Nur Pro-Modelle: Ryzen Threadripper 5000 nicht für HEDT

jdl

Enthusiast
Mitglied seit
09.04.2011
Beiträge
1.944
Tja, dann wird mein nächster halt wieder ein INTEL im HEDT Gewand.
Intel hat aktuell auch kein HEDT im Programm (die Core i-10000 Serien ist hoffnungslos veraltet selbst nach Intel Maßstäben). Zurzeit gibt es nur die Wahl zwischen AMD Threadripper Pro 3000 Serie (12, 16, 32 oder 64 Cores mit 128 PCIe Lanes, und 8 Channel RAM) bzw. den hier angesprochenen Nachfolgern, Intel Xeon W-3300 (12, 16, 24, 32 oder 38 Cores, 8 Channel RAM) oder den Xeon SP Gen 3 mit max 2×40Cores und 2×8 Channel RAM.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Schrotti

Enthusiast
Mitglied seit
15.10.2004
Beiträge
4.674
Ort
Berlin
Die Threadripper Pro 3000 Serie ist aber langsamer als mein jetziger 5950X.
Da kann ich auch zum Allcore 5 GHz i9-7900X zurückgehen.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
25.144
Die Threadripper Pro 3000 Serie ist aber langsamer als mein jetziger 5950X.
Singlethreadperformance ja, aber nicht Multithreadperformance und HEDT kauft man vor allem, wenn man die MT Performance braucht. Wer vor allem Wert auf die die Singlethreadperformance legt, der schaut nicht auf HEDT und wechselt sowieso in Kürze zu Alder Lake.
 

jdl

Enthusiast
Mitglied seit
09.04.2011
Beiträge
1.944
Die Threadripper Pro 3000 Serie ist aber langsamer als mein jetziger 5950X.
Skalieren die Programme, die Du nutzt, so schlecht? Nur 16 Cores sind eher wenig, und die PCIe-Root-Komplexe ziehen nun einmal kräftig Strom, so dass die Taktrate bei den fetten Server und Workstation-CPUs die Taktrate reduziert ist. Dabei ist es egal, ob sie von AMD oder Intel sind.

Aber sobald man über die Core-Anzahl skalieren kann, sind die fetten CPUs rasant schnell.
 

Schrotti

Enthusiast
Mitglied seit
15.10.2004
Beiträge
4.674
Ort
Berlin
Ich arbeite viel mit Adobe Premiere. Viele Kerne sind gut, aber die Erweiterungen wie AVX-512 eben auch hilfreich.
Bei AMD gibt es die nicht, leider.


Vielleicht sollte ich mir einfach noch mal einen i9-10900X oder 10940X gönnen. Auch die paar Spiele, die ich so spiele, stemmt er ja sicher einwandfrei.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
25.144
die PCIe-Root-Komplexe ziehen nun einmal kräftig Strom, so dass die Taktrate bei den fetten Server und Workstation-CPUs die Taktrate reduziert ist. Dabei ist es egal, ob sie von AMD oder Intel sind.
Also die Idle Package Power ist bei AMD schon größer als bei Intel:

Xeon_vs_EYPC_Milan_Idle_Packagepower.png


(Quelle)

Auch die RYZEN 5000 brauchen Idle zwischen 10 und 20W Package Power abzüglich der Cores, wobei die mit 2 CCX halt mehr brauchen als die mit einem CCX, das I/O Die und die Kommunikation mit den CCX brauchen eben einiges an Strom. Deshalb baut AMD die APUs ja auch monolithisch und nicht mit dem Chipletdesign, denn alleine dafür 10W zu verbraten wäre bei einer mobilen 15W CPU einfach zu viel. Leider hat Anandtech die Idle Leistungsaufnahme der APU nicht explizit ermittelt, aber man sieht es hier für Renoir das die unterste Linie bei so etwa 3W liegen dürften und bei Cezanne vielleicht bei so 5W.
 

jdl

Enthusiast
Mitglied seit
09.04.2011
Beiträge
1.944
Also die Idle Package Power ist bei AMD schon größer als bei Intel:
Die Desktop CPUs von AMD takten höher als die EPYCs, die Intel S CPUs takten höher als die Xeon SP. Das wollte ich mit meinem Satz formulieren, es sollte nicht so zweideutig sein.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
25.144
Was aber nicht bzw. nicht nur mit den PCIe-Root-Komplexen zusammenhängt, sonst eben auch damit, dass man bei Servern i.d.R. keine so hohe Singlethreadperformance braucht, bei denen sind ja i.d.R. viele oder gar alle Kerne mehr oder weniger massiv ausgelastet und auch keine so hohen Taktraten bei Last auf so vielen Kernen fahren kann, da pro Kern eben gar nicht so viel Leistungsaufnahme möglich ist, wenn man die gesamte Leistungsaufnahme nicht zu hoch treiben möchte. Dies möchte man aber schon wegen der Effizienz nicht, die umso schlechter wird höher man den Takt treibt und bei Servern durchaus eine Rolle spielt.

Workstation CPUs, also bei Intel die Xeon-W und bei AMD die TR Pro, haben meist durchaus einen höheren maximalen Takt bei Last auf einem oder wenigen Kernen, solche Lasten kommen da durchaus öfter vor, aber bei Last auf vielen Takten spielen dann wieder die genannten Aspekte eine Rolle und mehr Kerne sind eben bei jeweils niedrigerem für MT Lasten effizienter als weniger Kerne die man mit mehr Takt betreibt, solange die SW gut über so viele Kerne skaliert.
 

Kullberg

Computer Schach Freak
Mitglied seit
18.02.2005
Beiträge
5.285
Also die Idle Package Power ist bei AMD schon größer als bei Intel:

(Quelle)
In der von Dir dankenswerterweise angegebenen Quelle steht auch, wieso das so ist: AMD sind SOCs, bei Intel muss der Chipsatz mehr tun. Im realen Leben nehmen sich die idle Verbräuche von AMD und Intel Systemen wenig.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
25.144
AMD sind SOCs, bei Intel muss der Chipsatz mehr tun.
Wobei die AM4 CPUs (außer auf dem einen X300 Board) sowie alle TR immer mit einem externen Chipsatz kombiniert sind und ob die paar USB Ports und 4 PCIe Lane, alternativ 2 PCIe Lanes und 2 SATA Ports, nun reichen um den Unterschied zu erklären? Da habe ich starke Zweifel, zumal die APUs ebenfalls SoCs sind und zumindest bei den besseren Modelle die gleichen Ports (die billigen haben weniger PCIe Lane) bei weit geringere Idle Leistungsaufnahme bieten.
 

Holzmann

The Saint
Mitglied seit
02.05.2017
Beiträge
35.879
AMDs neue Profi-CPUs aus der Serie Ryzen Threadripper Pro 5000 alias „Chagall“ sollen auf der bevorstehenden CES 2022 vom 3. bis zum 8. Januar offiziell angekündigt und am 8. März 2022 vorgestellt werden:
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
25.144
Vor allem falscher Thread! Aber kann man von ihm anderes als Fehler erwarten?
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten