen günstigen Einstieg in die Welt der flashbasierten Massenspeicher ermöglichen und vor allem neue Benutzer ansprechen, die bisher noch auf mechanische Festplatten setzen. Mit der OCZ Trion 100 soll außerdem die Zugehörigkeit zu Toshiba unterstrichen werden, denn erstmals kommt neben Flashspeicher auch ein Controller von Toshiba zum Einsatz. Ob die OCZ Trion 100 das Angebot für Leute ist, die bisher noch nicht den Umstieg auf eine SSD vollzogen haben und wie sich das Laufwerk gegen die Konkurrenz schlägt, untersuchen wir...<br /><br /><a href="/index.php/artikel/hardware/storage/35984-ocz-trion-100-ssd-mit-240-gb-im-test.html" style="font-weight:bold;">... weiterlesen</a></p>
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Morrich

Well-known member
Mitglied seit
29.08.2008
Beiträge
3.126
Dann doch lieber die BX100 von Crucial.
 

JoZu

Member
Mitglied seit
21.10.2004
Beiträge
214
Die Frage ist eben wie später die Preise liegen werden oder ob man dann nicht lieber etwas drauflegt um eine schnellere SSD zu bekommen.
Von daher finde ich die 960GB Version interessant bei entsprechendem Preis könnte ich mir vorstellen sie als 2. SSD zu verbauen für Daten und Spiele.
Wobei ich mir schwer vorstellen kann dass sie den Preis so stark drücken können, dass viele sagen ich nehme die langsame für meinen Einsatzzweck reicht die (Beispiel Office PC oder HTPC, hauptsache leise).
Aber da lass ich mich auch gern überraschen.
 

Holt

Well-known member
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
19.651
Das kleinste Modell ist für insgesamt 30 TB spezifiziert (TBW), was einer täglichen Schreiblast von 27 GB entspricht.
Über 3 Jahre hinweg! Das sollte man vielleicht noch im Text ergänzen. Außerdem sind die TBW meist nur ein Limit für die Garantie und sagen wenig über die tatsächliche Haltbarkeit aus. Entweder werden sie sehr niedrig angesetzt, dann meist für alle Kapazitäten gleich und dienen nur der Abschreckung von Enterprisekunden die dann einmal die SSDs schnell jenseits der Spezifikationen betreiben würden und wenn sie es schaffen die SSD innerhalb der Garantiezeit kaputt zu schreiben, dann wollen die Hersteller die SSDs wenigstens nicht auch noch kostenlos ersetzen müssen. Oder sie werden sehr hoch angesetzt und dienen als Werbeaussage, weil ein normaler privater Endkunden sowieso nur einen winzigen Bruchteil davon innerhalb der Garantiezeit erreichen kann und wenn die danach kaputt geht, nutzt es auch nichts ob die TBW zu 5, 10, 50 oder fast 100% erreicht wurde, die Garantie ist sowieso abgelaufen. Das sind dann auch meist SSDs mit Controllern die im Steady State so lahm sind, dass kein Enterprise Anwender die jemals für schreibintensive Anwendungen verwenden würde, nur so bekommt man die aber innerhalb der meist nur 3 Jahren Garantie die solche SSDs (wie z.B. Kingston V310, Transcend 370S) haben, wirklich kaputt geschrieben.

Aussagen über die Haltbarkeit des Flashspeichers aufgrund der TBW treffen zu wollen ist also komplett unsinnig.

Während sich der Pseudo-SLC-Modus bei anderen Laufwerken von OCZ immer auf 50% der Kapazität erstreckt, also das maximal Mögliche, wurde der Bereich bei der Trion 100 stark zusammengeschrumpft. Auch das ist wieder ein Tribut an die Produktdifferenzierung
Das glaube ich nicht, bisher haben alle TLC SSDs mit einem Pseudo-SLC Cache eine Lösung mit einem kleinen aber festen Bereich gehabt und alle mit MLC eine Lösung bei der alle freien Zellen dafür genutzt werden konnten und der der Cache so immer bis maximal 50% der (freien) Kapazität wirksam war. Das scheint einfach technische die jeweils bessere Lösung zu sein.

Was das Verhalten unter starker Belastung angeht, platziert sich die OCZ Trion 100 im Mittelfeld. Die Samsung 850 EVO und Crucial BX100 reagieren beispielsweise deutlich empfindlicher auf starke Belastung
Das stimmt nur wenn man nur darauf schaut wie gerade die Linien sind, aber das ist kein wirklich wichtiges Kriterium, es kommt gerade für Heimanwender doch vor allem darauf an, dass die Performance der SSD sich in den Recovery als hoch erweist. Schaut man sich die M6 Pro an, so sind deren Linien fast gerade nur sind die Transferraten konstant schlecht und die Zugriffszeiten konstant hoch. Die 850 Evo und die BX100 sind in den Steady State Phasen etwas schlechter, nur bringt kein Heimanwender seine SSDs dort hin, aber die erholen sich dann auch viel besser und schon in der ersten Recoveryphase. Die Trion kommt da nur sehr langsam in Fahrt, die M6Pro gar nicht.

Klar ist ein Verhalten wie das der 850 Pro am besten, da bei der die Leistung gar nicht erst groß in Steady State einbricht, damit kann und braucht sie sich auch nicht groß erholen, aber dafür zahlt man eben auch den Premiumaufschlag und das sind eben die SSDs für Leute die ihre SSD wirklich intensiv beschreiben und daher auch überhaupt die Bereich betreten, bei denen sich solche Unterschiede zeigen. Das sind nicht selbst Enterprise Anwender die sich die Aufpreise für richtige Enterprise SSDs sparen wollen und daher haben genau solche SSDs auch nur lächerlich geringe TBW Angaben, denn da würde die Gefahr das solche Kunden diese SSDs mit so hoher Steady State Performance wirklich innerhalb des Garantiezeitraumes kaputt schreiben, schon real gegeben.

Preislich sind gemäß den UVP nur die 120GB und die 960GB attraktiv, die am häufigsten gekauften Modelle der 240 und 480GB Klasse sind dagegen zu teuer.
bei denen man keinerlei Aussagen über die Qualität treffen kann, spielt ein Laufwerk von OCZ in einer anderen Klasse, denn die Vergangenheit hat sehr oft gezeigt,
Drei Worte in einem Satz die eigentlich abschreckend wirken, denn gerade bei OCZ war es mit der Qualität in der Vergangenheit gar nicht gut.

Wie weit das nur an den NAND Qualitäten oder der generellen Einstellung lag und wie sich letztere seid der Übernahme entwickelt hat, wird sie Zukunft zeigen, aber hier hatte ich 2013 bei CB mal aus einem Thread des OCZ Forum zitiert, der tief blicken lies, aber leider scheinen die Beiträge nicht mehr im Netz verfügbar zu sein. Trotzdem mal hier:
Die Antwort von OCZ darunter
Is this what an end user does in day to day use when using the drive?
Dann ausführlicher, wo klar wird wie die bei OCZ ticken:
Here is the thing, i have made mention that these drive rely on normal usage patters time after time, in normal use they have no issues and work very very well.

it is only when pushed outside these normal usage patterns that one may find a potential issues.

If canhearu had come to me explaining his drive had locked up during moving a DVD iso off his ssd to his storage array I would have said there is an issue...as it is how can i be sure the drive has an issue when it could be the sata controller on the board that has locked up thru heavy load.

End users...just use the drives normally, install an OS to them and just use them, do not worry they are not working correctly as they are....if they were not we would have many many complaints and right now we have next to zero complaints which has to stand for something.
Jede seriöse Firma würde sagen, dass die Performance unter extremen Einsatzbedingungen einbricht ist normal, aber die SSD darf nicht aufhören zu funktionieren. Alleine schon, weil man nie weiß, welchen Einsatzbedingungen eine SSDs bei den Kunden wirklich ausgesetzt wird und wenn sie unter einer davon zusammen bricht, dann kann es bei anderen, alltäglicheren auch passieren und man muss die Fehlerursache deshalb beseitigen.
 

DoubleJ

Redakteur , Moderator
Hardwareluxx Team
Thread Starter
Mitglied seit
02.01.2004
Beiträge
10.099
Ort
Südhessen
Dann ausführlicher, wo klar wird wie die bei OCZ ticken
Das OCZ von "damals" und das OCZ "heute", also vor und nach der Übernahme durch Toshiba, haben nicht viel gemeinsam. Was die Strategie der Markteinführung betrifft, gab es eine 180°-Wende: Früher war First-to-Market das oberste Prinzip bei OCZ, heute liegt der Fokus auf einer ausführlichen Validierung. Es ist wirklich an der Zeit, OCZ eine zweite Chance zu geben ;) Außerdem haben inzwischen alle Hersteller mal ins Klo gegriffen - Intels 8-MB-Bug, Crucials 5000h-Bug, Samsungs 2D-TLC Probleme, ...
 

