Neuer Router für Glasfaser DG 1000/500

Nemetron

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
31.12.2021
Beiträge
362
Hallo zusammen,

betreibe aktuell ein kleines Rechenzentrum bei mir Zuhause und die Fritzbox 7590 AX scheint zu versagen.

Sie wird richtig heiß und die FB-Oberfläche lahmt wie verrückt. Zahlreiche Webseiten lassen sich nicht mehr gewohnt schnell aufrufen. Denke die FB hat Probleme damit die vielen Netzwerk-Anfragen zu verarbeiten.

Als Anschluss dient der Deutsche Glasfaser 1000/500. Aktuell werden so 300/200 abgerufen.

Hat einer eine Empfehlung für einen besseren Router für den Anschluss?

Danke und Gruß,
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Solidox

Enthusiast
Mitglied seit
28.02.2006
Beiträge
208
Also bei uns hängt die 7490 am DG 1000/300. Die Bandbreite kommt auch zu 99,9% am PC an (über Kupfer).

Das übliche schon ausprobiert? Einmal zurücksetzen?

Die 300/200 sind aber auch über ein Kabel gemessen umd nicht per WLAN?
 

Nemetron

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
31.12.2021
Beiträge
362
Im Speedtest erreiche ich auch die vollen 1000/500 aber in der praktischen Anwendung mit den vielen I/O-Zugriffen und aufgebauten Verbindungen über Docker lahmt das Internet nun seit etwa zwei Wochen.

Habe mir einen kleinen neuen Router und zwar diesen hier gekauft:


Bin gespannt ob dieser etwas taugt und ob es da eine spürbare Verbesserung gibt. Bin mir mittlerweile ziemlich sicher, das es an der Fritzbox liegt, da die anderen Geräte wie Smartphones auch lahmen.

1666857459039.png
 

hominidae

Urgestein
Mitglied seit
23.10.2011
Beiträge
3.870
...der ER-X wird das wohl nicht schaffen, was man so liest.
Ich würde ja Mikrrotik empfehlen, aber das ist keine simple Kost.
 

Nemetron

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
31.12.2021
Beiträge
362
...der ER-X wird das wohl nicht schaffen, was man so liest.
Ich würde ja Mikrrotik empfehlen, aber das ist keine simple Kost.
Aber kannst du dann Mirrotik genauer ausführen? Welches Modell genau und welche Einstellungen wären vorzunehmen?

Es ist ja nicht so als ich ich mich da scheuen würde. Habe wie gesagt etwa 10 Rechner am Laufen, davon drei Unraid-Maschinen mit über 140 Dockern ins Internet und eben oben beschriebenem Traffic.
 

hominidae

Urgestein
Mitglied seit
23.10.2011
Beiträge
3.870
...sowas: https://mikrotik.com/product/rb5009ug_s_in oder gleich eines der CCR2004 Modelle, zB https://mikrotik.com/product/ccr2004_16g_2s_pc
Was kommt denn aus dem Medienkonverter des GF-Anschluss? SFP(+) oder RJ45-T in 1G/10G?

Konfiguration? Da Du ne Fritte am Start hast, hast Du ja wohl keine VLANs...eine normale Router Konfig mit NAT und wahrscheinlich I-net über PPOE-Einwahl bei Glasfaser/DSL ist keine grosse Sache.
Lies Dich hier ein: https://help.mikrotik.com/docs/display/ROS/First+Time+Configuration
 

Nemetron

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
31.12.2021
Beiträge
362
Der DG-Anschluss mündet in ein aktives Endstück, also an der Steckdose angeschlossen, und dieses führt über Wände in die FB in den WAN-Anschluss als RJ45 1G.

Zum Betrieb ist der kundeneigene Router vorkonfiguriert, sodass die VLAN-ID-Einrichtung entfällt. Die FB kann auch VLANs verabeiten und ich hatte da mal glaube ich 50 eingetragen, bevor es zum kundeneigenen Router geschaltet wurde.
 

hominidae

Urgestein
Mitglied seit
23.10.2011
Beiträge
3.870
...1GB-T Port ist kein Problem....alle Ports im MT sind frei als LAN/WAN konfigurierbar....die PPPOE Auth mit VLAN-ID usw. zur Provider Einwahl musst Du im MT aber von Hand konfigurieren.
Für PPOE, da single threaded, empfehle ich ein Modell mit starker CPU, viel RAM (single threaded Performance).
Ich habe den RB4011 am Kabel-Inet und der schafft 1Gbps WAN locker...inkl. ca. 7Gbps Inter-VLAN Routing zum grossen Switch über SFP+...aber Kabel I-Net hat/braucht kein PPPOE.
Andere hier mit DSL (und PPPOE) schaffen am Hex-S so 450Mbps und der hat nur ne kleine MMIPS CPU.
Du kannst es auch richtig kracheen lassen und einen CCR2116 nehmen; https://mikrotik.com/product/ccr2116_12g_4splus ...da kannst Du ne M2-PCIe einbauen und wichtige Docker direkt installieren.