Holt

Well-known member
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
19.651
Das sind immer noch die gleichen Firmen und zum größten auch die gleichen Leute. Von nicht mehr viel gemeinsam haben, kann man wohl kaum sprechen und das die Firmenkultur umgekrempelt wurde, kann man eben nur hoffen. Nach Deiner Argumentation hätte auch HGST mit der Festplattensparte von Hitachi damals nicht mehr viel gemein, aber dem ist nicht so. Vielmehr trifft das auf Toshiba zu, die haben ja keine Leute übernommen, sondern die Einrichtung eines Werkes, die Konstruktion und Lizenzen zur Nutzung von Patenten. Darauf haben sie weiterentwickelt und z.B. mit der MD Serie eine günstiger Desktop HDD ohne 24/7 Zulassung oder Vibrationssensoren gebracht, während bei Hitachi damals alle HDDs, selbst die Deskstar für Desktop, solche Enterprise Features hatten, aber auch entsprechend teuer waren.

Auch wenn alle mal in Klo gegriffen haben, so wie OCZ früher hat es bei weitem keiner getan, die haben ja die Kloschüssel zum Händewaschen nutzt und bei deren Einstellung war das auch kein Wunder. Aber die Einstellungen der Mitarbeiter zu verändern, dauert eben, man kann keiner Firma von heute auf morgen eine neue Unternehmenskultur aufzwingen indem man sie von oben verordnet. Damals im Forum war einfach die Einstellung klar, dass man die Schuld immer beim Kunden oder bei der HW des Kunden gesehen hat, nie bei den eigenen SSDs:
Hier übrigens das Vorgehen was die SSD blockiert hatte und was man damals als eine zu ungewöhnliche Nutzung bezeichnet hat:
 
Zuletzt bearbeitet:

DoubleJ

Redakteur , Moderator
Hardwareluxx Team
Thread Starter
Mitglied seit
02.01.2004
Beiträge
10.099
Ort
Südhessen
Gut, irgendwann sollte man dann aber auch aufhören die gleichen alten Posts zu zitieren. Es fängt ja schon damit an, dass OCZ nicht mehr mit den Spezifikationen von zig verschiedenen Speichertypen- und Herstellern arbeiten muss, sondern einen Typ Speicher von einem Hersteller verbaut - oder besser gesagt verbauen kann, was damals aufgrund der Verfügbarkeit einfach nicht möglich war. Auch würde ich behaupten, dass es die meisten Ingenieure eher freuen dürfte, ein Produkt ausgereift auf den Markt zu bringen, von daher sollte diese Politik eher leichter durchführbar sein als die alte.

Welche SSD oder Festplatte man sich in den Rechner schraubt ist für viele Leute eine Vertrauensfrage, und das ist rein subjektiv. Wer damals viel Ärger mit OCZ hatte, wird die Firma heute wohl immernoch meiden, das ist menschlich. Ich denke bei einer neutraleren Sicht auf die Dinge kann man durchaus zu dem Schluss kommen, dass OCZ wirklich alles tut, um die "alten Zeiten" hinter sich zu lassen. Meiner Meinung nach klappt das sehr gut.
 

Botter

Active member
Mitglied seit
25.12.2004
Beiträge
3.985
Ort
Bärlin
Das sind immer noch die gleichen Firmen und zum größten auch die gleichen Leute. Von nicht mehr viel gemeinsam haben, kann man wohl kaum sprechen und das die Firmenkultur umgekrempelt wurde, kann man eben nur hoffen.
kopierst du deine Aussagen eigentlich forenübergreifend oder änderst du auch mal das eine oder andere Wort?
 