VLANs und Inter-VLAN Routing kann der MT natürlich auch...je nach Modell auch mit L2/L3 HW-Offloading...da sind noch oben kaum Grenzen gesetzt.
Ist aber eben nix mit Click, Click, finish....
Wenn Du unraid am Start hat, kannst Du den/die Wireguard Docker in Rente schicken und das Thema VPN mit nem MT mal "richtig" machen...ROSv7 hat wireguard nativ im Bauch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nemetron

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
31.12.2021
Beiträge
362

hominidae

Urgestein
Mitglied seit
23.10.2011
Beiträge
3.870
nix, denn ich mag des Unifi Universum nicht....hat auch Abhängiigkeiten und Unzulänglichkeiten in einem technischen Mix-Setup... auch ist die deutlich schwächer als ein RB4011 oder ein CCR2004
 

KurantRubys

Legende
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
5.657
Ort
Bayern
@Nemetron ich bin schon eher UniFi „Fan“, zumindest was die APs angeht. Aber von allem anderen lässt du da besser die Finger. Mikrotik ist so gar nicht mein Ding, ich wäre da eher Pro *sense mit entsprechender Hardware unten drunter. Sprich n China Qotom o.ä. CPU für den Anschluss müsste ich aber selber auch mal nachlesen.
 

Zyxx

Urgestein
Mitglied seit
13.07.2010
Beiträge
2.684
Eine Idee die mir noch kommt:

Kannst du der Fritzbox nen Lüfter spendieren?
Wenn die sowieso bald abgesägt werden soll, dann könnten doch ein paar Laubsägearbeiten am Gehäuse nicht sooo schlimm sein :)

Ich vermute fast das die CPU zu warm wird, zumindest bei anderen Routern habe ich das schonmal gesehen.
Die reagieren dann unterschiedlich: Entweder sie takten diese runter und werden total lahm, oder sie fangen an "irgendwie merkwürdig" zu reagieren.
Das könnte genau auf dein beschriebenes Fehlerbild passen.
 

Nemetron

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
31.12.2021
Beiträge
362
...sowas: https://mikrotik.com/product/rb5009ug_s_in oder gleich eines der CCR2004 Modelle, zB https://mikrotik.com/product/ccr2004_16g_2s_pc
Was kommt denn aus dem Medienkonverter des GF-Anschluss? SFP(+) oder RJ45-T in 1G/10G?

Konfiguration? Da Du ne Fritte am Start hast, hast Du ja wohl keine VLANs...eine normale Router Konfig mit NAT und wahrscheinlich I-net über PPOE-Einwahl bei Glasfaser/DSL ist keine grosse Sache.
Lies Dich hier ein: https://help.mikrotik.com/docs/display/ROS/First+Time+Configuration
Danke habe mich mal teilweise eingelesen und es sieht gut aus. (y)

Weißt du zufällig wie man bei Mikrotik feste IP-Adressen an die Geräte vergibt?
 

hominidae

Urgestein
Mitglied seit
23.10.2011
Beiträge
3.870
...Du meinst an IP-Clients, nicht für den MT selbst, oder?
Einfach die Clients auf DHCP lassen...im MT (DHCP-Server und IP-Pool konfigurieren) bei IP - > DHCP-Server -> Leases - dann das Lease, das sich der Client geschnappt hat, auswählen und "make static" auswählen....danach kann man die IP auch nochmal frei ändern...auch auf eine IP ausserhalb des Pool-Bereiches.
 

Nemetron

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
31.12.2021
Beiträge
362
...Du meinst an IP-Clients, nicht für den MT selbst, oder?
Einfach die Clients auf DHCP lassen...im MT (DHCP-Server und IP-Pool konfigurieren) bei IP - > DHCP-Server -> Leases - dann das Lease, das sich der Client geschnappt hat, auswählen und "make static" auswählen....danach kann man die IP auch nochmal frei ändern...auch auf eine IP ausserhalb des Pool-Bereiches.
Gut, also wie bei den Fritzboxen.

Bin gespannt, meinst du der RB4011 ist ebenfalls sehr gut?


Das ist dann nur ein Router und Switch. Da müsste man noch einen AP für WLAN anschließen. Hast du da eine Empfehlung?
 

hominidae

Urgestein
Mitglied seit
23.10.2011
Beiträge
3.870
Ja, Du kannst IPs auch direkt manuell über die MAC Adresse eingeben, aber so wie oben beschrieben ist es komfortabler.

Den RB4011 habe ich selbst und bin voll zufrieden....habe aber auch noch weitere MT Switche (CRS326, CRS309, CCS610) am Start.
Er schafft auf dem 10G Interface im Routing - als zwischen unterschiedlich IP-Netzen "nur" etwa 7Gbps....ist nominell sogar etwas schneller als der Neuere RB5009...der hat aber noch einen 2.5GB-T Port und einen neueren Switch-Chip.
Wenn Du eh noch einen Switch brauchst, oder der RB5009 mit den Ports reicht, würde ich den neueren nehmen.
Preislich tun die sich nix mehr (habe meinen mal für 130EUR gekauft...Wahnsinn, wie sich das entwickelt hat).

Ja, das sind Router (inkl. Switch-Chip für die Ports)...APs von MT sind eher so semi...würde ich im Moment die Finger davon lassen.
Da kannst Du zB auch was schönes in WiFi6-AX von TP-Link Omada nehmen...den Omada Controller kannst Du auch auf nem unraid als Docker laufen lassen.
Wenn Du einen unraid hast mit ner Multi-Port Karte kannst Du auch einen MT-CHR in einer VM laufen lassen - NICs durchreichen...1GB RAM, 1-2vCPU und 2GB vdisk reichen weit. Edit: Intel Server NICs, keinen realtek-Schrott - zB was mit Linux IGBE-Treiber, oder andere Intels.
Habe ich Jahrelang so gemacht, bevor ich auf den RB4001 bin....da ist aber ne Lizenz fällig (bei HW-Routern ist die dabei....ein CHR mit P1 = 1Gbps kostet so ca. 35EUR)....läuft bei mir immer noch so auf einem Mini-Unraiid in der FeWo und auf einem VPS.
Den CHR kannst Du ausprobieren...30Tage unlimitert, danach nur noch 10Mbps, mit der Free-Lizenz: https://download.mikrotik.com/routeros/7.6/chr-7.6.img.zip
Diese CHR Lizenzen sind nicht Hardware gebunden...kann man im MT-Cloud Account - wenn man ne Instanz umzieht - neu zuweisen.
 

Nemetron

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
31.12.2021
Beiträge
362
Was hälst du davon einen neuen unRAID-Rechner aufzusetzen und dort eine opensense VM hinzustellen?

Dort kann dann auch ein Alder-Lake laufen, da braucht man sich dann über die CPU-Leistung keine Sorgen mehr zu machen.
 

sch4kal

Enthusiast
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
3.537
Die Frage ist, wer ist bei dir vom Internetanschluss abhängig oder reagiert sensibel auf Schwankungen drauf ?
Wenn du viele Frauen im Haushalt hast, wird das wohl ein NoGo sein. Daher ist ein separater Hardwarerouter eigentlich immer vorzuziehen, mal abgesehen vom geringen Stromverbrauch der Mikrotik-Router.

Für 1G reicht der RB5009 übrigens völlig aus, wenn du auf mein System klickst und dir den Speedtest anschaust, der wurde mit einem RB5009 an einem 10G Anschluss gemacht, mein Rechner hatte jedoch nur eine 2,5G NIC.
 

hominidae

Urgestein
Mitglied seit
23.10.2011
Beiträge
3.870
Was hälst du davon einen neuen unRAID-Rechner aufzusetzen und dort eine opensense VM hinzustellen?

Dort kann dann auch ein Alder-Lake laufen, da braucht man sich dann über die CPU-Leistung keine Sorgen mehr zu machen.
...ich hatte das Thema CHR für die Möglichkeit gedacht, Mikrotik/RouterOS mal kennenzulernen.
Ob *Sense oder CHR oder openWRT....ich würde es Produktiv nicht mehr virtualisieren....eine Downtime hat in Seiten von Corona und Homeoffice keinen WAF.
Der Grund, warum ich auf den RB4011 gegangen bin.
 

Nemetron

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
31.12.2021
Beiträge
362
Die Frage ist, wer ist bei dir vom Internetanschluss abhängig oder reagiert sensibel auf Schwankungen drauf ?
Wenn du viele Frauen im Haushalt hast, wird das wohl ein NoGo sein. Daher ist ein separater Hardwarerouter eigentlich immer vorzuziehen, mal abgesehen vom geringen Stromverbrauch der Mikrotik-Router.