Scour

Member
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
916
ER verbreitet seine Aussagen massenhaft in allen Foren, Copy & Paste, Nachgeplapper usw. :(


BTT:

So richtig warm werde ich mit der Trion nicht. Sie mag neu sein, aber so lange sie ähnlich viel wie eine Crucial BX100, OCZ ARC 100 oder Transcend 370 kostet ist sie gänzlich uninteressant. Ob der Preis jetzt merklich sinkt bleibt abzuwarten

Der Service von OCZ ist ein Pluspunkt, aber ich hoffe immer dass ich so etwas nie in Anspruch nehmen muß :)
 

Holt

Well-known member
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
19.651
Die Trion ist ja eine Toshiba und OCZ verbreibt sie nur:
So viel neu und heute alles anderes ist es bei OCZ eben nicht und wann sie soweit sein werden, kann man auch noch nicht sagen, aber für die Trion ist das ja sowieso irrelevant. Die auch keine Indilinx sondern einen als Toshiba gelabelten Phsion S10, zumindest deutet alles darauf hin und Toshiba hatte noch nie eigene SSD Controller, früher stecken dort eben JMicron und Marvell unter dem Toshiba Label:
Wenn es der Phison S10 ist, testet bitte einmal mit CrystalDiskMark mit 0xFill und normal mit extrem komprimierbaren Daten, dann sollte man vor allem bei den 4K Lesend den Effekt der Datendeduplizierung der neueren Phsion SSD Controller sehen können, denn die haben auch eine Art von Datenkompression die zumindest bei extrem komprimierbaren Daten funktioniert. Man schaue sich mal hier die Ergebnisse mit CrystalDiskMark der Force LS oder hier, vor allem 4k und 4k QD32 der V310 unterscheiden sich extrem. Wobei der AS-SSD Kompressionstest auf der folgenden Seite aber eben nicht wie beim Sandforce eine steigende Linie zeigt und Anvils Benchmark auch zwischen 46% und Incompressable parktisch keinen Unterschied ergibt. Die Phison müssen also eher eine simple Deduplizierung als eine echte Komprimierung besitzen, gerade genau um auf die Benchmarks die nur extrem komprimierbaren Daten benchen zu reagieren. Leider habe ich keinen Review gefunden, der den direkten Vergleich bei der Trion zeigt, aber das Ergebnis bei


Leider scheint da alles sehr schnell gegangen zu sein, denn es gab bei techpowerup Probleme:
Da die Trio schon bei einigen Händlern als verfügbar gelistet sind, besteht also die Gefahr das diese ebenfalls mit der FW ausgeliefert wurden. Irgendwie schon eine traurige Erinnerung an alte OCZ Zeiten und kein Beleg für eine anständige Arbeit der Qualitätskontroller. Schon damals haben die Probleme der OCZ SSDs dem Image von SSDs allgemein sehr geschadet, da viele Neukunden eben nicht zwischen den Herstellern und Modellen unterschieden haben und die Probleme als bei für SSDs geltend eingeschätzt wurden. Damit sollte es gerade bei den Einsteiger SSDs die solche Erstkunden locken sollen aber endlich mal vorbei sein, sonst erweist OCZ der ganze Industrie wieder einen Bärendienst!

DoubleJ, teste doch mal selbst ob es auch bei eurer Trion auftritt:
Und editiere bitten den ersten, beleidigenden Satz aus dem Post von Scour sowie den Post von Botter, die haben mit dem Thema nichts zu tun und verstoßen gegen den Forumdeluxx-Verhaltenscodex:
 
Zuletzt bearbeitet:

Morrich

Well-known member
Mitglied seit
29.08.2008
Beiträge
3.126
Als zweit-SSD für Spiele reichts ja :)
Da müssen aber insbesondere die kleineren Modelle im Handel noch deutlich günstiger werden.

Sehe nicht, warum ich mir eine 240GB Trion 100 holen sollte, wenn es eine performantere BX100 mit 250GB fürs gleiche Geld gibt.
 

JoZu

Member
Mitglied seit
21.10.2004
Beiträge
214
Da müssen aber insbesondere die kleineren Modelle im Handel noch deutlich günstiger werden.

Sehe nicht, warum ich mir eine 240GB Trion 100 holen sollte, wenn es eine performantere BX100 mit 250GB fürs gleiche Geld gibt.
Naja normal müssten sie noch günstiger werden die schnellere OCZ ARC 100 ist ja im Moment günstiger, sonst wäre das ja selten dämlich die Trion überhaupt herzustellen:stupid:.
 
Oben Unten