Für 1G reicht der RB5009 übrigens völlig aus, wenn du auf mein System klickst und dir den Speedtest anschaust, der wurde mit einem RB5009 an einem 10G Anschluss gemacht, mein Rechner hatte jedoch nur eine 2,5G NIC.
Schwankungen dürfen gar nicht sein und es muss alles absolut stabil durchlaufen. Habe doch eigentlich beschrieben, das unbedingt die Docker sauber durchlaufen müssen. Also das was sie aktuell mit der Fritzbox ja schon nicht mehr tun.

Edit-1: Die MikroTik-Stücke sind ja überall ausverkauft. Woher beziehe ich diese bloß nun?

Edit-2: Nun gut, die Virtualisierung über unRAID fällt nun flach. Ich denke nun an einen kleinen Alder-Lake, so an einen i3-12100 und dieser läuft nativ auf opensense. Das wäre doch keine schlechte Idee? Wie kommen die Systeme eigentlich mit mehreren Netzwerkkarten klar? Sollte kein Problem sein oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

hominidae

Urgestein
Mitglied seit
23.10.2011
Beiträge
3.870
Edit-1: Die MikroTik-Stücke sind ja überall ausverkauft. Woher beziehe ich diese bloß nun?
...dort sind wohl aktuell noch 7x RB4011 im Bestand: https://www.itkadmin.de//eshop.php?action=article_detail&s_supplier_aid=10062787 ...kenne den Shop aber garnicht.

Edit: wenn es schnell gehen muss, eine kleinere Alternative aber vielleicht auch mit Bumms für bis zu 1Gbps wäre wohl noch ein RB450Gx4...kleiner Quad-Core CPU mit 1GB RAM...Gehäuse und NT musst Du extra kaufen.
Den RB gibt es aktuell hier: https://www.senetic.de/product/RB450Gx4 ...senetic ist nicht schnell, aber war bisher immer verlässlich.
Gehäuse: https://www.senetic.de/product/CA150
 
Zuletzt bearbeitet:

Nemetron

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
31.12.2021
Beiträge
362
Nachdem ich nochmals einige Tage gewartet habe sind die Probleme wieder massiver geworden. Mit einer steigenden Installationszahl an Dockern verschmlechtern sich die Probleme. Also sollte es klar an der Fritzbox liegen.

Mir ist dieser tolle Router mit Switch begegnet:


Was haltet ihr vom CRS309? Kann jemand andere gute SFP+-Switches und Router empfehlen? Kann jemand gute SFP+-Module samt Kabel empfehlen? Gerne auch mit kauffähigen Links, schaue mir diese dann gerne an.
 

shavenne

Enthusiast
Mitglied seit
02.07.2008
Beiträge
894
Ort
OWL
Wenn die Fritzbox zu lahm sein sollte, was ich nicht glaube (meiner Meinung nach muss da was anderes im Argen sein), dann ist es der CRS309 erst recht. Das Ding ist mehr Switch als Router.

Lass dir auf jeden Fall (nochmal) gesagt sein, dass die Einrichtung von Mikrotik Hardware nicht ohne ist. Nichts für ungut, aber wenn du schon fragst, wie man beim Mikrotik feste IP Adressen vergibt.. ei ei ei...
Glaub mir: Das wird dein aller geringstes Problem dabei sein.

Vielleicht setzt du dir wirklich erstmal eine RouterOS CHR/VM auf und spielst mal damit herum.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nemetron

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
31.12.2021
Beiträge
362
Wenn die Fritzbox zu lahm sein sollte, was ich nicht glaube (meiner Meinung nach muss da was anderes im Argen sein), dann ist es der CRS309 erst recht. Das Ding ist mehr Switch als Router.

Lass dir auf jeden Fall (nochmal) gesagt sein, dass die Einrichtung von Mikrotik Hardware nicht ohne ist. Nichts für ungut, aber wenn du schon fragst, wie man beim Mikrotik feste IP Adressen vergibt.. ei ei ei...
Glaub mir: Das wird dein aller geringstes Problem dabei sein.

Vielleicht setzt du dir erstmal eine RouterOS CHR/VM auf und spielst mal damit herum.
Ich habe schon unzählige VPS eingerichtet mit komplexen Linux-Befehlen. Also da brauchst dir bei mir keine Sorgen zu machen ob ich es schaffe die Mikrotik-Router einzurichten.

Leider gibt es überall nur neue Router und Switches Angebote aber keiner kann genau sagen welcher in der Praxis gut ist. Also da bin ich eher geneigt einen weiteren Standrechner aufzusetzen und dort dann Opensense draufzuspielen. Problem dort sind die Netzwerkdosen. Die müssten alle über Netzwerkadapter bereit gestellt werden.
 

andrer250282

Experte
Mitglied seit
05.10.2015
Beiträge
195
Ich habe schon unzählige VPS eingerichtet mit komplexen Linux-Befehlen. Also da brauchst dir bei mir keine Sorgen zu machen ob ich es schaffe die Mikrotik-Router einzurichten.
Hui, mit der Aussage wäre ich vorsichtig, Mikrotik hat eine extrem steile Lernkurve.
Sieh es so: RouterOS macht was du willst. Ohne wenn und Aber. Ob das richtig ist, entscheidest du, nicht ROS. Aussperren am Anfang ist noch das geringste :-D
ROS verlangt tatsächlich viel Wissen über Netzwerke, Topologien, Routen und Protokolle. Der Tipp mit der VM/CHR ist sehr gut, schau es dir erstmal an.

Ich würde aus dem Bauch aber auch nicht auf die Fritzbox tippen, so richtig kann ich den Finger aber auch nicht auf das Problem legen
 

Nemetron

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
31.12.2021
Beiträge
362
Ich habe noch als Standard-DNS-Anbieter nicht den, der DG genommen, sondern Clouflare mit 1.1.1.1 und 1.0.0.1:

1667907013366.png


Damit bin ich seit ~18 Monaten sehr gut gefahren. Soll ja besonders leistungsfähig sein. Hat einer da von Problemen oder ähmlichen gehört?

Ich könnte diesen dann noch umwechseln auf den DG-DNS oder einen weiteren. Aber dies auch ungerne, da die Maschinen dann ja kurz stehen müssten. Ohne genauen Mehrwert gibts da nur Ausfallzeiten.
 

shavenne

Enthusiast
Mitglied seit
02.07.2008
Beiträge
894
Ort
OWL
Naja, was erhoffst du dir denn davon? In den meisten Fällen nimmt man bevorzugt den mit der geringsten Latenz. Zu dem der DG wirst du die geringste Latenz haben.
Zu 1.1.1.1 habe ich mit meinem DG Anschluss 8ms. Zu dem DG DNS 2.5ms.

Meistens(!) läuft der von Cloudflare. Ich habe es allerdings auch schon erlebt, dass er, an Telekom Anschlüssen allerdings, wochenlang brutale Packet Losses hatte. Kann aber auch an der Telekom gelegen haben.
 

Nemetron

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
31.12.2021
Beiträge
362
Naja, was erhoffst du dir denn davon? In den meisten Fällen nimmt man bevorzugt den mit der geringsten Latenz. Zu dem der DG wirst du die geringste Latenz haben.
Zu 1.1.1.1 habe ich mit meinem DG Anschluss 8ms. Zu dem DG DNS 2.5ms.

Meistens(!) läuft der von Cloudflare. Ich habe es allerdings auch schon erlebt, dass er, an Telekom Anschlüssen allerdings, wochenlang brutale Packet Losses hatte. Kann aber auch an der Telekom gelegen haben.
Hast du denn die IP-Adressen der DG kurz zur Hand und kannst diese durchgeben? Wie genau hast du die ms gemessen? Mit einfachen Pings?
 

shavenne

Enthusiast
Mitglied seit
02.07.2008
Beiträge
894
Ort
OWL
Code:
185.22.44.50
185.22.45.50
2a00:6020:100::1
2a00:6020:200::1

Wie genau hast du die ms gemissen? Mit einfachen Pings?
Ja. Du kannst natürlich auch die Antwortzeit für einen echten Request/Lookup messen. Aber ob das jetzt wirklich den riesen Unterschied macht ..
 

Nemetron

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
31.12.2021
Beiträge
362
Code:
185.22.44.50
185.22.45.50
2a00:6020:100::1
2a00:6020:200::1


Ja. Du kannst natürlich auch die Antwortzeit für einen echten Request/Lookup messen. Aber ob das jetzt wirklich den riesen Unterschied macht ..
Also die beiden Cloudflares sehen in der Tat besser aus.

1.1.1.1 Mittelwert 11ms
1.0.0.1 Mittelwert 11ms
185.22.44.50 Mittelwert 25ms
185.22.45.50 Mittelwert 18ms

1667907862267.png
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten